Der bunte „Paradiesvogel“ kam wie ein begossener Pudel um die Ecke des Flughafens Köln/Bonn. Es war genau 12 Uhr und der Himmel hatte mit diesem schönen Flugzeug kein Erbarmen: Es regnete gnadenlos. Zur Taufe der neuen Boeing 737-800 hatten sich TUIfly und HARIBO eigentlich schöneres Wetter gewünscht. Mit auf dem Rollfeld des Flughafens standen rund 80 Gewinner, die eine Jungfernreise nach New York gewonnen hatten.

Und so war es eine schnelle, unspektakuläre Zeremonie, die Jan Hilrichs von TUIfly, Marco Alfter von HARIBO, Flugkapitän Andreas Helzel sowie der Goldbär von HARIBO, der natürlich nicht fehlen durfte, durchgeführt haben. Unter dem Applaus der inzwischen durchnässten Gäste wurde der „Paradiesvogel“ mit einer kräftigen Ladung Sekt getauft.

Nachdem der offizielle Teil beendet war, konnten die Gäste endlich einsteigen und die Reise nach New York starten. Der Flug X3 8122 führte – mit einem kleinen Tankstopp über Keflavik in Island – in die USA. Der Himmel klarte vor Island auf und so konnten die Fluggäste wunderbar den berühmteste Vulkan der Insel, den Eyjafjallajökull, oder die ebenfalls weltberühmte „Blue Lagoon“ sehen. In Island selbst musste Kapitän Helzel einige Minuten warten, bis die Versorgung vom Bodenpersonal gestartet wurde. „Die Mitarbeiter mussten das Flugzeug erst mal fotografieren“, sagte der Kapitän amüsiert über den Bordfunk.

Blue Lagoon_Island tuifly

Ein seltener Anblick: die weltberühmte “Blue Lagoon” auf Island aus der Vogelsperspektive. (Fotos: Jörg Pasemann)

Nach weitern fünf Stunden Flugzeit setzte die Maschine dann erstmals in New York auf. Nachdem die Formalitäten der Einreise erledigt waren, warteten zwei Busse am Flughafen, die die Gewinner ins Hotel brachten. Auch wenn der “Newark Liberty Airport” nur 26 Kilometer vom Hotel in der Innenstadt entfernt ist, waren auf der kurzen Strecke schon die ersten Ausläufer der Metropole zu spüren. Stau, soweit das Auge reicht. Gerade in der Rush Hour, in der wir in die Stadt fahren mussten, ging es nur im Schritttempo weiter. Auch die Idee unseres Busfahrers Hong, durch den „Holland Tunnel“ zu fahren, brachte keine Besserung. Es reihte sich Auto an Auto.

Das Hotel „Marriott Marquis New York“ liegt genau am Times Square in New York. Und wer von den Gästen vom langen Flug noch nicht übermüdet war, der machte sich am Abend auf eine Erkundungstour durch eine der verrücktesten Städte der Welt. Am Sonntag steht eine Citytour auf dem Programm. Und unser Reiseführer, wie sollte es bei HARIBO anders sein, ist kein geringerer als Thomas Gottschalk. Ich hoffe nur, er hat genug Gummibären in der Tasche.

 

Hinweis: Der Autor wurde von TUIfly und HARIBO auf diese Reise eingeladen.