Reisen & Kreuzfahrten

Ratgeber

Was müssen Sie beachten, wenn Sie mit Kindern in den Urlaub fahren wollen? Wo können Sie ein Visum für die USA oder Kanada bestellen? In der Rubrik “Ratgeber” gibt unsere Serviceredaktion Tipps für Ihren Urlaub. Günstige Frühbucher Angebote für den nächsten Urlaub gibt’s hier!

Die besten kostenlosen Kreditkarten auf Reisen

 

Der Urlaub steht vor der Tür und damit auch – wie jedes Mal – die Frage nach dem Geld in der Reisekasse. Damit der Urlaub ganz entspannt verlebt werden kann, lohnt es sich, im Vorfeld einige Gedanken zum Geld zu machen. Denn nicht nur Flug und Hotel sollen bezahlt werden, auch die Frage nach dem Bargeld im Urlaub sollte man gedanklich durchspielen. Nicht, dass im Urlaub auf der Suche nach dem passenden Zahlungsmittel Stress entsteht.

 

Der Urlaub steht vor der Tür und damit auch – wie jedes Mal – die Frage nach dem Geld in der Reisekasse. Damit der Urlaub ganz entspannt verlebt werden kann, lohnt es sich, im Vorfeld einige Gedanken zum Geld zu machen. Denn nicht nur Flug und Hotel sollen bezahlt werden, auch die Frage nach dem Bargeld im Urlaub sollte man gedanklich durchspielen. Nicht, dass im Urlaub auf der Suche nach dem passenden Zahlungsmittel Stress entsteht.

Auf unseren Reisen haben unsere Autoren von breitengrad53.de viele Erfahrungen mit unterschiedlichen Zahlungsmitteln im Ausland gemacht. Diese Erfahrungen möchten wir in diesem Artikel teilen und die wichtigsten Fragen zum Thema Geld im Urlaub und die besten kostenlose Kreditkarte auf Reisen beantworten. Viel Spaß beim Lesen!

Folgende Fragen zur Reisekasse werden oft an uns herangetragen

  • “Welches ist die beste kostenlose Kreditkarte auf Reisen?”
  • “Kann ich im Urlaubsland mit meiner EC Karte ganz entspannt an den dortigen EC Automaten Bargeld abheben?”
  • “Was kostet die Abhebung am EC Automaten? Oder wie komme ich sonst an Bargeld im Urlaub?”
  • “Lohnt es sich Kreditkarten mitzunehmen, und wenn ja, welche Kreditkarten haben die besten Konditionen?”
  • “Macht es in der heutigen Zeit noch Sinn Travelerchecks mitzunehmen? Und wieviel Bargeld sollte ich zur Sicherheit einpacken?”

Der Traumurlaub kann schnell zum Alptraum werden, wenn man sich im Vorfeld nicht ausreichend über die Zahlungsmöglichkeiten im Reiseland informiert. Manche Kreditkarten werden zur Kostenfalle, weil Auslandsgebühren fällig werden und reißen damit ein Loch in die Reisekasse. Und ohne Kreditkarte geht in manchen Ländern gar nichts: Hotels, Mietwagenverleiher und Airlines benötigen die Kreditkarte oft als Sicherheit und akzeptieren diese als einziges Zahlungmittel. Dann ohne Kreditkarte zu zahlen wird mehr als schwierig. Deshalb empfehlen wir unseren Lesern sich eine kostenlose Kreditkarte ohne Auslandseinsatzgebühr anzuschaffen. Damit lässt sich das Geld im Urlaub ganz entspannt abheben. Aus unserer Sicht die drei besten Kreditkarten sind die von der DKB, von der Comdirect und die von der ICS. Wer sich schnell und unkompliziert informieren möchte schaut sich die Kreditkarten im Überblick an. Allen anderen wünschen wir viel Spaß beim Lesen aller Hintergrundinformationen zum Thema “Geld im Urlaub”.

Reicht meine normale EC-Karte, um damit Geld im Urlaub abzuheben?

Diese Frage müssen wir mit jein beantworten. Sicherlich ist die EC – Karte in Ländern der EU und in westlich entwickelten Ländern ein geeignetes Zahlungsmittel im Urlaub. Dennoch ist die EC Karte – im Gegensatz zur Kreditkarte – nicht uneingeschränkt weltweit einsetzbar. Auch wenn die EC Karte am gewählten Reiseziel als Zahlungsmittel akzeptiert wird, so entstehen Kosten in Form von Auslandseinsatzgebühren. Die Summe der Gebühren kann schnell ein Loch in die Reisekasse reißen. Je nach Bank muss man hier allerdings unterscheiden.

Einige Banken haben Kooperationspartner im Ausland, so dass man auch mit der EC Karte am EC Geldautomaten Geld holen kann. Einige erheben dafür hohe Gebühren, bei anderen wiederum ist dies kostenlos. Mit der EC Karte der Deutschen Bank kann man beispielsweise während seines USA Urlaubs gebührenfrei Bargeld an den EC Geldautomaten der Bank of America Bargeld abeheben. Das ist dann allerdings auf diese Automaten beschränkt und nur mit der EC Maestro Karte möglich. Um dafür ein Gespür zu entwickeln, haben wir hier noch einmal die unterschiedlichen Bedingungen nach Ländern aufgeführt. Dennoch eignet sich die EC Karte als ergänzendes Zahlungsmittel auf Reisen, sie gilt auch international als zuverlässig. Ich persönlich bin jahrelang nur mit einer EC – Karte im Gepäck gereist. Allerdings war dies nur möglich, da immer jemand dabei war, der über eine Kreditkarte verfügte. Inzwischen besitze ich zwei Kreditkarten und bin überrascht wie viel entspannter das Reisen und Geld im Urlaub abheben damit geworden ist.

Überblick Kreditkarten – Gesamtbetrag zurückzahlen oder bequeme Teilzahlungsmöglichkeit?

Warum mit einer Kreditkarte im Urlaub vieles einfacher wird

Inzwischen bin ich überzeugt davon, dass die Kreditkarte im Urlaub das komfortabelste Zahlungsmittel ist. Weltweit kann man damit im Ausland Geld abheben und hat sein Geld immer dabei. Und nicht nur, um Geld im Urlaub zu haben, ist die Karte ein gutes Zahlungsmittel – auch zuhause entspannt die Kredtikarte viele Situationen im Zahlungsverkehr. Wie zu Beginn bereits erwähnt, ist eine Kreditkarte auch zur Buchung von Flügen, Unterkünften, Hotels oder Mietwagen unerlässlich. Die Vorteile einer solchen Karte liegen auf der Hand:

  • Kreditkarten zur Buchung von Urlaub, Hotel und Flug nutzen
  • Die Kaution für den Mietwagen oder Motorroller über Kreditkarten hinterlegen
  • Das Geld im Urlaub kostenlos abheben und hohe Gebühren bei Wechselstuben sparen
  • Unterwegs bei Ausflügen oder beim Shoppen einfach bargeldlos mit Kreditkarte zahlen
  • Eine Kreditkarte für die Welt – ganz einfach weltweit damit bezahlen

Achtung: Auch wenn es bequem erscheint, die Kreditkarten der Hausbank sind nicht automatisch die Besten, um damit im Urlaub und auf Reisen zu bezahlen. Auch wenn diese Karte in Deutschland ein gutes Zahlungsmittel ist, kann es im Ausland trotzdem bedeuten, dass hohe Auslandgebühren anfallen. Von vielen Kreditkarten-Anbietern wird eine Transaktionsgebühr berechnet, sobald man die Kreditkarte im Ausland nutzt. Anders als bei EC – Karten wird bei vielen Kreditkarten zusätzlich zur Abhebegebühr ein prozentualer Anteil des abgehobenen Betrages berechnet. Das können zwischen 1 bis 4 Prozent sein. Außerhalb der EU kann dies noch teurer werden, denn manche Banken erheben zusätzliche Gebühren das sogenannte Auslandseinsatzentgelt. Um nicht in diese Kostenfalle zu tappen lohnt sich die Anschaffung einer Reise – Kreditkarte. Damit kann man weltweit gebührenfrei Geld in der jeweiligen Landeswährung abheben. Diese Karten gibt es als Debit- oder Prepaid-Karten.

Mit diesen kostenlosen Kreditkarten gibt es gebührenfrei Geld im Urlaub

Unsere Erfahrung bei Reisen zeigt, dass besonders VISA Kreditkarten in der ganzen Welt am besten akzeptiert werden. Mit VISA Kreditkarten ist das gebührenfreie Abheben von Geld in Landeswährung möglich. Dabei gibt es aus unserer Sicht zwei ganz klare Favoriten unter den Kreditkarten. Die kostenlose Kerditkarte der DKB ermöglicht das kostenlose Geld abheben, weltweit. Die VISA Kreditkarte wird in Kombination mit einem kostenlosen Girokonto angeboten. Dafür muss man nicht die Bank wechseln. Zwei oder drei Girokonten sind in der heutigen Zeit keine Seltenheit. Nach dem Urlaub kann man immernoch entscheiden, ob man das Konto als Reisekonto behält oder ob man mit seinem Konto auch die Bank wechselt.

Eine weitere kostenlose Kreditkarte ist die der Comdirect Bank. Auch hier gibt es die Kreditkarte in Kombination mit einem kostenlosen Giro-Konto. Geld im Urlaub abheben ist auch bei dieser VISA – Kreditarte kostenlos. Es lohnt zusätzlich auf Aktionsangebote der Banken zu schauen. Die Comdirect-Bank bietet phasenweise beispielsweise 100 Aktivitätsbonus bei Abschluss eines Antrags mit an.

Wer trotzdem kein weiteres Girokonto haben möchte, der ist mit der kostenlosen VISA Karte von ICS gut beraten. Auch hier kann man weitweit kostenlos Geld abheben. Die Abrechnung der Visa Karte erfolgt über das bestehende Girokonto und es ist sogar möglich per Ratenzahlung die ausgegebenen Beträge zurückzuzahlen.

TIPP für Inlandsreisende: Wer im Inland Urlaub macht oder auch als Geschäftsreisender im eigenen Land unterwegs ist, der macht sich häufig zu wenig Gedanken über die Zahlung im Inland. Auch hierzulande wird beim Abheben von Bargeld am bankfremden Geldautomaten eine Gebühr fällig. Mit den kostenlosen Reisekreditkarten entfällt diese Gebühr. Deshalb eignen sich kostenlose Kreditkarten auch als Zahlungsmittel im eigenen Land.


Beim Abheben von Geld im Urlaub zusätzliche Fremdgebühren vermeiden

Seit dem 01.06.2016 ist Tatsache, dass die Banken zwar keine eigenen Gebühren berechnen, allerdings muss man Gebühren, die ggf. an den Automaten im Ausland entstehen seit diesem Tag selbst tragen. DKB und Comdirect waren die letzten Banken in Deutschland, die Fremdgebühren erstattet haben. Andere Banken haben schon früher die Erstattung von Gebühren eingestellt. Während einige Sparkassen und Filialbanken gerade Gebühren erhöhen oder einführen, streichen Direktbanken nun also eine Erstattung. Trotz dieser Veränderung ist das DKB Cash Konto von der DKB immernoch eine gute Wahl, um das Abheben von Geld im Urlaub günstig zu gestalten. Die Frage ist nun, wie man die Fremdgebühren im Ausland am Besten reduziert?

  • Man sollte im Urlaub im Ausland eher selten, dafür allerdings hohe Beträge abheben. Damit reduziert man die fixen Fremdgebühren.
  • Ein anderer Weg kann sein, dass man zum Geld abheben unterschiedliche Geldautomaten ausprobiert. Unterschiedliche Geldautomaten heißt auch unterschiedliche Fremdgebühren. Einige Geldautomaten berechnen keine Fremdgebühr.

Arten von Kreditkarten

Je nach Bedarf gibt es unterschiedliche Formen von Kreditkarten. Grundsätzlich unterscheidet man vier Arten von Kreditkarten. Einmal die Charge Kreditkarten, Revolving Kreditkarten, Guthaben Kreditkarten und die Debit Kreditkarten:

  • Charge – Kreditkarten: Charge Kreditkarten sind in Deutschland die bekanntesten Kreditkarten. Um eine Charge Kreditkarte zu erhalten ist eine Bonitätsprüfung und eine positive Schufa-Auskunft notwendig. Je nach Bonität erhält man einen Kreditrahmen über den man als Kreditkarten Inhaber frei verfügen kann. Die Abrechnung der gemachten Umsätze erfolgt einmal im Monat. Dabei wird das Konto der Kreditkarte über das Girokonto ausgeglichen.
  • Revolving – Kreditkarten: Revolving Kreditkarten sind in Deutschland ebenfalls verbreitet. Die Abrechnung erfolgt hier auch monatlich, der Inhaber der Kreditkarte hat allerdings die Möglichkeit eine Ratenzahlung zu tätigen.
  • Prepaid – Kreditkarten: Für den Erwerb einer Prepaid Kreditkarte oder auch Guthaben Kreditkarte ist keine Schufa-Prüfung notwendig. Da hier dem Inhaber anders als bei Charge Kreditkarte und Revolving Kreditkarte kein Kredit gewährt wird, ist keine Bonitätsprüfung notwendig. Der Kreditkarten Inhaber lädt seine Kreditkarte auf indem er einen Betrag in gewünschter Höhe überweist. Ist das Guthaben der Kreditkarte aufgebraucht, kann keine Zahlungen mehr ausgeführt werden. Diese Kreditkarten eignen sich vor allen Dingen für Personen, die keine andere Kreditkarte mehr erhalten (aufgrund Schufa-Einträgen) oder auch für Jugendliche.
  • Debit – Kreditkarten: Bei den Debit Kreditkarten handelt es sich nicht um eine Kreditkarte im eigentlichen Sinn, da die Ausgaben mit dieser Kreditkarte direkt das Girokonto belasten. In Deutschland sind die bekanntesten Debit Kreditkarten die Girocard (als Maestro-Card, Cirrus von MasterCard) oder V PAY (bzw. VISA Electron ober VISA Plus von VISA).

Unterscheidet man die Kreditkarten nach Eigenschaften, dann kann man die Kreditkarten wie folgt einordnen.

  • Kostenlose Kreditkarten : Für diese Karten man keine Jahresgebühr bezahlen. Die Gebühren für Abhebungen von Bargeld sind kostenlos oder sehr gering. Dafür gibt es keine Zusatzleistungen wie z.b. eine Reiserücktrittsversicherung.
  • Gold oder Platin Kreditkarten: Diese Kreditkarten beinhalten oft exclusive Zusatzleistungen. wie z.B. Versicherungsschutz, Bonusprogramme oder den Zutritt zu Flughafen-Lounges. Da sie oft sehr teuer sind, lohnen sich diese Kreditkarten vor allen Dingen für Geschäftsreisende oder Vielflieger.

Geld im Urlaub durch Reisechecks – Auslaufmodell oder sinnvoll?

Im Vergleich EC Karte, Bargeld oder und Kreditkarte sind Reisechecks auf Reisen ins Ausland nicht mehr so gut geeignet. Weltweit werden deutlich weniger Reiseschecks als Zahlungsmittel genutzt und finden sich nicht mehr in jeder Reisekasse. Teilweise werden sie in einigen Ländern nicht mehr anerkannt. Für die Reise in solchen Ländern ist es sinnvoller z.B. eine kostenlose Kreditkarte von der DKB für die Reise anzuschaffen. Einen Vorteil hat die Nutzung eines Reiseschecks: Bei Verlust wird der Wert umgehend ersetzt. Damit sehen wir den Reisescheck als zusätzliches Zahlungsmittel für die Reisekasse im Ausland sehen. Wir bei breitengrad53.de verzichten auf die Mitnahme von Reisechecks auf unseren Reisen. Besser ist es aus unserer Sicht neben der kostenlosen Kreditkarte etwas Bargeld ins Ausland mitzunehmen.

Soll ich in den Urlaub Bargeld mitnehmen?

Ist es sinnvoll Bargeld in die Reisekasse zu stecken, bzw. Bargeld zuvor in Landeswährung umzutauschen und auf die Reise ins Ausland mitzunehmen? Diese Frage wird uns oft gestellt. Die Mitnahme von Bargeld ins Ausland stellt ein Sicherheitsrisiko dar. Unter diesem Aspekt ist Bargeld aus unserer Sicht kein empfehlenswertes Zahlungsmittel auf Reisen. Trotzdem kann es sinnvoll sein Bargeld mitzunehmen. Der Transport zum Hotel, Trinkgeld für den Fahrer oder die ersten Snacks und Getränke im Reiseland können mit dem Bargeld sofort bezahlt werden. Manchmal ist nicht sofort die EC Zahlung möglich und auch kein Geldautomat in der Nähe. Aus unserer Sicht macht es in vielen Ländern Sinn, vorhandenes Bargeld in Euro mitzunehmen und am Ankunftsflughafen zu tauschen, da hier der Wechselkurs deutlich besser ist als zuhause bei der eigenen Bank. Wir empfehlen das Bargeld nie in einem Betrag zu verstecken, um die Reisekasse zu sichern. Lieber kleinere Summen an unterschiedlichen Plätzen platzieren. Gibt es einen Safe im Hotel, dann sollte man diesen nutzen, um sein Bargeld aufzubewahren. Das Bargeld unterwegs, sollte stets am Körper getragen werden.

Nicht in allen Ländern sind Geldautomaten flächendeckend erreichbar. In einigen Dritte-Welt Ländern ist Bargeld in Landeswährung das einzig akzeptierte Zahlungsmittel. Hier sollte man sich vor der Reise in ländlichere Gebiete mit Bargeld eindecken. Am besten mit der kostenlosen Kreditkarte, an einem Geldautomaten einer größeren Stadt. Generell sollte Bargeld auf Reisen eher in geringer Menge in der Reisekasse sein

Geld im Urlaub abheben – nach Ländern

Ägypten

In Ägypten zahlt man mit Ägyptischen Pfund. In Ägypten sollte man das mitgenommene Bargeld in Kairo direkt am Flughafen tauschen oder später unterwegs eine der Wechselstuben aufsuchen, um dort Euro in Ägyptische Pfund zu tauschen. Die Scheine sollten in Ordnung sein, da sie hin und wieder abgelehnt werden. Besitzt man eine Kreditkarte, sollte man sich im Vorfeld über die anfallenden Gebühren informieren und anderenfalls, um Geld im Urlaub abzuheben, eine kostenlose Reisekreditkarte anschaffen. Generell werden in Ägypten Visa und Mastercard Kreditkarten anerkannt.

Angola

Die Landeswährung von Angola ist der Kwanza. US Dollar werden teilweise auch als Zahlungsmittel akzeptiert. In Angola ist es üblich, dass mit Bargeld gezahlt wird. Weder mit Kreditkarten noch Travellerschecks kommt man hier weiter. Nur einige internationale Hotels akzeptieren die Kreditkartenzahlung. Um Bargeld im Land vorrätig zu haben macht es Sinn US Dollar mit einzuführen und vor Ort bei Banken und auf der Straße bei entsprechenden Händlern zu tauschen.

Argentinien

Der Argentinische Peso ist die Landeswährung in Argentinien. Außerdem ist es teilweise möglich mit US Dollar zu zahlen. Neben dem Tauschhandel auf der Straße (nicht zwingend zu empfehlen) kann man sein Geld bei den offiziellen Banken tauschen. Hier sind die Wechselkurse allerdings nicht sehr günstig. Auch wenn man mit US Dollar zahlen möchte muss man in den Läden damit rechnen zuviel zu zahlen. Und selbst für die Abhebung mit einer Kreditkarte berechnen die Banken vor Ort eine Gebühr, die zusätzlich zur Gebühr der Hausbank in Deutschland hinzu kommt. Um wenigstens die Gebühr in Deutschland zu sparen, empfehlen wir die Anschaffung einer kostenlosen Kreditkarte für das Ausland. Zusätzlich lohnt sich eine zweite Kreditkarte, da die Abhebungsverträge pro Kreditkarte oft auf einen bestimmten Betrag limitiert sind.

Australien

In Australien zahlt man mit dem Australischen Dollar. Es lohnt sich die Dollar in Australien umzutauschen, denn sort ist es meistens günstiger als bei der eigenen Bank in Deutschland. In Australien ist es verhältnismäßig einfach Geld am Geldautomaten abzuheben. Flächendeckend findet man die Automaten und kann im Zweifel schnell an einen gelangen. Die Zahlung von Einkäufen, Mietwagen und Co. ist in Australien recht einfach, mit Visa oder Mastercard kann man fast überall zahlen. Üblich sind hier bis zu 2 Prozent Gebühren, die auf den Betrag erhoben werden. Bargeld mit der EC Karte oder der kostenlosen Kreditkarte abzuheben ist hier die bessere Lösung. Die Deutsche Bank bietet hier sogar eine EC Karte an mit der man in Australien kostenlos Geld an den Automaten der Westpac abheben kann.

Bangladesh

In Bangladesh zahlt man mit Taka. Empfehlenswert ist es seine Taka gleich bei der Ankunft in Dhaka in einer Wechselstube zu tauschen, um entsprechendes Bargeld in der Tasche zu haben. Wer es noch entspannter mag, der hebt sein Geld einfach direkt am Flughafen oder in den Großstädten bei einem der Geldautomaten bei der Dutsch-Bangla Bank, Pubali Banl, BRAC Bak oder Standard Charterd Bank ab. In Bangladesh sollte man in jedem Fall auf die Visa-Karte setzen, da nicht jede Mastercard anerkannt wird. Außerdem sollte man darauf achten, dass die Hausbank keine Gebühren für die Geldabhebung im Ausland verlangt. Gute Karten bieten die DKB und Comdirect an.

Belgien

Die Landeswährung in Belgien ist genau wie in Deutschland der Euro. Das macht die Reise nach Belgien sehr entspannt. Geld braucht nicht gewechselt werden. Geldautomaten sind in Belgien ausreichend vorhanden und mit allen gängigen Karten: Visa, Master, EC und Vpay bekommt man Geld im Urlaub in Belgien. Fremdgebühren für das Abheben von Geld gibt es hier nicht. Die einzigen Kosten, die entsehen können sind die, die die eigenen Bank in Deutschland festgelegt hat. Bis zu 5 Euro pro Abhebung können das sein. Am besten beschafft man sich eine kostenlose Kreditkarte mit der man kostenlos Bargeld abheben kann. Die bargeldlose Zahlung der Einkäufe ist gebührenfrei. Mit Kreditkarte oder EC Karte kann man in Einkaufsmärkten entspannt mit EC Karte zahlen.

Bhutan

Die offizielle Währung in Bhutan ist der Ngultrum. Im Land wird mit Bargeld gezahlt, weshalb es unbedingt notwenig ist direkt am Flughafen Euros in Bargeld zu tauschen. Nur wenige Hotels bieten die Zahlung mit Kreditkarte an. Dafür kommt man in Bhutan mit Travellerschecks weiter.

Bolivien

Der Boliviano ist die Landeswährung Boliviens. Zusätzlich kann man in Bolivien auch mit US Dollor zahlen. In Boliven empfielt es sich Bargeld dabeizuhaben. Dabei lohnt es sich statt Euro lieber US Dollar mitzunehmen, da hier der Wechselkurs besser ist. Entweder führt man US Dollar zum Tauschen in Wechselstuben oder bei den Händlern auf der Straße mit. Zur eigenen Sicherheit sollte man bei den Straßenhändlern nur kleinere Summen tauschen. Ich empfehle den Bargeldbedarf gleich am Flughafen abzuheben. Sowohl Kreditkarten Visa und Mastercard als auch die Maestro Karte funktionieren hier. Auch in Großstädten findet man die Geldautomaten. Um die Gebühren zu sparen lohnt es sich über eine kostenlose Reise Kreditkarte nachzudenken bei der Abhebungen im Ausland kostenlos sind. Im ländlichen Raum sollte man auf jeden Fall Bargeld dabeihaben.

Botswana

Die offizielle Währung in Botswana ist der Pula. Auch US Dollar werden in Botswana akzeptiert. Wenn man in Botswana einreist muss man angeben wieviel Geld man mit ins Land hereinbringt. Genausoviel Geld darf man bei der Ausreise wieder mitnehmen. In Botswana ist es nicht zwingend notwendig Pulas zu tauschen, da sich große Teile der Reise im Vorfeld bezahlen lässt. Sollte man doch Geld benötigen, dann ist es vor Ort in den großen Städten möglich mit einer Visa Karte Bargeld abzuheben oder in den Wechselstuben Bargeld zu tauschen. Am besten besorgt man sich im Vorfeld eine kostenlose Kreditkarte, um die Auslandgebühren zu umgehen. Nach wie vor erheben hier einige Banke hohe Gebühren, die nicht sein müssen.

Brasilien

Offizielle Landeswährung in Brasilien ist der Brasilianische Real. Sobald man gelandet ist, kann man am Flughafen seine mitgebrachten Euros in die Landeswährung tauschen. Wer sich besser fühlt und die Sicherheit braucht, der kann auch bei den Banken in Deutschland Brasilianische Reals eintauschen und gleich mitnehmen. Oder für den Bargeldbedarf US Dollar einpacken, um diese vor Ort zu tauschen. Grundsätzlich ist man in Brasilien gut beraten sowohl Bargeld als auch Kreditkarte dabei zu haben. Hier lohnt es sich über eine Kreditkarte ohne Auslandsgebühren nachzudenken. Vor Ort hebt man seinen Geldbedarf einfach bei einem der Geldautomaten in Brasilien ab – das ist deutlich günstiger vom Wechselkurs. In Ballungscentren findet man die Geldautomaten flächendeckend. Visa, Mastercard und Maestro Karte werden hier anerkannt – allerdings ist nicht jeder Geldautomat für internationale Karten ausgelegt. Am besten beraten ist man mit der Citibank Brasil oder HSBC, die zusätzlich sicherer sein sollen als andere Banken.

Chile

Offizielle Währung in Chile ist der Chilenische Peso. In Chile kann man bei Banken oder auch in Wechselstuben Geld tauschen, allerdings sollte man beachten, dass diese nicht überall verfügbar sind. Bevor man sich also auf den Weg in ländlichere Regionen macht, sollte man sich entsprechend mit Bargeld ausstatten. Meine Empfehlung: Gleich am Flughafen in Santiago Geld abheben! Hier muss man allerdings mit Fremdabhebegebühren einiger Chilenischer Banken rechnen. Bei der Banco del Estado und die Scotia Bank Chile ist dies kostenlos. Akzeptiert werden Visa, Master und Maestro Karten. Um dann auch die Gebühren der eigenen Bank zu umgehen, lohnt es sich eine Reise – Kreditkarte von der DKB oder Comdirekt Bank anzuschaffen. Hier werden keine Gebühren für Auslandsabhebungen fällig.

China

In China zahlt man mit Yuan. Wer möchte kann bereits in China seine Euros am Flughafen in Yuan tauschen. Der Kurs ist überall in China fast gleich. Insofern macht es keinen Unterschied wo man in China sein Geld tauscht. Zusätzlich lohnt es sich auf jeden Fall eine Kreditkarte ohne Auslandsgebühren anzuschaffen. Damit bekommt man in allen größeren Städten bei der Citibank China, Industrial and Commercial Bank of China sowei bei der Bank of China Bargeld. Diese akzeptieren sowohl Visa als auch Mastercard.

Costa Rica

Die Landeswährung in Costa Rica sind die Colones. Meine Erfahrung in Costa Rica ist, dass es sich lohnt direkt am Flughafen mit der kostenlosen Kreditkarte erstes Bargeld abzuheben. Auch gilt, dass es günstiger ist, sich das Geld im Inland zu beschaffen und nicht im Vorfeld bei der Bank in Deutschland. Die Verbeitung von Geldautomaten ist in Costa Rica zwar ganz gut, allerdings in Ausnahmen nicht flächendeckend gewährleistet. Gerade wenn man in ländlichen Regionen unterwegs ist. Insorfern lohnt es sich einen Vorrat an Bargeld dabei zu haben. Mitgenommene Euro kann man bei der Banco de Costa Rica, der Banco Nacional de Costa Rica bei privaten Banken z.B. Scotiabank Costa Rica oder BAC Costa Rica tauschen. Mit der Visa oder Mastercard Kreditkarte kann man in Costa Rica Geld abheben. In den großen Städten findet man ausreichen Geldautomaten, die die Kreditkarten akzeptieren.

Curacao

Auf Curacao bezahlt man mit den Antillischen Gulden. Um an diese zu gelangen lohnt es sich eine Kreditkarte mitzunehmen mit der man an den Geldautomaten auf Curacao einfach Bargeld abhebt. Visa und Mastercard werden hier akzeptiert. Man sollte darauf achten, dass durch die Nutzung der Kreditkarte keine Auslandsabhebegebühren entstehen. Dies kann man im Vorfeld mit der eigenen Bank in Deutschland klären. Die DKB oder Comdirekt Bank bieten diese kostenlose Kredtitkarten an, mit denen man im Ausland gebührenfrei Geld abheben kann. Man kann nach Curacau aber auch bereits in Deutschland gewechseltes Geld mitnehmen oder man tauscht seine Euros vor Ort bei einer Bank in Antillische Gulden oder in US Dollar um. In der Regel kommt man auch mit dieser Währung weiter.

Dänemark

Die Landeswährung in Dänemark ist die dänische Krone. In einigen Touristenorten kann man auch mit Euros zahlen, bekommt das Wechselgeld dann in dänischen Kronen zurück. Aus meiner Sicht ist es für eine Reise nach Dänemark nicht notwendig im Vorfeld Dänische Kronen einzutauschen, denn in Dänemark kann man mit EC Karte oder Kreditkarte entspannt bargeldlos zahlen. Wer möchte kann natürlich trotzdem in Dänemark in Wechselstuben oder Banken problemlos Geld tauschen. Für diejenigen, die sich mit Bargeld in der Tasche besser fühlen, bieten deutsche Banken ebenfalls den Umtausch an – meist mit Voranmeldung. Alternativ kann man mit der Mastercard, Visa und die Vpay – oder Maestro Karten in Dänemark an den Geldautomaten Geld abheben. Das ist dann deutlich entspannter und bedarf keiner großen Vorbereitung. Wer bei bei seiner Hausbank zu hohe Gebühren zahlen müsste, der sollte über die Anschaffung einer kostenlosen Kreditkarte in nachdenken. Damit werden Abhebungen in Dänemark kostenlos.

Dominikanischen Republik

Die Landeswährung in der Dominikanischen Republik ist der Peso aber auch US Dollar werden als Zahlungsmittel akzeptiert. Wer Geld tauschen möchte kann dies nur direkt vor Ort in den Wechselstuben der Hotels, in Einkaufszentren und am Flughafen. Man sollte immer nur soviele Peso tauschen wie man tatsächlich braucht, da der Rücktausch oft nur zu deutlich schlechteren Kursen möglich ist. Die andere Alternative ist das Geld an einem der zahlreichen Geldautomaten abzuheben. Je nach eigener Hausbank kann dies allerding mit hohen Gebühren einhergehen. Die sinnvollere Möglichkeit ist die Anschaffung einer Reise-Kreditkarte mit der man im Ausland gebührenfrei Geld abheben kann. Visa oder Masterkarten werden in der Dominikanischen Republik akzeptiert.

Ecuador

In Equador bezahlt man heute in US Dollar. Für Equador empfehle ich:

  1. In Deutschland US Dollar zu tauschen und direkt mitzunehmen
  2. US Dollar mit Visa, Master oder Maestro Karte direkt in Ecuador am Geldautomaten abzuheben (Vpay Girokarten funktionieren nicht)

Direkt am Flughafen oder in den größeren Städten wie Quito, Santo Domingo oder Guayaqui gibt es Geldautomaten. Equador ist ein Land wo sich zwei Kreditkarten lohnen, denn entweder findet man hier Automaten, die die Mastercard akzeptieren (Banco del Pacifico) oder Automaten, die die Visacard (Banco de Guayaquil) akzeptieren. Am besten darauf achten, dass die Kreditkarte keine Auslandsabhebegebühren verursacht. DKB oder Comdirekt bieten diese Karten an und machen meiner Erfahrung nach sehr viel Sinn.

El Salvador

In El Salvador zahlt man seit 2001 mit US Dollar. Da sich in El Salvador in allen größeren Städten Bankautomaten sind, ist es nicht zwingend notwendig größerer Bargeldvorräte mitzunehmen. Wobei sich ein kleiner Betrag natürlich immer lohnt. Diesen tauscht man entweder in Deutschland bei der eigenen Bank oder vor Ort. Sinnvoll dagegen ist die Mitnahme einer Kreditkarte. Es werden Visa und Mastercard akzeptiert. Wer bereits eine Kreditkarte besitzt, sollte vorher prüfen, ob die Bank in Deutschland Gebühren für das Abheben im Ausland erhebt. Falls das so sein sollte, lohnt es sich eine neue Kreditkarte anzuschaffen, bei der diese Gebühren nicht erhoben werden. DKB und Comdirekt bieten eine solche Kredtitkarte an.

England

Das Zahlungsmittel in England sind Pfund Sterling. Aus meiner Sicht ist es nicht notwendig bei einer Reise nach England im Vorwege Geld zu tauschen. Wer dies allerdings möchte, kann das bei seiner Hausbank erledigen. In England gibt es ein gut ausgebautes Netz an Geldoutomaten, so dass man selbst mit der Maestro-Karte vor Ort Geld abheben kann. Allerdings kann das mit hohen gebühren der Hausbank einhergehen. Das sollte man vor Abreise direkt mit der eigenen Bank klären. Um die Gebühren zu umgehen, lohnt sich die Anschaffung einer Reise-Kreditkarte, die von vielen Direktbanken kostenlos angeboten wird. Bei einigen Anbietern entfallen die Auslandsabhebegebühren.

Estland

In Estland zahlt man genau wie in Deutschland mit dem Euro. Das macht es sehr bequem nach Estland zu reisen.Außerdem ist die Dichte an Geldautomaten in Estland sehr hoch und das Geldabheben ist ein Kinderspiel. Deshalb würde ich neben einer überschaubaren Menge Bargeld eher dazu tendieren das Geld in Estland direkt abzuheben. Visa, Mastercard, Maestro und Vpay Karten funtionieren hier alle. Bei den meisten Banken fallen keine Fremdabhebegebühren an. Einzig die Gebühren ihrer Hausbank in Deutschland können ein Loch in die Reisekasse reißen. Deshalb gilt es im Vorfeld zu klären, wie hoch die Gebühren ausfallen. Ich empfehle im Zweifel immer eine kostenlose Kreditkarte der DKB und der Comdirect Bank. Hier entfallen Gebühren für das Geldabeben im Ausland. In den Geschäften kann man direkt bargeldlos mit EC- oder Kreditkarte zahlen – ganz ohne Gebühren.

Finnland

In Finland zahlt man wie in Deutschland mit dem Euro. Das macht die Reiseplanung schon im Vorfeld sehr entspannt. Am besten hebt man bei Ankunft am Flughafen in Helsinki einen Bargeld-Betrag ab. Visa, Mastercard, Maestro und Vpay Karten funtionieren hier alle. Bei den meisten Banken fallen keine Fremdabhebegebühren an. Nur die Gebühren der Hausbank in Deutschland sollte man im Vorfeld abklären. Um hohe Gebühren zu vermeiden lohnt sich die Anschaffung einer kostenlosen Kreditkarte, die keine Auslandsabhebegebühren verursacht. DKB und Comdirect Bank bieten diese an. In den Geschäften zahlt man einfach bargeldlos mit EC-Karte – ganz ohne Gebühren.

Frankreich

In Frankreich zahlt man wie in Deutschland mit dem Euro. Das macht die Reiseplanung sehr entspannt, denn man braucht sich über das Geld wechseln keine Gedanken zu machen. Am besten hebt man bei Ankunft am Flughafen z.B. in Paris das gewünschte Bargeld ab. Visa, Mastercard, Maestro und Vpay Karten funtionieren hier alle. Fremdabhebegebühren fallen bei den Banken nicht an. Nur die Gebühren der Hausbank in Deutschland sollte man im Vorfeld abklären. Um hohe Gebühren zu vermeiden lohnt sich die Anschaffung einer kostenlosen Kreditkarte, die keine Auslandsabhebegebühren verursacht. DKB und Comdirect Bank bieten diese an. Auch das Abheben von BArgeld mit EC-Karte ist je nach Bank kostenfrei. Beispielsweise hat die Deutsche Bank eine Kooperation mit BNP Paribas. Die Targobank kooperiert mit Credit Mutuel und der CIC Bank. In den Geschäften zahlt man einfach bargeldlos mit EC-Karte – ganz ohne Gebühren.

Georgien

In Georgien zahlt man mit georgischen Lari. Da es in Georgien besonders in ländlichen Regionen vorkommen kann, dass keine Geldautomaten verfügbar sind, empfielt es sich Bargeld mitzunehmen oder abzuheben. Euro und US Dollar kann man in den Wechselstuben in Georgien umtauschen. Da es hier aber manchmal zu Schummeleien in den Wechselstuben kommt, empfehle ich direkt nach der Ankunft in einer größeren Stadt wie Tiflis oder am Flughafen Bargeld am Automaten abzuheben. Visa, Master und Maestro Karten werden akzeptiert. Bei den meisten Banken fallen keine Gebühren an. Allerdings sollte man sich im Vorfeld vergewissern, dass auch die Hausbank in Deutschland keine Abhebegebühren verlangt. Wer ganz sicher sein möchte, beantragt spätestens 3-4 Wochen vor Urlaubsbeginn eine kostenlose Kreditkarte bei der DKB oder Comdirektbank. Hier entfallen Abhebegebühren.

Griechenland

In Griechenland zahlt man wie in Deutschland mit dem Euro. Das macht die Reiseplanung sehr entspannt, denn man braucht sich über das Geld wechseln keine Gedanken zu machen. Am besten hebt man bei Ankunft am Flughafen z.B. in Athen das gewünschte Bargeld ab. Visa, Mastercard, Maestro und Vpay Karten funtionieren hier alle. Fremdabhebegebühren fallen bei den Banken nicht an. Nur die Gebühren der Hausbank in Deutschland sollte man im Vorfeld abklären. Um hohe Gebühren zu vermeiden lohnt sich die Anschaffung einer kostenlosen Kreditkarte, die keine Auslandsabhebegebühren verursacht. DKB und Comdirect Bank bieten diese an. Auch das Abheben von Bargeld mit EC-Karte ist je nach Bank kostenfrei.

Guatemala

In Guatemala zahlt man entweder mit Guatemala Quetzal oder in touristischen Regionen mit dem US Dollar. Empfehlenswert ist das Geld entweder gleich am Flughafen einzutauschen oder mit Visa und Mastercard am Geldautomaten in Guatemala Geld abzuheben. Um hohe Abhebegebühren zu vermeiden, lohnt es sich eine Kreditkarte mitzunehmen, bei der keine Auslandsabhebegebühren berechnet werden. Einige Banken in Deutschland, wie z.B. die DKB oder die Comdirect Bank bieten diese kostenlos an.

Honduras

Offizielles Zahlungsmittel in Honduras ist der Honduranische Lempira. Wer Bargeld benötigt sollte US Dollar für den Umtausch mitnehmen – in kleineren Banknoten. Allerdings ist die Mitnahme von großen Bargeldmengen grundsätzlich nicht notwendig. In Honduras hat sich das Netz an Geldautomaten in den letzten Jahren sehr gut weiterentwickelt, so dass man nicht nur in absoluten Großstädten Geldautomaten findet. Hier werden Visa und Mastercard akzeptiert. Wer gebührenfrei in Honduras Geld abheben möchte, der sollte sich über eine kostenlose Reisekreditkarte informieren, denn damit reist es sich sehr bequem durch Honduras.

Indien

In Indien wird mit der indischen Rupie gezahlt. In Indien selbst kann man die Rupien in Banken und Wechselstuben eintauschen. Wobei die Wechselstuben häufig bessere Kurse anbieten. Hier sollte man die Quittung aufheben, da diese für den Rücktausch benötigt wird. Wer nach Indien Reisechecks mitnimmt, der sollte diese in US-Dollar ausstellen lassen. Der einfachste Weg in Indien an Bargeld zu gelangen ist meiner Meinung nach die Abhebung an einem der vielen Geldautomaten entweder mit EC oder Kreditkarte. Aufgrund hoher Auslandsabhebegebühren ist es sinnvoll eine kostenlose Kreditkarte anzuschaffen bei der keine Auslandsgebühren anfallen. Diese erfeuen sich immer größer werdenenden Beliebtheit unter Reisenden.

Indonesien

In Indonesien wird mit der Rupiah bezahlt. Meine Erfahrung auf Bali war, dass man am entspanntesten mit einer Kreditkarte im Gepäck reist. Theoretisch ist es auch möglich Bargeld einzuführen, um auch die Einreisegebühren am Flughafen davon zu bezahlen. Allerdings können diese Gebühren ebenfalls mit einer Kreditkarte beglichen werden. Eine EC Karte in Indonesien zu nutzen macht meiner Meinung nach weniger Sinn. Da die Abhebebeträge begrenzt sind, ist man während des Urlaubs gezwungen öfter Geld zu holen. Und das kann mit den Gebühren einer EC-Karte sehr schnell, sehr teuer werden. Die Anschaffung einer kostenlosen Kreditkarte für die Reise lohnt sich für Indonesien auf jeden Fall. Es entfallen die Auslandsabhebegebühren. Zusätzlich sollte man sich überlegen eine zweite Kreditkarte zuzulegen. Gerade auf reisen kann es passieren, dass eine Kreditkarte kaputt geht oder nicht anerkannt wird. Mit einer zweiten Karte ist man immer auf der sicheren Seite.

Irland

In Irland zahlt man sowohl mit Pfund Sterling (Britische Pfund) und auch mit Euro. Gerade in Nordirland ist das Pfund die akzeptierte Währung. Um dort zahlen zu können benötigt man britische Pfund. Diese kann man vor Ort in Banken und Wechselstuben und Banken eintauschen. Außerhalb von Nordirland ist auch die Zahlung mit EC-Karte, mit Maestro- oder Cirrus-Symbol möglich – sogar gebührenfrei. Wer sich in Nordirland befindet, der muss damit rechnen, dass die Hausbank Gebühren erhebt. Auf der sicheren Seite ist man hier mit einer kostenlosen Kreditkarte, die keine Auslandsabhebegebühren verursacht. Wenn noch 3-4 Wochen Zeit bis zum Urlaub sind, dann lohnt sich die Beantragung jetzt noch.

Island

In Island zahlt man mit isländischen Kronen. Sich im Vorfeld mit isländischen Kronen einzudecken halte ich für nicht notwendig. Es ist relativ schwierig und teuer diese vor dem Urlaub zu beschaffen. Einfacher hingegen ist es, direkt bei Ankunft am Flughafen einern ersten Vorrat an isländischen Kronen zuzulegen. Mastercard, Visa und Vpay– oder Maestro-Girokarten werden hier akzeptiert. Island ist ein Land bei dem die inländischen Banken beim Abheben eine Fremdabhebegebühr von etwa einem Euro berechnen. Zusätzlich kommen noch die Gebühren der eigenen Bank hinzu. Um diese Gebühren wenigstens zu vermeiden, lohnt es sich eine Kreditkarte anzuschaffen, die ohne Auslandsabhebegebühren auskommt. Viele Anbieter bieten diese Karten kostenlos, ohne Grundgebühren an.

Italien

Die einstige italienische Währung Lira wurde 2002 durch den Euro ersetzt. Das vereinfacht die Reiseplanung, denn man braucht sich über das Geld wechseln keine Gedanken zu machen. Am besten hebt man bei Ankunft am Flughafen z.B. in Rom das gewünschte Bargeld ab. Visa, Mastercard, Maestro und Vpay Karten funtionieren hier alle. Fremdabhebegebühren fallen bei den Banken nicht an. Nur die Gebühren der Hausbank in Deutschland sollte man im Vorfeld abklären. Um hohe Gebühren zu vermeiden lohnt sich die Anschaffung einer kostenlosen Kreditkarte, die keine Auslandsabhebegebühren verursacht. Einige Direktbanken bieten diese an.

Kambodscha

In Kambodscha zahlt man im ländlicheren Raum mit Riel oder vielfach auch mit US Dollar. In der Regel ist es einfach sich auch mit US Dollar durch Kambodscha zu bewegen. In Kambodscha gibt es in allen größeren Städten z.B. Phnom Penh, Siem Reap oder Sihanoukville, Geldautomaten an denen man sich mit Bargeld versorgen kann. Mit Visa oder MAstercard kommt man in Kambodscha sehr gut zurecht. Dabei sollte man nur darauf achten, dass man bei der eigenen Bank keine Gebühren für Auslandsabhebungen zahlen muss. Dies geht am besten mit einer kostenlosen Reise-Kreditkarte. Außerdem sollte man darauf achten, dass die Bank im Landesinneren keine zusätzlichen Gebühren verlant. Bisher ist dies nur noch bei der Canadia Bank und Union Commercial Bank der Fall.

Kanada

Die Landeswährung in Kanada ist der kanadische Dollar. Wer bei einer solchen Reise gern Bargeld dabei hat, kann in deutschen Banken Euros in kanadische Dollar eintauschen. Aber auch in den Wechselstuben in Kanada ist dies möglich – diese bieten oft fairere Kurse als die Banken an. Noch entspannter ist es in Kanada am Geldautomaten Geld abzuheben. Die Abdeckung mit Geldautomaten ist in den Ballungsräumen und Großstädten von Kanada sehr gut. Anerkannt werden Kreditkarten und Maestrokarten. V-Pay Karten werden in Kanada nicht anerkannt. Es lohnt sich im Vorfeld einmal die Gebührentabelle der eigenen Bank anzuschauen, um Zusatzkosten beim Geldabheben mit Ec- oder Kreditkarte zu vermeiden. Auf der sicheren Seite ist man mit einer kostenlosen Reise – Kreditkarte. Wer in Kanada vorhat in entlegene Gebiete zu reisen, der sollte sich vorher am Flughafen mit Bargeld eindecken, da Geldautomaten dann nicht mehr so einfach zu finden sind.

Kuba

Die Landeswährung in Kuba sind Kubanische Peso. Allerdings zahlen in dieser Währung auf Kuba nur die Einheimischen. Das ist eine Besonderheit auf Kuba. Touristen zahlen mit dem Peso convertible, der an den US Dollar gebunden ist. Manchmal ist es während der Reise in Kuba etwas schwieriger an Geld zu kommen. Deshalb macht es Sinn direkt am Flughafen mit seiner kostenlosen Kreditkarte Geld abzuheben, um entsprechend Bargeld in der Tasche zu haben. Wenn man Euros eintauscht muss man mit einer zusätzlichen Steuer rechnen. Um wenigstens die Abhebegebühren bei der eigenen Bank zu sparen, lohnt es sich deshalb eine kostenlose Reise – Kreditkarte anzuschaffen. Dabei ist besonders die Kreditkarte der DKB für Kuba geeignet. Diese funktioniert auf Kuba gut.

Laos

In Laos zahlt man mit Kip. Aber auch mit der thailändischen Währung Baht und dem US Dollar kann man hier zahlen. Bei den lokalen Läden werden in der Regel nur Kip akzeptiert. Wie in vielen Anderen Ländern ist es günstiger die Kip vor Ort zu tauschen. Dafür nimmt man am besten Euros und US Dollar mit nach Laos, da nicht in allen Wechselstuben Euros akzeptiert werden. Die Abdeckung mit Geldautomaten ist in Laos nicht überall gegeben. Automaten, die Kreditkarten akzeptieren gibt es nur in Vientiane. Bei der BCEL Bank kann man bis zu 700.000 Kip ( etwa 65 Euro) auf einen Schlag abheben. Die BCEL Bank erhebt dafür Fremdgebühren – etwa 3 Prozent auf den Auszahlungsbetrag. Damit nicht noch Gebühren von der heimischen Bank hinzukommen, sollte man sich im Vorfeld dort informieren und ggf. eine kostenlose Reise – Kreditkarte bei der DKB oder comdirekt Bank anfordern. Damit werden die Auslandsabhebungen kostenlos.

Mexiko

Die offizielle Währung in Mexiko ist der mexikanische Peso. Sowohl mit den mexikanischen Pesos als auch mit US Dollar kann man im Urlaub in Mexiko bezahlen. Meistens ist es günstiger bei der einheimischen Währung zu bleiben. In Mexiko bekommt man den besten Wechselkurs am Geldautomaten. Mastercard, Visa und Maestrokarten werden hier aktzeptiert. Vpay-Karten kann man in Mexiko nicht verwenden. Achtung: In Mexiko sollte man beim Geldabheben besonders auf Sicherheit achten. In jedem Fall sollte man seine PIN bei der Eingabe verdecken. Geldautamaten sind in Mexiko flächendeckend vorhanden. Ob HSBC und Banco Santander oder die Scotiabank und Banamex – diese findet man überall. Mit Fremdabhebegebühren bei den mexikanischen Banken muss man hier auf jeden Fall rechnen. Um wenigstens die Gebühren zuhause bei der eigenen Bank zu sparen, lohnt es sich über eine kostenlose Kreditkarte nachzudenken.

Neuseeland

Die offizielle Währung in Neuseeland ist der Neuseeland Dollar. Es lohnt sich die Dollar in Neuselland umzutauschen, denn sort ist es meistens günstiger als bei der eigenen Bank in Deutschland. Hier wird eine pauschale Gebühr verlangt. Aber in Neuseeland ist es sehr einfach Geld am Geldautomaten abzuheben. Maestro Karten und Kreditkarten werden hier akzeptiert. Flächendeckend findet man die Automaten und kann im Zweifel schnell an einen gelangen. Bargeld mit der EC Karte oder der kostenlosen Kreditkarte abzuheben ist hier die beste Lösung. Die Deutsche Bank bietet hier sogar eine EC Karte an mit der man in Neuseeland kostenlos Geld an den Automaten der Westpac abheben kann.

Niederlanden

Die Landeswährung in den Niederlanden ist genau wie in Deutschland der Euro. Das macht die Reise in unser Nachbarland sehr entspannt. Geld braucht nicht gewechselt werden. Geldautomaten sind in den Niederlanden ausreichend vorhanden und mit allen gängigen Karten: Visa, Master, EC und Vpay bekommt man Geld im Urlaub in den Niederlanden. Fremdgebühren für das Abheben von Geld gibt es hier nicht. Die einzigen Kosten, die entsehen können sind die, die die eigenen Bank in Deutschland festgelegt hat. Bis zu 5 Euro pro Abhebung können das sein. Die Zahlung der Einkäufe ist kostenlos. Mit Kreditkarte oder EC Karte kann man in Einkaufsmärkten einfach zahlen. Am besten beschafft man sich eine kostenlose Kreditkarte mit der man kostenlos Bargeld abheben kann. Die Einkäufe zahlt man am besten mit der eigenen EC Karte.

Keine Kommentare zu Die besten kostenlosen Kreditkarten auf Reisen

Was tun bei Übelkeit? Akupressur hilft!

 

Die Sonne strahlt mir warm ins Gesicht, das Segelboot legt sich durch die frische Brise in der Karibik leicht auf die Seite. Wasser spritzt über die Reling und mir wird schlecht. Während meine Freunde sichtlich Spaß an der Segeltour um die Leward-Islands haben, kämpfe ich mit der Übelkeit. Doch was tun?

 

Die Sonne strahlt mir warm ins Gesicht, das Segelboot legt sich durch die frische Brise in der Karibik leicht auf die Seite. Wasser spritzt über die Reling und mir wird schlecht. Während meine Freunde sichtlich Spaß an der Segeltour um die Leward-Islands haben, kämpfe ich mit der Übelkeit. Doch was tun?

[WERBUNG] Tabletten gegen Übelkeit hat niemand mit und frische Luft hilft mir im Moment auch nicht. Da fällt mir ein Trick aus der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) ein. Mit Hilfe von Akupressur kann man in relativ kurzer Zeit die Übelkeit verschwinden lassen. Akupressur ist ein Heilverfahren, das vor allem bei der TCM oder im japanischen Shiatsu angewandt wird. Mit Daumen, Handballen, Ellbogen, Knie oder Fuß wird an definierten Stellen Druck auf den Körper ausgeübt. So auch gegen Übelkeit.

Sea Band - Akupressur Armband - Reiseuebelkeit - Joerg Baldin-3573

Das Segelschiff legt sich bei Wind auf die Seite. Viele haben dann mit Übelkeit zu kämpfen. Das Akupressur-Armband von Sea Band hilft. (Fotos: Jörg Baldin / Sea Band)

Skipper hat Hilfe an Bord

Als ich dem Skipper davon erzähle, holt er ein Akupressur-Armband aus der Bootsschublade und gibt mir das zum Testen. Die Anwendung des Sea-Band ist erstaunlich einfach. Man legt die mittleren drei Finger auf die Innenseite des Handgelenks. Der Druckpunkt P6, auch „Nei-Kuan-Punkt“ genannt, befindet sich unter dem Zeigefinger zwischen den beiden mittleren Sehnen. Das Sea-Band hat einen „Knopf“ an der Innenseite, der genau diesen Druck auf den „Nei-Kuan-Punkt“ ausübt. Damit die gewünschte Wirksamkeit eintritt, muss das Band an beiden Handgelenken nach dem gleichen Verfahren angelegt werden. Und, was soll ich sagen? Nach wenigen Minuten ging es mir besser und die Übelkeit war nach 30 Minuten komplett verschwunden.

Warum hilft Akupressur überhaupt?

Doch warum hilft die Akupressur in diesem Fall überhaupt? Für die traditionelle chinesische Medizin ist rebellierendes Magen-Qi Schuld an Übelkeit und Erbrechen, das sich im Normalfall abwärts bewegt. Tritt eine Störung auf, so steigt das Magen-Qi auf und zu den möglichen Symptomen gehört auch Übelkeit. Der Druckpunkt 6 – „Nei-Kuan-Punkt“ – wirkt durch Stimulation mit dem Daumen oder dem Akupressur-Band harmonisierend auf Verdauung und Magen ein. Auch geht man davon aus, dass er die Bewegung des Chi im Brustraum, die Regulierung des Blutflusses sowie die Beruhigung der Psyche umfasst. Die Übelkeit verschwindet.

Sea Band - Akupressur Armband - Reiseuebelkeit - Joerg Baldin - 1-120729

Das Akupressur-Armband von Sea Band wird einfach an beiden Armen ums Handgelenk gelegt. Nach wenigen Minuten tritt Besserung ein.

Der „Nei-Kuan-Punkt“ hilft auch bei Schwangerschaft oder Chemotherapie

Das National Institutes of Health (NIH) aus den USA hat 1997 bereits erforscht, dass Akupunktur Erbrechen und Übelkeit nach Operationen, im Zusammenhang mit Chemotherapie und offenbar auch in der Schwangerschaft wirkungsvoll lindern kann. Aber auch die Behandlung von Brustschmerzen, Regelschmerzen, prämenstrueller Depression und Schlaflosigkeit sowie gegen Sodbrennen, Schluckauf und saures Aufstoßen kann der „Nei-Kuan-Punkt“ helfen.

Sea-Band als Akupressur-Armband

Das Akupressur-Armband von Sea-Band wurde aus einem elastischem und weichem Gewebe hergestellt und passt sich jedem Armumfang an. Da es einen gewissen Druck auf den Akupressur-Punkt ausüben muss, ist es erforderlich, dass die Bänder eng am Arm anliegen. Wer das als unangenehm empfindet, sollte die Bänder eine Zeitlang wieder abnehmen und später erneut anlegen.

Die Akupressur-Armbänder gibt es für Erwachsene in grau oder schwarz, für Schwangere in rosa und auch für Kinder (in blau). Die Bänder lassen sich leicht auswaschen und sind deshalb auch mehrfach verwendbar.

Sea Band - Akupressur Armband - Reiseuebelkeit - Joerg Baldin-3573

Hinweis: Kooperationsartikel!

Keine Kommentare zu Was tun bei Übelkeit? Akupressur hilft!

Der Tatonka Travel Trolley M im Test

 

 Wer viel reist, weiß, dass qualitativ hochwertige Gepäckstücke immens wichtig sind. Wenn man ständig unterwegs ist, dann ist nämlich nichts nerviger als die kleinen Mängel: schwergängige Kofferrollen, klemmende Teleskop-Griffe oder…

 

Wer viel reist, weiß, dass qualitativ hochwertige Gepäckstücke immens wichtig sind. Wenn man ständig unterwegs ist, dann ist nämlich nichts nerviger als die kleinen Mängel: schwergängige Kofferrollen, klemmende Teleskop-Griffe oder auch die schlechte Verarbeitung von Nähten, die zu aufgeplatzten Koffern auf dem Gepäckrollband am Flughafen führen, machen die Reise zu einer Tortur.

Dementsprechend war mein Anspruch hoch, als ich mich kürzlich auf die Suche nach einem neuen Koffer machte. Bei 30-40 beruflichen Reisetagen im Jahr war für mich Qualität oberste Priorität, preislich sollte es die Mittelklasse sein. Zudem sollte der Koffer als Handgepäck bei Flügen zulässig sein.

Meine Wahl fiel auf den Tatonka Travel Trolley M, den ich in diesem Beitrag vorstellen und durchleuchten möchte. Der Koffer wurde mir dabei freundlicherweise vom Hersteller zur Verfügung gestellt.

Der Tatonka Travel Trolley M im Überblick

Mit 60 Litern Volumen bietet der Rollkoffer von Tatonka viel Platz für das Gepäck. Die Qualität der verarbeiteten Materialien ist hervorragend. Das Polyestermaterial ist robust, flexibel, farbbeständig und durch die besondere Beschichtung komplett wasserundurchlässig. Man merkt hier deutlich, dass Tatonka als qualitativer hochwertiger Outdoorhersteller weiß, wie man widerstandsfähige Materialien einsetzt.

IMG_0950 - Tatonka Travel Trolley M - Torben Knye

Der Tatonka Travel Trolley M im Test (Fotos: Torben Knye – Titelfoto: Fotolia/117489524)

Das stabile und leicht laufende Rollensystem macht den Koffer auch vollbepackt leicht beweglich. Schade ist nur, dass die Rollen nicht auch quer fahren, was in den engen Gängen von Bahn und Flugzeug ein großer Vorteil wäre. Der arretierbare Teleskop-Griff ist komfortabel und ohne Probleme ausziehbar.

Auch bei den Zugriffsmöglichkeiten hat der Hersteller mitgedacht: Neben dem Hauptfach verfügt der Tatonka Travel Trolley M über ein großes, unterteiltes Frontfach, das sowohl von innen als auch von außen zugänglich ist. Mit einem schnellen Griff hat man hier zum Beispiel Zugang zu Reiseunterlagen oder Laptop.

Ausstattung (so wie vom Hersteller beschrieben):

  • Kompressionsriemen im Hauptfach
  • Drei robuste, gepolsterte Handgriffe
  • Abschließbare Reißverschlussschieber
  • Stabiler Nr.10-Zweiwegereißverschluss
  • Rollensystem mit Teleskopgriff
  • Leise PU-Rollen
  • Schlüsselhalter
  • Hauptfach mit Netzabdeckung
  • Reißverschluss-Fronttasche
  • Großes, unterteiltes Reißverschluss-Frontfach von innen und außen zugänglich
  • Inklusive multifunktionalem Gurtband zur Fixierung des Handgepäcks am Teleskopgriff oder als Kompressionsriemen einsetzbar
  • Namensschild

Mein Fazit zum Test

Drei Monate intensives Testen liegt hinter mir. Ob mit der Bahn, per Auto oder im Flugzeug – fast alle Reisearten hat der Trolley von Tatonka mit mir mitgemacht. Und sich bewährt – so viel sei schon mal gesagt.

Vor dem Test habe ich lange überlegt, was für eine Art Trolley für mich die richtige ist. Bisher hatte ich einen Hartschalenkoffer. In diesem Fall habe ich mich bei dem Koffer extra gegen einen diese Art von Reisegepäck entschieden. Denn bei dem Gegenstück ist man beim Packen des Koffers wesentlich flexibler, da das softe Material „mitarbeitet“ und so der Platz bzw. das Volumen deutlich besser nutzbar ist.

Das kann aber auch zum Verhängnis werden, da man so die Kontrolle über die Maße des Gepäckstückes verliert. Schnell geht der Koffer dann nicht mehr als Handgepäck im Flieger durch. Hier ist auch die Achillesverse des getesteten Koffers zu finden. Laut Herstellerangaben liegen seine Abmessungen im leeren Zustand bei 55 x 36 x 24 cm und damit eigentlich innerhalb der von der IATA (Internationale Luftverkehrs-Vereinigung) empfohlenen Maximalgröße von  56 cm × 45 cm × 25 cm. Allerdings haben die meisten inneuropäischen Fluglinien ganz individuelle Größenangaben, was den Koffer am Check-In leider oft „durchfallen“ lässt. Denn meist sind in der Tiefe nur 20 cm erlaubt, was den Tatonka Travel Trolley M dann somit das ein oder andere Mal als Handgepäck disqualifiziert.

Insgesamt ist der Tatonka Travel Trolley M aber ein wirklich überzeugendes Gepäckstück: robust, optisch ansprechend, geräumig und mit einer guten Aufteilung. Er ist ein idealer Koffer für kurze Reisen bis zu einer Woche (zumindest für mich als mitteleuropäischen Durchschnittsmann ;-)). Für Geschäftsreisende, die nur ein bis zwei Tage unterwegs sind, würde ich etwas Kleineres empfehlen. Dann kann man auch sicher sein, dass der Koffer als Handgepäck im Flieger durchgeht.

Der Koffer kann direkt bei Tatonka im Onlineshop unter www.tatonka.de für 180 € kaufen. Es macht Sinn z.B. bei Amazon nach dem Tatonka Travel Trolley M zu suchen. Hier beträgt der Preis nur rund 160 €. Es gibt ihn übrigens auch in der etwas größeren Variante Tatonka Travel Trolley L mit rund 80 Liter Volumen.

Hinweis: Kooperationsartikel

Keine Kommentare zu Der Tatonka Travel Trolley M im Test

Barfuß oder Bergschuh? Tipps für den richtigen Schuh

 

 Nach meiner Wanderung durch den Dschungel in Laos weiß ich, wie wichtig richtige Schuhe sind. Doch welcher Schuh ist für die Wanderung geeignet, welcher ist der richtige Schuh, um auf…

 

Nach meiner Wanderung durch den Dschungel in Laos weiß ich, wie wichtig richtige Schuhe sind. Doch welcher Schuh ist für die Wanderung geeignet, welcher ist der richtige Schuh, um auf den Berg zu “kraxeln”?

Welcher Schuh ist am besten geeignet? Welche Arten von Schuhen gibt es überhaupt? Hikingschuhe und Wanderstiefel zum Beispiel können für leichte und fortgeschrittene Wanderungen, gerne auch im Mittelgebirge genutzt werden. Trekkingstiefel werden für noch unwegsameres Gelände und das Mitführen von schwerem Gepäck benötigt und können auch im Hochgebirge eingesetzt werden. Sollen Berge ohne vorgegebene Wege bestiegen werden, Felsen oder eisbedeckte Berge wie etwa Gletscher, sind qualitativ hochwertige Bergstiefel das richtige Schuhwerk.

Bergschuhe 2

Was ist der Unterschied zwischen Wanderschuh und Bergschuh

Bergschuhe haben im Vergleich zu normalen Wanderschuhen in der Regel eine deutlich härtere Sohle mit gutem Profil und speziellen Einkerbungen, an denen sogenannte Kipphebelsteigeisen befestigt werden können; mit diesen werden die Stiefel steigeisentauglich und können auch in Gletscher-Regionen genutzt werden.

Bergstiefel haben zudem einen höheren Schaft, der mehrere Funktionen erfüllt: zum einen bietet er insgesamt mehr Stabilität und Halt. Der Schaft bietet dem Bandhalteapparat und dem Sprunggelenk selbst eine höhere Stabilität und Schutz, insbesondere bei unwegsamem Gelände, wo der Fuß leicht umknicken kann. Zudem bestehen der Bergstiefel und besonders der Schaft aus mehreren Schichten, um eine optimale Isolation gegen Kälte zu bieten. Eine Gamasche am oberen Ende des Schaftes ist besonders wichtig um das Eindringen von Schnee zu verhindern.

Das Material von Bergschuhen ist im Optimalfall eine Mischung aus Textil bzw. Kunststoffmaterialien und echtem Leder: das Textil ist wichtig, um das Gewicht zu reduzieren und an bestimmten Stellen des Schuhs mehr Flexibilität zu gewährleisten. Das Leder macht den Bergstiefel insgesamt robuster und weniger verschleißanfällig gegenüber spitzen Steinen und Geröll. Zudem isoliert Leder und ist gut für das Fußklima. Das Obermaterial sollte besonders steif  und robust sein. Gleichzeitig ist eine eingearbeitete Gore-Tex Membran essentiell, um bei Nässe die Füße trocken zu halten und eine gewisse Atmung des Schuhs zu ermöglichen. Qualitativ hochwertige Bergstiefel haben heutzutage fast alle die Kombination aus Textil, Goto-Tex und Leder.

Auf was man beim Kauf von Bergschuhen achten sollte

Beim Kauf eines Bergschuhs für anspruchsvolle Bergbegehungen sollten somit folgende Kriterien auf jeden Fall erfüllt sein:

  • der Schuh muss bequem sein und optimal passen, Bergschuhe dürfen ruhig eng sitzen
  • vor dem Beginn der Bergtour die Schuhe einlaufen
  • es sollte ein Schuh mit Schaft (Stiefel) gewählt werden mit Isolation und Gamasche
  • das Material sollte robust und eher steif sein, eine Kombination aus echtem Leder, Textil und Goto-Tex Membran ist optimal
  • die Sohle sollte fest und steigeisentauglich sein, das Profil darf nicht verschlissen sein

Tipp: nur mit geeigneten und hochwertigen Wandersocken in die Bergstiefel steigen, um Scheuerstellen zu vermeiden. Ist echtes Leder mit verarbeitet müssen die Wanderstiefel besonders gut vor und nach jeder Bergbesteigung gepflegt werden.

Wer sich immer noch nicht sicher ist, der kann auf die Tipps  des bekannten Alpinisten Stefan Glowacz bauen. Er gibt auf der Beratungsseite von Zalando die notwendigen Tipps zum richtigen Bergschuh.

HInweis: Kooperationsartikel // Fotos: Zalando

Keine Kommentare zu Barfuß oder Bergschuh? Tipps für den richtigen Schuh

Wo und wie viel Trinkgeld geben?

 

 Als Tourist genießt man auf Urlaubsreisen einen besonderen Komfort beim Umgang mit jeder Art von Servicediensten – sei es der aufmerksame Taxifahrer, die gute Bedienung in einem Restaurant oder das…

 

Als Tourist genießt man auf Urlaubsreisen einen besonderen Komfort beim Umgang mit jeder Art von Servicediensten – sei es der aufmerksame Taxifahrer, die gute Bedienung in einem Restaurant oder das Personal im Hotel. Ein netter und freundlicher Service wird dementsprechend mit einem kleinen Trinkgeld Bedacht.

Doch nicht in allen Ländern ist Trinkgeld gleich Trinkgeld, deshalb möchten wir Ihnen im Folgenden wichtige Richtlinien über die Gepflogenheiten von Trinkgeldern in verschiedenen Ländern geben. Denn in manchen Ländern wird die Zugabe eines Trinkgelds zum Rechnungsbetrag sogar als Beleidigung aufgefasst. Deshalb hier ein Überblick über die üblichen Trinkgelder in den beliebtesten Urlaubszielen:

Mittel- und Südeuropa – kleines Trinkgeld in Café und Restaurants ist Pflicht

Bei einer Urlaubsreise nach Frankreich, Italien, Spanien und Portugal ist es üblich, dass die Rechnung auf einem kleinen Teller gebracht wird. Darauf können Gäste von Restaurants, Bistros, Cafés und Bars dann neben dem Rechnungsbetrag ein kleines Trinkgeld liegen lassen. Doch sind in manchen Restaurants größerer Touristenhochburgen schon die Servicedienste in der Rechnung enthalten. In diesem Fall raten wir Ihnen nur einen Kleinstbetrag liegen zu lassen.

Skandinavien – Trinkgeld meistens schon in der Rechnung enthalten

In Dänemark, Schweden, Norwegen und Finnland wird die Serviceleistung im Hotel oder im Restaurant meistens schon mit auf die Rechnung gesetzt. So sollten Sie hier nicht mehr als fünf Prozent zusätzliches Trinkgeld verteilen.

Nordafrika – die Reise nach Ägypten, Marokko, Tunesien und Co.

Ähnlich wie in Deutschland kann man den Knigge für Trinkgeld auch in den nordafrikanischen Ländern anwenden. Dabei gilt es im Restaurant ein Trinkgeld von maximal zehn Prozent zu geben und im Taxi aufzurunden. Auch das Hotelpersonal freut sich über ein kleines Handgeld in Höhe von fünf oder zehn Euro.

China und Japan – andere Sittlichkeiten in Fernost

In traditionellen Restaurants in Japan und China wird das Geben von Trinkgeldern als Affront angesehen. Doch gilt es in den Touristenzentren Taxifahrer und Servicepersonal mit einem kleinen Trinkgeld eine Freude zu machen. Hier lautet die Regel: Je weiter Sie sich von den Touristenmagneten fortbewegen, desto tiefer tauchen Sie in die Traditionen und Kultur in Fernost ein. Notfalls können Sie das Trinkgeld weglassen und dem Reiseservice mit großer Höflichkeit entgegentreten.

USA und Kanada – Servicedienste müssen belohnt werden

Durch die niedrigen Löhne von Dienstleistern in den USA und Kanada sind viele Mitarbeiter auf die Trinkgelder angewiesen. Sie bekommen dafür einem aufmerksamen Service im Taxi und Restaurant. Daher gilt es in den USA und Kanada freundliche Dienstleister mit bis zu 15 Prozent Trinkgeld zu belohnen.

Hinweis: Kooperationsartikel / Titelbild: Edler von Rabenstein / fotolia.de

 

Keine Kommentare zu Wo und wie viel Trinkgeld geben?

So tauchen Sie im Urlaub richtig!

 

 (PM) Farbenprächtige Korallenriffe, bunte Meerestiere und faszinierende Tiefen – für Viele ist es ein lang gehegter Traum die Unterwasserwelt schwerelos zu entdecken. Dennoch löst der tatsächliche Gedanke daran oft Unbehagen…

 
Tauchen Urlaub ratgeber

So tauchen Sie im Urlaub richtig. Foto: © ERV / istock.com/ultramarinfoto, Vladan Milisavljevic

(PM) Farbenprächtige Korallenriffe, bunte Meerestiere und faszinierende Tiefen – für Viele ist es ein lang gehegter Traum die Unterwasserwelt schwerelos zu entdecken. Dennoch löst der tatsächliche Gedanke daran oft Unbehagen aus, denn unter Wasser zu sein, ist für die meisten ein ungewohntes Gefühl. So scheuen viele aus Angst den ersten Schritt. Mit der richtigen Vorbereitung und dank einer guten Ausrüstung ist Tauchen heute aber nicht gefährlicher als Schwimmen, Segeln oder Surfen. Wer einmal die Leidenschaft für den Tauchsport entdeckt hat, wird vom Anfänger sicher ganz schnell zum Wiederholungstäter. Die ERV (Europäische Reiseversicherung) gibt einige Tipps für den Unterwassersport.

Gesundheit & Fitness sind Trumpf

Tauchen lernen kann eigentlich jeder. Dennoch sollte vor dem ersten Tauchgang der Besuch beim Arzt geplant werden. “Anfängern ist oft nicht bewusst, dass Tauchen eine physische sowie mentale Belastungsprobe bedeutet. Tauchen sollte daher nur, wer sich körperlich 100% fit fühlt und ist”, weiß Birgit Dreyer, Reiseexpertin der ERV (Europäischen Reiseversicherung). Der Arzt prüft bei einer sogenannten Tauchtauglichkeitsuntersuchung, ob der Körper den Belastungen standhält. Von einem Tauchgang absehen sollten Personen mit Asthma, Herz-Kreislauferkrankungen, Diabetes oder Epilepsie. Während der Schwangerschaft ist das Tauchen untersagt. Auch im Falle einer Erkältung empfiehlt es sich, an Land zu bleiben. Neben der Gesundheit spielt auch die persönliche Fitness eine wichtige Rolle. Dafür kann schon vor dem Urlaub einiges getan werden. Durch Joggen lässt sich die Kondition beispielsweise innerhalb kürzester Zeit deutlich steigern.

Gute Vorbereitung ist die halbe Miete

Tauchtauglichkeitsuntersuchung bestanden? Dann steht als nächstes die Ortswahl für das Abenteuer auf dem Programm. Der erste Tauchkurs kann natürlich in der Heimat absolviert werden, aber warum diesen nicht gleich mit dem nächsten Urlaub kombinieren? Gerade für Anfänger gilt es, sich die Wahl des Reiselandes wohl zu überlegen. “Es gibt viele wunderschöne Tauchgebiete mit einer beeindruckenden Unterwasserwelt, aber besonders Einsteiger sollten darauf achten, dass die Gewässer eher flach sind und über eine angenehme Wassertemperatur verfügen”, rät Birgit Dreyer. Das Great Barrier Reef vor der Küste Australiens ist für den ersten Tauchgang zum Beispiel perfekt geeignet. Aber auch das Rote Meer oder die Malediven versprechen ein unvergessliches Taucherlebnis.

Ist die Entscheidung für eine Urlaubsdestination gefallen, geht es an die Auswahl der richtigen Tauchschule. Anbieter sollten hinsichtlich Sicherheit und Professionalität sorgfältig miteinander verglichen werden. Auch die Gruppengröße ist ein wichtiges Kriterium. Die empfohlene maximale Gruppengröße liegt bei acht Teilnehmern. “Besonders bei größeren oder kostspieligeren Reisen – wie etwa einer Tauchreise – ist es ratsam eine entsprechende Reiseversicherung abzuschließen. Denn sollte etwas dazwischen kommen, bleibt man sonst auf den meist recht hohen Stornokosten sitzen”, empfiehlt Dreyer. Und für den Fall, dass während des Urlaubs etwas passiert, sollte auch eine Reisekrankenversicherung mit ins Gepäck.

Grundsätzlich ist der sogenannten “Dive Buddy” unter Wasser die wichtigste Person. Man sollte ihm vertrauen und sich mit ihm wohlfühlen. Also gleich den besten Freund mit zum Kurs anmelden, dann kann nichts schiefgehen.

Das gilt es unter & über Wasser zu beachten

Natürlich ist eine qualitativ hochwertige Tauchausrüstung das A und O. Aber eine eigene Ausrüstung ist nicht zwingend notwendig. Diese wird für gewöhnlich von der Tauchschule zur Verfügung gestellt. Der Kauf einer eigenen Tauchmaske schadet allerdings nicht. Ein kleiner Trick, um das Beschlagen der Maske unter Wasser zu verhindern, ist übrigens, diese mit ein wenig Zahnpasta einzureiben und mit Süßwasser abzuspülen. Gegen die Anfangsnervosität hilft es, vor dem ersten Tauchgang die wichtigsten Regeln, die während des Tauchkurses erlernt wurden, noch einmal durchzusprechen. Wichtig ist:

  • Wohlfühlen ist beim Tauchen das oberste Gebot
  • Ausreichend Trinken reduziert das Risiko einer Dekompressionskrankheit
  • Sorgfältiger Sicherheitscheck der Ausrüstung mit dem Tauchpartner
  • Handzeichen noch einmal durchgehen
  • Unter Wasser immer auf einen rechtzeitigen Druckausgleich achten
  • Verantwortungsvoller Umgang mit der Unterwasserflora und -fauna
  • Panik vermeiden
  • Aufstiegsgeschwindigkeit nicht überschreiten (10 m / min, die letzten 10 m noch langsamer)

Und danach?

Nach dem ersten Tauchgang ist Entspannen angesagt. Eine Ruhephase gilt es zwingend vor dem Rückflug zu beachten, damit die Sauerstoffsättigung im Körper wieder auf den Normalzustand gebracht werden kann. Diese liegt je Tauchintensität zwischen 24 und 48 Stunden. In der Zwischenzeit am besten schon über den nächsten Tauchurlaub nachdenken. Denn auch fürs Tauchen gilt: “Übung macht den Meister.”

Keine Kommentare zu So tauchen Sie im Urlaub richtig!

Reisevorbereitung und Sicherheit im Urlaub mit Kindern

 

 Wohin soll es gehen – Australien, Asien oder Afrika? Kein Reiseland war mir zu fern und kein Abenteuer groß genug. Mit dem Surfbrett durch die Wellen gleiten, über Riffe, Steine,…

 

Wohin soll es gehen – Australien, Asien oder Afrika? Kein Reiseland war mir zu fern und kein Abenteuer groß genug. Mit dem Surfbrett durch die Wellen gleiten, über Riffe, Steine, mit Delphinen und Haien in einem Gewässer schwimmen. Mit Flipflops einen Berg auf Madeira besteigen oder mit Bauchschmerzen auf Bali den „Balibelly“ kurieren – das gehörte auf meinen Reisen dazu. Oft war ich bereits unterwegs als mir das ein oder andere Detail der fehlenden Reisevorbereitung auffiel. Hier fehlte eine Impfung, dort eine Kreditkarte oder eine Auslandreisekrankenversicherung. Kein Problem!

Ich war Studentin und auf mich allein gestellt. Keine Verpflichtungen, keine Ängste. Was fehlte, wurde einfach improvisiert und auf das Glück vertraut. Nette und hilfsbereite Menschen kreuzten meinen Weg und machten diese Momente sogar noch besonders. Von einem älteren Ehepaar wurde mir bei einem Kaffee in ihrer Wohnung Sydney erklärt, während ich auf den Reifenservice wartete, an einem einsamen Campingplatz wartete ich sieben Tage, bis endlich mein Geld aus Deutschland überwiesen wurde und ich die Weiterreise antreten konnte. In der Regel lief alles glatt.

All diese Erlebnisse in meinem Alter zwischen 20 und 30 möchte ich nicht missen und doch hat sich in den letzten acht Jahren etwas verändert. Inzwischen habe ich zwei wundervolle Kinder – meine Reiselust ist geblieben. Unsere Familienurlaube verlaufen inzwischen etwas „organisierter“ und die Sicherheit und Gesundheit der Familie nimmt heute in der Reisevorbereitung etwas mehr Raum ein.

Angstfrei die Welt erkunden

Natürlich übertreiben wir es nicht. Abenteuer, neue Eindrücke und Erlebnisse, andere Kulturen und Menschen, all das sollen auch meine Kinder kennenlernen. Angstfrei die Welt erkunden und in Kontakt mit neuen Themen kommen – das wünsche ich mir für die zwei Jungs. Als Eltern soll man auch loslassen und trotzdem die Basis an Sicherheit für einen geschützten Rahmen schaffen. Deshalb sind wir inzwischen recht routiniert unsere Reise-Vorbereitungen als Familie zu treffen. Für uns zusammenfassend können wir sagen, dass wir bei den Reisen mit den Kids immer eine Krankenversicherung hatten. Seit wir unseren Wien-Urlaub spontan wegen Krankheit eines Sohnes absagen mussten und auf Kosten in Höhe von 600 Euro sitzen geblieben sind, ist noch die Reiserücktrittsversicherung dazugekommen. Sonst sind aus meiner Sicht wirklich essentiell nur noch die Kreditkarte und vollständige Reiseunterlagen (Tickets, Pässe, Ausweise, Visum) mit Dokumentenkopien, falls diese verloren gehen oder entwendet werden) Alles andere kann zur Not vor Ort gekauft werden. Hin und wieder empfiehlt sich noch die Mitnahme eines Sicherheitssitzes für die Kinder und auch eine gut organisierte Reiseapotheke hat sich bei uns ebenfalls als sinnvoll herausgestellt.

Unsere persönliche Urlaubscheckliste der WICHTIGEN Dinge:

Geld

  • Kreditkarte
  • EC-Karte
  • Etwas Bargeld

Versicherungen

  • Auslandsreisekrankenversicherung
  • Reiserücktrittsversicherung

Reiseunterlagen

  • Visum
  • Ausweis und Reisepass noch gültig (mind. 6 Monate)
  • Auslandsführerschein
  • Tauchschein

TIPP: Alle Dokumente entweder kopieren oder ein Foto mit dem Handy machen und mitnehmen.

Gesundheit

  • Impfschutz/ Impfpass
  • Reisapotheke vollständig?

Technik (für den Reiseblogger unverzichtbar)

  • Handydatenpaket fürs Ausland aufstocken oder lokale Datenkarte vor Ort kaufen
  • Kamera aufladen, Ladekabel und Ersatzkarten (Akkus mitnehmen)
  • Notebook
  • Steckdosenadapter, Dreifachsteckdose

Da jeder Mensch andere Bedürfnisse an Sicherheit hat, empfehle ich Jedem, sich vorher eingehend Gedanken zum Urlaub zu machen. Was möchte man machen? Braucht man ein Auto? Wie gefährlich sind die Aktivitäten und möchte man sich und seine Familie absichern?

Infografik "Sicher im Urlaub"

 Kooperationsartikel

Keine Kommentare zu Reisevorbereitung und Sicherheit im Urlaub mit Kindern

Braucht man ein Visum, um in die USA zu reisen?

 

 SERVICE – 24.05.15 – Obwohl es als Land der unbegrenzten Möglichkeiten bezeichnet wird, gelten in Amerika strenge Einreisebestimmungen für deutsche Touristen: Für einen visafreien Aufenthalt in den USA müssen sie…

 

SERVICE – 24.05.15 – Obwohl es als Land der unbegrenzten Möglichkeiten bezeichnet wird, gelten in Amerika strenge Einreisebestimmungen für deutsche Touristen: Für einen visafreien Aufenthalt in den USA müssen sie vier verschiedene Auflagen erfüllen, um die sie sich im Vorfeld kümmern sollten. Welche das sind, wird im Magazin von MrSmoke erläutert.

Visum USA: Was muss ich beachten?

Normalerweise braucht man ein klassisches Visum für die Einreise in die USA – es sei denn, die folgenden vier Voraussetzungen werden erfüllt:

  1. Man wohnt in einem Land, das am „US Visa Waiver“-Programm teilnimmt, und besitzt ein Dokument, das die zugehörige Staatsbürgerschaft bestätigt. Welche Länder dazu zählen, wird hier aufgelistet.
  2. Man besitzt einen gültigen Reisepass für die geplante Dauer des Auslandaufenthalts, der die Auflagen des „US Visa Waiver“-Programm einhält. Je nachdem, ob das Dokument vor dem 26.10.2005 oder nach 26.10.2006 ausgestellt wurde, muss es andere Anforderungen erfüllen.
  3. Man hat eine elektronische Einreiseerlaubnis, die sogenannte ESTA (Electronic System for Travel Authorization). Hierbei handelt es sich um ein Dokument, das spätestens 72 Stunden vor der Abreise beantragt werden muss.
  4. Man hat die benötigten API-Daten (Advanced Passenger Information) rechtzeitig übermittelt – hierbei handelt es sich unter anderem um den Namen, die Passnummer und die Aufenthaltsadresse vor Ort. Die Daten werden von der Fluggesellschaft an die US-Behörden weitergeleitet.

In dem Fall braucht man kein Visum, um in die USA zu fliegen. Und damit es am Flughafen zu keinerlei weiteren Verzögerungen kommt, weil man sich zum Beispiel nicht an die Vorschriften bezüglich des Handgepäcks gehalten hat, folgen im nächsten Absatz noch ein paar weitere Tipps.

Einreise in die USA: Was darf ins Handgepäck?

Die amerikanischen Gepäckbestimmungen unterscheiden sich im Wesentlichen nicht großartig von denen anderer Länder, dennoch sind die US-Behörden besonders streng, wenn es um verbotene Inhalte geht. Deshalb werden hier noch einmal die wichtigsten Vorschriften aufgelistet:

  • Das Handgepäck darf nicht größer als 56 x 45 x 25 Zentimeter sein.
  • Flüssigkeiten dürfen nur in einem durchsichtigen Plastikbeutel (verschließbar, max. 1 Liter Fassungsvermögen) im Handgepäck mitgeführt werden.
  • Pro Flüssigkeit darf die Verpackungsgröße 85 Milliliter nicht überschreiten.
  • Für lebenswichtige Medikamente gibt es Ausnahmen, diese müssen jedoch ärztlich bescheinigt werden.
  • Es sollte selbstverständlich sein, dass keine Waffen jeglicher Art im Handgepäck mitgeführt werden dürfen.
Keine Kommentare zu Braucht man ein Visum, um in die USA zu reisen?

Type on the field below and hit Enter/Return to search