Reiseblog – egal ob als Hobby geführt oder hauptberuflich zum Verdienen von Geld betrieben sind heutzutage immer häufiger im Internet zu finden. Während andere Sportblogs, Modeblogs, Kosmetikblogs oder Kochblogs führen gibt es auch zahlreiche Reiseblogs zu finden, die regelmäßig Informationen über verschiedenste Reisen veröffentlichen. Doch was genau ist ein Reiseblog? Das und warum sie wichtig für den Reisenden und aber auch den Wirtschaftszweig des Tourismus sind und wodurch der allgemeine wachsende Stellenwert des Bloggens momentan entsteht wird in diesem Text erklärt.

Inhaltsverzeichnis

Blogs allgemein geht uns ganz impressum weiterlesen”>Blogs allgemein

Blogs können wie gesagt über jedes beliebige Thema geführt werden – je beliebter das Thema in der Gesellschaft ist, desto mehr Leser finden sich für gewöhnlich. Da das Reisen oder nur das Träumen von fernen Destinationen für viele Menschen ein wichtiges Thema ist, über das sich die meisten gerne ausgiebig informieren, funktionieren Reiseblogs in der heutigen Zeit sehr gut. Um den Begriff des Bloggens genauer zu erläutern kann gesagt werden, dass die regelmäßige Produktion und Veröffentlichung von visuellen Inhalten zu einem Hauptthema das Grundprinzip des Bloggens ist. Meist werden Schrift und Bilder zu einem ausgeglichenen und angenehm zu lesenden Blogbeitrag vereint. Blogs gibt es inzwischen schon von vielen Firmen, die regelmäßig neue Informationen über ihre Produkte oder Themen, die ihre Produkte betreffen, online mit ihren Kunden teilen wollen. Doch hauptsächlich wird ein Blog von Einzelpersonen privat betrieben. Zu Beginn ist das Bloggen meist ein Hobby – es können Gedanken verarbeitet und geteilt werde, die Kreativität ausgelebt werden und Erinnerungen für sich selbst kreiert werden. Je mehr Engagement der Blogger in seine Arbeit steckt und je besser er seinen Blog auf anderen sozialen Plattformen im Internet vermarktet, desto weiter wächst die regelmäßige Leserschaft und der Bekanntheitsgrad seines Blogs / Blog. Einige wenige können sich tatsächlich hauptberuflich „Blogger“ nennen und verdienen ihr Geld mit dieser Arbeit. Da stellt sich die Frage, wo genau das Geld beim Schreiben von Blogeinträgen herkommt – der wirtschaftliche Aspekt des Bloggens besteht natürlich in der Werbung. Sei es das direkte Einsetzen von Links, über die die Leser bestimmte Produkte erwerben können und der Blogger am durch ihn generierten Umsatz beteiligt wird, oder durch bezahlte Kooperationen, in denen der Blogger ein Produkt einer Firma anzupreisen hat und dafür eine gewisse Entlohnung erhält. Je größer die Reichweite eines Bloggers desto besser fällt diese Bezahlung aus und desto mehr bekannte Firmen werden Interesse an einer Zusammenarbeit mit dieser öffentlichen Person finden.

Reiseblog - Mexiko - Indonesien - Kommentare - Thailand - Europa - Asien- USA - Vietnam - Deutschland - Australien mai meinen japan habe mal malaysia märz jahren seite geht

Blogs allgemein geht uns ganz impressum kommentare blogs schon besten alles” width=”768″ height=”432″ /> Hamburger Elbe – Foto: Torben Knye

Wie funktioniert der Blog?

Auch ein Reiseblog funktioniert nach diesem Blogger-Prinzip und er beschäftigt sich mit allem was mit dem Reisen zu tun hat. Einerseits können allgemeine Reisetipps wie Gepäcklisten und Tipps für die Unterhaltung während langen Flügen thematisiert werden, oder es werden konkrete Destinationen präsentiert. Auch hier reicht die Themenwahl von „Die besten Cafés in Barcelona“ bis hin zu „Traumstrände Europas“ und vielen weiteren Themen. Es bietet sich an, dass der Blogger selber viel unterwegs ist und seine Beiträge mit persönlichen Bildern untermauern kann und seine eigenen individuellen Erfahrungen mit seiner Leserschaft teilt. In anderen Fällen kann der Reiseblogger durch Internetrecherchen Inhalt herausfinden und zusammenfassen, um regelmäßig neue Blogbeiträge bieten zu können, ohne das ganze Jahr über herumreisen zu müssen. Reiseblogs können natürlich individuell sehr unterschiedlich sein, jedoch sind sie meistens darauf bedacht, positive Inhalte zu verbreiten, schöne Bilder vom Urlaub zu teilen und andere an den eigenen Erfahrungen teilhaben zu lassen. Da auch der Betreiber eines Reiseblogs eventuell gerne mit seinem Blog Geld verdienen würde, können auch Werbemittel eingesetzt werden. Sei es das Verlinken vom „besten“ Koffer oder anderen Reiseutensilien im Blogbeitrag oder das Schalten von Google-Anzeigen auf der Homepage. Auch mit Reisebloggern können Firmen Kooperationen eingehen. So kommt es vor, dass ein Reiseblogger in ein Hotel eingeladen wird um dort kostenlos zu residieren und anschließend in den höchsten Tönen lobend darüber zu schreiben. Ein Reiseblog ist also ein vielseitiger und individuell sehr unterschiedlich führbarer Blog, der sich jedoch mit allem was zum Reisen dazugehört befasst und hauptsächlich persönliche Erfahrungen beinhaltet.

Blogs allgemein geht uns ganz impressum kommentare blogs schon besten alles”>Blogs allgemein geht uns ganz impressum indonesien weiterlesen”>Blog für den Reisenden

Eigentlich liegt klar auf der Hand, welche Vorteile ein oder bestenfalls viele verschiedene Reiseblogs für den einzelnen Reisenden haben. Wenn eine Person beispielsweise beschließt, dass sie im Sommer ans Meer fahren möchte, jedoch nicht weiß wohin genau, ist es sehr praktisch einen Blogbeitrag lesen zu können, der einige Strände Europas vergleicht und nicht nur mit Bildern von den Stränden sondern finanziellen Hintergründen und kulinarischen Informationen über diese Region versorgt. Eine andere Person, die eine Reise in eine große Stadt gebucht hat und sich noch näher über die Sehenswürdigkeiten erkundigen möchte, sucht vielleicht ebenfalls nach einem Blogbeitrag, in dem geheime Highlights dieser Stadt beschrieben, verortet und mit Bildern präsentiert werden – wahrscheinlich wird er heutzutage schnell fündig, da viele Reiseblogger gerne große Städte besuchen und im Nachhinein darüber berichten.

Hauptsächlich dient der Reiseblog also als Informationsquelle. Dabei können zwar auch objektive Themen im Vordergrund stehen, aber auch subjektive Eindrücke von einer Reise, die der Reiseblogger dann festhält können sehr informativ und ein realistisches Abbild von der Reise, der bestimmten Region oder dem Hotel sein.

Das Problem beim Buchen einer Reise heutzutage ist, dass die Reisebüros oder die zahlreichen online Reiseplattformen nur das Beste präsentieren. So sind die Bilder bearbeitet, die negativen Details nicht erwähnt und die Bewertungen teilweise gefälscht. Diese Vorgehensweise dient dazu, um so viel Umsatz wie möglich zu machen und darunter leiden viele Touristen, die dann am Urlaubsziel angekommen von der Kulisse, dem Essen oder sonstigen Aspekten des Urlaubes enttäuscht sein müssen. Wer Glück hat uns einen Reiseblog über die gebuchte Region findet und sich vorab informieren kann, was man im Urlaub erwarten kann. Eine wichtige Frage ist beispielsweise, wie die finanzielle Situation in der Urlaubsregion wirklich aussieht (ein Beispiel: das Kaffeetrinken in Italien ist grundsätzlich sehr billig, solange man den Kaffee am Tresen genießt. Wer sich hinsetzt bezahlt schnell das doppelte und wenn dann auch noch ein Violinenspieler vorm Restaurant steht kommen noch einige Euros mehr auf die Rechnung – Tipps wie diese findet man auf der Informationsseite des Hotels selten, auf einem Reiseblog jedoch schon!) Wer gerne in ferne Länder reist, trifft auch auf unterschiedlichste Kulturen. In diesem Fall ist es wichtig sich über Traditionen, die Mentalität der Einheimischen und gewisse „Grundregeln“ dieser Kultur zu informieren, um im Urlaub keine Fehltritte zu machen. Auch solche Informationen können vorab von einem Reiseblog bezogen werden.

Reiseblog - Mexiko - Indonesien - Kommentare - Thailand - Europa - Asien- USA - Vietnam - Deutschland - Australien-2 mai meinen japan habe mal malaysia märz jahren seite geht indonesien weiterlesen bücher südafrika

Blogs allgemein geht uns ganz impressum kommentare blogs schon besten alles” width=”850″ height=”404″ /> Portland USA – Foto: Brigitte Geiselhart

Grundsätzlich bieten Reiseblogs viele subjektive und persönliche Erfahrungen. Die Beiträge beinhalten Informationen, die für den Urlauber von großer Bedeutung sein können und von Reisebüros, Reisevermittlungsplattformen und Hotelwebsites oft verschwiegen werden. Sie helfen auch bei der Wahl des Urlaubsortes, des Hotels und den Aktivitäten im Urlaub. Oftmals werden „Geheimtipps“, wie wunderschöne Orte, die warum auch immer nicht ihre verdiente Bekanntheit erlangt haben, in einem Blogbeitrag geteilt, sodass auch andere diese Orte entdecken können.

Eine weitere gern behandelte Thematik ist das Essen im Urlaub. Nicht selten kommt man auf Reisen in die Verlegenheit von Restaurant zu Restaurant zu schlendern, einen Blick auf die Speisekarten zu werfen und sich im Endeffekt aber nicht entscheiden zu können, welches Restaurant man nun besuchen will, da man von außen nur selten erkennt, wo es nun wirklich das beste Essen gibt. Auch hier helfen Reiseblogs weiter. Besondere Restauranttipps für bestimmte Städte werden geteilt und bei zahlreicher Leserschaft werden weitere Tipps vielleicht sogar in den Kommentaren hinzugefügt. So kann es nicht mehr passieren, dass man im Urlaub unnötig viel Geld für schlechtes Essen ausgeben muss.

Problematisch wird es erst dann, wenn das Geld ins Spiel kommt. Wenn ein Blogger für einen Beitrag bezahlt wird, kann es sein, dass die Glaubhaftigkeit der Inhalte ins Schwanken gerät. Der Leser muss selber entscheiden, ob der Blogger die Wahrheit realistisch preisgibt, oder ob er für das Loben und Gutreden eines Produkts, eines Hotels, einer Fluggesellschaft etc. Geld kassiert und keinen Wert auf seine eigene Glaubhaftigkeit und Loyalität legt.

Abgesehen von dem Blog als Informationsquelle kann der Leser natürlich auch ein Nicht-Reisender sein, der gerne von schönen Stränden träumt oder den humorvollen oder guten Schreibstil des Bloggers genießt. Denn nicht nur der Inhalt ist für einen Blog bedeutend, sondern auch das Schreibtalent des Verfassers spielt eine große Rolle – denn wenn ein Beitrag über die 10 besten Restaurants in Jesolo geschrieben wird, ist die Wahrscheinlichkeit, dass viele Leser in nächster Zeit dort auf der Suche nach einem Restaurant sein werden nicht besonders groß – wenn jedoch der Text angenehm oder auch unterhaltsam zu lesen ist und der Beitrag durch hochwertige Bilder unterstütz ist, werden sich mehr Besucher auf dem Blog wiederfinden.

Um den Blogger selbst nicht zu vernachlässigen sollte gesagt werden, dass natürlich auch für ihn der Blog eine große Bedeutung hat. Der Blogger kann seine Gedanken zu einer Reise verarbeiten, kann das Schreiben und Fotografieren an sich als Hobby und Ausgleich und Auslebung einer kreativen Leidenschaft betreiben. Außerdem kreiert der Blogger durch das Betreiben seines Blogs eine Art Erinnerungsalbum, in dem er noch viele Jahre später eine Zusammenfassung seiner Reisen einsehen kann. Für die wenigen Blogger, die diese Arbeit hauptberuflich betreiben und von den Einnahmen daraus leben können stellt das Führen eines Reiseblogs natürlich die Existenzgrundlage dar. Der Beruf des Bloggers ist eine neu entstandene Tätigkeit, die jedoch heutzutage immer mehr an Bedeutung gewinnt und auch im Bereich des Reisebloggers als spezielle Form als Beruf anzusehen ist.

Reiseblog - Mexiko - Indonesien - Kommentare - Thailand - Europa - Asien- USA - Vietnam - Deutschland - Australien-1 mai meinen japan habe mal malaysia märz jahren seite geht

Blogs allgemein geht uns ganz impressum kommentare blogs schon besten alles” width=”850″ height=”565″ /> Mexiko – Foto: Elisabeth Konstantinidis

Reiseblog für den Tourismus

Welche Bedeutung Reiseblogs für den einzelnen Leser haben, wurde nun schon ausführlich behandelt, jedoch hat nicht nur der Reiseliebhaber, sondern auch der Tourismus ein großes Interesse am Reiseblog.

Einerseits können tourismusbezogene Unternehmen Kooperationen mit einem Reiseblog eingehen, um die eigene Bekanntheit und die Umsätze zu steigern. Dazu zählen nicht nur Hotels und Freizeiteinrichtungen, sondern auch Fluggesellschaften, Busreiseunternehmen, einzelne Reisebüros und Reisevermittler sondern auch jene Firmen, die Reiseutensilien herstellen. So können Reiseblogger unter anderem auch dafür bezahlt werden, einen neuen Koffer vorzustellen, Stadtkartenapps zu präsentieren oder über besonders praktische Trinkflaschen für Unterwegs zu berichten. Unternehmen bezahlen teilweise sehr gut für diese Beiträge – nicht, weil das Tippen dieser Texte so aufwendig ist, sondern weil, je nach Größe der Leserschaft dieses Blogs mittels eines Textes, der nicht wie Werbung wirkt, mit ihrem Produkt konfrontiert werden. Wie bewirbt man einen einfachen schwarzen Reisekoffer, ohne langweilig zu wirken? Genau – in dem man einen Blogger, der im Internet von tausenden von Menschen verfolgt wird, mit ihm auf Reisen schickt, einige Fotos machen lässt und später darüber berichten lässt, wie das Reiseerlebnis mit genau diesem Koffer war. Mit witzigem und an die Leserschaft angepasstem Schreibstil wirkt Werbung auf diese Art viel stärker als ein Plakat an der Bushaltestelle. Oft schenkt die Firma dem Blogger noch weitere Exemplare des Produkts, sodass der Blogger ein Gewinnspiel veranstalten kann. Beispielsweise durch das Teilen des Beitrages auf Facebook wird nicht nur der Blog bekannter, sondern auch das jeweilige Produkt wird durch die dritte Person noch an viel mehr Leute ausgestrahlt – so profitieren wieder beide Seiten von dieser Schleichwerbung.

Doch der Tourismus als eigener Wirtschaftszweig, unabhängig von Reisekofferherstellern und anderen Unternehmen dieser Art profitiert auch vom Reiseblog. Angenommen ein sehr bekannter Blog, der regelmäßig gute Inhalte postet und eine große, aktive Leserschaft hat, bereist eine mehr oder weniger große Stadt und berichtet im Anschluss von den Sehenswürdigkeiten, den „geheimen“ Lieblingsorten und den besten Restaurants und teilt noch einige Tipps, wie man in dieser Stadt Geld sparen kann oder welche Aktivitäten man unternehmen kann – das ganze natürlich untermauert mit zahlreichen hochwertigen Fotos – der Effekt ist ganz unbewusst sehr groß. Zwar werden nur wenige bloß aufgrund von diesem Blogbeitrag beschließen, diese Stadt zu besuchen, jedoch bleibt vielen aktiven Lesern im Hinterkopf, wie schön diese Stadt ist und welche tollen Tipps der Blogger über diese Stadt hier geteilt hat. Wenn später einmal der Wunsch nach einer Städtereise aufkommt, wird dem Leser wieder bewusst, dass er bereits sehr viel positives über diese Stadt gelesen hat. Doch nicht nur die aktive Leserschaft, sondern auch sporadische Leser spielen hier eine große Rolle. Das sind die Menschen, die durch Suchbegriffe in Suchmaschinen auf den Blog zu einem bestimmten Beitrag gekommen sind. Wenn nun eine Person bezüglich einer Städtereise noch zwischen zwei Destinationen schwankt und nach Erfahrungsberichten zu beiden Städten via Suchmaschinen sucht, gelangt er zu diesem positiven Beitrag dieses Bloggers – auch wenn der Beitrag schon mehrere Monate oder Jahre alt ist – aussagekräftig ist er immer noch und nun kann er die Entscheidung des Reisenden stark beeinflussen.

Also ist es sehr stark im Interesse einer Region oder einer Stadt, viele positive Auftritte auf Reiseblogs zu haben – denn Touristen, die zu Besuch kommen bedeuten Einnahmen in der Gastronomie, in der Freizeitindustrie, im Hotelwesen oder einfach durch die Ortstaxen, die beim Übernachten eingefordert werden.

Der Tourismus ist je nach Region ein mehr oder weniger wichtiger Wirtschaftssektor – so gibt es Orte, die fast nur vom Tourismus leben. Wenn diese nun online in den Reiseblogs schlechte Kritiken bekommen würden, würde sich das wie ein Dominoeffekt ausbreiten und sich auf die Nächtigungszahlen in dieser Region auswirken. Positive Resonanz von Reisebloggern ist also immer anzustreben und trägt sehr positiv zur Tourismus- und somit Wirtschaftsentwicklung einer Region bei.

Blogs allgemein geht uns ganz impressum kommentare blogs schon besten alles”>Fazit zum Reiseblog

Reiseblog ist wichtig – sowohl für den Blogger, den Leser aber auch für die Wirtschaft. Der Blogger kann sich kreativ ausleben und in wenigen Fällen sogar genug Geld dadurch verdienen, um nicht nebenbei arbeiten zu müssen. Der Leser kann diesen Blog dann als Unterhaltung lesen, jedoch liest er sie meist um Information durch die Reiseblogs zu beziehen – sei es über eine Urlaubsregion selber oder über Reiseutensilien und Reiseunternehmen – alles, was der Blogger subjektiv thematisiert ist eine hochwertige Informationsquelle für den anderen Reisenden, denn Reisebüros und Hotelwebsites blenden eventuelle negative Informationen oft aus. Problematisch wird der Reiseblog als Informationsquelle erst, wenn bezahlte Werbung ins Spiel kommt und sich der Blogger von der Bezahlung verleiten lässt, unwahrheitsgemäße Informationen in seinem Blogbeitrag preiszugeben.

Für die Wirtschaft und den Tourismus ist ein Reiseblog insofern von großer Bedeutung, dass eine positive Resonanz über einen Ort und die dort angebotenen touristischen Aktivitäten mittels Reiseblogs zu gesteigerten Besucherzahlen führen. Zwar findet diese Reiseentscheidung oft nicht sofort sondern erst später unbewusst statt, jedoch ist auch die direkte Suche nach einem Urlaubsort und ein Blogbeitrag als Antwort darauf sehr oft Ursache für das Treffen einer Urlaubsentscheidung. Manche Regionen sind stärker vom Tourismus abhängig als andere – jedoch profitieren alle davon, wenn mehr Touristen zu Besuch kommen. Die Ausgaben der Touristen sind die Einnahmen des Tourismus und der Wirtschaft.

In einer Zeit, in der das Internet und die sozialen Medien immer mehr Einfluss auf die Gesellschaft haben, ist es für den Tourismus und alle zu ihm zählenden Betriebe wichtig, seine Präsenz auch auf sozialen Kanälen zu steigern und vor allem dort positiv in Erscheinung zu treten. Außerdem sind subjektive und persönliche Empfehlungen in den meisten Fällen viel aussagekräftiger als objektive Empfehlungen oder Selbstanpreisungen und Eigenwerbung von den Unternehmen selbst.