Ab in den Flieger und von Hamburg aus in knapp fünf Stunden zum ewigen Sommer. Das ganze Jahr über ist es hier warm: Teneriffa gehört nicht umsonst zu den beliebtesten Reisezielen auf den kanarischen Inseln. Wer schwarzen Sand am Strand, ganz viel Sonne und steinige Küsten mag, ist hier genau richtig.

Grindwale vor Teneriffa

Grindelwale vor Teneriffa.

Mit Teneriffa ist es wie mit Mallorca. Viele mögen die Insel, viele mögen sie nicht. Das liegt vor allem an dem schwarzen Sand, der an vielen Teilen der Küste zu finden ist. Und das liegt – ähnlich wie bei Mallorca – an den Bausünden aus den 70iger Jahren, als schnell viele Betten für die Urlauber aus dem Hut gezaubert werden mussten. Diese Hotels sind vor allem an den Stränden im Süden von Los Cristianos zu finden. Aber es gibt auch unglaublich schöne Ecken, die auf der größten kanarischen Insel zu finden sind. Viele Tipps für Urlauber sind auf der Seite von Web Tenerife zu finden. Hier kommen meine drei Highlights für Teneriffa.

Wale beobachten auf Teneriffa

Auch wenn es am Ende nur kleine Wale waren, die ich auf dem Atlantischen Ozean gesehen habe, so faszinieren mich diese Tiere immer wieder. Die Grindelwale, die in aller Seelrenruhe an unserem Boot vorbeizogen, gehören zur Gattung der Delfine. Der männliche Wal kann bis zu acht Metern groß und rund zwei Tonnen schwer werden. Wer die großen Finnwale sehen will, muss im Frühjahr auf die Insel kommen.

Die Felsen von Los Gigantes

Die Steilküste des kleinen Ortes Los Gigantes bietet den Besuchern vom Land und vom Meer aus einen spektakulären Anblick. Bis zu 450 Meter tief fallen die Felsen fallen an dieser Stelle senkrecht ins Meer und haben den Namen „Gigantes“ nicht umsonst bekommen. Viele Ausflüge, die mit dem Boot zu den Felsen führen, bieten gleichzeitig auch eine Walbeobachtung an.

Die Steilküste von Los Gigantes

Die Steilküste von Los Gigantes. (Fotos: Jörg Pasemann)

Pico del Teide

Klar! Wer auf Teneriffa Urlaub macht, sollte sich einen Ausflug auf den Teide nicht entgehen lassen. Der Teide ist mit 3.718 Metern der dritthöchste Inselvulkan der Erde und gleichzeitig der höchste Berg in Spanien. Wer einen Ausflug auf den Berg macht, sollte warme Kleidung nicht vergessen. Der Schein trügt. Zeitweise sonnen sich die Urlauber bei 40 Grad im Schatten und auf der Bergspitze ist Schnee zu sehen.

Pico del Teide

Blick aufs Wasser irgendwo vom Pico del Teide.


[mappress mapid=”89″]

Kooperationsartikel