Spanisch in Spanien lernen

Spanisch in Spanien lernen - Joerg Baldin-1

Spanisch in Spanien lernen

Sprachen öffnen Türen zu neuen Kulturen und internationalen Freundschaften. Wenn du – wie wir – ein großer Fan der spanischen Kultur bist, ist der einzige Weg komplett in diese faszinierende Kultur einzutauchen, um die Sprache zu erlernen.

Von Bastian Behrmann

Es scheint so, dass spanisch als Fremdsprache immer beliebter wird. Am besten funktioniert das Spanisch lernen, wenn man es direkt mit Einheimischen praktiziert. Mit der neuen Sprach-Austauschplattform Abroadwith ist das Finden eines lokalen Gastgebers einfacher denn je zuvor.

Die neue einfache Möglichkeit, direkt interessante lokale Menschen zu finden und sie zu kontaktieren, hat es vielen Sprachschülern ermöglicht, eine tolle kulturelle Erfahrung zu erleben. Ob es aber nun wirklich nur am Abbau von Barrieren und an immer beliebter werdenden Musik, Literatur und Tanzkultur liegt, oder dass man sich mit fast 400 Millionen Muttersprachlern verständigen kann, ist natürlich schwer zu beantworten.

Hier also die fünf beliebtesten Städte der Abroadwith Sprachstudenten in Spanien, um die Sprache zu erlernen und in die Kultur einzutauchen:

Alicante

Alicante und seine benachbarte Küste Costa Blanca, bieten einige der buntesten und charmantesten Strände entlang der spanischen Ostküste. 300 Tage Sonne im Jahr laden dazu ein, die atemberaubenden Landschaften zu erkunden. Ob es nun die Küste ist oder die Gebirgskette Sierra de Aitana – es ist eine ideale Landschaft für Fahrradfahrer und Wanderer.

Alicantes Innenstadt bietet überraschend viel Kultur mit vielen Möglichkeiten, um die spanische Sprache zu lernen. Das Gute ist, dass der regionale Akzent – besonders für Anfänger – einfach zu verstehen ist. Auch die Mietpreise für Zimmer sind in der Stadt noch relativ erschwinglich.

Neben der Party-und Musikszene bietet die Gegend eine große Anzahl von Events. Alcoy ist zum Beispiel der beste Platz, um sich “Das Fest der Mauren und Christen” anzusehen. Denia kann mit Fallas aufwarten, bei dem sie große Pappmachéfiguren verbrennen. Benidorm setzt sich mit Top-Musikfestivals und Karneval in Szene und Jalon erwacht mit der jährlichen Weinernte zum Leben.

Granada

Granada ist die Hauptstadt der Provinz Granada in Andalusien. Die Stadt ist geprägt von seinem Studentenleben. Die Universität mit den jungen Menschen ist deutlich spürbar in der Stadt. Die Kombination aus spanischer, maurischer und europäischer Kultur und die noch erschwinglichen Preise locken Studenten aus der ganzen Welt in die Stadt. Der urbane, granadische Akzent in den Großstädten ist der klarste Akzent Andalusiens, aber der ländliche Akzent in der Provinz ist für den Nicht-Muttersprachler schwer zu verstehen.

Mit über 2.000 Erasmus Studenten jedes Jahr ist Granada eine Topadressen für Studenten in Europa. Die Stadt bietet viele Aktivitäten. Die höchste Gebirgskette Spaniens, das Sierra Nevada Skigebiet, und die Küste sind nur dreißig Minuten vom Stadtzentrum entfernt. Die wundeschönen Strände in Costa Tropical sind schnell zu erreichen. Aufgrund des milden Klimas während des ganzen Jahres wachsen sogar Zuckerrohr und Mangos in dieser Region.

Valencia

Die drittgrößte Stadt in Spanien ist Valencia. Die Stadt steht oft im Schatten der “großen Schwestern” Madrid und Barcelona, braucht sich aber nicht zu verstecken.  In Valencia ist das Leben viel entspannter.

Valencia ist nicht nur von einigen – scheinbar unberührten Stränden eingerahmt. Auch die Architektur, mit seinen altmodischen und doch weltlichen Gebäuden, ist ein Grund, um hier herzukommen. Valencia’s Akzent ist klar und einfach zu verstehen. Kulturell ist die Stadt bekannt für ein schillerndes Nachtleben der lebhaften LGBTI Gemeinschaft, den zahlreichen Museen, wundervollen Landschaften und Wanderwegen, sowie auch für seine deliziösen Paella und Orchate.

Die beste Zeit für einen Besuch ist während des weltberühmten Festivals “Fallas”, wenn wunderschöne Pappmachèfiguren gebaut werden, die in der Nacht von St. Joseph Mitte März wieder in Brand gesteckt werden.

Barcelona

Barcelona, die Hauptstadt Kataloniens, ist eines der beliebtesten Reiseziele für Sprachstudenten, um Spanisch zu lernen. Die Region Katalonien hat zwei Amtssprachen: Spanisch und Katalanisch. In Ämtern und Schulen wird überwiegend Katalanisch gesprochen. Auch viele Vorlesungen an der Universität in Barcelona werden auf Katalanisch abgehalten. Trotz der politischen Eigenständigkeit Kataloniens, sprechen viele Katalanen auch Spanisch. In Barcelona ist es also kein Problem, sich auf spanisch zu verständigen.

Besonders erwähnenswert ist die malerische Architektur. Der Architekt Gaudí hat – wie kein anderer – das Stadtbild geprägt. Viele seiner architektonischen Meisterwerke sind heute Wahrzeichen der Stadt – allen voran natürlich die Sagrada Familia. Aber auch die kulinarische Szene, die ausgedehnten Strände – allen voran der Stadtstrand Barceloneta und die katalanische Kultur machen die Stadt so besonders.

Die Altstadt “Ciutat Vella“ und das gotische Viertel sind nur einige der historischen Viertel in Barcelona. Für die, die der Hektik der Großstadt entfliehen möchten, hat Barcelonas Umgebung viel zu bieten. Im Norden, bei den Collserola Bergen, befindet sich ein perfekter Platz für eine Wanderung am Wochenende. Für die, die gerne ein ganzes Wochenende außerhalb der Stadt verbringen möchten, sind die Pyrenäen, Cadaqués oder Girona mit zweieinhalb Stunden Fahrt von der Innenstadt, zu empfehlen.

Da Barcelona ein sehr beliebtes Ziel für “Spanischlerner” ist, gibt es dort Hunderte von Sprachprogrammen, die alle individuellen Wünsche erfüllen. Barcelonas Akzent ist klar und einfach zu verstehen, gebraucht aber auch einige katalanische Ausdrücke und Redewendungen.

Madrid

Madrid, Spaniens Hauptstadt, hat zweifellos das größte Kultur- und Sprachangebot aller spanischen Städte. Die zentrale Lage macht Madrid zu einem guten Ausgangsort für Reisen in die anderen Regionen Spaniens. Madrid ist bekannt für gutes Essen, Museen, kulturelle Aktivitäten und ein ereignisreiches Nachtleben.

Madrids Akzent ist klar und einfach zu verstehen und wird deshalb als das Standard Spanisch angesehen. Also der perfekte Ort für Sprachreisen auf Anfängerniveau. Auch weil die Stadt anderen Kulturen gegenüber sehr aufgeschlossen ist.

Madrid ist eine freundliche und bequeme Stadt. Ein Aspekt von Madrids eigener Kultur ist das Leben in den Stadtteilen. Für die, die sich in einer Großstadt ein bisschen überfordert fühlen, erscheint Madrid viel kleiner, wenn man sich in der eigenen Nachbarschaft bewegt. Es gibt eine freundliche, familiäre Gesinnung in den meist traditionell geprägten Stadtvierteln. Viele Verkäufer merken sich schon nach ein paar Einkäufen die Namen ihrer Kunden und sprechen sie direkt an.

Mit Chueca beherbergt Madrid außerdem die größte LGBTI Gemeinschaft in Europa. Bis in die 1990er Jahre war Chueca ein gefährliches Viertel mit Drogenkriminalität und Prostitution. Das hat sich geändert, seit Schwule und Lesben sich des Viertels angenommen, Wohnungen gekauft und Geschäfte eröffnet haben.

Nördlich von Madrid können Sprachstudenten per Bus in nur 30 Minuten die wunderschöne Sierra de Guadarrama  erreichen. Toledo und Segovia sind auch tolle Gebiete für einen Wochenendausflug.

Der Erfahrungsbericht beruht auf dem Abroadwith Report 2016 in dem wir unsere Sprachstudenten zu ihrem Aufenthalt befragt haben und außerdem wissen wollten, was ihnen besonders gefallen hat und was sie im Besonderen einem Freund empfehlen würden.

Hinweis: Kooperationsartikel

Leave a Reply

Send this to a friend