Was tun bei Übelkeit? Akupressur hilft!

Die Sonne strahlt mir warm ins Gesicht, das Segelboot legt sich durch die frische Brise in der Karibik leicht auf die Seite. Wasser spritzt über die Reling und mir wird schlecht. Während meine Freunde sichtlich Spaß an der Segeltour um die Leward-Islands haben, kämpfe ich mit der Übelkeit. Doch was tun?

Die Sonne strahlt mir warm ins Gesicht, das Segelboot legt sich durch die frische Brise in der Karibik leicht auf die Seite. Wasser spritzt über die Reling und mir wird schlecht. Während meine Freunde sichtlich Spaß an der Segeltour um die Leward-Islands haben, kämpfe ich mit der Übelkeit. Doch was tun?

[WERBUNG] Tabletten gegen Übelkeit hat niemand mit und frische Luft hilft mir im Moment auch nicht. Da fällt mir ein Trick aus der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) ein. Mit Hilfe von Akupressur kann man in relativ kurzer Zeit die Übelkeit verschwinden lassen. Akupressur ist ein Heilverfahren, das vor allem bei der TCM oder im japanischen Shiatsu angewandt wird. Mit Daumen, Handballen, Ellbogen, Knie oder Fuß wird an definierten Stellen Druck auf den Körper ausgeübt. So auch gegen Übelkeit.

Sea Band - Akupressur Armband - Reiseuebelkeit - Joerg Baldin-3573

Das Segelschiff legt sich bei Wind auf die Seite. Viele haben dann mit Übelkeit zu kämpfen. Das Akupressur-Armband von Sea Band hilft. (Fotos: Jörg Baldin / Sea Band)

Skipper hat Hilfe an Bord

Als ich dem Skipper davon erzähle, holt er ein Akupressur-Armband aus der Bootsschublade und gibt mir das zum Testen. Die Anwendung des Sea-Band ist erstaunlich einfach. Man legt die mittleren drei Finger auf die Innenseite des Handgelenks. Der Druckpunkt P6, auch „Nei-Kuan-Punkt“ genannt, befindet sich unter dem Zeigefinger zwischen den beiden mittleren Sehnen. Das Sea-Band hat einen „Knopf“ an der Innenseite, der genau diesen Druck auf den „Nei-Kuan-Punkt“ ausübt. Damit die gewünschte Wirksamkeit eintritt, muss das Band an beiden Handgelenken nach dem gleichen Verfahren angelegt werden. Und, was soll ich sagen? Nach wenigen Minuten ging es mir besser und die Übelkeit war nach 30 Minuten komplett verschwunden.

Warum hilft Akupressur überhaupt?

Doch warum hilft die Akupressur in diesem Fall überhaupt? Für die traditionelle chinesische Medizin ist rebellierendes Magen-Qi Schuld an Übelkeit und Erbrechen, das sich im Normalfall abwärts bewegt. Tritt eine Störung auf, so steigt das Magen-Qi auf und zu den möglichen Symptomen gehört auch Übelkeit. Der Druckpunkt 6 – „Nei-Kuan-Punkt“ – wirkt durch Stimulation mit dem Daumen oder dem Akupressur-Band harmonisierend auf Verdauung und Magen ein. Auch geht man davon aus, dass er die Bewegung des Chi im Brustraum, die Regulierung des Blutflusses sowie die Beruhigung der Psyche umfasst. Die Übelkeit verschwindet.

Sea Band - Akupressur Armband - Reiseuebelkeit - Joerg Baldin - 1-120729

Das Akupressur-Armband von Sea Band wird einfach an beiden Armen ums Handgelenk gelegt. Nach wenigen Minuten tritt Besserung ein.

Der „Nei-Kuan-Punkt“ hilft auch bei Schwangerschaft oder Chemotherapie

Das National Institutes of Health (NIH) aus den USA hat 1997 bereits erforscht, dass Akupunktur Erbrechen und Übelkeit nach Operationen, im Zusammenhang mit Chemotherapie und offenbar auch in der Schwangerschaft wirkungsvoll lindern kann. Aber auch die Behandlung von Brustschmerzen, Regelschmerzen, prämenstrueller Depression und Schlaflosigkeit sowie gegen Sodbrennen, Schluckauf und saures Aufstoßen kann der „Nei-Kuan-Punkt“ helfen.

Sea-Band als Akupressur-Armband

Das Akupressur-Armband von Sea-Band wurde aus einem elastischem und weichem Gewebe hergestellt und passt sich jedem Armumfang an. Da es einen gewissen Druck auf den Akupressur-Punkt ausüben muss, ist es erforderlich, dass die Bänder eng am Arm anliegen. Wer das als unangenehm empfindet, sollte die Bänder eine Zeitlang wieder abnehmen und später erneut anlegen.

Die Akupressur-Armbänder gibt es für Erwachsene in grau oder schwarz, für Schwangere in rosa und auch für Kinder (in blau). Die Bänder lassen sich leicht auswaschen und sind deshalb auch mehrfach verwendbar.

Sea Band - Akupressur Armband - Reiseuebelkeit - Joerg Baldin-3573

Hinweis: Kooperationsartikel!

Keine Kommentare zu Was tun bei Übelkeit? Akupressur hilft!

Wellness und Erholung auf Mauritius

Der Wind wiegt die Palmen in sanftem Rhythmus. Ich schaue hinaus auf das sich vor mir erstreckende Meer. Salzige Luft umgibt mich. Ich atme tief ein und aus und merke, wie mein Körper immer mehr zu Ruhe kommt. Die Anspannung der letzten Tage lässt nach. Zeit für mich. Zeit um meine Batterien aufzutanken und um neue Kraft zu tanken. Genau das werde ich in den kommenden Tagen hier auf Mauritius machen.

Der Wind wiegt die Palmen in sanftem Rhythmus. Ich schaue hinaus auf das sich vor mir erstreckende Meer. Salzige Luft umgibt mich. Ich atme tief ein und aus und merke, wie mein Körper immer mehr zu Ruhe kommt. Die Anspannung der letzten Tage lässt nach. Zeit für mich. Zeit um meine Batterien aufzutanken. Genau das werde ich in den kommenden Tagen hier auf Mauritius machen.

Mix aus Wellness und Sport – Wellness Bliss

Ich bin ehrlich. Diese Form des Urlaubs habe ich bisher noch nicht praktiziert. Normalerweise wurde im Urlaub stets ausgiebig geschlemmt, lange geschlafen und genossen. Sport und Wellness standen da nie an erster Stelle. Ein perfekter Zeitpunkt also die alten Gewohnheiten einfach mal über Bord zu werfen und Neues ausprobieren. Zeit genug hätte ich ja um nicht nur Geist und Seele, sondern auch den Körper „gesund“ zu verwöhnen. Ein Experiment, auf das ich mich gerne einlasse.


TUI.com

Schon der Empfang im Heritage Le Telfair lässt erahnen, wie meine kommende Woche aussehen wird. Matthieau Gossart, der Osteophat vor Ort, lädt direkt am Tag meiner Anreise zum Gespräch. Er nimmt sich Zeit und kann schon nach wenigen Fragen meine Schwachstellen erkennen, die es gilt, in den nächsten Tagen ein wenig näher zu bearbeiten und idealerweise auszumerzen.

 

Ein Mix aus Wellness und Sport, Erholung und Entspannung sollen dabei helfen meine Kraftzellen erneut mit Energie zu füllen. Ob es aufgeht – wir werden sehen. Nach meinem Gespräch mit Matthieau geht es am Nachmittag dann auch schon zur ersten Anwendung der anvisierten Wellness-Woche. Ein Jet-Lag Treatment steht auf dem Plan. Ich will nicht zuviel vorgreifen – Massagen hatte ich wirklich schon einige in meinem Leben – und das an den unterschiedlichsten Orten der Welt. Aber was mich hier erwartet, übertrifft meine kühnsten Vorstellungen.

Chakren, Farben und Co.

Zu Beginn meiner Behandlung darf ich mir eine Farbe aussuchen. Insgesamt stehen 7 Farben zur Auswahl. Diese sind an die 7 Charken des Körpers angelehnt. Ich entscheide mich für Violett. Das Crown Chakra. In einer kurzen Einführung wird mir erklärt, welche Bedeutung diese Farbe für mich hat und wie sie sich innerhalb der Behandlung wiederfindet.

 

Beim Betreten des Raumes wird dann schnell klar, was Poojah, meine Masseurin in der kurzen Einführung gemeint hat. Dezentes Lila Licht umhüllt den kompletten Raum. Passend zu der Farbe duftet es nach Lavendel und im Hintergrund ertönt sanfte Musik. Eine tolle Kombi. Ich lege mich auf meine Liege und schließe die Augen. Poojah legt liebevoll ein Handtuch um meinen Körper. Wohlig warm und bequem.

Meine Wellness-Oase :)

Ich schieße meine Augen. Das Öl tropft langsam auf meinen Kopf. Der Duft von Lavendel und einem Hauch von Pfefferminze erfüllt den Raum. Ich spüre, wie Poojah langsam mit ihren Fingern das Öl auf meinem Kopf verteilt, gefolgt von einer Kopfmassage, wie ich sie noch nie zuvor erlebt habe. Die Anspannung in meinem Körper lässt nach. Ein wohliges Gefühl. Mit gekonnten Griffen ist nun mein Nacken als nächstes dran. Gezielt greift sie genau die Stellen an, die mich schon während meines Fluges geärgert haben. Ich atme langsam ein und aus. Leichtigkeit erfüllt meinen Körper. Die Stimme in meinem Kopf sagt leise – Bitte nicht aufhören! Immer und immer wieder.

Nach 45 Minuten erklingt eine sanfte Stimme aus dem Hintergrund. „Madame – everthing´s right? How are you feeling?“ Ich öffne meine Augen und ein Lächeln zeichnet sich auf meinen Lippen ab. Mehr als ein „Wonderful“ bringe ich nicht heraus. Ich schließe wieder meine Augen und genieße den Moment. Es scheint, als hätte mir jemand während der Behandlung den Stecker gezogen. Von Unruhe oder Druck der letzten Tage keine Spur. Direkt am ersten Tag? Ich hätte es nicht vermutet.

Das neue Heritage Le Telfair

Die erste Nacht im Paradies war absolut erholsam. Ich strecke mich ausgiebig in meinem großen und vor allem extrem gemütlichen Bett und lasse den gestrigen Tag nochmal Revue passieren. Sonne, Meer, Entspannung und Verwöhntreatments. Die Woche hat wirklich sehr gut angefangen :)

 

Langsam öffne ich die Terrasentür meines Zimmers – oder besser gesagt meiner Suite. Seid der Renovierung im vergangenen Jahr sind nämlich alle Zimmerkategorien in Suiten umgewandelt worden. Groß, lichtdurchflutet und mit dem passenden Mobiliar ausgestattet strahlen sie eine wunderbare Ruhe aus. Der Ausblick – paradiesisch. Eingebettet in die sich an der Südküste von Mauritius befindliche Natur sind die kleinen Häuser, in denen jeweils 8 solcher Suiten vorzufinden sind, eine einzige Ruheoase. Der Blick aus den überdimensionalen Terrasentüren führt auf ein sattes Grün. Palmen, Bäume, saftiges Gras und vereinzelt Blüten bieten eine traumhafte Kulisse.

Auf in die nächste Runde

Der nächste Punkt auf meinem Wellness-Plan ist Yoga. Bis genau zu diesem Zeitpunkt war Yoga stets ein Fremdwort für mich. Im ersten Moment scheint meine Skepsis mehr als spürbar. Doch ich versuche es mir nicht anmerken zu lassen. Der Osteopath muss sich ja etwas bei der Erstellung meines individuellen Wellness-Plan gedacht haben :) 

Ganze 1 1/2 Stunde lang drehe und wende ich mich. Jeder Muskel ist spürbar und auch die schon längst vergessenen erwachen erneut aus ihrem Koma. Langsam und mit ganz viel Gefühl. Hier steht nicht das Tempo im Vordergrund. Jeder entscheidet, wie weit er geht und gehen mag. Sport ganz nach meinem Geschmack. 

 

Rama mein Yoga Lehrer strahlt über das ganze Gesicht während er mir einfach und absolut verständlich die Vorteile des Yoga für meinen Körper erklärt. Sehr interessant – und eigentlich auch ganz einfach zu Hause nachzumachen. Perfekt! 

 

Dankbar, erleichtert und sogar ein wenig stolz verbringe ich den Rest meines Tages damit meine Seele baumeln zu lassen. Ich genieße das Meer, die Sonne und die wunderbare Kulisse, die mich umgibt. Die Ruhe und Entspannung in meinem Körper breitet sich immer mehr aus. Ein schönes Gefühl, das sich in den folgenden Tagen immer mehr verstärkt – Dank der täglich wechselnden Anwendungen und sportlichen Aktivitäten. Neben Yoga und Massagen erhalten ich zusätzlich die Möglichkeit, in den kommenden Tagen Einblicke in Pilates sowie Reiki zu bekommen. Vor allem die Reiki Sitzung hinterlässt ihre Spuren.

Neben dem täglich wechselnden, speziell auf mich ausgelegten Sportprogramm darf ich zusätzlich aus einer Vielzahl an weiteren sportlichen Aktivitäten wählen. Egal ob an Land oder im Wasser. Bis zu 10 unterschiedliche Aktivitäten werden täglich angeboten. Die meisten davon wie z.B. Schnorcheln, Windsurfen, Kayak, Wasserski uvm. sind inkludiert. Hier kommt wirklich jeder auf seine Kosten.

 

Eine wichtige Info für Golfer – Der angrenzende Golfplatz – vier mal in Folge zum besten Golfplatz des indischen Ozeans gekürt, sowie Ausrichter des berühmten AfrAsia Bank Mauritius Open-Turiniers, bei dem mehr als 150 Golfprofis aus aller Welt ihr Können unter Beweis stellen – steht allen Hotelgästen kostenfrei und unbegrenzt zu Verfügung. Zudem erhalten Sie bevorzugten Zugang zu den anderen 18-Loch Golfplätzen in der Region. (Tamarina Golf Club und Paradis Golf Club)

Allround-Wellness-Talent

Das neue Wellness Konzept – das Wellness Bliss – ist ein Allround Talent. Neben der täglichen Portion Sport, die in Abstimmung mit dem Osteopathen individuell auf den Gast abgestimmt wird sorgen zahlreiche inkludierte Verwöhntreatments für ein in sich stimmiges Komplett Programm für Körper und Seele.

Was innerhalb eines ausgiebigen Wellness Programms nicht fehlen darf, ist natürlich der Genuss. Und genießen können Sie im Heritage Le Telfair wirklich mit allen Sinnen. Gezielt auf das Wohlbefinden der Gäste ausgerichtet gibt es im Heritage Le Telfair eine große Auswahl an frischen Speisen. Angefangen bei dem üppigen Frühstücksbuffet im Annabella´ s, über die Lunch Variationen in den einzelnen Restaurants bis hin zum exklusiven Dinner. Geschmacklich stets ein Volltreffer. Glauben Sie mir – ich habe so einiges in dieser Woche gekostet :) Besonders hervorzuheben ist die Vielzahl an frischem Obst und Gemüse, und nicht zu vergessen der fangfrische Fisch. Ein Muss!

Das die Kulinarik gerade hier bis zur Perfektion gelebt wird ist garantiert auf die Menschen im Hintergrund zurückzuführen, die das Hotel zu dem gemacht haben, was es heute ist. Ein Treffpunkt für Gourmets. Michel Fredric, der Hotel Manager hat einst für und mit Paul Bocuse gearbeitet. Aber auch Jaques Charles, der COO der Heritage Resorts, lenkt durch seine mehr als 30 jährige Berufserfahrung innerhalb der Tourismusindustrie, das Hotel in die richtigen Bahnen.

Kulinarik für Gourmets – ein kleiner Überblick

Anabella ´s – Buffett Restaurant

 

Hier können Sie das Frühstück, das Mittag sowie das Abendessen genießen. Morgens wählen Sie aus einem reichhaltigen Buffet. Obst, Eierspeisen, Süßspeisen uvm. – alles gibt es in Hülle und Fülle. Besonders schön ist das Ambiente. Wer mag sitzt auf der Außenterrasse mit Blick auf den Pool.

Cavendish Bar & Lounge

 

In entspannter Piano Atmosphäre einen lokalen Rum kosten oder einfach den Tag genießen. Wer mag kann zudem in der Zeit von 12 Uhr – 17 Uhr eine Kleinigkeit verkosten. Die Bar hat jeden Tag von 10.30 Uhr  bis Mitternacht geöffnet.

Le Palmier

 

Das Beachrestaurant des Heritage Le Telfair. Egal ob zum Mittag oder in den Abendstunden – das Ambiente ist einzigartig. In unmittelbarer Nähe zum Meer können Sie ihren fangfrischen Fisch, frische Pizza oder einen knackigen Salat genießen.

Ginja ´s

Das asiatische Restaurant mit einem traumhaften Blick auf den täglichen Sonneuntergang. Ideal für einen Aperetif

 

Das Ginja´s ist ein Muss für alle Gourmet Fans der asiatischen Küche. Sushi, Satays, Dim Sum und Co. Das Restaurant befindet sich in unmittelbarer Nähe des Strandes. Mein Tipp: Der schönste Ort den Sonnenuntergang zu genießen. Idealerweise mit einem Aperitif :)

C Beach Club

 

Der C Beach Club steht morgens den Gästen der Heritage Villas zu Verfügung. Mittags und Abends erwartet Sie hier eine moderne Küche. An bestimmten Abenden genießen Sie zudem ein vielfältiges inseltypisches Speisenbuffet mit Unterhaltungsprogramm.

Le Château

Feine elegante Küche mit speziellen Arrangemets des französischen Sternekochs David Toutain

 

Das “Le Château” hat die wohl größte Veränderung im Rahmen der Renovierungsarbeiten erfahren. Im unteren Bereich können Gäste, egal ob aus dem Hotel oder von der Insel, Sterneküche genießen. Gourmets kommen hier auf jeden Fall auf ihre Kosten. Der französische Sternekoch David Toutain hat eigens für das Restaurant einzelne Arrangements zusammengestellt. Ein Genuss – nicht nur für den Gaumen.

Gäste des Heritage kommen zudem in den Genuss exklusiv die Nacht in dem Château zu verbringen. Die obere Etage ist komplett ausgebaut worden und ähnelt einer Anwesen aus alter Zeit. Paare erhalten hier für einen Zuschlag von knapp 150 Euro pro Person ein exklusives Dinner, die Übernachtung sowie ein exklusives Frühstück.

Mein Tipp: Wer die kulinarische Vielfalt des Heritage Le Telfair in vollen Zügen genießen möchte sollte zu seinem Aufenthalt das Gourmet-Bliss Package wählen. Dies ist eine Art All-inklusive Paket mit dem der Gast nicht nur die Restaurants im Heritage Le Telfair sondern auch im angrenzenden Schwesternhotel, dem Heritage Awali, genießen kann. Insgesamt stehen dem Gast hier 12 Restaurants und 8 Bars zu Verfügung.

Eintauchen in die Natur – Frederica Naturreservat

Ein weiteres Highlight liegt in unmittelbarer Nähe des Hotels. Das knapp 1300 Hektar große Naturschutzgebiet das “Frederica Naturreservat” . Hier können Gäste die heimische Flora und Fauna sowie zahlreiche Tiere hautnah erleben. Gegen eine geringe Gebühr werden hier mehrmals täglich Wanderungen, Quadtouren oder Jeep-Safaris, stets unter der Leitung des geschulten Personals angeboten. Im Rahmen des Wellness-Bliss Konzepts finden in dem Reservat auch Wanderungen statt.

Mein Fazit

Langsam aber stetig neigt sich meine Woche dem Ende zu.  Ich entscheide mich, meinen letzten Abend bis zur letzten Minute zu genießen. Die Sonne geht langsam unter. Während ich am Strand entlang schlendere, taucht die untergehende Sonne den Himmel in die schönsten Farben. In der Nähe des Ginja´s entscheide ich mich ein wenig auf einem der Stühle niederzulassen, um diesen Moment zu genießen. Wie sich herausstellt, der wohl schönste Ort den Sonnenuntergang zu genießen. Ich bestelle mir einen Cocktail, grabe meine Füße in den feinen Sand und lasse die Woche Revue passieren. 

Die beste Sicht auf den Sonnenuntergang – Ginja´s

Was mich besonders fasziniert hat, war die Ruhe und Entspannung, die ich wirklich vom ersten Tag an gespürht habe. Meist muss man erst nach der Anreise ein bis zwei Tage vergehen lassen, um das Hotel und das Meer in vollen Zügen zu genießen. Dies war in diesem Fall nicht notwendig. Irgendwie wurde mir, wie schon bereits erwähnt, direkt am ersten Tag der Stecker gezogen. Vielleicht war es die Kombi aus Sport und Treatments sowie die wunderbare Kulisse, die ich wirklich tagtäglich in mich aufgesogen habe. Zudem fand ich es sehr positiv stets einen Ansprechpartner in meiner Nähe zu wissen.

Matthieau Gossart hat gemeinsam mit seinem Team wirklich wunderbare Arbeit geleistet. Es war kein 0815 – Wellness Programm sondern ein wirklich auf mich und meine Bedürfnisse entwickelter Plan. Besonders imposant fand ich die Reiki Sitzung, die mir im wahrsten Sinne des Wortes die Augen geöffnet hat. Kurz – Das Wellness Bliss Programm sowie die Leitung durch Matthieau Gossart, unterstreichen den exzellenten Ruf des Heritage Le Telfair. Eine wunderbare Kombination, die durch ihre Individualität garantiert noch Wellen schlagen wird. Insgesamt war es ein wirklich gelungener Aufenthalt, den ich so in der Form, jederzeit noch mal wiederholen würde.

 

Das Video zur Reise ins Heritage Le Telfair

Hinweis: Die Reise erfolgte auf Einladung.

Keine Kommentare zu Wellness und Erholung auf Mauritius

Zypern – Traumurlaub auf der geteilten Insel

Zypern? Viele Deutsche kennen die Mittelmeer-Insel nur vom ESC (Eurovision Song Contest). Erstaunlich, denn die Insel bietet neben 340 Sonnentagen und badewannenwarmes Wasser in der Hauptreisezeit durchaus Traumurlaubspotenzial. Knapp 200.000 Urlauber kamen in 2017 aus Deutschland auf die geteilte Insel, die gerade im Hinblick auf die politische Situation in der Türkei eine echte Alternative darstellt.

Zypern? Viele Deutsche kennen die Mittelmeer-Insel nur vom ESC (Eurovision Song Contest). Erstaunlich, denn die Insel bietet neben 340 Sonnentagen und badewannenwarmes Wasser in der Hauptreisezeit durchaus Traumurlaubspotenzial. Knapp 200.000 Urlauber kamen in 2017 aus Deutschland auf die geteilte Insel, die gerade im Hinblick auf die politische Situation in der Türkei eine echte Alternative darstellt.

Urlaub auf Zypern - Joerg Baldin (15 von 15)

Zypern bietet neben 340 Sonnentagen und badewannenwarmes Wasser in der Hauptreisezeit durchaus Traumurlaubspotenzial. (Fotos: Jörg Baldin)

Zypern ist seit 1974 eine geteilte Insel

Die drittgrößte Insel im Mittelmeer (nach Sizilien und Sardinien) blickt auf eine unruhige Vergangenheit zurück. Erst 1960 erlangte die Insel seine Unabhängigkeit vom Vereinigten Königreicht. Noch heute betreiben die Briten eine hochmoderne Radaranlage auf dem höchsten Berg der Insel, dem Mount Olympos. Zudem herrscht auf der ganzen Insel Linksverkehr, ein Relikt aus der britischen Kolonialzeit, die von 1878 bis 1960 andauerte.

Seit 1974 hat die Türkei das Land besetzt und hat die Insel geteilt. Im Norden, in der Türkischen Republik Nordzypern, leben die türkischen Invasoren. Diese Republik wird nur von der Türkei selbst anerkannt. Der Süden gehört zur Republik Zypern, die seit 2004 zur Europäischen Union gehört und in dem seit 2008 auch der Euro als Zahlungsmittel dient. Die Hauptstadt der Republik Zypern ist die geteilte Stadt Nikosia, deren Nordteil als Hauptstadt des nicht anerkannten Staates der Türken gilt. Der Grenzübergang ist 24 Stunden geöffnet und kann problemlos mit einem deutschen Personalausweis überquert werden.

Zypern ist bekannt für die sehr gute Küche

Zypern ist bekannt für die sehr gute Küche und für erlesene Weine. Der Weinanbau findet nahezu ausschließlich im Süden der Insel statt. In Höhen zwischen 240 und 1.500 Metern des Troodos-Gebirges mit Kalk- und teils Vulkangestein wächst der Wein in einer mehrere Tausend Jahre alte, ununterbrochene Tradition, der sich in den letzten Jahren von riesigen Mengen billigen Weinen für den Ostblock oder Traubenkonzentrat für Großbritannien in die Produktion von erlesenen, hochwertigen Weinen verändert hat. Wie man im Winzerdorf Vasa Koilaniou (Fotos oben) sehr gut sehen kann.

Aphrodite ist hier aus dem Meer entstiegen

Aber auch als Baderegion kann sich die Insel sehen lassen. Mehr als 600 Kilometer Strand bietet Zypern seinen Urlaubern. Selbst die Liebesgöttin Aphrodite ist der Sage nach im Südosten der Insel aus dem saphirblauen Meer entstiegen sein. Der schönste Badestrand soll die Pissouri Bay sein, die zwischen Limassol und Paphos liegt. Wer hier am Strand liegt, kann sich auf ganz feinen Sand und ruhiges Meer freuen. Überhaupt gibt es laut EU-Kommission rund um Zypern das sauberste Wasser.

Weitere Infos zum Urlaub auf Zypern

Unterkunft

Das Hotel “Atlantica Mare Village” liegt ruhig, direkt am hoteleigenen Natursandstrand auf der östlichen Spitze Zyperns, mit herrlichem Blick auf „Cap Greco“. Das Stadtzentrum Ayia Napas liegt ca. 4 km entfernt und bietet diverse Einkaufs- und Unterhaltungsmöglichkeiten.

Hinweis: Die Reise fand auf Einladung statt

Keine Kommentare zu Zypern – Traumurlaub auf der geteilten Insel

PARADIES FÜR ROSS UND REITER – SCHLOSSHOTEL WENDORF

Der weiße Pferdekopf vor dem Haupteingang zum Schlosshotel Wendorf vermittelte dem Neuankömmling schon auf den ersten Blick, was den Eigentümer bewogen hat, dieses herrliche Anwesen zu kaufen. Udo M. Chistée, selbst leidenschaftlicher Reiter und Pferdezüchter, hat vor zehn Jahren sein ursprünglich als Altersruhesitz gekauftes Anwesen zum Fünf-Sterne-Hotel ausbauen lassen. Ross und Reiter finden in den Stallungen und im Schloss ein erstklassiges Quartier.

Der weiße Pferdekopf vor dem Haupteingang zum Schlosshotel  Wendorf vermittelte dem Neuankömmling schon auf den ersten Blick, was den Eigentümer bewogen hat, dieses herrliche Anwesen zu kaufen. Udo M. Chistée, selbst leidenschaftlicher Reiter und Pferdezüchter, hat vor zehn Jahren sein ursprünglich als Altersruhesitz gekauftes Anwesen zum Fünf-Sterne-Hotel ausbauen lassen. Ross und Reiter finden in den Stallungen und im Schloss ein erstklassiges Quartier.
SCHLOSSHOTEL WENDORF - Urlaub in Mecklenburg-Vorpommern - Liane Ehlers--2

SCHLOSSHERR AUF ZEIT

Nirgendwo sonst in Norddeutschland gibt es so viele alte Schlösser, Guts- und Herrenhäuser wie in Mecklenburg-Vorpommern. Viele von ihnen wurden nach der Wende  liebevoll restauriert. Einige bieten Urlaubern jetzt die Möglichkeit, sich einmal als Schlossherr oder Burgfräulein auf Zeit zu fühlen.

Was Theodor Fontane schon 1896 wusste, als er einem Freund in einem Brief von der Müritz über Mecklenburg-Vorpommern schrieb, haben nach der Wende Ost- und Westdeutsche, aber auch Holländer und Skandinavier gleichermaßen für sich entdeckt: „Ich kann Ihnen auf der ganzen Gotteswelt keinen besseren Platz empfehlen.“ Bei meinem Besuch im  5*-Sterne-Schlosshotel Wendorf  zeigte sich das Land der Dichter, Fürsten und Ritter mit seiner Hauptstadt Schwerin, die im 12. Jahrhundert von Heinrich dem Löwen gegründet wurde, vonseiner besten Seite.

KULTURZEIT IN SCHWERIN

Der Sommer in Mecklenburg-Vorpommern ist immer auch Kulturzeit. Kaum ein Tag vergeht ohne Veranstaltungsmarathon in dem Flächenstaat, dem die mecklenburgischen Herzöge in den vergangenen Jahrhunderten ihren Stempel aufgedrückt haben. Das monumentale Schweriner Schloss mit seinen 635 Zimmern – eine Symphonie in Ocker und im Stil des Historismus erbaut – ist das Herzstück der Stadt und der Sieben-Seen-Landschaft.

Vor dem Schloss finden die Schlossfestspiele mit großen Klassik-Open-Air-Konzerten statt. Im Schloss hat der Landtag seinen Sitz. Vor allem aber das Museum auf drei Etagen ist ein großer Besuchermagnet. Dabei ist das Märchenschloss, so wie man es heute sieht – mit seinen 15 Türmen, seiner glitzernden Goldkuppel und dem fotogenen Erzengel Michael – gerade mal 150 Jahre alt. „Ein ambitionierter Bürgerverein arbeitet seit einigen Jahren darauf hin, dass das gesamte Residenzensemble – dazu gehören insgesamt 40 Gebäude – in die UNESCO-Weltkulturerbe-Liste aufgenommen wird“, erzählt Fremdenführerin Teresa Beck.

LANDSCHAFT IN BLAU UND GELB

Etwas ruhiger als in der Hauptstadt geht es auf dem Land an der mecklenburgischen Seenplatte zu. Dies ist ein Eldorado für Golfer, Radfahrer, Wanderer, Reit- und Wassersportler. Im ländlichen Idyll mit den weiten Waldflächen und Flusstälern erleben Reiter das Gefühl von grenzenloser Freiheit. Die sanfte Hügellandschaft ist vor allem durch die Farben Blau, Gelb und Grün geprägt: blau die Seen; grün die Nationalparks und die Blätterdächer der Alleen mit ihren knorrigen, alten Bäumen; strahlend gelb im Frühjahr die Rapsfelder und im Spätsommer die Sonnenblumen, die in der Sonne leuchten.

IDYLLISCHE HERRENHÄUSER

SCHLOSSHOTEL WENDORF - Urlaub in Mecklenburg-Vorpommern - Liane Ehlers-12schlosswendorf

Mitten in diesem Idyll stehen die alten Schlösser und Herrenhäuser mit ihrer bewegten Vergangenheit. Rund 300 werden touristisch genutzt. Ambitionierte Menschen mit und ohne Kapital  haben vor Jahren ihre Leidenschaft für die abgewirtschafteten Edel-Immobilien entdeckt, sich von ihrer Architektur, Geschichte und Lage  faszinieren lassen. Um sich ihren Traum vom Gutsherrn zu erfüllen, haben die Eigentümer die Anwesen mit hohem persönlichen Einsatz und viel Geld restaurieren lassen. Dazu gehört auch das Schlosshotel Wendorf  im kleinen Ort Kuhlen-Wendorf, 30 Autominuten östlich  von  Schwerin. Seit 2009 ist es das einzige 5*-Sterne-Schlosshotel in Mecklenburg-Vorpommern.

Als Udo M. Chistée und seine Frau Monika 1999 erstmals Kontakt mit der zu DDR-Zeiten heruntergekommenen Immobilie hatten, wurde das Ehepaar aus Österreich von eben dieser „Leidenschaft“ erfasst.  2004 kauften die beiden das Anwesen mit der bewegten Vergangenheit: Wendorf  hatte von 1202 bis 1895 den Grafen von Schack als Ritterburg gedient. Dann wurde die Burg abgetragen. Im Auftrag von Otto Schondorf kreierte der Architekt Paul Korff auf den Fundamenten der Burg das heutige Schloss mit großem Park, Seen und angrenzendem Wald. In Zeiten des DDR-Sozialismus wurde es als Sanatorium, Waisenhaus und Heim für schwer erziehbare Kinder genutzt.

HANDBESTICKTE TAPETEN

Eigentlich wollten der Geschäftsführer der österreichischen Amedia Hotel Group und seine Frau Monika das Anwesen als Ruhesitz selbst bewohnen. Doch sehr schnell stellten sie fest: zu viel Platz für zwei Personen und zu hohe Betriebskosten. Deshalb beschlossen sie, ein paar Millionen in die Hand zu nehmen, und das Haus zu einer Luxusherberge zu machen – mit handbestickten seidenen Tapeten, edlen Antiquitäten im Barock- und Jugendstil in den acht großen Suiten, die alle statt Nummern einen adligen Namen an der Tür tragen.

Im Erdgeschoss befinden sich Rezeption, großzügige Lobby, eine Zigarrenlounge, ein Salon mit einer edlen Auswahl an Spirituosen, eine Bibliothek, der für Hochzeitfeiern prädestinierte Frühstücksalon mit Orangerie sowie eine Schlossterrasse mit Blick auf den ausgedehnten Schlosspark, den Reitplatz und die dahinter liegenden Stallungen. Dort werden erstklassige Springpferde gezüchtet. Fürstlich fein präsentiert sich der hauseigene Spa-Bereich mit direktem Zugang zum Schlosspark.

GOURMET-RESTAURANT

Jede der Suiten im Schloss ist mit einer Küchenzeile ausgestattet, doch davon benutzen die Gäste in der Regel nur den Kühlschrank mit der Minibar. Nur einen Steinwurf  vom Schloss entfernt befindet sich die Residenz, mit  weiteren sechs Suiten, sechs Doppelzimmern Deluxe und dem Gourmet Restaurant „Cheval Blanc“ mit 35 Plätzen. Im Sommer kommt ein großer Biergarten dazu. Der Küchenchef  legt großen Wert auf hochwertige regionale Produkte, veredelt mit Kräutern aus dem eigenen Garten.

Rund drei Monate im Jahr verbringt das Ehepaar Chistée auf Schloss Wendorf. Hausherr und Gestütsinhaber Udo M. Chistée hat ein Faible für edle Vierbeiner. Deshalb ist das Gelände rund um das Schlosshotel Wendorf perfekt auf Pferde ausgerichtet und bietet mit 30 neu errichteten Pferdeboxen für mitgebrachte Lieblinge, Paddocks, Reithalle und Pferdesportarena ideale Voraussetzungen für einen privaten Reiturlaub.

45-LOCH-GOLFPLATZ

SCHLOSSHOTEL WENDORF - Urlaub in Mecklenburg-Vorpommern - Liane Ehlers-18 schloss wendorf

Und wenn Udo M. Chistée nicht gerade bei den Pferden ist? Dann geht er mit Ehefrau Monika golfen auf der WINSTONgolf-Anlage mit 45 Löchern, die nur acht Kilometer vom Schlosshotel entfernt liegt. Der Golfplatz WINSTONlinks (Par 72) ist ein 18-Löcher-Meisterschaftsplatz im Linksland-Stil. Er wurde 2011 nach schottischem Vorbild angelegt. „Viele Golfer aus halb Europa reisen nur an, um diesen Links-Course zu spielen“, sagt Udo M. Chistée.

Weitere Infos zur Reise nach MV

Ausflugstipps: Das Café Naschwerk, Kritzowerstr. 7, 19412 Weberin, überrascht mit kreativen und herzhaften Tortenkreationen und Kunstausstellungen.

Interessant ist auch ein Besuch der Sanddorn-Manufaktur in Ludwigslust , den man gut mit einer Besichtigung des barocken Schloss Ludwigslust verbinden kann.

Hinweis: Die Reise erfolgte auf Einladung.

Keine Kommentare zu PARADIES FÜR ROSS UND REITER – SCHLOSSHOTEL WENDORF

Die Natur ist der beste Künstler

Gute Geschichten erzählt und hört man auf der grünen Insel immer gern. Sie sind oft märchenhaft und handeln nicht selten von Feen, Hexen und natürlich von grün gekleideten Kobolden. An diesem sagenhaften Abschnitt der nordirischen Küste haben aber Riesen die entscheidende Rolle gespielt. Und sie haben im wahrsten Sinne des Wortes Spuren hinterlassen. Aber das ist lange her.

Gute Geschichten erzählt und hört man auf der grünen Insel immer gern. Sie sind oft märchenhaft und handeln nicht selten von Feen, Hexen und natürlich von grün gekleideten Kobolden. An diesem sagenhaften Abschnitt der nordirischen Küste haben aber Riesen die entscheidende Rolle gespielt. Und sie haben im wahrsten Sinne des Wortes Spuren hinterlassen. Aber das ist lange her.

Giants Causeway - Urlaub in Irland - Wilfried Geiselhart (1 von 14)

Was für ein Fotomotiv! Die unzähligen urzeitlichen Basaltsäulen am Giants Causeway. Bild: Geiselhart

Zurück zur Gegenwart. Der Morgen dieses frühlingshaften Tages beginnt für die deutschen Urlauber mit einem ausgiebigen Frühstück im B&B Guesthouse im Atlantikstädtchen Port Stewart. „Freut euch, heute ist nicht nur ein sonniger Tag. Heute ist auch das Licht ganz außergewöhnlich, das macht euren Ausflug zum Giants Causeway garantiert unvergesslich“, hatte der freundliche Besitzer beim Auschecken prophezeit. Und tatsächlich: Die Finger nicht ständig am Fotoapparat zu lassen, fällt angesichts der fast unwirklich schönen Motive nicht leicht. Was sieht man hier? Sind das unzählige sechseckige Steinpfeiler, die eine durchdacht angeordnete Formation erbeben? Eine Art natürliche Kunst-Performance? Zusammengezählt rund 40 000 aus erkalteter Lava entstandene Basaltsäulen, die nicht umsonst zum Unesco-Weltkulturerbe gehören.

Am „Giants Causeway“ kommt man aus dem Staunen nicht heraus

Sieht so der Beginn von allem aus? „Als sich die Welt aus einem formlosen Chaos erhob, muss dieses Stückchen davon erhalten bleiben sein.“ So empfand der Schriftsteller W. M. Thackeray seinen Besuch beim „Giants Causeway“ im Jahr 1842. Seitdem ist viel Zeit vergangen. Doch auch heute mag man als Urlauber ähnliche Gefühle haben, wenn man diesem sagenumwobenen Abschnitt der nordirischen Küste fast ehrfürchtig gegenübersteht. Ein Ort, er auch im 21. Jahrhundert zum Anlass vielfältiger Inspirationen werden kann. In jedem Fall ein Ort, an dem es sich lohnt, ihn auf sich wirken zu lassen und genügend Zeit eingeplant zu haben.

Die Geschichte dieser urzeitlich anmutenden Felsformation begann vor 60 Millionen Jahre. Schon damals gab es einen Klimawandel. Erde, Feuer, Wasser und Luft – alle Urgewalten vereinigten sich, um diese faszinierende Landschaft in Causeway zu formen und auch ein ungewöhnliches Farbenspiel zu ermöglichen. An einigen Stellen ist die rote Lateritschicht des Mutterbodens bis zu 15 Meter dick und sieht aus wie die Füllung eines überdimensionalen Basaltkuchens.

Ein Riese lebte an der nordirischen Küste

Alles wissenschaftlich erklärbar? Oder ist doch Magie im Spiel. Der „Giants Causeway“ – übersetzt der „Damm des Riesens“ – hätte jedenfalls nicht seinen Namen, wenn sich um ihn nicht jede Menge Sagen und Mythen ranken würden. Eine davon dreht sich um den bereits erwähnten Riesen. „Hier kommt Finn McCool ins Spiel“, erklärt Guide Ian auf dem Rundweg, der am Besucherzentrum beginnt.  „Finn war ein Jäger und Krieger aus der irischen Mythologie. Und er war ein Riese, der hier an der nordirischen Küste ein recht ruhiges Leben mit seiner Familie führte.“

Doch habe es eben auch Rivalen gegeben, wie zum Beispiel den schottischen Widersacher Benandonner, der noch viel schwerer und riesiger als Finn gewesen sei. „Also blieb nur eine List, um sich des Gegners für immer zu entledigen – dank Finns klugen Frau“, weiß Ian. Sie erkannte nämlich die Gefahr, steckte ihren Mann in Babykleider, verpasste ihm einen Schnuller und legte ihn in ein gigantisches Kinderbettchen. Als der Koloss aus Schottland das Riesenbaby sah und sich gleichzeitig vorstellte, welches Ausmaß sein Vater haben müsste, flüchtete er kurzerhand zurück nach Schottland und riss in seiner Panik alles nieder, was ihm im Wege stand. Über das Resultat darf man heute noch staunen.

Giants Causeway - Urlaub in Irland - Wilfried Geiselhart (12 von 14)

Keine Höhenangst zu haben, ist auf der Carrick-a-Rede-Hängebrücke von Vorteil.

30 Meter tiefe Carrick-a-Rede-Hängebrücke

Staunen darf man an entlang der etwa 200 Kilometer lange Causeway Coastal Route zwischen Belfast und Portrush so über einiges. Natürlich auch über die Carrick-a-Rede-Hängebrücke, die eine 30 Meter tiefe und 20 Meter breite Schlucht zwischen der Küste und einer kleinen Insel überspannt. Wie zu hören ist, sollen Lachsfischer die erste Seilbrücke hier aufgehängt haben, um zu den besseren Fangplätzen der Insel vorzudringen. Wie auch immer: Wer keine Höhenangst hat, darf sich wie ein kleiner Indiana Jones vorkommen und ist für dieses Abenteuer bestens gerüstet.

Ruhiger und beschaulicher aber nicht weniger windig geht es rund um den Mussenden Tempel zu, den Frederick Augustus Hervey – der 4. Earl of Bristol – Ende der 18. Jahrhunderts auf der Landspitze hoch über dem Meer bei Castlerock erbauen ließ. Auf dem knapp einstündigen Rundweg lassen sich fantastische Blicke auf menschenleere kilometerlange Sandstrände erhaschen. Dass es sich auf diesem imposanten Kleinod gut leben ließ, das mag man gerne glauben. So gut, dass der überaus lebenslustige und sinnenfreudige Earl – der als auch der „britische Casanova“ in die Geschichte einging – angeblich in Folge eines „allzu guten Lebens“ das zeitliche segnete.

 

Der Tag endet in Derry, einer Kleinstadt, die viel zu bieten hat. Viel Geschichte und Kultur und vor allem eine die Altstadt komplett umschließende Stadtmauer, von der aus das Umfeld in allen Himmelsrichtungen erschließt. Allerdings war Derry auch der Schauplatz des „Bloody Sunday“, jenes denkwürdigen 30. Januar 1972, als britische Soldaten ohne Warnung das Feuer auf Demonstranten eröffneten. Und gerade hier wird deutlich, welch schwierige Zeiten Nordirland hinter sich gebracht hat. Auch das ist nicht zu vergessen, wenn man im Jahr 2018 dieses wunderschöne Land bereist.

Weitere Infos zum Urlaub in Irland

Irland Information (Tourism Ireland), Gutleutstraße 32, 60329 Frankfurt , Telefon: 069 – 6680 0950, Fax: 069 – 9231 8588, e-Mail: [email protected], www.ireland.com

Carrick-a-Rede Rope Bridge, www.nationaltrust.org.uk/carrick-a-rede

Mussenden, www.nationaltrust.org.uk/downhillestate

Keine Kommentare zu Die Natur ist der beste Künstler

Tel Aviv übt eine ungeheure Strahlkraft aus

“Wir sind immer in Angst, dass morgen der nächste Krieg beginnt. Deshalb leben wir im Hier und Jetzt, genießen jeden Tag, als sei es der letzte in Frieden.” Der Taxi-Fahrer, der uns vom Flughafen Ben Gurion zu unserem Hotel fährt, ist 55, 58, vielleicht 60 Jahre alt. Ähnlich fatalistisch hören sich viele Israelis an, mit denen wir in den zehn Tagen Anfang Mai sprechen.

Wir sind immer in Angst, dass morgen der nächste Krieg beginnt. Deshalb leben wir im Hier und Jetzt, genießen jeden Tag, als sei es der letzte in Frieden.” Der Taxi-Fahrer, der uns vom Flughafen Ben Gurion zu unserem Hotel fährt, ist 55, 58, vielleicht 60 Jahre alt. Ähnlich fatalistisch hören sich viele Israelis an, mit denen wir in den zehn Tagen Anfang Mai sprechen.

Viele von ihnen, ältere und junge, insbesondere jüdischen Glaubens empfinden ihr Leben im Heiligen Land, das seit 70 Jahren von Unruhen und Bedrohungen, Raketen und Panzern geprägt ist, als Geschenk. Touristen werden mit Freundlichkeit, Interesse und Stolz empfangen. Selbst in diesen Tagen, an denen im Westjordanland wie im Gazastreifen gekämpft und getötet wird, ist Israel eine Reise wert.

Die Ausgangssituation war die wohl schwierigste in der Geschichte eines Staates überhaupt: Am Nachmittag des 14. Mai 1948 ruft der Politiker Ben Gurion im Stadtmuseum von Tel Aviv den Staat Israel aus, nur ein paar Stunden später wird das Land von Ägypten, Jordanien, Libanon, Irak und Syrien angegriffen.

tel aviv urlaub - juergen hoffmann (2 von 2)

Der Umbau der Strandpromenade in Tel Aviv verschlingt mehr als 150 Millionen Schekel. (Fotos im Text: Jürgen Hoffmann | Titelbild (c) Fotolia – Stanislav Samoylik #164495244)

Israel hat keine natürlichen Ressourcen

Israel befindet sich direkt nach seiner „Geburt“ im Krieg. Das Land, das keine natürlichen Ressourcen besitzt, weder Erdöl noch Erdgas, Eisen, Gold, Kohle, Holz oder Wasser, muss seine finanziellen Mittel statt in den Aufbau seiner Wirtschaft und des Fremdenverkehrs in seine Verteidigung stecken. Erst nach und nach entwickelt sich der Tourismus, dann aber mit großem Erfolg.

Vor allem die junge, erst 1909 gegründete kosmopolitische Metropole Tel Aviv, auf Hebräisch “Hügel des Frühlings”, ist heute eine Touristen-Hochburg. Der Rothschild-Boulevard ist eine repräsentative Prachtmeile, die Sheinkin Street die interessanteste Adresse für Mode, Schmuck und Lederwaren und die Promenade am kilometerlangen Pulversand-Strand, die seit zwei Jahren aufwendig umgebaut wird, der Laufsteg der hippen, jungen Bewohner der Stadt, von denen gefühlt jeder zweite mit einem E-Bike unterwegs ist. Die Gastronomie- und Club-Szene ist bunt und laut. Juden, Araber und Palästinenser leben in der Metropole meist friedlich und fröhlich zusammen. Aber: Tel Aviv ist nicht Israel, sondern ein Land für sich. Hier herrscht Lebenslust, unpolitischer Hedonismus. Die Bewohner gehen eher an den Strand als in die Synagoge.



Tel Aviv ist attraktiv wie New York oder London

Kamen vor zehn Jahren noch sechs von zehn Touristen mit organisierten Gruppenreisen nach Tel Aviv, sind es heute nur noch 15 oder 20 Prozent. Für Individualreisende ist die Stadt am Mittelmeer so attraktiv wie New York oder London. Es gibt sehr gute Hotels – teuer! – und unzählige private Airbnb-Apartments, trendige Bars und Cafés an jeder Ecke. Ein Muss ist ein Besuch der Altstadt. In Old-Jaffa stand die Wiege Tel Avivs. Von hier zogen vor 110 Jahren die ersten Einwohner in die vor den Mauern der Siedlung liegenden Dünen.

Ein Bummel über den berühmten Flohmarkt, durch die Galerien und Boutiquen in Old-Jaffa macht Spaß und inspiriert. Und in einem Restaurant wie dem „The Old Man & The Sea“ im Hafen zu speisen kommt einer Orgie für den Gaumen gleich. 15 bis 20 kleine Schüsseln mit Hummus und Falafel, Medjool-Datteln und Schakschuka, ein Gericht aus Eiern mit frischen Tomaten und Gewürzen, werden schon vor der Bestellung des Gastes auf den Tisch gestellt. Dann erst fragt der Kellner, ob man dazu Fisch oder Fleisch essen möchte. Es sind die frischen Zutaten und die Art der Zubereitung, die Israels Küche und die der ganzen Region einzigartig machen.

Die nettesten Leute lernen wir im “Weißen Viertel” kennen

Die nettesten Leute lernen wir im „Port Sa´id“ in der Har Sinai Street 5 im „Weißen Viertel“ Tel Avivs kennen. Das Restaurant landet bei Befragungen regelmäßig unter den fünf oder zehn besten Esslokalen der Stadt. In diesem Quartier stehen rund 4.000 Häuser, die vorwiegend in den 1930er Jahren im Internationalen Stil (viele Bauhaus-Elemente) errichtet worden sind. Ein Großteil der Architekten waren deutschstämmige Juden, die nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten Deutschland Richtung Israel verließen. Die Bezeichnung „Weißes Viertel“ rührt aus den weiß getünchten Fassaden, die sich deutlich von den vorhandenen Baustilen der damaligen Zeit unterschieden. 2003 wurde der Stadtteil zum Unesco-Welterbe ernannt.

Während unserer Reise blieb es ruhig in Tel Aviv

Während unserer Reise blieb es ruhig in Tel Aviv. Von den aktuellen Unruhen, ausgelöst durch die Verlegung der US-Botschaft nach Jerusalem, die viele Araber als Provokation empfinden, und den 70. Jahrestag des „Nakba“ – der 15. Mai 1948 gilt als Beginn der Flucht und Vertreibung von rund 700.000 arabischen Palästinensern aus dem früheren britischen Mandatsgebiet – war in der Metropole am Meer nichts zu spüren. Doch das leichte, schöne Leben hier kann sich schnell verändern. 2014 flogen Raketen aus dem Gazastreifen auf die Stadt. Wenn Alarm ertönt, bleiben den Menschen, Bewohnern wie Touristen, 60 Sekunden, um sich in Sicherheit zu bringen. Im Sommer 2016 erschossen zwei Palästinenser im Viertel Sarona vier Israelis.



Die Menschen in Tel Aviv feiern das Leben

Fazit: Tel Aviv übt eine ungeheure Strahlkraft aus. Die Menschen – wie unser Taxi-Fahrer- feiern das Leben, obwohl sie das Chaos umgibt. Acht oder zehn Tage auf dem „Hügel des Frühlings“ wirken inspirierend und entspannend. Um sich ein Bild vom gesamten Land machen zu können, muss man aber mindestens auch die Altstadt von Jerusalem und die Hafenstadt Haifa besuchen, auf den Tafelberg von Masada klettern, auf dem sich die Festung von König befindet, und sich einmal im Toten Meer (Salzgehalt: bis zu 33 Prozent. Mittelmeer: 3,8 Prozent) treiben lassen. Mindestens.

Keine Kommentare zu Tel Aviv übt eine ungeheure Strahlkraft aus

Penang in all seinen Facetten erleben

Schwüle Hitze gepaart mit den zahlreichen Düften der Straßenhändler erfüllen die Nacht in George Town. Der Abend bricht langsam an. Ich lasse mich von einer Rikscha, oder wie man hier sagt „Trishaw“, wie man sie nur noch in Penang oder in Malakka findet, durch die zum Teil verwinkelten Gassen der Stadt fahren.

Schwüle Hitze gepaart mit den zahlreichen Düften der Straßenhändler erfüllen die Nacht in George Town. Der Abend bricht langsam an. Ich lasse mich von einer Rikscha, oder wie man hier sagt „Trishaw“, wie man sie nur noch in Penang oder in Malakka findet, durch die zum Teil verwinkelten Gassen der Stadt fahren. Langsam bahnen wir uns den Weg, vorbei an den Autos, den zahlreichen zum Teil historischen Häusern und an den Menschen, die am Straßenrand stehen.

Mischung aus Tradition und Moderne

Eine Mischung aus Tradition und Moderne liegt über George Town, der Hauptstadt, der knapp 290 qm großen Insel Malaysias.  Wer durch die Straßen geht, sollte stets aufmerksam sein. An jeder Ecke findet man interessante Gebäude, unzählige Malereien, Kunst, die den Charme dieser Stadt ausmacht, kleine Geschäfte und Restaurants. Ein buntes Treiben.

Die Einflüsse der langen britischen Herrschaft sind hier in jedem Winkel sichtbar. Seit 1957 ist die Insel wieder unabhängig und gehört seit 1963 zu Malaysia. Seit 2008 gehört George Town zudem zum UNESCO Weltkulturerbe.

 

Mehr als 1,5 Million Einwohner, davon 55 % Chinesische Malaysier, knapp 20 % Inder und der verbleibende Rest sind Male, wohnen auf Penang. Eine interessante Mischung, die sich auch in der kulinarischen Vielfalt widerspiegelt.

Wer nach Penang reist, sollte sich bewusst sein – Essen gibt es hier im Überfluss. Chinesische, indische und malaysische Einflüsse verwandeln das kulinarische Angebot in ein wahres Food-Paradies. Doch aufgepasst – Was für uns „scharf“ ist, scheint für den ein oder anderen Bewohner von Penang „eher mild“ zu sein. So gab es des Öfteren ein schelmisches Lächeln, als ich wild mit der Hand vor meinem Mund fächernd das nächste Glas Wasser bestellte. Man lernt eben nie aus :)

Street Food in Penang

Penang ist definitiv eine Reise wert und ideal für ein Stop-Over während einer Rundreise durch Malaysia geeignet. 2-3 Tage sollte man schon einplanen. Wir haben uns mal ein wenig genauer umgeschaut und Euch unsere Highlights – unsere „Must See“ Sehenswürdigkeiten – zusammengefasst.

Penang Hill

Der Penang Hill ist ein absolutes Must-See auf eurer Reise durch Penang. Plant jedoch genug Zeit ein – den es gibt hier viel zu entdecken.



Mit einer Bahn fährt man in nur ein paar Minuten direkt hinauf auf den höchsten Punkt des Penang Hill, auch Bukit Bendera auf Malaysisch genannt. Der Berg liegt nur ein paar Kilometer entfernt von George Town und ist mit seinen knapp 830 Metern der höchste Berg der Insel.

 

Plant genug Wartezeit am Ticketschalter ein. An manchen Tagen kann es hier ein wenig hektisch zugehen. Oben angekommen werdet ihr dafür mit einem traumhaften Blick belohnt. Ihr werdet schnell merken – es gibt zahlreiche Bildmotive! Die Stadt liegt Euch zu Füßen.

Restaurants, kleine Food-Buden und Souvenir Shops laden zum Verweilen ein. Genießt die Zeit und die Aussicht und lasst Euch von der Schönheit Malaysias verzaubern.

The Habitat

Nach einem Stop auf dem Penang Hill ist es eigentlich unumgänglich einen Ausflug in das „The Habitat“ zu unternehmen.

 

Seit April 2017 könnt ihr hier die wunderbare Natur Malaysias entdecken. Natur pur! Wer das Gelände in all seinen Facetten erleben möchte, sollte auf jeden Fall eine Tour mit einem Guide machen. Er macht Euch auf die Besonderheiten dieser Landschaft aufmerksam wie z.B. Tiere, besondere Pflanzen oder versteckte Vögel.

 

Wer dann genau hinschaut, kann ohne weiteres Spinnen, Affen, Schlangen usw. entdecken. Ein lehrreicher Ausflug – Gänsehaut mit eingeschlossen. Zudem gibt es auf dem Gelände große Schaukeln, Klettermöglichkeiten und eine lange Dschungelbrücke. Der Treetop Walk bietet einen besonders eindrucksvollen 360°-Rundblick über Penang. Absolut lohnenswert.

Peranakan Mansion

Die Peranakan Mansion ist eine um 1890 erbaute Villa im Herzen von George Town. Hier wird man schlagartig in die alten Zeiten, die an die chinesischen Straits Settlement in Penang erinnern, zurückversetzt.

 

Das Stadthaus ist der ehemalige Wohnsitz und Arbeitsplatz des chinesischen Kapitäns Chung Keng Kwee. Er war ein Hakka, ein Zinnminenbesitzer und Anführer des Geheimbundes Hai San. In dem Gebäude findet ihr mehr als eine Fülle an Antiquitäten und Sammlerstücken. Sehr imposant und vor allem lehrreich. Schlendert in aller Ruhe durch die Gänge und Räume und lasst Euch in alte Zeiten entführen.

Tempel und Kirchen – Religion allgegenwärtig

Tempel und Kirchen, sowie zahlreiche unterschiedliche Religionen sind in Malaysia allgegenwärtig. Alle leben miteinander und scheinen sich dabei sehr wohl zu fühlen. Interessant ist z.B. auch in Malaysia die Feiertagsregelung und die dazugehörigen Urlaubstage. Malaysia gilt als das Land mit den meisten Feiertagen – Hier feiern nämlich alle Religionen, alle Feiertage gemeinsam. Egal ob Muslim, Hindu oder Christ – alle Feiertage, aller Religionen werden als Anlass dazu genommen, sich eine kleine Auszeit zu gönnen. Nachahmenswert!



 

Ich persönlich nehme mir auf meinen Reisen stets genügend Zeit, um unterschiedliche Religionen kennenzulernen. Einfach mal in einen Hindu Tempel einkehren und die Menschen dabei beobachten, wie sie mit ihrer Religion umgehen. Solche Momente können spannend und zudem enorm lehrreich sein. Wer also durch Malaysia, und wie in diesem Fall durch Penang schlendert, sollte es sich auf keinen Fall entgehen lassen die zahlreichen Tempel und Kirchen zu besuchen.

Street Art in Penang

Garantiert hat der ein oder andere schonmal von der Street Art in Penang gehört oder gar schon eines der Werke in Magazinen oder Zeitungen entdeckt. Wer nach Penang reist, sollte sich auf jeden Fall genügend Zeit für die wunderbare Street Art in George Town nehmen. In den vergangenen Jahren hat sich George Town zu einem Zentrum für Street Art in Südostasien entwickelt.

 

2012 hat der litauische Künstler Ernest Zacharevic mit den wunderbaren Malereien begonnen und jährlich werden es mehr. Hinter jedem Gebäude, in jeder Gasse und selbst an unerwarteten Stellen kannst du die Werke finden. Manche Malereien laden sogar dazu ein, selbst Teil des Kunstwerks zu werden.

 

Wer sich alle Werke in aller Ruhe anschauen möchte – hier die aktuelle Google Maps Karte :) Viel Spaß!

Strassenkarte Google Maps mit allen Strassenmalereien 

Trishwa Tour

Eine Triswha Tour sollten sie sich auf keinen Fall in Penang entgehen lassen. In Malaysia gibt es nur noch in Penang und in Malacca die Möglichkeit mit solch einem Gefährt die Gegend zu erkunden. In Penang sind die Trishwas noch dezent und zurückhaltend. Nicht so in Malacca. Hier ähneln Sie eher einer Disco-Rikscha. Wer´s mag!?

 

Der ideale Zeitpunkt für solch eine Tour – wenn es langsam dunkel wird in den Straßen und Gassen der Stadt. Dann erwacht das Leben in George Town in seiner voller Pracht. Bunte Lichter erleuchten die Straßen, die Bars und Food-Stände präsentieren sich in phantasievollen Farben, um auf sich aufmerksam zu machen, die Menschen tummeln sich in der Abendhitze.

Während einer Triswha Tour haben sie genug Zeit sich einen guten Überblick über George Town und seine Bewohner zu machen. Fotos zu machen stellt hier überhaupt kein Problem dar. In moderater Geschwindigkeit fahren sie durch die Straßen und kommen nicht selten an Orte, die für Autos und Busse nur schwer zugänglich sind.

 

Fragen Sie einfach in ihrem Hotel nach einer Trishwa Tour. Falls diese in ihrem Hotel nicht arrangiert werden kann, werden Sie auf den Straßen von Penang garantiert einen der noch verbliebenen 200 Trishwa Fahrer antreffen.

Mit dem Zug unterwegs:

Wer Penang als Ausgangsort für seine Rundreise durch Malaysia nutzen möchte kann für die weitere Reise z.B. nach Kuala Lumpur den Zug nehmen. Eine günstige Alternative – vor allem für Backpacker! Jedoch sollte man das Ticket schon im Vorfeld online erwerben. Viele Züge sind nämlich schon Tage im Voraus komplett ausgebucht.

Die malaysische Bahngesellschaft KTMB fährt von Butterworth in nur 6 Stunden nach Kuala Lumpur. Alle Züge haben Air Condition und Schlafwagen.

Flug nach Penang:

Qatar Airways bietet seit dem 06.02.2018 die Möglichkeit von Frankfurt aus über Doha direkt nach Penang zu fliegen. Wer Qatar Airways kennt weiß – hier steht Qualität im Vordergrund. Wir durften auf unserem Flug nach Penang die Business Class von Qatar Airways genießen. Eine wundervolle Art nach Malaysia zu reisen. Der Service und vor allem das Essen an Bord sind allein 5-Sterne würdig. Wunderbar erholt kann man sich dann in das bunte Treiben von Penang begeben.

Unterkunft in Penang:

Das im vergangenen November komplett renovierte Jen Hotel in Penang liegt in unmittelbarer Nähe zu allen Sehenswürdigkeiten, im Herzen von George Town. Hier ist einfach alles stimmig – Essen, Unterkunft und vor allem die Lage.

Das Video zur Reise

Hinweis: Die Reise erfolgte auf Einladung von Tourism Malaysia und Qatar Airways.

Keine Kommentare zu Penang in all seinen Facetten erleben

Lady in White – Mit der „Star Clipper“ in Thailand

Für die einen ist es die Erfüllung eines Kindheitstraums, für die anderen ein großer Wunsch auf der „Löffelliste“: eine Reise mit einem Großsegler. Die Reederei Star Clippers betreibt gleich drei Passagier-Segelschiffe, die Tradition und Komfort auf einzigartige Weise verbinden. Ich durfte jetzt an Bord der „Star Clipper“ durch Thailands Inselwelt segeln.

Für die einen ist es die Erfüllung eines Kindheitstraums, für die anderen ein großer Wunsch auf der „Löffelliste“: eine Reise mit einem Großsegler. Die Reederei Star Clippers betreibt gleich drei Passagier-Segelschiffe, die Tradition und Komfort auf einzigartige Weise verbinden. Ich durfte jetzt an Bord der „Star Clipper“ durch Thailands Inselwelt segeln.

 

Meine Nachbarin zur Linken wischt sich leicht verschämt eine Träne aus den Augen, als beim Auslaufen die Segel gehisst werden. Aus dem Lautsprecher schallt Conquest Of Paradise (Die Eroberung des Paradieses; Vangelis 1492). Fünf Jahre ist es her, dass ich mit der „Star Clipper“ in der Karibik unterwegs war. Dieses Mal bin ich in der Bucht von Patong auf Phuket (Thailand ) an Bord der Viermast-Barkentine gegangen. Die elegante Lady mit ihren weißen Segeln und dem Bugsprietnetz fasziniert mich noch immer.

Star Clipper Thailand - Liane Ehlers - 2astarDas Herz des Großseglers ist die Tropical Bar, wo sich Passagiere aus aller Welt treffen. Schon zur Begrüßung hat Kapitän Yuriy Slastenin angekündigt, dass wir, wann immer es möglich ist, segeln werden. Sanft gleitet der Viermaster nach einem orangeroten Sonnenuntergang über leichte Wellen in die Dunkelheit der Nacht. Die Lichter von Patongs Skyline verschwinden schon bald in der Ferne. Die Schwüle des Festlands weicht einer angenehmen, leichten Brise.

Weil nur 68 Passagiere an Bord sind (maximal 170), hat die Szene viel Privatsphäre. Dieses fast private Feeling zu ermöglichen, war auch die Intention von Eigner und Reeder Mikael Krafft, als er vor 26  Jahren mit der „Star Flyer“ seinen ersten Großsegler in Auftrag gab.Es folgten das Schwesterschiff „Star Clipper“ und der Fünfmaster „Royal Clipper“, das zurzeit größte Segelschiff der Welt für 227 Passagiere. Allerdings wird der Nachbau der „Preußen“ diesen Titel nicht mehr lange beanspruchen können, denn  auf einer kroatischen  Werft in Split befindet sich ein noch größeres, die „Flying Clipper“, im Bau. Sie ist ein Nachbau der „France“, das größte Vollmast-Segelschiff, das je gebaut wurde.

Viele Frühaufsteher

Am nächsten Morgen nähern wir uns der Ko Butang Inselgruppe im Tarutaro Marine National Park. Unsere Route führt durch die Andamanensee. Mit zarten Pinktönen taucht die Sonne um 6.15 Uhr aus dem  Meer auf und wandelt sich langsam in ein Orangegelb. Auf dem Sonnendeck treffe ich ein gutes Dutzend Frühaufsteher, die sich das Schauspiel dieses grandiosen Sonnenaufgangs auch nicht entgehen lassen wollen. Die friedliche Stille wird nur durch das leichte  Knarren der Seilwinde durchbrochen, als die Crew die Rahsegel setzt. Für Tom (64) – ein Kalifornier, der schon zum dritten Mal an Bord ist – „hat der Moment etwas Magisches“. Ein Kaffee vom Earlybird- Frühstücksbuffet macht den Start in den Tag perfekt.



Nach einer nassen Anlandung mit dem Tenderboot gehört der Strand am Nachmittag uns und einem Affenpärchen, das sich aber vertreiben lässt. Cruise-Direktor Peter hatte uns vor den Affen, die alles  stehlen, gewarnt. Aber die Crew passt auf.  Im Indischen Ozean ist es so warm wie in einer Badewanne. Beim Schnorcheln am Korallenriff gibt es bunte Fischschwärme zu sehen, doch leider auch  Plastikmüll im Meer. Das Equipment haben wir für die ganze Woche kostenlos an Bord ausgeliehen. Stand-up-Paddeln, Kajakfahren und Wasserskilaufen sind ebenfalls inkludiert. Mit den Tenderbooten, die halbstündlich verkehren, geht‘s nach einem entspannten Strand- und Schnorcheltag zurück zur „Star Clipper“. Wie jeden Abend holt die Crew zur Melodie von „Conquest Of Paradise“ den Anker ein.

Klettern ins Krähennest

„Vergessen Sie alles, was Sie je über Kreuzfahrten gehört haben“, fordert Kreuzfahrtdirektor Peter Kisner. Das Urgestein ist bereits seit 1995 an Bord der Starclippers-Schiffe und dienstältester Offizier der  Reederei. „Hier gibt es kein Casino und keine Tanzshows. Das wollen wir auch nicht haben. Wir machen eher eine Expeditionsreise. Dafür dürfen Sie zu fast jeder Zeit auf die Brücke, ans Steuerrad, ins Bugsprietnetz oder ins Krähennest. Auch den Maschinenraum können Sie in Begleitung besichtigen. Wir möchten Ihnen etwas vom Großseglertum nahe bringen“, erklärt Kisner.

Malaysias Erbe

Beim Segelsetzen fassen die Gäste mit an, als die Star Clippers Kurs auf Penang, das ehemalige Georgetown (Malaysia) nimmt. Am nächsten Morgen blicken wir bei Sonnenaufgang auf die Skyline der zweitgrößten malaysischen Großstadt. Der einzige Hafen, in dem wir anlegen. Große Container-Schiffe kommen uns entgegen. Das historische Zentrum ist nah. Dort gibt es viele Häuser und Geschäfte aus dem 19. und 20. Jahrhundert. Ihre Architektur wird auch als „Straits Electric“ bezeichnet und ist eine Mischung aus europäischem, arabischem, chinesischem, indischem und malaysischem Einfluss. Penang war die erste britische Niederlassung in Malaysia, bis heute gibt es dort eine große englische Enklave.

Für uns steht ein Ausflug zur Orang-Utan-Aufzuchtstation auf dem Programm. Es ist wie in einem Zoo, nur  sind wir hinter Gittern – in einem überdachten Käfiggang – und die Affen  draußen auf  der kleinen Insel.  Interessant am Festland ist der Besuch einer industriellen Köhlerhütte. In mehreren meterhohen Iglus wird dort Holzkohle aus Mangrovenholz hergestellt. „Die beste der Welt“, wie unser Guide Chua Knee Sin erklärt, „und ein wichtiges Exportprodukt Malaysias.“



Zurück an Bord gibt es wie jeden Spätnachmittag ein Minibuffet für hungrige Heimkehrer und einen Vortrag von Kreuzfahrtdirektor Peter zu Themen rund ums Schiff und die Geschichte des Großseglertums. Wir erfahren u.a. etwas über die Entwicklung der Clipper-Schiffe und dass fast alles Wasser an Bord aus Salzwasser aufbereitet wird.

Nach dem Dinner ist allabendlich Tropical Bar angesagt, wo Jerby mit seinem Keyboard für Unterhaltung sorgt. Wer es ruhiger mag, geht eine Etage höher aufs Sonnendeck und genießt den Blick in den Sternenhimmel und die Segel. Am liebsten würde ich auf der Liege  übernachten, aber ein paar Regentropfen vertreiben mich in meine Kabine.

Erster Marine Nationalpark

Star Clipper Thailand - Liane Ehlers - 12star

Alle Fotos (c) Liane Ehlers

Der große Regen und das Gewitter kommen in der Nacht. Die Monsunzeit beginnt. Als wir am nächsten Morgen Ko Adang ansteuern, sind die Hügel von Wolken verhangen, es schüttet aus Kübeln. Erst mittags klart es auf, und wir können übersetzen. Das Barbecue am Strand muss leider ausfallen, es findet auf Deck statt. Ko Adang gehört zum Tarutao-Nationalpark, bestehend aus einem Archipel von 51 Inseln. Der erste Marine Nationalpark Thailands ist nach wie vor eine der schönsten Küstenregionen. Vermutlich, weil er nur schwer zu erreichen ist. Wasserfälle, verschlungene Flussläufe und eine Vielzahl geschützter Tiere gibt es dort. Die Anlandung ist nass, wie jedes Mal.

Prinzessin als Schutzherrin

Star Clipper Thailand - Liane Ehlers - 16star

Nach dem Segelsetzen am Abend nehmen wir Kurs auf Ko Rok Nok. Die Insel gehört zur Lanta Gruppe und ist seit 1990 Nationalpark. Die thailändische Prinzessin Kayana hatte in den 1990er Jahren dafür gesorgt, dass die maritimen Parks zum Schutze der Natur eingerichtet wurden. Über jeden wacht ein Ranger. „Die ,Star Clipper‘ wurde durch die  Prinzessin sozusagen zur königlichen Yacht. Bis heute ist sie das einzige kommerzielle Schiff, das in Nationalparkgewässer einfahren und dort ankern darf“, erzählt uns Kreuzfahrtdirektor Peter Kisner.

Ko Rok Nok empfängt uns mit smaragdgrünem Wasser, einem gelb-weißem Strand und einer üppigen Vegetation. Der Gewitterregen vom Vormittag hat der Sonne Platz gemacht. Abends ist Captains Dinner angesagt, und nach der Crew-Show an der Tropical Bar tanzen die Gäste begeistert mit.

Enttäuschter James Bond

Der nächste Morgen bringt uns in eine andere Welt. Das Wasser in der flachen Bucht Ao Phang Nga ist spiegelglatt. Ähnlich wie in der vietnamesischen Halong Bucht ragen  steile Kalkfelsen, die von einer wilden, tropischen Vegetation überwuchert sind, aus dem Meer. Dunkle Höhlen und Grotten mit herabhängenden Stalaktiten machen das Ko Hong Archipel, eine kleine Inselgruppe zwischen Krabi und der nördlichen Phang  Nga Bucht,  zu einem der schönsten tropischen Inselparadiese der Welt. Für Ausflügler gibt es mit dem Speedboot zum James Bond Felsen, am dem Roger Moore „Der Mann mit dem goldenen Colt“ (1974) gedreht hat.

„Als Roger Moore mit seiner schwedischen Ehefrau Christina Tholstrup  und der königlichen Familie an Bord war, besuchte er  von der Star Clippers aus den berühmtesten Felsen der Filmgeschichte“, erzählt Kreuzfahrtdirektor Peter Kisner. Aber dort habe ihn niemand erkannt. Der Schauspieler sei darüber wohl ein wenig enttäuscht gewesen.

Absoluter Höhepunkt der Reise ist die Tour rund ums Schiff.  Mit dem  Zodiak (Schlauchboot) steuert Kisner uns durch die Felsenwelt von Ko Hong. Die Insel verdankt ihren Namen der großen Lagune (The Hole), die durch ein Felsentor nur bei Hochwasser über ein flaches Riff hinweg erreichbar ist. Kapitän Yuriy Slastenin hat zur Freude der Gäste alle Segel setzen lassen. Die Crew grüßt vom Bugsprietmast. Die  Fotomotive sind atemberaubend.

Chinesische Invasion

Der schönste aller Strände erwartet uns am siebenten Tag auf Ko Similan. Die Similan Inseln bestehen aus neun durchnummerierten, unbewohnten Eilanden. Sie haben einen schneeweißen Sandstrand und dschungelbedeckte Hügel. Das Wasser ist so klar, dass Taucher bis zu 25 Meter weit die tropische Unterwasserwelt mit ihren Korallenbänken sehen können. Zwischen 11 und 15 Uhr sollte man die Insel allerdings besser meiden. In dieser Zeit kann es zu einer „chinesischen Invasion“ durch Touristen aus dem Reich der Mitte kommen. Danach ist sie  wieder zauberhaft und ruhig.

Ein letztes Mal auf dieser Reise werden um 18 Uhr die Segel gesetzt. Die „Star Clipper“ nimmt Kurs auf Phuket, von dort geht sie nach Singapur und Bali. Dieser Sonnenuntergang ist der schönste aller Abende, und diesmal kommen zum Abschied auch mir die Tränen.   

Reiseinformationen in Kürze

Termine und Preise

Die „Star Clipper“ segelt 2019 noch zweimal auf der identischen südlichen Route jeweils sieben Tage entlang der Küsten von Thailand und Malaysia (6.-13.4. und 20.-27.4.2019). Sieben Nächte inkl. Vollverpflegung an Bord und Wassersportaktivitäten, Doppel-Außenkabine ab 2195 Euro/Person. Die „Star Clipper“ hat 18 verschiedene Asienrouten im Programm. Im Mai und Oktober 2019 steuert sie erstmals das Sultanat Brunei an. Buchungen unter: www.star-clippers.de

Schiffsdaten

Die „Star Clipper“ hat 84 komfortable Kabinen, zwei Swimmingpools, ein elegantes Restaurant, Tropical Bar und Bibliothek. Länge 115,5 Meter/ 170 Passagiere/ 74 Besatzungsmitglieder, 16 Segel und 3365 qm Segelfläche.

Routen

Die drei Star Clippers-Schiffe fahren auf Routen in der Karibik, Panama-Kanal, Atlantik-Überquerungen, Asien und Mittelmeer. Informationen unter Tel.: 00800/78272547 (gebührenfrei).

Hoteltipp

Wer bei der weiten Anreise vorab oder danach ein paar Tage im Hotel verbringen möchte: Stadthotel Nap Patong (zentral, fünf Minuten zum Strand, nahe Einschiffung) oder Strandhotel Renaissance Phuket Resort & Spa (20 Minuten bis zum Flughafen).

Reiseliteratur

„Thailand“, Renate Lose, Dumont, 416 S., 24,99 Euro

Keine Kommentare zu Lady in White – Mit der „Star Clipper“ in Thailand

Die MSC Meraviglia unterwegs in kulinarischer Mission

Was die Größe der MSC Meraviglia angeht, wurden meine kühnsten Erwartungen übertroffen. Ich kann mich noch genau erinnern, was mir durch den Kopf schoss, als ich das Kreuzfahrtschiff im Hafen von Barcelona das erste Mal sah.

Meine allererste Kreuzfahrt… Das wollte ich unbedingt mal! Kollegen, Familie und Freunde schwärmen regelrecht, wie toll es ist auf dem Meer unterwegs zu sein. Aber ich bin ehrlich, zuerst hatte ich Bedenken. „So viele Menschen an einem Ort. An Tagen auf See kannst du nicht von Bord. Ist das was für dich?“ Ohne dem Ganzen jetzt schon vorgreifen zu wollen, aber „Ja!” Kreuzfahrten sind faszinierend und definitiv etwas für mich und ich glaube auch, für viele andere Menschen, die es mögen sich – im wahrsten Sinne des Wortes- treiben zu lassen.“

Von Alexa Schröder

MSC Meraviglia

Meine Unterkunft auf dieser Reise, die MSC Meraviglia – (c) Bernard Biger STX France

Meine erste Begegnung mit der schwimmenden Stadt

Was die Größe eines Kreuzfahrtschiffes angeht, wurden meine kühnsten Erwartungen übertroffen. Ich kann mich noch genau erinnern, was mir durch den Kopf schoss, als ich die MSC Meraviglia im Hafen von Barcelona das erste Mal sah: „Meine Güte ist die groß. Die bekomme ich doch so niemals ganz auf ein Foto“ und „hoffentlich verläufst du dich da nicht.“ Zu Beidem ist es nicht gekommen.

Was ich an dieser Stelle schon mal sagen möchte, ich war und bin begeistert von dem Service und der logistischen Leistung an Bord. Vom „Einschiffen“ bis zum Verlassen der MSC Meraviglia lief alles reibungslos, das Personal ist sehr freundlich und hilfsbereit, der perfekte Start in einen erholsamen Kurzurlaub. Für mich stand ein kulinarischer 3-Tages-Trip auf dem Programm. Es ging von Barcelona über Marseille nach Genua und das eben auf einem der größten und luxuriösesten Kreuzfahrtschiffe der Welt.



MSC Meraviglia – ein Megaschiff

Wenn man von der MSC Meraviglia als Megaschiff spricht, ist dies absolut keine Übertreibung. Das Kreuzfahrtschiff ist eines der neusten, modernsten und größten innerhalb der Flotte von MSC Cruises. Mehr als 5700 Gäste haben darauf Platz. Die MSC Meraviglia
besticht durch einen sehr eleganten, mediterranen Stil – eben ein Luxusliner der keine Wünsche offen lässt und eine Atmosphäre bietet, die ich als sehr angenehm und entspannenden empfunden habe, trotz der Größe dieses Schiffes.


 

Neben komfortablen Kabinen, die einem Zimmer in einem Sternehotel in nichts nachstehen, gibt es auf den 19 Decks ein umfangreiches Angebot für alle Altersgruppen. Darunter Kinder- und Familienangebote, einen luxuriösen Spa-Bereich und ein besonderes Entertainmentprogramm. Nur sehr schwer vorstellbar, dass es einem auf einer 10-Tages-Kreuzfahrt langweilig werden könnte. Die MSC Meraviglia bietet allein zwei Theater, eines in dem pro Kreuzfahrt sechs verschiedene Shows gespielt werden und ein eigens für die „Cirque du Solei at Sea“ Show gebautes Hightech-Theater. MSC Cruises setzt hier gemeinsam mit dem Entertainment-Spezialisten aus Kanada absolut neue Maßstäbe, die Gäste erleben Akrobatik der Extraklasse.

Versprochen, es wird LECKER!

Wenn es ums Essen geht haben die Gäste auf der MSC Meraviglia die Qual der Wahl. Auf dem Kreuzfahrtschiff gibt es zwölf verschiedene Restaurants und damit eine unglaubliche Vielfalt: Vom amerikanischen Steakhouse, über japanische Küche, einer Sushi-Bar, italienischen Gerichten bis zum großen Marketplace Buffetrestaurant. Abgerundet wird das kulinarische Angebot durch kleine, verführerische Möglichkeiten, täglich und auch mehrfach zu sündigen.

Wer Schokolade mag…

Wer Schokolade mag, der wird die MSC Meraviglia lieben. In Kooperation mit dem preisgekrönten Pâtissier Jean Phillipe Maury gibt es auf der Promenade des Schiffes eine Schokoladenmanufaktur. Hier können sich Gäste live anschauen, wie die Pralinen und Macarons in Handarbeit hergestellt werden, außerdem zeigen einzigartige Skulpturen, was mit Schokolade alles möglich ist. Ein paar Meter weiter wird das süße Angebot, durch eine exklusive Auswahl an italienischen Eissorten und Crêpes-Variationen abgerundet. Über die Schiffspromenade flanieren ist also ein Muss. Aber nicht nur wegen kulinarischer Leckereien. Auf der Promenade „Galleria Meraviglia“ pulsiert das Leben, sie ist der Mittelpunkt des Schiffes. Auf 700 Quadratmetern gibt es genügend Einkaufsmöglichkeiten, Gäste können verschiedenen Aktivitäten wie Modenschauen erleben oder einfach nach oben schauen. Über der Promenade befindet sich ein 80 Meter langer LED-Himmel, der mehrfach am Tag sein Motiv wechselt. Am Abend werden am künstlichen Himmel auch verschiedene Shows gezeigt, wie z.B. Jurassic Park. Ein beeindruckendes Szenario, nicht nur für die kleineren Gäste an Board.

Sterne-Kreationen an Bord der MSC Meraviglia

MSC Cruises legt auf allen Kreuzfahrtschiffen ein besonderes Augenmerk auf die Kulinarik. Urlaub bedeutet schließlich, es sich gut gehen zu lassen. Deshalb hat sich die Reederei mit dem spanischen Sternekoch Ramón Freixa einen weiteren weltberühmten Spitzenkoch im wahrsten Sinne des Wortes „ins Boot“ geholt. Seit April werden die innovativen Kreationen des Kochs auf den MSC Kreuzfahrtschiffen serviert und probiert. Freixa zaubert außergewöhnliche Hauptgerichte und Tapas, sowie auch Weihnachts- oder Silvestermenü. Der spanische Sternekoch besticht natürlich durch seine Kreationen, die das Dinner auf einem Kreuzfahrtschiff sehr besonders und unvergesslich machen können.Im Rahmen der „Elegant Night“ können Gäste in den Hauptrestaurants ein Gericht genießen, das die Handschrift des sternegekrönten Spitzenkochs trägt, wie z.B. Ente Royal mit einer Creme von Foie gras und Zwiebeln.

Kocht für MSC: Der spanische Sternekoch Ramón Freixa

Kocht für MSC: Der spanische Sternekoch Ramón Freixa

Ramón Freixa besticht aber nicht nur durch sein Können, sondern auch durch seine freundliche, sympathisch-offene und ehrliche Art, die ich erleben durfte. Menschen den ultimativen Genuss zu bescheren, scheint seine Leidenschaft, das spürt und schmeckt man.Nicht verwunderlich, dass die MSC Kreuzfahrtflotte derzeit eine gesamte Kulinarik-Kreuzfahrt als besonderes Reiseerlebnis mit Ramón Freixa plant.

Portion Luxus gefällig? Der MSC-Yachtclub 

Wer sich gerade im Urlaub mit einer Portion Luxus gönnen möchte, bekommt die außergewöhnlichen Kreationen des spanischen Sternekochs natürlich auch im Yacht Club Restaurant der MSC Meraviglia serviert. Dieser Bereich des Schiffes bietet neben Exklusivität, auch ein hohes Maß an Privatsphäre. Es ist ein bisschen wie eine Extra-Yacht innerhalb des Schiffes. Dazu zählen die Top-Sail-Lounge, das Restaurant, ein privater Club, ein Luxus-Sonnendeck mit eigenem Pool und Whirlpool und eine luxuriöse Kabine samt Buttler-Service. Das Motto: Alles kann, nichts muss! Es bleibt der Luxus eines privaten Bereichs, aber auch er Zugang zu allen anderen Bereichen und Angeboten des gesamten Schiffes. Ja, ich weiß was Sie jetzt denken, denn mir ging es genauso.

 

Aber tatsächlich ist dieser Luxus erschwinglicher, als man es glauben mag. Für eine Buchung gelten zwei Zauberworte, beide beginnen mit einem „l“ – Entweder „langfristig“ oder „last minute“! Wenn man das beachtet, kann man auch für ein Luxus-Schiff wie der MSC Meraviglia durchaus ein tolles und erschwingliches Urlaubsangebot bekommen.

Die besonderen Momente 

Kommt man aus dem Urlaub zurück nach Hause, stellt sich oft eine Frage: „Und – was war das Schönste?“ Geht es um die außergewöhnlichen Momente dieser kurzen Reise mit der MSC Meraviglia von Barcelona nach Genua, fällt es mir schwer auszuwählen.



Vieles war besonders auf diesem beeindruckenden Schiff: Der Cocktail am Pool, die Sonne genießen, der Weitblick aufs Meer, ein exklusives Dinner, der Fahrtwind im Gesicht, der entspannte Drink an der Bar, das Rauschen des Meeres bei Nacht. Soviel, dass ich sagen kann: „Ich muss nochmal wiederkommen.“

Nicht weil so viel Luxus in einem Urlaub unbedingt sein muss, sondern weil ich jetzt weiß, dass man mit Ablegen des Schiffes auch selber loslassen und genießen kann. Und so sollte Urlaub doch sein. >Mein ganz persönliches Highlight war übrigens auf eine besondere Weise luxuriös und unbezahlbar. Es war der Sonnenaufgang vor Frankreichs Küste auf dem Balkon meiner Kabine. Eine gute Freundin sagt immer: „Kreuzfahrten machen süchtig“. Jetzt weiß ich, was sie meint.

MSC Meraviglia

Vieles war besonders auf diesem beeindruckenden Schiff: Der Cocktail am Pool, die Sonne genießen, der Weitblick aufs Meer, ein exklusives Dinner, der Fahrtwind im Gesicht, der entspannte Drink an der Bar, das Rauschen des Meeres bei Nacht.

Tipp der Redaktion

Die MSC Meraviglia
sticht seit April ab Hamburg in See. Gäste können aus verschiedenen Routen zu beliebten Destinationen Nordeuropas wählen, wie zum Nordkap, nach Spitzbergen, Island, Großbritannien oder zu den Metropolen der Ostsee.

Hinweis: Die Reise erfolgte auf Einladung. 

Keine Kommentare zu Die MSC Meraviglia unterwegs in kulinarischer Mission

Das Glück über den Wipfeln von Småland

Die Luft ist klar, ich kann es spüren. Der Alltag fällt von mir ab und auch die Angst. Meine Angst vor großer Höhe, die ich schon ein halbes Leben mit mir herumtrage. Jetzt stehe ich auf einer hohen Plattform und bin glücklich und frei. Gerade eben bin ich mit 70 km/h in 50 m Höhe über Kiefern und Fichten in Småland hinweggerauscht. Ganz berauscht bin ich. Im jetzt und hier, mitten in der wunderschönen Natur Schwedens.

Die Luft ist klar, ich kann es spüren. Der Alltag fällt von mir ab und auch die Angst. Meine Angst vor großer Höhe, die ich schon ein halbes Leben mit mir herumtrage. Jetzt stehe ich auf einer hohen Plattform und bin glücklich und frei. Gerade eben bin ich mit 70 km/h in 50 m Höhe über Kiefern und Fichten in Småland hinweggerauscht. Ganz berauscht bin ich. Im jetzt und hier, mitten in der wunderschönen Natur Schwedens. Ich atme die frische Waldluft ein und spüre den leichten Wind in meinen Haaren. Die erste Frühlingssonne kitzelt meine Nase während ich das leise Schwanken des Turmes unter mir spüre. Ich bin in Europas größtem Ziplinepark in Schweden.

Solange ich denken kann begleitete mich Astrid Lindgren, die Suche nach der richtigen Schwedenbank für meine Küche und die Sehnsucht nach der unberührten Natur. Nicht zu vergessen der Gedanke an kleine Cáfes und die unverwechselbaren roten Häuser, die ich mir für den perfekten Schwedenurlaub immer vorgestellt hatte. Doch was ich jetzt bekomme? Ich weiß es nicht. Eine Zipline-Tour mit dem Namen „Kamikaze Tour“ stand in der Einladung.

Weniger als 24 Stunden ist es her, da habe ich im Dunkeln nach meinen Wecker gesucht und ihn schlaftrunken ausgemacht. Bin ganz früh morgens in die Bahn gesprungen, um dann mit dem Flieger von Berlin direkt nach Växjö zu starten. Gefühlt ein Katzensprung. Ein kleiner „Big Airport“ in Småland. Die Farben der Gute-Laune-Air BRA leuchten im Licht gegen den blauen Himmel. Außer unserem Flieger gibt es bei der Ankunft nur uns und zwei Menschen vom Bodenpersonal. Die Landebahn glänzt verschlafen in der Sonne. Ich atme ein und komme zur Ruhe. Schon beim Landeanflug auf Växjö konnte ich die grenzenlose Natur bewundern. Jetzt bin ich da.

Wollt Ihr Fika?

Herzlich geht es in Småland zu. Nach unserer Ankunft werden wir gefragt, wie es mit „Fika“ wäre? Ziemlich direkt die Schweden! Einige von uns lachen, andere schauen sich amüsiert an. Der Flughafenchef wundert sich. „Fika?“ Cathrine, die unsere Gruppe begleitet, klärt ihn kurz über die Wortparallelen im Deutschen auf. Fika ist hier ganz normal. Man trifft sich mit Nachbarn, nachmittags meist und isst Kuchen oder auch etwas Herzhaftes. Redet und lacht. Und jeder geht dann wieder seiner Wege. Fika eben. Kennt jeder Schwede.



Jonas – ein bischen verrückt sei er und lacht

Unsere große Gruppe trennt sich. Ich starte mit drei Mädels ins Outdoor-Abenteuer zur Zipline-Tour. Jonas, unser Gastgeber, begleitet uns in die Tiefen der Wälder zum “Little Rock Lake Zipline and Wildnis Camp”. Ein bischen verrückt sei er und lacht uns rau an. Wir glauben ihm das sofort und steigen in seinen Jeep. Er wirkt lebendig, seine Augen strahlen vorwitzig. Er erzählt uns, das wir die Ersten sind, die auch dort im Park schlafen dürfen. Die Fahrt von Vaxjö in den “Bränderydsvägen Sawcreek Crownpark” nach Klavreström vergeht wie im Fluge. Gespräche über alte und neue Schwedenerfahrungen machen in der Gruppe die Runde. Informationen über Småland, Astrid Lindgren, Glasbläserei, Kunst, Malerei, Möbel und Elche – jeder kann etwas erzählen.

 

Nach der Ankunft im Camp gibt es noch mehr Entschleunigung. Außer dem Wind und dem Rauschen der Bäume hören wir nichts. Ich entspanne mich. Eins sein mit der Natur. Das spüre ich hier sofort. Reduziert auf das Wesentliche. Wir dürfen ankommen und sitzen auf der Sonnenterrasse mit herrlichem Blick auf den zugefrorenen See Änghultasjön, blinzeln gegen die Sonne, trinken einen Kaffee. Martin gesellt sich entspannt zu uns. Er ist Schweizer, ausgewandert nach Schweden, und ist unser Guide für die Zipline-Tour am nächsten Tag. Auf die Wanderung am Nachmittag durch die Wälder des Bränderydsvägen Sawcreek Crownpark folgen wir ihm vertrauensvoll.

 

Wir stapfen durch knöcheltiefen Schnee, spüren Hufspuren der Elche auf, schleichen auf leisen Sohlen, balancieren über Bäche und kraxeln auf Anhöhen hinauf. Hier und da hören wir die Vögel und genießen die unendliche Ruhe des Waldes. Eins werden mit sich un der Natur. Martin erzählt beiläufig, dass auch hier der Mensch schon Raubbau betreibt, Elche gejagt und fremde Pflanzen angesiedelt werden. In Anbetracht der Idylle können wir das kaum glauben.

Zwei Stunden später, nach der Wanderung, haben wir uns das Abendessen verdient. Elisabeth hat für uns gekocht. Dass sie hauptberuflich eigentlich PR-Frau ist und nur eingesprungen ist erfahren wir erst später.

 

Nach dem guten Essen, in Skihütten-Atmosphäre und spannenden Gesprächen, steigen wir bei sternklarer Nacht noch in den Hot Tub, eine große hölzerne Badewanne. Er dampft bereits auf der Terrasse und wird mit Holz angefeuert. Elisabeth löscht die Lichter und da sitzen wir nun, in vollkommener Stille, inmitten der Natur. Wir philosophieren leise über Sternenbilder und Satelliten. Bis am Ende alle der Ruhe lauschen. Ein besonderer Moment, das Gefühl eins zu sein mit der Natur ist wieder da. Vier Menschen in einem Hot Tub – inmitten der Wälder von Småland.

Je leiser es wird, um so mehr kann man hören

Zuviel Stille. Ich wälze mich im Bett hin und her. Es riecht nach Holz. Unsere Gastgeber haben es mit der Zimmertemperatur gut gemeint. Bei fast 30 Grad liege ich wach in meinem Bett und versuche Schlaf zu finden. Gedanken an den Alltag zuhause kommen mir in den Sinn. Die Ruhe der Natur hier in Småland ist überwältigend. Ängste vor der Zipline-Tour schleichen sich in mein Zimmer. Ich denke an meine Höhenangst. Was mache ich hier eigentlich? Grenzen überschreiten war das Motto meines Jahres. Jetzt bin ich mir nicht mehr sicher. Ich muss nochmal hoch und gehe mitten in der Nacht quer durch das Camp. Ein überwältigender Sternenhimmel öffnet sich über mir. Niemand ist da. Rings herum die Schatten der Türme. Das ist für mich der wahre Luxus. Ich stehe einen Moment andächtig da, bevor ich fröstelnd zurück in meine Schlafkoje krieche. „Die Stille – ja…“ sagt Martin am nächsten Morgen – „damit muss man erst einmal klar kommen“.



Der erste Schritt entscheidet – Kamikaze Zipline Schweden

Der Tag ist da. Ich bin aufgeregt und versuche mich mental einzustellen. Gestern Abend war ich schon auf den Türmen der Hängebrücke auf 18 Metern Höhe, habe versucht die Höhe aushalten. Heute starten wir gemeinsam mit zehn Personen. Einführung. Angurten. Helm aufsetzen. Ich bin angespannt und aufgeregt. Ich spüre, dass wir bei Martin in guten Händen sind. Alle gehen auf den Turm hinauf. „Wer die erste Line zippt, der macht alle.“ sagt Martin. Er geht voran. Drei Personen später, bin ich dran und … lasse los …

 

Martin behält recht. Gemeinsam zippen wir 4,5 Stunden durch die Wälder Schwedens. Wir legen 2,1 km zurück und rauschen teilweise mit bis zu 70 km/h durch die Natur. Baumwipfel fliegen in 50 m Höhe vorbei, während sich das Adrenalin in meinem Körper ausbreitet, und das Glück.

 

Mit jeder der acht Stationen lösen sich meine Ängste auf. Am Ende finde ich Spaß daran und genieße die Natur, die atemberaubenden Ausblicke – auf Seen, in Schluchten und über die Baumwipfel hinweg. Martin erzählt, dass sogar Rollstuhlfahrer oder sehr alte Menschen mit ihm gezippt seien. Die einzige Voraussetzung ist Mut und Loslassen können. “Kinder können das am besten”, sagt Martin. Am Ende der Tour bin ich dankbar und stolz.

Kontraste. Style. Design. PM & Vänner.

Stunden später sitze ich wieder inmitten der Zivilisation. Vom Wald ging es direkt ins PM & Vänner Hotel in Växjö. Mit meinen Wanderschuhen direkt in eine neue Welt –„extraordinaire“ würden die Franzosen jetzt rufen. Mein Kopf braucht ein wenig, um auf dieser Seite Smålands anzukommen.

Wie wärs mit einem Kafé DE LUXE in Växjö?

Nach einer heißen Dusche genieße ich den beruhigenden Blick in die skandinavisch elegant eingerichtete Suite und treffe mich für einen gemütlichen Spaziergang durch die Stadt mit den anderen Teilnehmern. Bei letzten Sonnenstrahlen lassen wir den Nachmittag ganz entspannt im kleinen Kafé DE LUXE ausklingen.

Leise ruht der See – im Nationalpark Lake Åsnen

Am nächsten Tag empfängt uns Lisa, echte Outdoor-Expertin, und Organisatorin von Ultratlons in Schweden. Sie spricht perfektes Deutsch. Ein Jahr Leben auf Rügen sei Dank. Mit ihr an unserer Seite kann nichts schief gehen, denke ich mir. Wir freuen uns natürlich besonders auf diese Tour und fahren in südliche Richtung zum See Åsnen – in der Hoffnung auf dem Weg eins der typisch roten Schwedenhäuschen zu entdecken. „Oh ja!“ sagt Lisa „Davon gibt es hier viele.“. Auf unserer Fahrt ziehen von Wäldern gesäumte Landschaften und viele rote Schwedenhäuser an uns vorbei. Mal sitzt eine Familie in der Sonne auf den Treppenstufen, dann wieder plaudern zwei ältere Herren bei einem Tee. Die Schweden begrüßen den Frühling. Hier sind wir definitiv in Småland angekommen. Strahlend blauer Himmel begleitet unsere Fahrt.

2018 Schweden Smaland kafe de luxe

Der Weg führt uns in die lichten Wälder des Bjurkärr Naturreservates. Auf der Wanderung empfängt uns das helle Grün des Frühlings und die Stille des Sees. Wir rascheln uns durch trockenes Laub, riechen den Duft des Waldes und genießen die erste Frühlingssonne in unseren Gesichtern. Hier ist Lisa schon mit ihren Eltern als Kind gewesen und über die Steine gebouldert. Die sind jetzt allerdings noch zu kalt. Der Åsnen ist nach dem Bolmen der größte See Smålands. Er liegt 138 Meter über dem Meer und hat eine Fläche von ca. 150 km². 19 km² allein werden durch Inseln eingenommen. Der Åsnen hat viele Buchten und Inseln und ist aufgrund seines Fischreichtums sehr beliebt bei den Anglern.

 

Der See Åsnen liegt da ganz still, die zugefrorene Eisfläche glänzt im Sonnenlicht und schließt Inseln, Bäume und Sträucher ein. Vor ein paar Wochen hätten wir hier noch Schlittschuhlaufen können. Jetzt hält der Frühling langsam Einzug. Im Sommer dann geht Lisa selbst mit ihrem Sohn oft raus auf den See, paddelt mit dem SUP oder Kajak durch das klare Wasser.

Nach der Wanderung müssen wir uns das Mittagessen erst verdienen. Lisa zeigt uns, wie wir ein Feuer entzünden können. Outdour-Training, erzählt Sie, das macht Sie am liebsten “mit gestressten Managern.” und “der beste Moment ist, wenn alle ihre Handys abgeben müssen.”.

 

Auf dem Weg zurück nach Ålshult fliegen wieder kleine rote Häuser an uns vorbei. Ein letztes Mal kehren wir ein – Zeit für Fika. Das kleine Kulturcafe am Straßenrand betreibt Quinta. Sie ist Holländerin und versorgt uns mit Waffeln, Erdbeerkuchen und Cappuchino – immer noch bei strahlendendem Sonnenschein. Der perfekte Abschluss für unsere Reise. Mit einem breiten Lächeln fliegen wir ein paar Stunden später zufrieden nach Hause. Hejdå Småland!


Anreise

Die Anreise erfolgt von Kiel oder Hamburg aus mit dem Zubringer ICE über Berlin. Zweimal wöchentlich (freitags und sonntags) fliegt die Airline BRA direkt von Berlin nach Växjö. Die Flugzeit beträgt etwa 1:35 Stunden.

Unterkunft

Unternehmungen

Vor Ort

Hinweis: Die Reise erfolgte auf Einladung

Keine Kommentare zu Das Glück über den Wipfeln von Småland

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Was tun bei Übelkeit? Akupressur hilft!

PARADIES FÜR ROSS UND REITER - SCHLOSSHOTEL WENDORF

Type on the field below and hit Enter/Return to search