Chiemgau? Das klingt nach Chiemsee, Seniorenferien und Kururlaub fand unser Autor. Dabei sind dort – nicht zuletzt dank exzellenter Wintersportbedingungen und Trainingsstätten dort einige der besten deutschen Leistungssportler zu Hause. Wer im Chiemgau auf Langlaufski oder Kufen unterwegs ist, wandelt in den Spuren von Olympiasiegern – und mit etwas Glück läuft man ihnen sogar über den Weg. Wir haben‘s ausprobiert.

Es schneit aus tief liegenden Wolken während Arbeiter auf den riesigen Tribünen herumklettern und zerlegen, wo vor wenigen Tagen noch bis zu 12.000 Gäste Biathlon gefeiert haben. Eigentlich mögen sie Schnee aus Flocken hier gar nicht, in der Chiemgau-Arena von Ruhpolding. Er macht die Strecke unberechenbar und langsam, auf der die besten Biathleten der Welt um Weltcup-Punkte jagen. Auch um unabhängig zu sein von der Witterung wird die knapp sechs Kilometer lange Runde im Chiemgau seit Jahren aus Kunstschnee produziert, der von bis zu 25 Schneekanonen ausgespuckt und dann zu einer bestenfalls 50 Zentimeter dicken Piste gewalzt wird.

150125_langlauf_reit_im_winkl_schwenke_stefan_7

Unterwegs auf der “Romantik-Loipe” von Reit im Winkl: Miss Chiemgau Bettina Scheiwein gefällt es offenbar – sie gibt das Tempo vor.

Im Moment sind es nur knapp 30 Zentimeter, also kann ein bisschen Nachschub nicht schaden. Auch wenn der Höhepunkt der Saison in dem vor vier Jahren für 16 Millionen Euro renovierten Ski-Stadion vorbei ist – der Winter ist noch lang und die Anlage gehört zu den wichtigsten Trainings-Zentren für Deutschlands Biathlon-Elite. Es sind imposante Zahlen, mit denen Otto Steinbacher bei einer Führung durch die Arena beeindruckt. Bis zu 32.000 Fans sorgen bei der Groß-Events hier für Stimmung – jetzt spielt die Musik aus den Lautsprechern nur für die „Roadies“, die die Anlage wieder auf normale Größe zurückbauen.

In Ruhpolding kann sich jeder mal als Biathlet fühlen

Gelegenheit, sich auf den Spuren der Stars einmal selbst als Biathlet zu fühlen. Biathlon-Legende Fritz Fischer hat zwei Kleinkaliber-Gewehre mitgebracht und zeigt, dass er auch mehr als 20 Jahre nach dem Ende seiner Karriere nichts verlernt hat. “Jetzt Ihr.” Für das Erfolgserlebnis lässt der Olympiasieger seine Gäste liegend auf die deutlich größeren Stehendscheiben schießen. Fünf Schuss, fünf Treffer. Gar nicht so schlecht. Allerdings wird beim Gästeschießen auch vorher nicht gelaufen – und der heute 58-jährige Fischer hat seine Scheiben deutlich schneller abgeräumt als seine Gäste. Jetzt ist der Ehrgeiz geweckt, sind für Anfänger auch die viel kleineren Liegendscheiben zu treffen? Sie sind – aber mit nur mit weitaus geringerer Trefferquote und vor allem viel Geduld. Bis zumindest mal drei Scheiben gefallen sind, wären Fritz Fischer und Co längst über alle Berge.

Da sind auch die Heerscharen von Serviceleuten längst, die bei den Profis für schnelle Ski sorgen – nach Ruhpolding und Antholz machen die Biathleten in Nove Mesto, Oslo, Kontiolathi und Khanty Mansiysk Station. Während in der Chiermgau-Arena ihr riesiges Containerdorf abgebaut und auf Tieflader gehievt wird, steht Robert Hochreiter in Inzell mit seinem Expertenwissen auch Hobby-Langläufern zur Verfügung.

150124_langlauf_hemmersuppenalm_angerer_tobias_schwenke_stefan_15

Winteridylle pur: Die St. Anna Kapelle wurde 1906 von den Bauern der Hemmersuppenalm erbaut.

Wer freundlich fragt, darf mit etwas Glück sogar ins Allerheiligste, den Wachsraum im Hinterzimmer seines Sportgeschäftes. Dort nimmt sich Hochreiter für einen guten Service den Langlaufski von Gästen wie Rennläufern auch von Hand an. Abhängig von Witterung und Schnee sorgen verschiedene Wachse und Techniken dafür, dass die Ski perfekt laufen. “Eigentlich alles relativ einfach, aber man hat natürlich auch so seine Tricks, die man niemals verrät”, sagt der 45-Jährige, während er mit geübten Handgriffen Wachs auf die Lauffläche der Ski tropft und mit einem speziellen Bügeleisen glattzieht. Erst wenn gar nichts mehr geht, geht er mit einer Maschine an die empfindlichen Beläge. Mit einem rotierenden Schleifstein kann Hochreiter der Lauffläche eine filigrane kaum sichbtbare neue Struktur verpassen, die verbunden mit dem richtigen Wachs dem Ski erst richtig Fahrt verleiht.

Höchste Zeit, endlich selbst auf die schmalen Bretter zu steigen, die in Chiemgaus Winterwunderland Welt bedeuten. Auf der Hemmersuppenalm wartet Tobias Angerer, elffacher Weltcup-Sieger im Skilanglauf mit Tipps für Langlauf-Anfänger. Am Vormittag gab’s ein Fotoshooting mit potentiellen Kandidatinnen zur Wahl der “Miss Chiemgau”. Im dichten Schneetreiben sind allerdings nur vier von neun Kandidatinnen angetreten. Die anderen bereiten sich lieber daheim auf die abendliche Wahl vor statt sicht mit dem Profi durch den Schnee zu kämpfen – und minimieren damit ihre Chancen auf die Krone. Logisch, sollte eine “Miss Chiemgau” doch auch auf wackeligen Brettern eine gute Figur machen. Und eigentlich ist es auch gar nicht so schwer.

150123_chiemgau_arena_ruhpolding_schwenke_stefan_21

Schießtraining mit dem Profi: Olympiasieger Fritz Fischer zeigt heute auch Gästen den Umgang mit Ski und Biathlon-Gewehr.

“Vor allem locker auf dem Ski stehen”, sagt der Profi

“Skating, das ist irgendwie wie Walzertanzen im Schnee”, hatte Fritz Fischer gesagt. “Vor allem locker auf dem Ski stehen”, sagt Tobias Angerer – und was bei ersten Skatingversuchen noch arg wackelig aussieht, entwickelt sich unter Anleitung des zweifachen Olympischen Silbermedaillengewinners schnell zu einer veritablen Vorwärtsbewegung. Wer die Technik beherrscht oder in klassischer Spur Kilometer machen will, findet auf der Hemmersuppenalm übrigens eine großartige Panoramaloipe – außer es schneit in dichten Flocken wie beim Langlauf mit Angerer, was der Winterlandschaft dafür eine ganz eigene Stimmung verleiht.

Der 37-Jährige, der seine Karriere nach den Olympischen Spielen in Sotschi beendet hat, kommt aus Traunstein und gehört zu den sportlichen Aushängeschildern einer Region, die nicht zuletzt dank ihrer Sportstätten die vielleicht höchste Wintersportprominenz-Dichte Deutschlands hat. Nach Angerer ist sogar eine eigene Loipe benannt, mit Rait im Winkl und der Winklmoosalm ist untrennbar der Name Rosi Mittermaiers verbunden. Die sportliche Heimat der dreifachen Olympiasiegerin Anni Friesinger liegt nur wenige Kilometer entfernt – die “Max Aicher Arena” in Inzell gilt als die modernste Eislaufhalle der Welt.

150123_chiemgau_arena_ruhpolding_schwenke_stefan_6

Eine Challenge: Beim Stehendschießen bringt der gesamte Schwarze Bereich einen Treffern, beim Liegendschießen sind die Trefferflächen deutlich kleiner, zeigt Biathlon-Olympiasieger Fritz Fischer.

In Inzell steht die modernste Eishalle der Welt

Szenenwechsel unters Dach. Wo früher Anni Friesinger ihre Runden drehte, trainieren heute die Stars von morgen. Gleichmäßig gleiten sie über die Runde, einige laufen kurze Intervalle. Auf dem Eisfeld im Innenraum ist mehr Action. Der Eishockey-Nachwuchs übt Torschüsse derweil Hubert Graf über Eistemperatur und Luftfeuchtigkeit referiert. Der Mann ist nicht nur Vorsitzender des DEC Inzell-Frillensee, des heimischen Eissportvereins, sondern vor allem Chef der “Max-Aicher-Arena”. In der Halle, zuletzt 2011 Austragungsort von Eisschnelllauf-Weltmeisterschaften, arbeitet eine ganze Mannschaft an Wissenschaft von schnellem Eis beschäftigt. Nicht zu kalt darf es sein, aber auch nicht zu warm. Und je nach Disziplin dann doch wieder anders. “Sprinter lieben es eher weich, Langstreckler eher hart”, erklärt Graf. Und nebenbei hat er auch ganz alltägliche Sorgen: Die steigenden Kosten für Energie belasten das Budget. “Da müssen wir uns mittelfristig was einfallen lassen”, so Graf.

Der Stolz auf “seine” Arena ist dem Herrn des Eises deutlich anzumerken. Noch besser, als den Eismeistern bei einer Führung auch hinter die Kulissen der Anlage zu folgen, die vor vier Jahren mit dem Architekturpreis “World Sport Building of the Year” ausgezeichnet worden ist, wäre es nur, das legendäre Eis einmal selbst zu fühlen. In Inzell kein Problem: Jeden Mittwoch gibt es eine öffentliche “Eiszeit”, bei der auch Gäste auf wackeligen Kufen über die die spektakuläre 400 Meter lange Rundbahn jagen dürfen.

150123_max_aicher_arena_13

Die vielleicht weltweit modernste Halle ihrer Art: Die “Max-Aicher-Arena” in Inzell, zuletzt 2011 Austragungsort der Eisschnellauf-Weltmeisterschaften.

Für die neue Miss Chiemgau wahrscheinlich ein sportliches Heimspiel. Mit sympatischer Ausstrahlung und sportlichem Auftritt hat Bettina Scheiwein sogar das Manko wett gemacht, dass sie gar nicht aus der Region, sondern aus Franken stammt und nicht einmal Bayerisch spricht. “Aber ich habe mich in die Region verliebt”, sagt die 28-Jähige mit einem Lächeln – und präsentiert sich wenige Stunden nach der Wahl auch als perfekte Sportbotschafterin.

Dafür, dass sie in ihrem Leben erst drei Mal auf Langlaufski stand, gleitet sie beeindruckend sauber und ausdauernd über die “Romantik-Loipe” von Reit im Winkl. Ganz einfach eigentlich – wie Fritz Fischer gesagt hat. Das Winterprogramm im Chiemgau muss unbedingt ergänzt werden. Denn was ist Biathlon mit Fritz Fischer oder Langlaufen mit Tobias Angerer schon gegen Walzertanzen im Schnee mit Miss Chiemgau?

[tabs][tab title=Anreise]Mit dem Auto ist das Chiemgau über die A8 München-Salzburg erreichbar – abhängig vom Reiseziel über die Ausfahrten Bernau oder Siegsdorf. Bei An- und Abreise einplanen, dass das Chiemgau am Wochenende zwar nicht ganz so viele Tagesgäste hat wie beispielsweise Garmisch, aber doch zur erweiterten Auswahl der Münchner Ausflugsziele gehört und die A8 ohnehin schon staugefährdet ist. Auf der Schiene ist über die Verbindung München-Salzburg des Meridian zum Beispiel Ruhpolding von München aus in knapp zwei Stunden zu erreichen. Bester Flughafen für die Anreise ins Chiemgau ist Salzburg mit Anschluss ans Netz von Lufthansa und Air Berlin sowie Verbindungen von unter anderem Köln, Düsseldorf und Frankfurt. Alternativ bietet sich eine Anreise ab München an – der allerdings rund 140 Kilometer und damit doppelt so weit entfernt liegt wie Salzburg.[/tab] [tab title=Loipen und Skigebiete]Die Region um Inzell, Ruhpolding und Reit im Winkl bietet mehr als 330 Kilometer landschaftlich abwechslungsreiche Loipen für Anfänger wie Profis – darunter auf der Winklmoosalm und mit der Panoramaloipe auf der Hemmersuppenalm auch zwei schneesichere Höhenloipen. Wer Alpin-Ski fahren will, kommt in verschiedenen Kleinskigebieten und auf der Winklmoosalm auf seine Kosten. Tageskarten die Winklmoosalm gibt es abhängig von der Saison ab 24 Euro (12,50 Euro für Kinder), Karten für den Tarifverbund mit dem Skigebiet Steinplatte in Tirol kosten ab 44 Euro (23 Euro), Übernachtungsgäste der Region bekommen die Skipässe ab 21,50 und 35,50 Euro – ab drei Tagen gilt der Skipass für alle Skigebiete im so genannten “Schneewinkel”.[/tab] [tab title=Chiemgau-Arena]Der Besuch des Biathlon-Zentrums zwischen Ruhpolding und Reit im Winkl ist für Sportfans ein Muss. In der Regel jeden Dienstag und Donnerstag finden dort öffentliche Führungen mit Gästeschießen statt. Montags bis freitags können Langläufer von 17 bis 20 Uhr unter Flutlicht in der Arena trainieren. Wer sich richtig von der Faszination Biathlon anstecken lassen will, kann bei Olympiasieger und Biathlon-Legende Fritz Fischer auch gleich zweitägiges Biathlon-Camp mit allen Facetten des Langlauf- und Biathlontrainings buchen. Weitere Infos unter www.biathloncamp.de[/tab][tab title=Unterkunft und Buchung]Auf einem Hochpleateau am Fuße der Sprungschanzen und gut zwei Kilometer vom Ort entfernt ist “Gut Steinbach” ein perfekter Rückzugsort für ruhesuchende Reisende – und direkt am umfangreichen Loipennetz des Chiemgaus gelegen gleichzeitig idealer Ausgangsort für Langläufer. Für ein Haus der Kategorie Vier Sterne plus präsentieren das Gut entspannt, angenehm unprätentiös und ganz ohne Schickimicki. Im Zentrum aller Entscheidungen bei der Entwicklung des Hotels steht das Thema Nachhaltigkeit. Angeschlossen an das Bioheizkraftwerk von Reit im Winkl waren bei den umfangreichen Renovierungen des Gebäudes ausschließlich Handwerker aus der näheren Umgebung im Einsatz und bis auf wenige Ausnahmen stammen alle in Haus und Küche verwendeten Materialien und Nahrungsmitteln aus einem Umkreis von weniger 80 Kilometern. Für diese Einstellung und seine Arbeit ist Klaus-Dieter Graf von Moltke im aktuellen “Bertelsmann-Guide” sogar zum Hotelier des Jahres ausgezeichnet worden. Abhängig von der Saison kostet die Übernachtung mit Frühstück im Doppelzimmer im “Gut Steinbach” ab 74 Euro. In der gesamten Region gibt es darüber hinaus Hotels, Pensionen und Ferienwohnungen in allen Kategorien und Preisklassen. Infos und Buchung: www.gutsteinbach.de, [email protected], sowie www.chiemgau-tourismus.de.[/tab][tab title=Chiemgau Team Trophy]Künftig sollen Inzell, Ruhpolding und Reit im Winkl durch die ein Langlaufrennen miteinander verbunden werden. Der Lauf ohne Zeitnahme, bei dem die rund 40 Kilometer komplett oder in Abschnitten gelaufen werden können, war bereits für Ende Januar geplant, aber auf einigen Teilstücken fehlte schlicht der Schnee und die Veranstaltung musste kurzfristig verschoben werden. Neuer Termin ist nun der 1. März. Anmeldungen sind noch möglich.[/tab][/tabs]

Hinweis: Der Autor wurde von Chiemgau Tourismus auf diese Reise eingeladen.