Werbeanzeigen
Deutschlands bestes Online-Reisemagazin

Kategorie: Kreuzfahrt – Service

Was ist bei Kreuzfahrten mit Kindern zu beachten, was kann ich tun, wenn mir an Bord schlecht wird oder reicht meine Versicherung auf Kreuzfahrten aus? Viele Fragen zum Thema “Kreuzfahrt” werden in der Rubrik “Schiffe” von unserer Serviceredaktion beantwortet. Günstige Frühbucher Angebote für den nächsten Urlaub gibt’s hier!

Was tun bei Übelkeit? Akupressur hilft!

Die Sonne strahlt mir warm ins Gesicht, das Segelboot legt sich durch die frische Brise in der Karibik leicht auf die Seite. Wasser spritzt über die Reling und mir wird schlecht. Während meine Freunde sichtlich Spaß an der Segeltour um die Leward-Islands haben, kämpfe ich mit der Übelkeit. Doch was tun?

Die Sonne strahlt mir warm ins Gesicht, das Segelboot legt sich durch die frische Brise in der Karibik leicht auf die Seite. Wasser spritzt über die Reling und mir wird schlecht. Während meine Freunde sichtlich Spaß an der Segeltour um die Leward-Islands haben, kämpfe ich mit der Übelkeit. Doch was tun?

[WERBUNG] Tabletten gegen Übelkeit hat niemand mit und frische Luft hilft mir im Moment auch nicht. Da fällt mir ein Trick aus der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) ein. Mit Hilfe von Akupressur kann man in relativ kurzer Zeit die Übelkeit verschwinden lassen. Akupressur ist ein Heilverfahren, das vor allem bei der TCM oder im japanischen Shiatsu angewandt wird. Mit Daumen, Handballen, Ellbogen, Knie oder Fuß wird an definierten Stellen Druck auf den Körper ausgeübt. So auch gegen Übelkeit.

Sea Band - Akupressur Armband - Reiseuebelkeit - Joerg Baldin-3573

Das Segelschiff legt sich bei Wind auf die Seite. Viele haben dann mit Übelkeit zu kämpfen. Das Akupressur-Armband von Sea Band hilft. (Fotos: Jörg Baldin / Sea Band)

Skipper hat Hilfe an Bord

Als ich dem Skipper davon erzähle, holt er ein Akupressur-Armband aus der Bootsschublade und gibt mir das zum Testen. Die Anwendung des Sea-Band ist erstaunlich einfach. Man legt die mittleren drei Finger auf die Innenseite des Handgelenks. Der Druckpunkt P6, auch „Nei-Kuan-Punkt“ genannt, befindet sich unter dem Zeigefinger zwischen den beiden mittleren Sehnen. Das Sea-Band hat einen „Knopf“ an der Innenseite, der genau diesen Druck auf den „Nei-Kuan-Punkt“ ausübt. Damit die gewünschte Wirksamkeit eintritt, muss das Band an beiden Handgelenken nach dem gleichen Verfahren angelegt werden. Und, was soll ich sagen? Nach wenigen Minuten ging es mir besser und die Übelkeit war nach 30 Minuten komplett verschwunden.

Warum hilft Akupressur überhaupt?

Doch warum hilft die Akupressur in diesem Fall überhaupt? Für die traditionelle chinesische Medizin ist rebellierendes Magen-Qi Schuld an Übelkeit und Erbrechen, das sich im Normalfall abwärts bewegt. Tritt eine Störung auf, so steigt das Magen-Qi auf und zu den möglichen Symptomen gehört auch Übelkeit. Der Druckpunkt 6 – „Nei-Kuan-Punkt“ – wirkt durch Stimulation mit dem Daumen oder dem Akupressur-Band harmonisierend auf Verdauung und Magen ein. Auch geht man davon aus, dass er die Bewegung des Chi im Brustraum, die Regulierung des Blutflusses sowie die Beruhigung der Psyche umfasst. Die Übelkeit verschwindet.

Sea Band - Akupressur Armband - Reiseuebelkeit - Joerg Baldin - 1-120729

Das Akupressur-Armband von Sea Band wird einfach an beiden Armen ums Handgelenk gelegt. Nach wenigen Minuten tritt Besserung ein.

Der „Nei-Kuan-Punkt“ hilft auch bei Schwangerschaft oder Chemotherapie

Das National Institutes of Health (NIH) aus den USA hat 1997 bereits erforscht, dass Akupunktur Erbrechen und Übelkeit nach Operationen, im Zusammenhang mit Chemotherapie und offenbar auch in der Schwangerschaft wirkungsvoll lindern kann. Aber auch die Behandlung von Brustschmerzen, Regelschmerzen, prämenstrueller Depression und Schlaflosigkeit sowie gegen Sodbrennen, Schluckauf und saures Aufstoßen kann der „Nei-Kuan-Punkt“ helfen.

Sea-Band als Akupressur-Armband

Das Akupressur-Armband von Sea-Band wurde aus einem elastischem und weichem Gewebe hergestellt und passt sich jedem Armumfang an. Da es einen gewissen Druck auf den Akupressur-Punkt ausüben muss, ist es erforderlich, dass die Bänder eng am Arm anliegen. Wer das als unangenehm empfindet, sollte die Bänder eine Zeitlang wieder abnehmen und später erneut anlegen.

Die Akupressur-Armbänder gibt es für Erwachsene in grau oder schwarz, für Schwangere in rosa und auch für Kinder (in blau). Die Bänder lassen sich leicht auswaschen und sind deshalb auch mehrfach verwendbar.

Sea Band - Akupressur Armband - Reiseuebelkeit - Joerg Baldin-3573

Hinweis: Kooperationsartikel!

Keine Kommentare zu Was tun bei Übelkeit? Akupressur hilft!

Die richtige Versicherung für eine Kreuzfahrt

Die Kreuzfahrtbranche boomt, auch immer mehr Deutsche gehen an Bord. Doch wer kommt für die Behandlungskosten auf, wenn ein Passagier auf hoher See erkrankt? Wer zahlt, wenn in die Kabine eingebrochen wird? Und was verändert sich beim Landgang?

Die Kreuzfahrtbranche boomt, auch immer mehr Deutsche gehen an Bord. Doch wer kommt für die Behandlungskosten auf, wenn ein Passagier auf hoher See erkrankt? Wer zahlt, wenn in die Kabine eingebrochen wird? Und was verändert sich beim Landgang?

Pool-Landschaften, Kinos, Kletterhallen – Kreuzfahrtschiffe bieten immer spannendere Aktivitäten für Groß und Klein. Auch viele Deutsche genießen die Vorteile einer Schiffsreise: Allein im vergangenen Jahr sind laut Statista rund 2,2 Millionen Deutsche an Bord gegangen, fast dreimal so viele wie noch zehn Jahre zuvor. Die Experten der Deutschen Vermögensberatung AG (DVAG) klären darüber auf, welche Versicherungen auf Reisen nicht fehlen sollten.

Reicht meine gesetzliche Krankenversicherung an Bord aus?

Bei Landgängen greift die Versicherung wie bei einem normalen Urlaub im Ausland. Der gesetzliche Versicherungsschutz umfasst lediglich das, was die inländische Krankenkasse Versicherten zahlen würde. Dies gilt auch nur in europäischen Ländern und in den Ländern, mit denen Deutschland ein Sozialabkommen getroffen hat.

Wer während der Kreuzfahrt jedoch ernsthaft erkrankt und zum Bordarzt muss, sollte wissen: Beim Versicherungsschutz auf dem Schiff kommt es nicht darauf an, in welchem Land man unterwegs ist, sondern in welchem Heimathafen das Schiff registriert ist. Achtung: Viele Schiffe fahren nicht unter europäischer Flagge! „Eine private Auslandskrankenversicherung ist in jedem Fall sinnvoll“, erklären die Versicherungsprofis der DVAG. „Sie deckt alle Eventualitäten ab, auch einen teuren Rücktransport per Helikopter ans Festland.“ Kostspielige Behandlungen an Bord, die oft privat abgerechnet werden, und der Rücktransport an Land oder ins Heimatland sind bei der gesetzlichen Krankenversicherung ausgeschlossen.

Brauche ich eine Reisegepäckversicherung?

„Wird in die Schiffskabine eingebrochen und der Laptop gestohlen, kommt die Hausratversicherung für den Schaden auf, sofern diese eine Außenversicherung einschließt und Schiffsreisen nicht ausgenommen sind“, wissen die DVAG-Berater. Hat man eine solche nicht abgeschlossen oder will sein Gepäck unterwegs absichern, bietet sich eine Reisegepäckversicherung an.

Welche Versicherungen brauche ich noch für die Reise?

Sowohl zuhause als auch auf Reisen gilt: Eine private Haftpflicht- und eine Unfallversicherung sind auf jeden Fall ratsam. Denn ein Unfall oder ein versehentliches Malheur kann leicht passieren und dabei gravierend ins Geld gehen. Tipp: Meist sind diese Versicherungen auch im Ausland gültig. Passagiere sollten ihre Policen vor der Reise sicherheitshalber noch mal überprüfen.

Hinweis: Pressemitteilung

Keine Kommentare zu Die richtige Versicherung für eine Kreuzfahrt

Inselhopping in Kroatien

Tourismus hat in Kroatien schon seit Ende des 19. Jahrhunderts eine lange Tradition, seit einigen Jahren erfährt er eine großartige Renaissance. Türkisblaues, klares Wasser und flache Kiesel-/Sandstrände machen die Kvarner Bucht zu einem beliebten Ziel für Familien. Wer dem Rummel am Strand entgehen will, findet im Inselhüpfen mit einem Motorsegler von I.D. Riva Tours eine abwechslungsreiche Alternative.

Tourismus hat in Kroatien schon seit Ende des 19. Jahrhunderts eine lange Tradition, seit einigen Jahren erfährt er eine großartige Renaissance. Türkisblaues, klares Wasser und flache Kiesel-/Sandstrände machen die Kvarner Bucht zu einem beliebten Ziel für Familien. Wer dem Rummel am Strand entgehen will, findet im Inselhüpfen mit einem Motorsegler von I.D. Riva Tours eine abwechslungsreiche Alternative. Die Entdeckung der vielen Gesichter von Kroatiens märchenhafter Inselwelt lässt sich auf einer Kreuzfahrt in Kroatien mit einem Tauch- und Badeurlaub auf kongeniale Weise verbinden. Mit einem Mini-Cruiser wie der „M/Y Vita“ hat man das schwimmende Hotel stets dabei.

Badespaß für Jung und Alt bei einer Kreuzfahrt in Kroatien

Kapitän Silvio Vukovic (54) kennt  das Segelrevier an der kroatischen Adriaküste wie seine Westentasche. Der große, dunkelhaarige Mann mit den strahlenden Augen liebt und lebt seinen Job, den er seit über 30 Jahren macht – früher auf der „MS Mirabela“, einem Motorsegler,  und seit 2014 auf der „M/Y Vita“, die nach seinen und den Vorstellungen seiner Gäste gebaut wurde.

Silvio Vukovic ist nicht nur Kapitän, sondern auch Eigner der 37-Meter-Yacht, die mit 18 klimatisierten Kabinen Platz für 38 Gäste bietet.  Auch die Söhne Branimir und Petar packen fleißig mit an, wenn es heißt, in einer Bucht den Anker auszuwerfen und mit der Leine ans gegenüberliegende Ufer zu schwimmen, um das Schiff sicher zu vertäuen. Danach werden die beiden Badeleitern am Heck ins Wasser gelassen. Erwachsene und Kinder stehen dann gleichermaßen in den Startlöchern, um sich bei 38 Grad Lufttemperatur ins kristallklare, türkisblaue Wasser der Adria zu stürzen. Mit knapp fünf Jahren sind die Zwillinge Emilia und Konstantin aus Passau die jüngsten, Annelie (78) und Bodo (80) aus München die ältesten Passagiere.

Männer werden wieder zu Kindern im Wettkampf um den weitesten „Köpper“ über eine Schwimmnudel. Sie haben ebenso ihren Spaß daran wie die ganz Kleinen und älteren Jugendlichen. Neueste Schnorchel-Masken werden zur Erprobung ausgetauscht, über Seeigel, Seegurken und Fischschwärme wird gefachsimpelt. In der familiären Atmosphäre an Bord werden auch die Gäste, die für sieben Tage an Bord bleiben, schnell zu einer großen Familie auf Zeit.

Festival-Stadt Rijeka

Begonnen hat unsere Reise durch die Kvarner Bucht – eine Melange aus Inseln, Küste und Gebirge – im Hafen von Rijeka, der drittgrößten Stadt Kroatiens, die für ihre Altstadt, ihr Nachtleben, ihren Karneval und ihre zahlreichen Festivals bekannt ist. Wer der Sommerhitze der Küste einmal entfliehen will, ist in kürzester Zeit in einem Wald und in den Bergen im Ucka-Gebirge, im Platak-Gebirge oder auf der Hochbene Gorski mit ihren Nationalparks.

Sonnabendmittag heißt es in Rijeka Leinen los, und die „M/Y Vita“ bringt uns zwei Stunden später in die erste einsame Badebucht. Die große Hitze tangiert uns nicht, denn auf dem Wasser weht immer ein leichter Fahrtwind und das Sonnendeck  mit den bequemen  Rattan-Liegen ist durch ein leicht transparentes Dach geschützt. Mit einem kühlen Drink lässt sich auch die größte Hitze gut ertragen. Der erste Seetag endet am Abend im Hafen der rummeligen Insel Krk. In einer Konoba (kleines Restaurant) genießen wir frische Meeresfrüchte und kroatischen Wein.

Zauberhaftes Rab

Mit dem Frühstück um 8 Uhr läuft die „M/Y Vita“ am nächsten Morgen aus, um an diesem Seetag zweimal in einer Badebucht Halt zu machen. Es ist früher Abend, als wir den Hafen von Rab erreichen. Die Altstadt mit ihren Bauten aus der Frühromanik und  den vier Glockentürmen gleicht einem Viermaster. Der höchste Glockenturm misst 26 Meter und gehört zur ehemaligen Kathedrale der heiligen Maria zur Himmelfahrt. Seinen Zwillingsbruder werden wir in Zadar entdecken, das wir auf unserer siebentägigen Tour ebenfalls besuchen.

Im 2000 Jahre alten Rab bringt uns Guide Janna die Geschichte und die Sehenswürdigkeiten der durch die Venezianer geprägten Stadt näher, die auf der gleichnamigen Insel liegt. Zu ungewöhnlicher Berühmtheit gelangte Rab 1936, als der britische Ex-König Edward bei einem Besuch mit seiner Geliebten Wallis Simpson auf der Liebesinsel einen Nacktbadestrand eröffnete. FKK kam allerdings erst zu Titos Zeiten so richtig in Mode, genießt aber bis heute in Kroatien einen hohen Stellenwert.

Gute Stimmung an Bord

Die Stimmung an Bord ist blendend. Es kommt keine Langeweile auf, die größeren Kinder spielen mit den kleinen Puzzle oder ein Ratespiel, wenn sie nicht gerade im azurblauen Wasser der Adria  herumtoben.  Ein kleines, engagiertes Team schmeißt den Laden an Bord, und jeden Morgen um 8 Uhr läutet die Glocke zum Frühstücksbuffet, um 12.30 Uhr noch einmal zum Mittagessen. Dazwischen gibt es Obst nach Lust und Laune bis wir die nächste geschützte Badebucht anlaufen.

Täglich zaubert der Koch in der kleinen Kombüse erstaunlich leckere Drei-Gänge-Menüs, die von den Kellnern Kruno und Gloria an schön gedeckten Tischen serviert werden. Die beiden sorgen auch für den Getränkenachschub von der Bar, die sich zwischen klimatisiertem Salon und überdachtem Outdoor-Restaurant befindet. Jeden Abend liegt das Schiff in einem anderen Hafen, und die Gäste können die Städtchen und die landestypische Küche in einer Konoba entdecken. Neben Rab und Krk haben wir Gelegenheit, reizvolle Städtchen wie Cres, Sali oder Mali Losinj zu erkunden.

Kornati-Nationalpark

Zu den Höhepunkten der Reise, die auch in Rijeka endet, gehört sicherlich die Durchquerung des Nationalparks Kornati, mit 147 Inseln die größte und dichteste Inselansammlung im Adriatischen Meer. Schon Nobelpreisträger George Bernhard Shaw schrieb: „Am letzten Schöpfungstag wollte Gott sein Werk krönen, so schuf er aus Tränen, Sternen und Atem die Kornaten.“

Reiseinfos in Kürze zur Kreuzfahrt in Kroatien

Anreise: Mit dem Auto oder Zug. Direktflüge ab Hamburg und Düsseldorf (ca. 1.15 Std.) nach Krk-Rijeka gibt es mit Germanwings. Der Transfer nach Rijeka dauert je nach Verkehrslage ca. 30 bis 40 Minuten. Die Ein- und Ausschiffung erfolgt immer sonnabends von 11 bis 13 Uhr. Pkws können ab 9 Uhr für diese Woche in einer Tiefgarage untergestellt werden.

Veranstalter: Die „MY Vita“ gehört zur I.D. Riva-Flotte und ist das neueste und komfortabelste Schiff von Riva Tours. Die Saison dauert  von April bis Oktober. Gebucht werden können diese und ähnliche  Kreuzfahrten – auch in Verbindung mit Radfahren und Wandern – in Reisebüros, bei I.D. Riva Tours, Neuhauser Str.27, 80331 München, Tel. 089/2311000 oder im Internet. www.idriva.de Preise: Badefahrten für 7 Tage inkl. 5 Tage HP, 2 Tage VP, Captains-Dinner und Ausflügen kosten pro Person im September von € 369,- bis € 799,-Euro.

Hotel-Tipps: Luxus beim Vorübernachten bietet das 4-Sterneplus-Hotel „Kvarner Palace“ www.kvarnerpalace.info

in Crikvenica mit einen Blick auf die Kvarner Bucht und die umliegende Inselwelt, es ist in 30 Minuten zu erreichen. – Das „Botel Marina“ www.botel-marina.com/de/botel st ein Hostel, es liegt im Zentrum von Rijeka, nur wenige Gehminuten vom Riva-Tours-Anleger entfernt.

Reiseliteratur: „Kroatien“, Hubert Beyerle, Dumont, 440 S., 24,99 Euro

Mehr zu Kroatien findet man auf http://www.visit-croatia.eu/de/

Hinweis: Die Reise erfolgte auf Einladung

Keine Kommentare zu Inselhopping in Kroatien

Eine Kreuzfahrt mit Kindern – worauf ist zu achten?

Grenzenlosen Luxus zu genießen und exotische Reiseziele zu besuchen, das ist der Reiz, den eine Kreuzfahrt auf viele ausübt. Doch auch andere Argumente sprechen für den Urlaub auf dem Schiff. Dort ist es abwechslungsreich und es gibt viel zu sehen. Eigentlich ideal für den Urlaub mit Kindern. Worauf man als Familie dabei achten muss, erfahren Sie hier.

Grenzenlosen Luxus zu genießen und exotische Reiseziele zu besuchen, das ist der Reiz, den eine Kreuzfahrt auf viele ausübt. Doch auch andere Argumente sprechen für den Urlaub auf dem Schiff. Dort ist es abwechslungsreich und es gibt viel zu sehen. Eigentlich ideal für den Urlaub mit Kindern. Worauf man als Familie dabei achten muss, erfahren Sie hier.

Das Leben an Board ist schon etwas ganz Besonderes. Während der Tage auf See wird den Gästen vieles geboten. Die Aktivitäten reichen von Sport über Wellness, den obligatorischen Pool und auch Animation und Spiel. Auch für Kinder ist diese Reiseform geeignet – sofern einige wichtige Faktoren beachtet werden.

Kreuzfahrt mit Kindern

Alter der Kinder

Vorab: Vor der Geburt ist es mit den Kreuzfahrten so eine Sache. Eine Frau, die die 23. Schwangerschaftswoche erreicht hat, darf in der Regel nicht mehr mitfahren. Diese Regel wurde zu ihrem Schutz aufgestellt, um weder sie noch das Kind während des weiteren Verlaufs der Schwangerschaft zu gefährden.

Ist das Kind aber bereits auf der Welt, spricht eigentlich nichts gegen eine Kreuzfahrt. Idealerweise sollten Kinder allerdings bereits die ersten zwölf Lebensmonate hinter sich haben. Vermutlich wird es in diesem Lebensalter noch nicht viel von dem Animationsprogramm oder den Landgängen mitbekommen, aber für die Eltern kann der Urlaub mit dem Nachwuchs dennoch zum erinnerungswürdigen Ereignis werden.

Kreuzfahrt mit KIndern

Animation und Kinderbetreuung

Für ältere Kinder ab drei Jahren gibt es häufig eine kostenlose Betreuung. Ob diese im Reisepreis enthalten oder gebührenpflichtig ist, hängt vom jeweiligen Reiseveranstalter ab. Aufs Babyphone sollte man sich an Board lieber nicht verlassen, dies ist der Bauweise der Schiffe geschuldet. Ältere Kinder können sich – zumindest auf großen Schiffen – über ein buntes Kinderprogramm freuen.

Wer sichergehen möchte, dass für den Nachwuchs gut gesorgt ist, tut gut daran, sich nach speziellen Familienfahrten und -programmen umzusehen. Aber auch andere Formate beinhalten oft spezielle Angebote für die Kids. Auch nach den Sprachkenntnissen der Betreuer sollte man sich übrigens erkundigen.

Kreuzfahrt mit KIndern

Unterbringung: Kabine oder Suite

Bleibt die Frage nach der Unterbringung. Typischerweise ist eine Kabine auf einem Kreuzfahrtschiff etwa zwischen 16 und 20 Quadratmeter groß. Meist gibt es im Raum ein Doppelbett, manchmal gibt es zusätzliche Übernachtungsmöglichkeiten wie ein Sofabett oder eine ausklappbare Schrankwand mit Matratze. Wer mehr Platz braucht, sollte besser über eine Suite nachdenken.

Eine Kreuzfahrt mit Kindern Last Minute zu buchen, ist nicht zu empfehlen. Lieber sollte man sich im Vorfeld nach Sonderaktionen und Rabatten erkundigen. Zwar bietet nicht jeder Reiseveranstalter spezielle Tarife für Familien an, aber bei einigen ist sogar die kostenlose Unterbringung kleiner Kinder bei den Eltern im Preis enthalten.

Praktisches Reisegepäck

Eine Schwierigkeit bei Familienurlauben besteht auch darin, sich für die richtigen Gepäckstücke zu entscheiden. Bei Koffer 24 gibt es verschiedene Kofferkategorien, die je nach Dauer der Reise und Beanspruchung geeignet sind. Ein stabiler Schalenkoffer mit Rollen ist in jedem Fall zu empfehlen. Darin sind die Gepäckstücke gut geschützt und für die lieben Kleinen bleibt zusätzlich noch immer eine Hand frei.

Hinweis: Kooperationsartikel

Fotonachweis: © istock.com/noblige / istock.com/noblige / istock.com/Yobro10

Keine Kommentare zu Eine Kreuzfahrt mit Kindern – worauf ist zu achten?

Abenteuer Arktis – Auge in Auge mit dem Eisbär

Das Flugzeug ruckelt langsam hin und her. Mein Herz pocht und meine Nervosität steigt von Minute zu Minute. In Kürze erreichen wir die Arktis und starten von dort aus in…

Das Flugzeug ruckelt langsam hin und her. Mein Herz pocht und meine Nervosität steigt von Minute zu Minute. In Kürze erreichen wir die Arktis und starten von dort aus in eine 13 Tages Expedition rund um Baffin Island. Der Blick aus dem Flugzeug lässt meine Freude ins unermessliche steigen. Unberührte Natur so weit das Auge reicht. Das Abenteuer Arktis beginnt genau jetzt!

Der erste Tag auf hoher See

Die Sonne scheint und das Meer ist angenehm ruhig. Wir durchqueren mit unseren Zodiacs Landschaften, die einer Mond oder Marslandschaft ähneln. Felsen, Steinbrocken und einzigartige Farben. Absolut unberührte Natur. Die meiste Zeit des Jahres im Schnee, im Eis versunken enthüllt es besonders zu dieser Jahreszeit eine schier unglaubliche Farbpracht und Vielfalt.  Das Fernglas stetig in der einen, die Kamera in der anderen Hand stets auf dem Auslöser. Manchmal hat man nur Sekunden, um genau diesen einen besonderen Moment einzufangen.

Und plötzlich ist er da….Durchs Funkgerät dröhnt es “Polar Bear at 3 o´clock” Mein Blick schärft sich erneut und siehe da. Vor mir ca. 300 Meter entfernt schwimmt ein Eisbär auf die vor uns liegende Felswand zu. Um uns herum klickt es wie in einem Hagelregen. Alle Kameras scheinen sich automatisch auf das Motiv zu schärfen und wie um die Wette zu klicken. Die folgenden 30 Minuten sind unwirklich. Der Eisbär scheint nichts gegen unsere Anwesenheit zu haben und stolziert absolut friedlich über die vor uns liegende Felsformationen. Zeit genug – Hunderte – nein Tausende Fotos und Aufnahmen von diesem wunderbaren Tier zu machen. Ein Blick in die Gesichter der anderen Teilnehmer lässt nur allzu gut erahnen wie groß die Freude bei jedem Einzelnen sein muss. Allesamt Honigkuchenpferde und mit glänzenden Augen. Yes!!! Wir haben es geschafft.

Ein neuer Tag – neues Glück.

Direkt nach dem Aufstehen geht es für mich zum Yoga. Ein idealer Start in diesen Tag. Voller Energie atme ich ein und aus und lasse diesen Moment auf mich wirken. Nach einem leckeren Frühstück geht es an Deck zum Observieren. Immer mit der Frage im Kopf – was werden wir heute sehen? Wie nah kommen wir dran? Es dauert auch nicht lange, dann gibt es schon direkt die erste Durchsage. „Polar Bear on a kill at 12 o´clock”. Man muss dazu sagen, dass wir heute auf hoher See inmitten von zahlreichen Eisschollen schippern. Somit ist dieser Eisbär nicht an Land, sondern auf einer Eisscholle unterwegs und hat wohl kurz vorher eine Seerobbe gefangen. Ein irres Szenario bietet sich uns, sobald wir näher an die Scholle fahren. Blut färbt das weiße Eis rot. Kaum vorstellbar, wie der Fang wohl ausgesehen haben muss. Ein Glück gibt es an Bord dieses Schiffes zahlreiche Experten. Dr. Nick Pilfold unser Eisbär Experte ist direkt zur Stelle und beantwortet ruhig jede ihm gestellte Frage. Wir beobachten den hungrigen Eisbär, während er genüsslich seinen Fang hinunterschlingt. Immer wieder hebt er seinen Kopf und seine Nase in die Höhe, um die Gegend zu inspizieren. Doch er bleibt ruhig. Dr. Nick Pilfold beobachtet die ganze Situation durch sein Fernglas und gibt dem Kapitän die Info, dass der Bär keine Anzeichen von Nervösität aufweist und wir uns ihm ruhig noch ein wenig nähern könnten. Wer glaubt, diese Situationen sind alltäglich – der irrt gewaltig. Es ist stets eine Besonderheit – keiner weiß was einen heute – hier und jetzt – erwartet. Es können auch Tage vergehen an denen nichts gesichtet wird. Man bedenke, das Meer ist groß und weit und absolut nicht berechenbar.

Atemberaubendes Naturschauspiel

Am Nachmittag steht eine weitere Zodiac Exkursion auf dem Plan. Diesmal durch die zahlreichen Eisschollen, die um uns herum liegen. Ein unglaubliches Bild voller Tiefe. Einzelne Eisflächen haben eine Länge von mehreren Metern und eine Tiefe von bis zu 50 Metern. Mit dem Schlauchboot geht es hindurch – manchmal langsamer manchmal mit ein wenig Fahrt. Die Luft hier draußen ist kalt, obwohl die Sonne mit voller Kraft scheint. Das Wasser hat knapp 0 Grad und das Farbspiel der Eisflächen, die von der Sonne geküsst werden lässt die einzelnen Teilnehmer gebannt umherblicken. Insgesamt 2 Stunden erleben wir ein atemberaubendes Naturschauspiel.

Schnell wird klar – Wasser ist nicht nur blau und Eis hat auch tausende Facetten. Durchgefroren geht es zurück an Bord, wo uns an diesem Abend ein Barbecue an Deck erwartet. Im Hintergrund ertönt Jon Bon Jovi und trällert “Living on a Prayer” und wir schauen der Sonne dabei zu, wie sie langsam am Horizont verschwindet. Kann es etwas Schöneres geben? Für mich garantiert nicht – nicht in diesem Moment. Ich genieße die frische Luft und die Sonne, schließe meine Augen und ertappe mich dabei, wie ich leise mit Bon Jovi mitsinge. Kreuzfahrtfeeling lässt grüßen!

Jackpot auf hoher See

Ein weiterer Tag auf hoher See. Routiniert, wie an jedem Tag, nehme ich meine Sachen und gehe hinauf zur Brücke zu gehen. Hier an Bord gibt es eine offene Brücke – bedeutet man kann sie jederzeit besuchen und den Offizieren und dem Kapitän über die Schultern schauen. Ich schlendere also auf der Brücke entlang und richte meinen Blick in die Ferne. Auf einmal sehe ich am Horizont eine Wasserlinie, als ob etwas im Meer schwimmen würde. Im ersten Moment sieht es aus wie eine Seerobbe. Da ich kein Fernglas zur Hand habe, sage ich nur. „Ich glaube, da schwimmt eine Seerobbe“.  Stolz überhaupt etwas gesehen zu haben. Ein anderer Passagier nimmt sein Fernglas und meint – „Nein das sind keine Seerobben – es sind Vögel.“ Ich schaue ein wenig genauer hin uns sage – „Nein das müssen Seerobben sein.“ In diesem Moment schaut er ein wenig genauer in die Richtung und schreit nur noch „OMG – Es ist ein Eisbär mit 3 Babys!„

Mein Herz poltert und meine Sinne sind erneut absolut geschärft. Mein Blick durch die Kamera und der enorme Zoom bestätigen die Aussage. Es sind wirklich 4 Eisbären auf offener See. Unfassbar. Wir beobachten sie, während sie ca. 45 Minuten um uns herum schwimmen. Stille liegt über dem Schiff. Nur das Motorgeräusch ist zu hören. Jeder ist gefesselt von diesem Anblick und wie wir im Nachhinein erfahren, ist dies ein doppelter Jackppot. Dr. Nick der Bärexeperte meint, er hätte noch nie eine Bärin mit 3 Jungs auf offener See gesehen. Normalerweise werden vielleicht 3 geboren doch nur 2 überleben. WOW!

Manchmal hat Nebel auch was Gutes

Der Nebel hellt sich wacker und lässt keine Sicht auf die umliegende Landschaft zu. Zeit sich ein wenig Gedanken zu machen. Keine Ablenkung – nur du, das Schiff und das Meer. Mich erreichen Mails meiner Liebsten, die mich immer wieder fragen ” Kannst du die Ruhe noch aushalten?”  Und leider muss ich dies zu meiner Verwunderung bestätigen. Ja – es ist sehr angenehm in dieser heutigen meist sehr schnelllebigen Zeit nicht alle 5 Minuten aufs Handy blicken zu müssen. Hier an Bord steht etwas viel wichtiger im Vordergrund. Der Mensch, das Gespräch, die Unterhaltung. Menschen aus den verschiedensten Ecken der Welt lernen sich näherzukommen. Sie unterhalten sich und haben sichtlich Spaß dabei. Doch wer macht solch eine Expedition? Da gibt es z.B. Menschen, die jahrelang auf diese Reise hingespart haben. Andere wiederum sind schon das x-mal an Bord der One Ocean Expedition. Entweder Antarktis oder eben Arktis. Eigentlich ist das Ziel gar nicht so wichtig. Hauptsache der Spaß und das Abenteuer stehen im Vordergrund.  Doch im Gespräch sind sie sich alle gleich. Lachen, machen Scherze und helfen sich gegenseitig, wenn es darum geht das beste Motiv zu bekommen. Die Crew ist stets bemüht einem das Gefühl zu geben man würde dazugehören. Stets ein Lächeln auf den Lippen.

Ein Tag mit Rosie auf Pond Inlet

Nach einem stärkenden Frühstück geht es mit den Zodiacs an Land. In Pond Inlet wohnen ca. 1600 Einwohner. Am Strand angekommen erwartet uns schon Rosie. Sie trägt einen Mantel aus Seerobbenfell sowie Schuhe aus Seerobbenfell. In einem wirklich guten Englisch geht sie dann mit einer Gruppe von ca. 15 Teilnehmern durch Ihr Dorf. Hier und da bleiben wir stehen uns schauen uns besondere und vor allem für die Inuit wichtige Merkmale ihrer Kultur an. Während wir langsam durch den Ort gehen erzählt sie uns wie hart es ist während der Wintermonate keine Sonne zu sehen. Aber man gewöhnt sich dran. Irgendwie scheint es für sie schon zur Normalität zu gehören. Ich persönlich stelle es mir unmöglich vor. Die 2 Tage an Bord an denen der Nebel uns komplett eingeschlossen hat haben mir schon derbe aufs Gemüt geschlagen. Aber ganze 3 Monate ohne die Sonne überhaupt nur ansatzweise zu sehen. Unmöglich. Nach insgesamt 4 Stunden an Land geht es wieder zurück aufs Schiff. In unsere kleine heile Welt. Während ich auf dem Zodiac dem Schiff entgegenbrause, blicke ich zurück und denke an Rosi und an all die anderen Einwohner. Ich hoffe, dass mir diese Begegnung lange in Erinnerung bleiben wird.

Ein Meer aus Seerobben

Der Nachmittag verläuft eher ruhig. Einige der Passagiere nutzen die Zeit für einen kleinen Mittagsschlaf oder einen kleinen Plausch in der Lounge. Während wir in der Bar sitzen und uns über die Ereignisse der vergangenen Tage austauschen, stürmt ein Passagier in die Bar und ruft „ Tausende Vögel auf dem Meer gesichtet“. Man könnte im ersten Moment meinen dies wäre nichts Besonderes. Doch dem ist nicht so. Nicht hier in der Arktis. Wo Tausende Vögel auf offener See sind, ist das Futter nicht fern und somit auch weitere Meeresbewohner. Jeder stürmt hinaus und schärft seinen Blick – Und siehe da vor uns präsentiert sich ein gewaltiges Naturschauspiel. Tausende Seerobben scheinen gemeinsam mit den Vögeln auf Nahrungssuche zu sein. Es plätschert nur so. Plötzlich ruft ein weiterer Passagier das auf der anderen Seite des Schiffes ein ähnliches Schauspiel gesichtet wurde. Und wirklich – Um uns herum scheint es nur so von Seerobben zu wimmeln. Das Zählen der Robben haben wir aufgegeben. Es müssen mehrere Tausend sein. Einzigartig! Alle Teilnehmer vergessen Zeit und Raum und lassen sich komplett von dieser Situation einfangen. Ein weiteres Highlight auf unserer tollen Reise. WOW!!

Ein Meer voller Seerobben

Knisterndes Eis und ein Blick in die Zukunft

Als ob wir in den vergangenen Tagen nicht schon genug erlebt hätten, steuern wir heute ein weiteres Highlight an. Wir fahren nach Dundas Harbour. Vor uns – ein riesiger Gletscher. Umso näher wir kommen, umso gigantischer wird der Anblick. Knapp 500 Meter vor dem Gletscher kommt das Schiff zum Stillstand. Zeit für unsere Zodiacs. Mit Ihnen steuern wir direkt auf die riesigen Eisformationen zu. Das Eis knistert um uns herum. Irgendwie erinnert mich das Geräusch an Knisterbrause, die ich als Kind immer toll fand.

Vor dem Gletscher schwimmen zahlreiche Eisberge im Wasser. Manche davon mehrere Meter hoch. Hierzu muss man wissen – nur 1/3 der Eismasse zeigt sich an der Oberfläche. 2/3 sind unter dem Wasser verborgen und können somit mehrere Meter tief in das Meer hineinragen. Durch die Sonne bietet sich uns ein faszinierendes Schauspiel. Doch so schön dieses Naturschauspiel auch ist – wie lange werden solche Eismassen noch sichtbar sein? Gedankenverloren blicke ich um mich herum und frage mich, ob dieser Teil der Erde auch noch in 20-30 Jahren so aussehen wird. Welche Meeresbewohner werden hier noch leben? Wie wird die Natur sich allgemein verändern? Das es dazu kommen wird ist klar – doch in welchem Ausmaß?

Ein tolles Erlebnis – Kajakfahren in der Arktis

Zum Ende meiner Reise wird mir deutlich – unsere Natur ist ein Geschenk, das es lohnt zu hüten. Neben all der Industrialisierung und Modernisierung, die unser Leben jeden Tag aufs Neue mit sich bringt, gilt es stets das Wesentliche nicht aus den Augen zu verlieren. Unsere Natur und die damit verbundenen Schätze!  Das, was ich in den vergangenen Tagen und Wochen erleben durfte, war und ist nicht selbstverständlich – es war kein Zoo oder gar eine eingezäunte Landschaft, die es uns ermöglicht hat, Eisbären, Wale usw. in Aktion zu erleben. Es war ihr Zuhause – ihre natürliches Umfeld. Ich werde auf jeden Fall versuchen sensibilisiert durchs Leben zu gehen und Menschen auf diesen Teil der Erde aufmerksam zu machen in der Hoffnung gemeinsam mit meiner Familie auch noch in Zukunft solch faszinierende Momente erleben zu können. Denn eins steht fest – unsere Erde ist wunderschön und einzigartig!

Weitere Informationen zu One Ocean Expeditions.

Hinweis: Die Reise fand auf Einladung statt!

Keine Kommentare zu Abenteuer Arktis – Auge in Auge mit dem Eisbär

Seekrankheit – Alle Landratten an Deck

Sommerzeit ist Reisezeit. Die einen machen sich mit dem Auto auf den Weg in den Urlaub, andere fliegen in ihr Urlaubsland und wieder andere machen statt am Meer Urlaub auf…

Seekrankheit

Sommerzeit ist Reisezeit. Die einen machen sich mit dem Auto auf den Weg in den Urlaub, andere fliegen in ihr Urlaubsland und wieder andere machen statt am Meer Urlaub auf dem Meer. Für Kreuzfahrer ist der Weg auch gleichzeitig das Ziel, egal ob auf einer Mittelmeer-, Karibik- oder Donaukreuzfahrt.

Leider kann es im Auto, im Flieger sowohl als auch auf dem Schiff passieren, dass man plötzlich einen unangenehmen Begleiter an Bord hat – die Reisekrankheit. Während die betroffenen im Flieger und Auto meist nach ein Paar stunden wieder festen Boden unter den Füßen haben und sich damit auch die Reisekrankheit vorerst wieder verabschiedet, leidet so mancher Schiffsreisende manchmal Tagelang. Grund hierfür sind die besonders widersprüchlichen Signale, die der Körper Wahrnimmt. In unruhigen Gewässern wirkt sich dieses Reizchaos besonders heftig aus. Das auf und ab des Schiffes steht im Widerspruch zum optisch stabilen Raum. Der Gleichgewichtssinn nimmt eine Bewegung wahr, die das Auge nicht sieht. Gleichzeitig spüren die Drucksensoren des Körpers, dass er sich im Raum bewegt. Diese sich widersprechenden Signale versetzen den Körper in Alarmbereitschaft. Warum der Körper darauf mit Übelkeit, Müdigkeit und Kopfschmerz reagiert, verrät Netdoktor auf seiner Infoseite zur Seekrankheit.

Die heilende Kraft des Horizontes

Prinzipiell kann jeder Mensch einmal von der Seekrankheit betroffen sein, selbst Tiere leiden mitunter darunter. Babys sind weitestgehend immun gegen die widersprüchlichen Sinneseindrücke auf Reisen, ihr Körper kennt ein ähnliches Szenario noch aus dem Mutterleib. Warum Frauen häufiger als Männer betroffen sind, ist noch nicht eindeutig geklärt. Migränepatienten gehören ebenfalls oftmals zur Risikogruppe. Warum ist auch hier weitestgehend ungeklärt. Fakt ist: meist verschwindet das unangenehme Gefühl in der Magengegend nach wenigen Stunden bis Tagen von allein. Man kann jedoch gegen die plötzlich eintretende Übelkeit vorbeugen bzw. das Ganze etwas entschärfen. Wer merkt, dass er auf See plötzlich von leichtem Kopfschmerz und Müdigkeit geplagt wird, wird meist an Deck geschickt, um den Horizont im Auge behalten zu können. Die optischen Signale stimmen wieder mit dem Gleichgewichtssinn überein, der Körper stellt wieder auf Normalbetrieb um. Hilft das nicht, legt man sich am besten hin und schließt die Augen. Schläft man dabei ein, umso besser. Im Schlaf wird der Gleichgewichtssinn deaktiviert und man fühlt sich nach dem Aufwachen besser. Um der Übelkeit vorzubeugen, kann man auf rezeptfreie Mittel aus der Apotheke zurückgreifen. Die muss man aber rechtzeitig vor Reiseantritt einnehmen.

Übrigens: auf großen Kreuzfahrtschiffen ist die Wahrscheinlichkeit, seekrank zu werden, relativ gering, denn die großen Schiffe sind heutzutage mit Stabilisatoren ausgestattet, wodurch sie sich auch bei aufgewühlter See kaum bewegen. Auf Fährschiffen und Segelbooten ist die Gefahr deutlich höher. Aber auch das lässt sich aushalten, denn nach einiger Zeit stellt sich der Körper auf die widersprüchlichen Reize ein, die Symptome verschwinden und nach anfänglichen Startschwierigkeiten kann die Reise endlich genossen werden.

Bildquelle: von Oliver Ruhm © CC BY 2.0

Keine Kommentare zu Seekrankheit – Alle Landratten an Deck

Type on the field below and hit Enter/Return to search