Alster oder Elbe? Eine Hamburger Glaubensfrage

Urlaub in Hamburg - Torben Knye --4

Elbe oder Alster? Was sich so profan anhört, mutiert für viele Hamburger zu einer echten Frage der Ehre und die Antwort zu einem echten Glaubensbekenntnis. Was ist einem lieber? Möwen oder Schwäne? Strandperle oder Alex? Containerriese und Kreuzfahrtschiffe oder doch lieber weiße Flotte? Als Hamburger muss man sich entscheiden oder zumindest kommt es einem so vor. Denn ständig soll man sich bekennen. Nun gut. Ich persönlich tendiere eindeutig zur Elbe, der Hauptschlagader Hamburgs.

Wenn ich Besuch bekomme, dann ist die Elbe für mich als „Einheimischer“ immer die erste Anlaufstelle, wenn es um die Frage geht „Was muss man in Hamburg gesehen haben?“. Ein Hamburg-Besuch ohne Stippvisite im Hamburger Hafen – undenkbar. Was man dabei auf keinen Fall verpassen sollte…

Unter der Elbe

Urlaub in Hamburg - Torben Knye --7Rund 24 Meter in die Tiefe und gut 425 Meter geradeaus bringen einen auf die andere Seite der Elbe und damit zu einem Blick auf den Hamburger Hafen, den man so normalerweise nicht kennt. Seit 1911 kann man durch den Alten Elbtunnel auf die andere Elbseite gelangen – zu Fuß, per Fahrrad oder auch mit dem Auto. Einen leichten Gelbstich hat es hier unten, wenn das Neonlicht von der gelb gekachelten Röhre reflektiert wird. Ein bisschen wie von einer anderen Welt.

Kein Wunder also, dass der Alte Elbtunnel bei Hobbyfotografen und –filmern so beliebt ist. Vom hochkarätigen Haute Couture Mode-Shooting bis zum privaten Pornodreh – der Tunnel hat schon so einiges gesehen. Ständig ist hier unten etwas los. Werft-Schichtarbeiter auf dem Weg zur Arbeit, Touristen und Hamburger nutzen diesen kurzen und praktischen Weg nach „drüben“, wo einem die Landungsbrücken und der Schiffsverkehr praktisch zu Füßen liegen.

Tipp: Für Kinder ist ein Spaziergang oder eine Radtour durch den Alten Elbtunnel das größte. Na ja, eigentlich ist es der Blick auf die Elbe und der Verkehr auf dieser – stundenlang „Schiffe gucken“ vor atemberaubender Kulisse wie die Landungsbrücken. Ein Traum! Infos und Öffnungszeiten

Auf der Elbe

Wer Hamburg besucht, sollte auf der Elbe geschippert sein. Nur so bekommt man wirklich ein Gefühl für den Hamburger Hafen. Bei einer Hafenrundfahrt kann man tief in den Industriehafen eintauchen und Kräne, Werften und Containerriesen ganz von der Nähe entdecken. Mit viel Witz, Erfahrung und Authentizität erzählen die Barkassen-Kapitäne lustige, traurige und spannende Geschichten vom Hamburger Hafen, den Menschen und Schicksalen hinter den Kulissen des „Tor zur Welt“. So nah wie hier kommt man den Schiffen nie. Und leckeres Astra-Bier gibt es an Bord auch. Und: Wenn man hier eine große Hafenrundfahrt bucht, bekommt man auch wirklich das, was man erwartet. Unsere Empfehlung: Eine Fahrt mit der „Seuten Deern“ von Barkassen Meyer.

An der Elbe

Wenn man im Sommer in Hamburg ist, sollte ein Besuch des Elbstrands nicht auf der To Do-Liste fehlen. Wem es zu weit bis zum Nord- oder Ostseestrand ist, ist hier genau richtig. Spazieren gehen, in der Sonne liegen und Schiffe gucken (sie merken schon, Hamburger machen das ständig – und nicht nur im Sommer) oder ein kühles Bierchen in der Strandperle, Hamburgs erstem und originalem Beachclub, genießen – was kann entspannter sein?! Wie man am besten dorthin kommt?

Urlaub in Hamburg - Torben Knye --4

Natürlich stilecht mit der 62er Hafenfähre, die wie Busse und Bahnen zum öffentlichen Nahverkehr gehört. Kleine Hafenrundfahrt inklusive. Und bei wem die Zeit nicht reicht, sollte zumindest auf ein kurzes Getränk in einen der Beach Clubs an der Hafenkante einkehren. Es lohnt sich. Beim leckeren Kaltgetränk kann man von hier aus nämlich – sie ahnen es – perfekt Schiffe gucken. Unbedingt bei der Strandperle reinschauen.

Übrigens: seit diesem Winter gibt es direkt an der Elbe eine neue Attraktion, das neue „Wahrzeichen“ der Stadt. Vielleicht haben Sie ja schon davon gehört. Die Rede ist natürlich von der Elbphilharmonie, einer der modernsten Konzerthäuser der Welt. Das markante Gebäude ist schon nach kurzer Zeit ein weltweit beliebtes Fotomotiv, aber auch der Blick von der Aussichtsplattform (oder Plaza) der Elbphilharmonie hat es in sich. Er gehört sicher zu einem der schönsten Elbe-abwärts-Blicke in Hamburg. Versprochen!

Natürlich gibt es in Hamburg noch viel mehr zu sehen und zu erleben – auch abseits der Elbe. Viele Informationen und Tipps bietet dabei die Website von Hamburg Tourismus unter www.hamburg-tourism.de

Leave a Reply