Urlaub mit den lieben Kleinen ist immer etwas Besonderes und stellt uns Eltern regelmäßig vor neue Herausforderungen. Bevor die kleinen Zwerge mit in den Urlaub reisten, war aus heutiger Sicht vieles „einfach“ und „normal“. Aber was ist schon normal? Ausschlafen, in Ruhe ein gutes Buch lesen, das Abendessen ohne Unterbrechung ganz entspannt genießen oder einfach einmal auf der Terrasse sitzen und nur dem flirrenden Sonnenlicht hinterherschauen. Sich treiben lassen.

Blick vom Berg auf Oberjoch

Unser Ziel für die nächsten Tage: Oberjoch. Das Dorf liegt auf 1136m Höhe. Der Oberjochpass gilt mit 107 Kurven als die kurvenreichste Straße Deutschlands.

Auf der Suche nach einem kleinen Stückchen Urlaubsnormalität machten wir uns in diesem Jahr die Mühe und gaben der Winter-Urlaubs-Vorbereitung etwas mehr Raum. Mit dem Ziel, die kleinen Energiebündel zufriedenzustellen und auch uns Eltern ein Stückchen Erholung und Freizeit zu bescheren. Wir entschieden uns für ein Kinderhotel in Oberjoch und begaben uns damit in die Hände von echten „Familienprofis“.

Nach knapp acht Stunden sind Berge in Sicht

Mit unserem Auto starteten wir um 3 Uhr Nachts unsere achteinhalb Stunden lange Reise quer durch Deutschland auf der Suche nach dem ultimativen Familien-Winterurlaub. Bereits die Anreise ist ein Erlebnis, denn wir “Flachlandindianer” schlängeln uns in der letzten Stunde durch die Berge. Wir entdecken hier und da den Schnee auf den – noch entfernten – Spitzen. Unsere Vorfreude auf den ersten gemeinsamen Winterurlaub steigt. Nach vier Stunden Schlafen, vier Stunden „Sind-wir-bald-da-Fragen“ und vier längeren Bewegungspausen erreichten wir gegen 14 Uhr unser Hotel im Allgäu.

Terasse Oberjoch

Endlich am Ziel. Entspannung findet man auf der Terasse des Hotels mit Blick auf das Skigebiet. Der Deutsche Skiverband hat das Skigebiet Oberjoch zum besten Familien-Skigebiet der Alpen gekürt. (Alle Fotos: Greta Pasemann)

Das “Kinderhotel Oberjoch” macht seinem Namen alle Ehre, denn bereits im Eingangsbereich werden wir von märchenhaften Riesen-Fliegenpilzen und einer Spielelandschaft begrüßt. Unsere Kinder vergraben sich sofort unter Riesenbausteinen und wir können ganz in Ruhe einchecken.

Kind müsste man sein

Eine halbe Stunde später sitze ich bereits entspannt auf der großen Hotelterrasse mit Blick auf das Ski-Gebiet Oberjoch und lasse die Sonnenstrahlen auf meinem Gesicht tanzen. Meine Kinder kundschaften inzwischen den Spielplatz an der Terrasse aus und schließen die ersten Freundschaften. So einfach ist es, Freunde zu finden: Kind müsste man sein.

Kinderskikurs

Skikurs für Kinder.

Direkt im Hotel leihen wir uns Skier, Snowboard & Co. für die nächsten Tage aus und melden die Kinder zum Test-Skikurs an. Unserem kleinen Mann (knapp 3 Jahre alt) sind die festen Schuhe und der Helm noch nicht ganz geheuer und sein erster Skiversuch endet in einer Wein- und Schluchz-Arie auf dem hoteleigenen Mini-Ski-Gelände. Wir melden ihn einfach wieder ab. Dem Großen (6 Jahre alt) gefällt es umso mehr und er fährt die nächsten Tage vormittags mit Kinder-Betreuung und Shuttle direkt in das „Schneekinderland“, während wir zu zweit auf die Pisten gehen. Der Kleine wird in der Zeit im Miniclub betreut. Den gesamten Tag pendelt ein Shuttle zwischen Hotel und Skigebiet hin und her. Praktisch und flexibel kommen wir so zum Hotel, für einen kurzen Besuch ins “Schneekinderland” oder zurück auf die Pisten. Ist der Kleine mit dabei, leihen wir uns einfach einen Buggy aus, den das Hotel kostenlos zur Verfügung stellt.

Normalität und Entspannung für die Eltern

Die Nachmittage und Abende verbringen wir im Pool, dem hauseigenen Kletterwald oder wir statten den beiden Alpakas „Picasso“ und „Puschkin“ einen Besuch ab. Die Kinder treffen ihre “Kumpels” zu den Essenszeiten im Restaurant oder verabreden sich zur Zaubershow mit ihren neuen Freunden. Abends gehen sie müde und zufrieden mit ihre Kuscheltier-Alpakas im separaten Kinderzimmer mit Doppelstockbett schlafen. Und wir Eltern schalten das Babyfon an, trinken in Ruhe ein Glas Wein an der Hotelbar und freuen uns über die schönen Urlaubstage – einfach ein bisschen Normalität und Zeit für uns.

In ein paar Tagen geht’s weiter nach Österreich zur längsten Rodelabfahrt meines Lebens.

Impressionen vom Hotel

Zimmer im Kinderhotel Oberjoch

Zimmer im Kinderhotel Oberjoch

Zimmer im Kinderhotel Oberjoch

Zimmer im Kinderhotel Oberjoch

Impressionen Kinderhotel Oberjoch

Schwimmbad mit tollem Außenbecken.

 

Impressionen Kinderhotel Oberjoch

Der Eingangsbereich des Hotels bietet viel Raum für die spielenden Kinder.

[toggle title=”Anfahrt”]Sie fahren mit dem Auto die Autobahn A7 bis zur Abfahrt Oy-Mittelberg. Folgen Sie dann der B 309 bis zur Abzweigung Nesselwang. Fahren Sie geradeaus weiter auf die B 310. Folgen Sie dem Straßenverlauf für ca. 20 km.
Am Ortseingang von Oberjoch fahren Sie geradeaus weiter auf der Bundesstraße bis Sie links eine kleine Tankstelle sehen. Biegen Sie hier rechts ab. Mit der Bahn fahren Sie bis Sonthofen und anschließend mit dem Bus nach Bad Hindelang / Oberjoch weiter. Mit dem Taxi fahren Sie ca. 15 Minuten bis zum Oberjoch. Mit dem Flugzeug können Sie bis zum Flughafen Memmingen anreisen (ca. eine Stunde vom Oberjoch entfernt, alternativ München, Stuttgart ca. 2 Stunden).[/toggle] [toggle title=”Unterkunft”]Das “Kinderhotel Oberjoch” ist ein kinderfreundliches Hotel, das auf 1.200 m Höhe liegt – in Deutschlands höchstem Bergdorf. Es bietet eine Kombination von breitem kulinarischem Angebot, umfangreichen Sport- und Wellnesseinrichtungen sowie Spielmöglichkeiten und Kinderbetreuung. Alle Einrichtungen des Familienhotels sind auf Kinder abgestimmt – zum Beispiel der Sportbereich, der ein separates Kinderhallenbad bietet.[/toggle] [toggle title=”Skigebiet”]Der Deutsche Skiverband hat das Skigebiet Oberjoch zum besten Familien-Skigebiet der Alpen gekürt.Es erwarten Sie 9 Lifte, 33 km präparierte Skipisten sowie das Schneekinderland auf über 20.000 qm. Der Skipass und das Schneekinderland sind gratis mit der Bad Hindelang PLUS Card.[/toggle]

Hinweis: Die Autorin wurde vom Kinderhotel Oberjoch zu dieser Reise eingeladen. In diesem Zusammenhang wird auf die Leitlinie der journalistischen Unabhängigkeit bei BREITENGRAD53 hingewiesen.