Die gute Nachricht zuerst: Ich bin tatsächlich auf dem Großsegler Sea Cloud 2. Wer hätte das gedacht? Im Schnelldurchlauf… Lufthansa streikt in Deutschland, Streik der Fluggesellschaft in Lissabon, Kamera und iPhone geklaut beim Security-Check in Lissabon, knapp fünf Stunden Verspätung des Fliegers in Lissabon, die Sea Cloud 2 aufgrund starken Windes nicht in Ponta Delgada, erste Nacht im Hotel verbracht. Puh, das geht ja gut los…

Rettungsuebung auf der Sea Cloud 2

Rettungsübung auf der Sea Cloud 2 in Ponta Delgada

Wenn erst mal der Wurm drin ist! Nachdem ich aufgrund des Streiks der Lufthansa gezittert hatte, ob es überhaupt mit der Sea Cloud 2 am Dienstag auf die Azoren geht, war ich erleichtert, als mein Flug von Frankfurt nach Lissabon nicht auf der Liste der gestrichenen Flüge stand. Ein Anruf der Reederei am Montag machte mich allerdings wieder unruhig, denn nicht nur die Lufthansa hat Lust auf Streik, sondern auch die Kollegen der SATA in Portugal. Und genau der Flug, mit dem ich nach Ponta Delgada fliegen sollte, war gestrichen. Die Insel ist nicht unbedingt Dreh- und Angelpunkt der Airlines, und so gab es tatsächlich nur noch einen Flug, der überhaupt in Frage kam.

Also hat mich die Reederei auf diesen Flug gebucht. Der Haken an der Geschichte: 6 Uhr ab Hamburg nach Lissabon fliegen. Also klingelte der Wecker um 1:50 Uhr, denn das Taxi sollte mich um 2:20 Uhr abholen. Sollte… Der Taxifahrer hatte offensichtlich Navi-Karten aus den 70er Jahren, als unser Haus noch gar nicht gebaut war. Irgendwann hatte der Fahrer mich gefunden und die Tour konnte starten. Dass wir unterwegs aufgrund einer Vollsperrung wegen eines Unfalls drehen und einen Umweg in Kauf nehmen mussten, will ich nur kurz am Rande erwähnen. Wie gut, dass ich immer mehr Zeit einplane.

Bis nach Lissabon ging dann alles planmäßig. TAP, die portugiesische Airline, ist überpünktlich in Lissabon gelandet, ich musste mein Gepäck in Empfang nehmen und bei der SATA wieder aufgeben. Danach bin ich dann ganz entspannt mit der U-Bahn vom Flughafen in die sehr schöne Stadt gefahren. Der Flieger sollte erst um 13:30 Uhr starten und ich hatte noch über vier Stunden Zeit bis zum Abflug.

In Lissabon habe ich mir erst mal ein nettes Kaffee gesucht, bin etwas durch die Stadt gegangen, habe schöne Bilder gemacht und bin dann so wieder zum Flughafen gefahren, dass ich bequem zum Boarding gehen konnte. Wenn, ja, wenn dieser blöde Streik nicht gewesen wäre, hätte der Tag noch gut enden können. Allerdings war ich beim Lesen des Hinweises „Delayed 17:30“ nicht sonderlich erfreut. Ich frage mich, ob man dafür nicht eine Entschädigung für Flugverspätungen bekommen kann? Jetzt vier Stunden auf dem Flughafen warten, darauf hatte ich nun wirklich keine Lust. Also, wieder in die Stadt und das Schicksal nahm weiter seinen Lauf.

Blick aus dem Hotel auf Hafen Ponta Delgarda

Blick aus dem Hotel auf Hafen Ponta Delgada

Zurück am Airport ging es zum Security-Check. Alle meine Sachen mussten auf das Laufband. Vor mir ein Pärchen, mit Flüssigkeiten im Handgepäck. Nach mir ein drängelnder Mann von der Security. Also packte ich mein Notebook, mein Notebook-Bag, meinen Rucksack und eigentlich auch mein iPhone und meine Kamera ein, doch die waren nicht mehr da. Irgendwer muss die Sachen aus der Box genommen haben. Die Polizei hat gleich die Überwachungsbänder überprüft, konnte aber nur sehen, wer vor und nach mir dran war. Die Frau nach mir war schnell gefunden, doch die hatte weder Kamera noch das inzwischen ausgeschaltete iPhone dabei. Die anderen beiden vor mir haben die fünf Zivilbeamten nicht gefunden. Tschüss Kamera, tschüss iPhone – schön war die Zeit mit euch… So ein Mist.

Leinwand auf der B 301 der SATA

Leinwand der B 310 der SATA

Ein weiterer Grund, warum ich auch froh bin, jetzt auf der Sea Cloud 2 zu sein ist die Boeing 310 der SATA. Ein Mitreisender auf dem Schiff sagte mir gerade, dass dieses Modell seit über zehn Jahren nicht mehr gebaut wird. Mal abgesehen davon, dass die Maschine sehr alt war, haben die bei der SATA bis heute wohl nicht mitbekommen, dass es Menschen gibt, die größer als 1,50 Meter sind. Die Sitze im Design alter Ohrensessel waren so eng zusammengestellt, das ich nicht gerade sitzend meine Beine anwinkeln konnte. Highlight des Fliegers ist allerdings eine Leinwand in der Mittelreihe, die von den Stewards per Hand runtergezogen wird und auf der Filme mit Untertiteln per Beamer gezeigt werden. Nein, nicht in schwarz-weiß, ja, in Farbe… Zum Glück dauerte der Flug nur zwei Stunden, und ich bin am Ende ja auch heil angekommen.

Blick auf Ponta Delgarda beim Auslaufen

Blick auf Ponta Delgada beim Auslaufen

Am Flughafen wurden wir dann von der Sea Cloud in Empfang genommen und alle waren irgendwie froh aufs Schiff zu kommen. Pustekuchen! Sea Cloud II hat die Tour aufgrund schlechtem Wetters nicht bis nach Ponta Delgada geschafft. Also hab ich die erste Nacht im Hotel verbracht und jetzt, ja, jetzt sitze ich in meiner sensationellen Kabine auf diesem tollen Schiff und schreibe dieses Text. Wir sind ausgelaufen, die Crew ist zum ersten Mal in die Rahen geklettert und hat die Segel gesetzt. Ich hoffe, alle Katastrophen liegen hinter mir und die Reise kann beginnen. Endlich…

Alle Artikel zu dieser Reise mit der Sea Cloud 2

Hinweis in eigener Sache: Die Reise für diesen Beitrag wurde zum Teil unterstützt von Veranstaltern, Hotels, Fluglinien und/oder Tourismus-Agenturen. Wir legen sehr großen Wert auf eine unabhängige und neutrale Berichterstattung, daher sind die Meinungen, Eindrücke und Erfahrungen der jeweiligen Autoren ihre eigenen.