Mauritius

Mauritius – Traumziele erreichen mit einer Fernreise, mit Reisen nach Europa oder in alle Welt. Immer noch nicht sicher, wohin der nächste Urlaub gehen soll? Bei uns gibt’s die besten Urlaubstipps und Reportagen über Traumreisen und Kreuzfahrten. Günstige Frühbucher Angebote für den nächsten Urlaub gibt’s hier!

Wellness und Erholung auf Mauritius

Der Wind wiegt die Palmen in sanftem Rhythmus. Ich schaue hinaus auf das sich vor mir erstreckende Meer. Salzige Luft umgibt mich. Ich atme tief ein und aus und merke, wie mein Körper immer mehr zu Ruhe kommt. Die Anspannung der letzten Tage lässt nach. Zeit für mich. Zeit um meine Batterien aufzutanken und um neue Kraft zu tanken. Genau das werde ich in den kommenden Tagen hier auf Mauritius machen.

Der Wind wiegt die Palmen in sanftem Rhythmus. Ich schaue hinaus auf das sich vor mir erstreckende Meer. Salzige Luft umgibt mich. Ich atme tief ein und aus und merke, wie mein Körper immer mehr zu Ruhe kommt. Die Anspannung der letzten Tage lässt nach. Zeit für mich. Zeit um meine Batterien aufzutanken. Genau das werde ich in den kommenden Tagen hier auf Mauritius machen.

Mix aus Wellness und Sport – Wellness Bliss

Ich bin ehrlich. Diese Form des Urlaubs habe ich bisher noch nicht praktiziert. Normalerweise wurde im Urlaub stets ausgiebig geschlemmt, lange geschlafen und genossen. Sport und Wellness standen da nie an erster Stelle. Ein perfekter Zeitpunkt also die alten Gewohnheiten einfach mal über Bord zu werfen und Neues ausprobieren. Zeit genug hätte ich ja um nicht nur Geist und Seele, sondern auch den Körper „gesund“ zu verwöhnen. Ein Experiment, auf das ich mich gerne einlasse.


TUI.com

Schon der Empfang im Heritage Le Telfair lässt erahnen, wie meine kommende Woche aussehen wird. Matthieau Gossart, der Osteophat vor Ort, lädt direkt am Tag meiner Anreise zum Gespräch. Er nimmt sich Zeit und kann schon nach wenigen Fragen meine Schwachstellen erkennen, die es gilt, in den nächsten Tagen ein wenig näher zu bearbeiten und idealerweise auszumerzen.

 

Ein Mix aus Wellness und Sport, Erholung und Entspannung sollen dabei helfen meine Kraftzellen erneut mit Energie zu füllen. Ob es aufgeht – wir werden sehen. Nach meinem Gespräch mit Matthieau geht es am Nachmittag dann auch schon zur ersten Anwendung der anvisierten Wellness-Woche. Ein Jet-Lag Treatment steht auf dem Plan. Ich will nicht zuviel vorgreifen – Massagen hatte ich wirklich schon einige in meinem Leben – und das an den unterschiedlichsten Orten der Welt. Aber was mich hier erwartet, übertrifft meine kühnsten Vorstellungen.

Chakren, Farben und Co.

Zu Beginn meiner Behandlung darf ich mir eine Farbe aussuchen. Insgesamt stehen 7 Farben zur Auswahl. Diese sind an die 7 Charken des Körpers angelehnt. Ich entscheide mich für Violett. Das Crown Chakra. In einer kurzen Einführung wird mir erklärt, welche Bedeutung diese Farbe für mich hat und wie sie sich innerhalb der Behandlung wiederfindet.

 

Beim Betreten des Raumes wird dann schnell klar, was Poojah, meine Masseurin in der kurzen Einführung gemeint hat. Dezentes Lila Licht umhüllt den kompletten Raum. Passend zu der Farbe duftet es nach Lavendel und im Hintergrund ertönt sanfte Musik. Eine tolle Kombi. Ich lege mich auf meine Liege und schließe die Augen. Poojah legt liebevoll ein Handtuch um meinen Körper. Wohlig warm und bequem.

Meine Wellness-Oase :)

Ich schieße meine Augen. Das Öl tropft langsam auf meinen Kopf. Der Duft von Lavendel und einem Hauch von Pfefferminze erfüllt den Raum. Ich spüre, wie Poojah langsam mit ihren Fingern das Öl auf meinem Kopf verteilt, gefolgt von einer Kopfmassage, wie ich sie noch nie zuvor erlebt habe. Die Anspannung in meinem Körper lässt nach. Ein wohliges Gefühl. Mit gekonnten Griffen ist nun mein Nacken als nächstes dran. Gezielt greift sie genau die Stellen an, die mich schon während meines Fluges geärgert haben. Ich atme langsam ein und aus. Leichtigkeit erfüllt meinen Körper. Die Stimme in meinem Kopf sagt leise – Bitte nicht aufhören! Immer und immer wieder.

Nach 45 Minuten erklingt eine sanfte Stimme aus dem Hintergrund. „Madame – everthing´s right? How are you feeling?“ Ich öffne meine Augen und ein Lächeln zeichnet sich auf meinen Lippen ab. Mehr als ein „Wonderful“ bringe ich nicht heraus. Ich schließe wieder meine Augen und genieße den Moment. Es scheint, als hätte mir jemand während der Behandlung den Stecker gezogen. Von Unruhe oder Druck der letzten Tage keine Spur. Direkt am ersten Tag? Ich hätte es nicht vermutet.

Das neue Heritage Le Telfair

Die erste Nacht im Paradies war absolut erholsam. Ich strecke mich ausgiebig in meinem großen und vor allem extrem gemütlichen Bett und lasse den gestrigen Tag nochmal Revue passieren. Sonne, Meer, Entspannung und Verwöhntreatments. Die Woche hat wirklich sehr gut angefangen :)

 

Langsam öffne ich die Terrasentür meines Zimmers – oder besser gesagt meiner Suite. Seid der Renovierung im vergangenen Jahr sind nämlich alle Zimmerkategorien in Suiten umgewandelt worden. Groß, lichtdurchflutet und mit dem passenden Mobiliar ausgestattet strahlen sie eine wunderbare Ruhe aus. Der Ausblick – paradiesisch. Eingebettet in die sich an der Südküste von Mauritius befindliche Natur sind die kleinen Häuser, in denen jeweils 8 solcher Suiten vorzufinden sind, eine einzige Ruheoase. Der Blick aus den überdimensionalen Terrasentüren führt auf ein sattes Grün. Palmen, Bäume, saftiges Gras und vereinzelt Blüten bieten eine traumhafte Kulisse.

Auf in die nächste Runde

Der nächste Punkt auf meinem Wellness-Plan ist Yoga. Bis genau zu diesem Zeitpunkt war Yoga stets ein Fremdwort für mich. Im ersten Moment scheint meine Skepsis mehr als spürbar. Doch ich versuche es mir nicht anmerken zu lassen. Der Osteopath muss sich ja etwas bei der Erstellung meines individuellen Wellness-Plan gedacht haben :) 

Ganze 1 1/2 Stunde lang drehe und wende ich mich. Jeder Muskel ist spürbar und auch die schon längst vergessenen erwachen erneut aus ihrem Koma. Langsam und mit ganz viel Gefühl. Hier steht nicht das Tempo im Vordergrund. Jeder entscheidet, wie weit er geht und gehen mag. Sport ganz nach meinem Geschmack. 

 

Rama mein Yoga Lehrer strahlt über das ganze Gesicht während er mir einfach und absolut verständlich die Vorteile des Yoga für meinen Körper erklärt. Sehr interessant – und eigentlich auch ganz einfach zu Hause nachzumachen. Perfekt! 

 

Dankbar, erleichtert und sogar ein wenig stolz verbringe ich den Rest meines Tages damit meine Seele baumeln zu lassen. Ich genieße das Meer, die Sonne und die wunderbare Kulisse, die mich umgibt. Die Ruhe und Entspannung in meinem Körper breitet sich immer mehr aus. Ein schönes Gefühl, das sich in den folgenden Tagen immer mehr verstärkt – Dank der täglich wechselnden Anwendungen und sportlichen Aktivitäten. Neben Yoga und Massagen erhalten ich zusätzlich die Möglichkeit, in den kommenden Tagen Einblicke in Pilates sowie Reiki zu bekommen. Vor allem die Reiki Sitzung hinterlässt ihre Spuren.

Neben dem täglich wechselnden, speziell auf mich ausgelegten Sportprogramm darf ich zusätzlich aus einer Vielzahl an weiteren sportlichen Aktivitäten wählen. Egal ob an Land oder im Wasser. Bis zu 10 unterschiedliche Aktivitäten werden täglich angeboten. Die meisten davon wie z.B. Schnorcheln, Windsurfen, Kayak, Wasserski uvm. sind inkludiert. Hier kommt wirklich jeder auf seine Kosten.

 

Eine wichtige Info für Golfer – Der angrenzende Golfplatz – vier mal in Folge zum besten Golfplatz des indischen Ozeans gekürt, sowie Ausrichter des berühmten AfrAsia Bank Mauritius Open-Turiniers, bei dem mehr als 150 Golfprofis aus aller Welt ihr Können unter Beweis stellen – steht allen Hotelgästen kostenfrei und unbegrenzt zu Verfügung. Zudem erhalten Sie bevorzugten Zugang zu den anderen 18-Loch Golfplätzen in der Region. (Tamarina Golf Club und Paradis Golf Club)

Allround-Wellness-Talent

Das neue Wellness Konzept – das Wellness Bliss – ist ein Allround Talent. Neben der täglichen Portion Sport, die in Abstimmung mit dem Osteopathen individuell auf den Gast abgestimmt wird sorgen zahlreiche inkludierte Verwöhntreatments für ein in sich stimmiges Komplett Programm für Körper und Seele.

Was innerhalb eines ausgiebigen Wellness Programms nicht fehlen darf, ist natürlich der Genuss. Und genießen können Sie im Heritage Le Telfair wirklich mit allen Sinnen. Gezielt auf das Wohlbefinden der Gäste ausgerichtet gibt es im Heritage Le Telfair eine große Auswahl an frischen Speisen. Angefangen bei dem üppigen Frühstücksbuffet im Annabella´ s, über die Lunch Variationen in den einzelnen Restaurants bis hin zum exklusiven Dinner. Geschmacklich stets ein Volltreffer. Glauben Sie mir – ich habe so einiges in dieser Woche gekostet :) Besonders hervorzuheben ist die Vielzahl an frischem Obst und Gemüse, und nicht zu vergessen der fangfrische Fisch. Ein Muss!

Das die Kulinarik gerade hier bis zur Perfektion gelebt wird ist garantiert auf die Menschen im Hintergrund zurückzuführen, die das Hotel zu dem gemacht haben, was es heute ist. Ein Treffpunkt für Gourmets. Michel Fredric, der Hotel Manager hat einst für und mit Paul Bocuse gearbeitet. Aber auch Jaques Charles, der COO der Heritage Resorts, lenkt durch seine mehr als 30 jährige Berufserfahrung innerhalb der Tourismusindustrie, das Hotel in die richtigen Bahnen.

Kulinarik für Gourmets – ein kleiner Überblick

Anabella ´s – Buffett Restaurant

 

Hier können Sie das Frühstück, das Mittag sowie das Abendessen genießen. Morgens wählen Sie aus einem reichhaltigen Buffet. Obst, Eierspeisen, Süßspeisen uvm. – alles gibt es in Hülle und Fülle. Besonders schön ist das Ambiente. Wer mag sitzt auf der Außenterrasse mit Blick auf den Pool.

Cavendish Bar & Lounge

 

In entspannter Piano Atmosphäre einen lokalen Rum kosten oder einfach den Tag genießen. Wer mag kann zudem in der Zeit von 12 Uhr – 17 Uhr eine Kleinigkeit verkosten. Die Bar hat jeden Tag von 10.30 Uhr  bis Mitternacht geöffnet.

Le Palmier

 

Das Beachrestaurant des Heritage Le Telfair. Egal ob zum Mittag oder in den Abendstunden – das Ambiente ist einzigartig. In unmittelbarer Nähe zum Meer können Sie ihren fangfrischen Fisch, frische Pizza oder einen knackigen Salat genießen.

Ginja ´s

Das asiatische Restaurant mit einem traumhaften Blick auf den täglichen Sonneuntergang. Ideal für einen Aperetif

 

Das Ginja´s ist ein Muss für alle Gourmet Fans der asiatischen Küche. Sushi, Satays, Dim Sum und Co. Das Restaurant befindet sich in unmittelbarer Nähe des Strandes. Mein Tipp: Der schönste Ort den Sonnenuntergang zu genießen. Idealerweise mit einem Aperitif :)

C Beach Club

 

Der C Beach Club steht morgens den Gästen der Heritage Villas zu Verfügung. Mittags und Abends erwartet Sie hier eine moderne Küche. An bestimmten Abenden genießen Sie zudem ein vielfältiges inseltypisches Speisenbuffet mit Unterhaltungsprogramm.

Le Château

Feine elegante Küche mit speziellen Arrangemets des französischen Sternekochs David Toutain

 

Das “Le Château” hat die wohl größte Veränderung im Rahmen der Renovierungsarbeiten erfahren. Im unteren Bereich können Gäste, egal ob aus dem Hotel oder von der Insel, Sterneküche genießen. Gourmets kommen hier auf jeden Fall auf ihre Kosten. Der französische Sternekoch David Toutain hat eigens für das Restaurant einzelne Arrangements zusammengestellt. Ein Genuss – nicht nur für den Gaumen.

Gäste des Heritage kommen zudem in den Genuss exklusiv die Nacht in dem Château zu verbringen. Die obere Etage ist komplett ausgebaut worden und ähnelt einer Anwesen aus alter Zeit. Paare erhalten hier für einen Zuschlag von knapp 150 Euro pro Person ein exklusives Dinner, die Übernachtung sowie ein exklusives Frühstück.

Mein Tipp: Wer die kulinarische Vielfalt des Heritage Le Telfair in vollen Zügen genießen möchte sollte zu seinem Aufenthalt das Gourmet-Bliss Package wählen. Dies ist eine Art All-inklusive Paket mit dem der Gast nicht nur die Restaurants im Heritage Le Telfair sondern auch im angrenzenden Schwesternhotel, dem Heritage Awali, genießen kann. Insgesamt stehen dem Gast hier 12 Restaurants und 8 Bars zu Verfügung.

Eintauchen in die Natur – Frederica Naturreservat

Ein weiteres Highlight liegt in unmittelbarer Nähe des Hotels. Das knapp 1300 Hektar große Naturschutzgebiet das “Frederica Naturreservat” . Hier können Gäste die heimische Flora und Fauna sowie zahlreiche Tiere hautnah erleben. Gegen eine geringe Gebühr werden hier mehrmals täglich Wanderungen, Quadtouren oder Jeep-Safaris, stets unter der Leitung des geschulten Personals angeboten. Im Rahmen des Wellness-Bliss Konzepts finden in dem Reservat auch Wanderungen statt.

Mein Fazit

Langsam aber stetig neigt sich meine Woche dem Ende zu.  Ich entscheide mich, meinen letzten Abend bis zur letzten Minute zu genießen. Die Sonne geht langsam unter. Während ich am Strand entlang schlendere, taucht die untergehende Sonne den Himmel in die schönsten Farben. In der Nähe des Ginja´s entscheide ich mich ein wenig auf einem der Stühle niederzulassen, um diesen Moment zu genießen. Wie sich herausstellt, der wohl schönste Ort den Sonnenuntergang zu genießen. Ich bestelle mir einen Cocktail, grabe meine Füße in den feinen Sand und lasse die Woche Revue passieren. 

Die beste Sicht auf den Sonnenuntergang – Ginja´s

Was mich besonders fasziniert hat, war die Ruhe und Entspannung, die ich wirklich vom ersten Tag an gespürht habe. Meist muss man erst nach der Anreise ein bis zwei Tage vergehen lassen, um das Hotel und das Meer in vollen Zügen zu genießen. Dies war in diesem Fall nicht notwendig. Irgendwie wurde mir, wie schon bereits erwähnt, direkt am ersten Tag der Stecker gezogen. Vielleicht war es die Kombi aus Sport und Treatments sowie die wunderbare Kulisse, die ich wirklich tagtäglich in mich aufgesogen habe. Zudem fand ich es sehr positiv stets einen Ansprechpartner in meiner Nähe zu wissen.

Matthieau Gossart hat gemeinsam mit seinem Team wirklich wunderbare Arbeit geleistet. Es war kein 0815 – Wellness Programm sondern ein wirklich auf mich und meine Bedürfnisse entwickelter Plan. Besonders imposant fand ich die Reiki Sitzung, die mir im wahrsten Sinne des Wortes die Augen geöffnet hat. Kurz – Das Wellness Bliss Programm sowie die Leitung durch Matthieau Gossart, unterstreichen den exzellenten Ruf des Heritage Le Telfair. Eine wunderbare Kombination, die durch ihre Individualität garantiert noch Wellen schlagen wird. Insgesamt war es ein wirklich gelungener Aufenthalt, den ich so in der Form, jederzeit noch mal wiederholen würde.

 

Das Video zur Reise ins Heritage Le Telfair

Hinweis: Die Reise erfolgte auf Einladung.

Keine Kommentare zu Wellness und Erholung auf Mauritius

Zum Kitesurfen nach Mauritius

Mauritius gehört zweifellos zu den Traumurlaubszielen der Deutschen. Die Insel im Indischen Ozean, die zwischen La Réunion und den Seychellen liegt, fasziniert mit türkisblauem Wasser, weißen Sandstränden, bizarren Bergformationen und…

Mauritius gehört zweifellos zu den Traumurlaubszielen der Deutschen. Die Insel im Indischen Ozean, die zwischen La Réunion und den Seychellen liegt, fasziniert mit türkisblauem Wasser, weißen Sandstränden, bizarren Bergformationen und sommerlichen Temperaturen übers ganze Jahr. Sie gilt als Lieblingsinsel frisch verheirateter Paare und Ziel vieler Luxusurlauber. Kaum jemand weiß allerdings, dass es auf Mauritius eines der besten Kitesurf-Reviere der Welt gibt.

“Zuerst wurde Mauritius erschaffen”

Der berühmteste Besucher der Insel war wahrscheinlich Mark Twain, der 1886 die Insel bereiste und von dem das Zitat “Zuerst wurde Mauritius geschaffen, dann das Paradies. Aber das Paradies war nur eine Kopie von Mauritius“ stammt. Mauritius gilt auch rund 130 Jahre später noch immer als das Paradies auf Erden und als Heimat der berühmtesten Briefmarke der Welt, der Blauen Mauritius. Von der ersten Briefmarke der damaligen britischen Kolonie Mauritius existieren weltweit noch 12 Exemplare.

kitesurfen-mauritius-joerg-pasemann-reiseblog-breitengrad53-8571

Der Le Morne Brabant ist der Berg, der der Bucht von Le Morne als Wahrzeichen dient. (Fotos: Jörg Pasemann)

Die Insel gilt für viele Urlauber als klassisches Ziel für einen entspannten Badeurlaub. Durch die vielen Korallenriffe, die die Insel umgibt, gilt Mauritius auch als ein Paradies für Taucher und Schnorchler. Doch die Insel hat mehr zu bieten als Sonne und Strand. Meine beiden Top-Tipps für einen Urlaub auf Mauritius.

“Zum Kitesurfen nach Mauritius”

kitesurfen-mauritius-joerg-pasemann-reiseblog-breitengrad53-8562
Gijsbertus Adrianus kennen wahrscheinlich die wenigsten Menschen auf der Welt. Er war es allerdings, der 1977 den ersten Kite zum Patent angemeldet hat und gilt damit auch als erster Kitesurfer der Welt. Er ließ sich an einem trapezähnlichen Gurt von einem „Drachen“ auf einem Surfbrett übers Wasser ziehen. Von dem ersten Kite sind die, die sich heute durch die Bucht von „Le Morne“ auf Mauritius ziehen lassen, meilenweit entfernt.



Die Bucht von „Le Morne“ im Süden der Insel hat sich in den letzten Jahren immer mehr zum „Geheimtipp“ gemausert. Der ständige, starke Passatwind aus dem Süden, das flache Wasser und die Wellen machen die Bucht zum wahren Paradies für Kitesurfer. Umrahmt von einer atemberaubenden Landschaft finden Kitesurfer hier auf der Insel Mauritius die besten Voraussetzungen für einen perfekten Aktivurlaub. Zumal die eine Seite (am Berg Le Morne Brabant) des Strandes die perfekte Umgebung zum Kiten ist, die andere – Windstill und mit schönem Sandstrand – eignet sich hervorragend zur Erholung. Hier kann man auch ganz entspannt die atemberaubenden Sonnenuntergänge sehen, die Mauritius zu bieten hat.

“Essen auf Mauritius”

Mauritius gilt als Schmelztiegel vieler Kulturen. Der Einfluss aus Asien, Afrika und Europa spiegelt sich auch in der mauritianischen Küche wieder. Die Palette an französischen, indischen, asiatischen oder kreolischen Menüs sucht weltweit seines gleichen. Die mauritische Küche ist scharf und pikant und oftmals nur in kleinen Restaurants zu finden. In den Hotels sind die „heimischen“ Gerichte oft auf die westlichen Besucher angepasst. Wer also richtiges Essen probieren möchte, der sollte abseits der Touristenzentren nach einem Imbiss gucken. Wer gerne Meeresfrüchte isst, sollte Camarons mit Vidaye probieren. Absolut empfehlenswert ist auch die indische Moulougtany-Suppe. Mein absolutes Highlight ist allerdings mauritianisches Curry-Huhn, Hühnchen in Curry mit Bohnenmus.

Essen auf Mauritius - Reiseblog Breitengrad53

Die mauritische Küche ist scharf und pikant und oftmals nur in kleinen Restaurants zu finden. Der Einfluss aus Asien, Afrika und Europa spiegelt sich auch in der mauritianischen Küche wieder. (Foto: marysckin / Fotolia.de)

Weitere Reiseinformationen für Mauritius

Wohnen auf Mauritius

Das Riu Le Morne bildet zusammen mit dem Hotel Riu Creole das erste RIU Resort auf Mauritius. Es liegt direkt am weißen Sandstrand auf der Halbinsel Le Morne, am Fuße des berühmten Felsmassivs Le Morne Brabant, im Südwesten der Insel. Das Hotel ist nur für Erwachsene zu buchen, Kinder sind dort nicht erlaubt. Hier das Hotel Riu Le Mornebuchen!

Anreise nach Mauritius

Es gibt einige Airlines, die nach Mauritius fliegen. Emirates fliegt regelmäßig von Deutschland nach Mauritius.


Bezahlen auf Mauritius

Die mauritische Währung wird Rupie genannt. Bezahlen in Euro ist auf der Insel nicht üblich. Einige Hotels und Restaurants akzeptieren Fremdwährungen, in der Regel zu einem schlechten Kurs, und geben das Wechselgeld in Rupien zurück. In den meisten Restaurants und Geschäften werden die gängigen Kreditkarten akzeptiert. Benötigen Sie eine Kreditkarte, mit der Sie auch auf Mauritius kostenlos Geld beziehen können, finden Sie auf unserer Seite Geld im Urlaub eine Übersicht über kostenlose Kreditkarten.


Reiseführer für Mauritius

Es gibt zahlreiche Reiseführer über Mauritius. Eine Auswahl an Reiseführern für Mauritius finden Sie hier.


Alle Bilder über die Reise nach Mauritius auf Instagram
[instagram-feed type=hashtag hashtag=”#b53mauritius” num=4 cols=4 showcaption=false]

Hinweis: Die Reise fand auf Einladung statt.

Keine Kommentare zu Zum Kitesurfen nach Mauritius

Mauritius: Alles in Zucker – oder was?

Nach Mauritius willst Du? Da gibt es doch nur Zuckerrohrfelder und Luxushotels“, sagt eine Freundin, als ich ihr erzähle, dass ich zum dritten Mal auf die von Vulkanismus geprägte Insel…

Nach Mauritius willst Du? Da gibt es doch nur Zuckerrohrfelder und Luxushotels“, sagt eine Freundin, als ich ihr erzähle, dass ich zum dritten Mal auf die von Vulkanismus geprägte Insel vor Afrikas Ostküste fliege. Sicherlich ist die Zuckerindustrie auch heute noch ein wichtiger Wirtschaftsfaktor, aber die „Perle im Indischen Ozean“ hat weitaus mehr zu bieten.

Kite-Lagune von Le Morne

Die Kite-Lagune von Le Morne ist Kult. Bilder: Liane Ehlers

Wind- und Kitesurfern ist Le Morne schon lange ein Begriff, gehört die Bucht doch zu den angesagtesten Spots der Welt. Ideal für Anfänger ist das smaragdgrüne, knietiefe Flachwasser in der Kite-Lagune, eine Herausforderung ­– selbst für Könner – ist der berühmte Hardcore-Wavespot „One Eye“.

Tauchschule Mauritius

Für Anfänger und Fortgeschrittene: die „Club Mistral“-Tauch- und Surfschulen am Le Morne Brabant

Zwei „Club Mistral“-Stationen mit Tauch-, Surfer- und Kite-Surfer-Schule auf dem Gelände eines neu eröffneten RIU-Resorts bieten Urlaubern die Möglichkeit, diese und andere Wassersportarten, wie z.B. Stand Up Paddling zu erlernen. Wegen der Nähe des Korallenriffs sind Badeschuhe allerdings für jeden Wassersportler empfehlenswert.

Unser Urlaubsdomizil liegt im tiefen Südwesten, eine Autostunde vom Flughafen entfernt, auf der zerklüfteten Halbinsel Le Morne, die mit ihrer exotischen Flora und Fauna zu den schönsten und außergewöhnlichsten Regionen auf Mauritius gehört. Neben zwei anspruchsvollen Golfplätzen gibt es dort auch einige Luxus-Ferienanlagen.

Blick von einem Pool des RIU-Resorts

Traumhaft: Blick von einem Pool des RIU-Resorts auf den Indischen Ozean

Vier-Sterne-Haus mit 24-Stunden-All-Inclusive

Ganz am Ende der idyllischen Bucht, dort, wo keine Straße mehr weiter führt, hat die RIU-Hotelgruppe nach umfangreichen Renovierungsarbeiten im Februar ein Vier-Sterne-Resort eröffnet: Das Adults-only-Haus „RIU Le Morne“, sowie das „RIU Coral“ und das „RIU Creole“, in denen Familien mit Kindern herzlich willkommen sind. Ungewöhnlich für Mauritius‘ Luxus-Hotellerie ist das 24-Stunden-All-Inclusiv-Angebot. Damit will das Management den Urlaub auf der exotischen Insel auch für Familien attraktiv und kalkulierbar machen. Die dreigeschossigen Häuser mit ihren reetgedeckten Dächern fügen sich harmonisch ins tropische Landschaftsbild. Schon seit jeher gilt auf Mauritius, dass kein Haus höher sein darf als die höchste Palme. Dank dieser rigiden Regel sind der kleinen Insel in Äquatornähe viele Bausünden erspart geblieben.

Le Morne Brabant – Schicksalsberg der Sklaven

Atemberaubend ist der Blick auf die schroffen, steil abfallenden Wände des Le Morne Brabant (556 m). Seit 2008 gehört der Tafelberg zum Weltkulturerbe der UNESCO. Der ehemalige Zufluchtsort der afrikanischen Sklaven, die den französischen Kolonialherren und der Knochenarbeit auf den Zuckerrohrfeldern entflohen waren, spielt bis heute eine historisch bedeutsame Rolle. Drei bis vier Stunden dauert die geführte Wanderung zum Gipfelkreuz, das an die Familien erinnert, die sie sich am 1. Februar 1835 in den kollektiven Tod stürzten. Auslöser für die Tragödie war ein sprachliches Missverständnis – die Sklaven hatten die sich nähernden Engländer, die ihnen die Botschaft vom Ende der Sklaverei überbringen wollten, nicht verstanden.

Grand Bassin

Grand Bassin: der heiliger See der Hindus mit Shiva-Statue

Rundflug mit dem Helikopter

Die ganze Schönheit der „Perle im Indischen Ozean“ offenbart sich erst aus der Vogelperspektive bei einem Hubschrauber-Rundflug. Aus dem kleinen rot-weißen Helikopter von Air Mauritius blicken wir auf endlose Tee- und Zuckerrohrplantagen, Grand Bassin – den heiligen See der Hindus, die siebenfarbige Erde von Chamarel und vulkanische Berglandschaften, wo Wasserfälle in die Tiefe donnern. Fast nahtlos – wie Perlen an einer Schnur – umschließt der Korallengürtel die ganze Insel und schützt so Schwimmer vor Haien.

Silberweiß glänzende Wellen brechen sich am Riff im tiefen Blau des Indischen Ozeans. Türkisfarbene Lagunen und einsame Buchten mit hellen Korallensandstränden sind von einem dunkelgrünen Dschungel umgeben, in dem sich schicke Luxus-Hotelanalagen verstecken, deren Ausmaße nur aus der Luft erkennbar sind. Zum Greifen nah fliegen wir an bizarren Berggipfeln vorbei, bevor unser Pilot uns am Flughafen wieder absetzt. Es muss wohl ein Tag wie dieser gewesen sein, an dem Mark Twain, der von den Einheimischen und in fast jedem Reiseführer gern zitiert wird, geschrieben hat: „Erst gab es Mauritius, und dann hat Gott nach seinem Vorbild das Paradies erschaffen, aber es ist nur eine Kopie.“

Katamaran-Fahrten Mauritius

Bei halb- oder ganztägigen Katamaran-Fahrten entlang der Westküste kann auf dem Boot auch gegrillt werden.

Schwimmen mit Delfinen

Wer schon immer davon geträumt hat, Delfine in ihrem natürlichen Lebensraum zu beobachten oder mit ihnen zu schwimmen, kann das bei einer Katamaran-Tour oder bei einer Fahrt mit einem der kleinen Schnellboote tun. Die starten nach Sonnenaufgang in der Black-River-Bucht, die an den Black-River-Nationalpark angrenzt. Schwimmflossen und Schnorchel-Ausrüstung gibt es an Bord. Und dann heißt es nur noch: ab ins Meer und mit Flipper schwimmen. Ein ganzes Rudel von 50 bis 60 Tieren ist am diesem Morgen zur Nahrungssuche in die geschützte Bucht gekommen. Die Tiere lassen sich von den Booten und Schnorchlern, die zu Dutzenden im Wasser unterwegs sind, nicht stören. Sie gleiten hinter, vor, neben und unter uns. Unter Wasser hört man ständig Pfeiftöne der kommunikativen Meeressäuger, die sich so verständigen. Erst gegen Mittag schwimmen die Tiere ins offene Meer hinaus.

[toggle title=”Anreise“]Mauritius liegt elfeinhalb Flugstunden von Deutschland entfernt. Condor fliegt ab Frankfurt direkt, Emirates über Dubai, Air Mauritius über Paris. Für die Einreise muss der Reisepass noch mindestens sechs Monate gültig sein. Offizielle Landessprache ist Englisch, die Mauritier sprechen Creole und Französisch. [/toggle]

[toggle title=”Ausflugstipps“]Besuchen sollten Mauritius-Urlauber im Norden Cap Malheureux, Grand Baie, die Hauptstadt Port Louis, die Villa Eureka am Fuß der Moka-Berge und „Pamplemousses Gardens“, der für seine prächtigen exotischen Pflanzen und Riesen-Seerosenblätter berühmt ist. Ein Besuch lohnt sich auch im „L‘Aventure du Sucre“, das einzige Museum auf Mauritius, das sich der Geschichte des Zuckers widmet. Den Charme der Kolonialzeit erleben kann, wer sich auf der Tee-Route nach Saint Aubin begibt. Eine Teeprobe im Chalet von Bois Cherie gehört dazu. Ein Tagesausflug in den Süden führt zur Siebenfarbigen Erde, zum Wasserfall von Chamarel und zum Grand Bassin, dem heiligen See der Hindus, wo im Februar/März das größte Hindu-Fest außerhalb Indiens stattfindet. [/toggle]

[toggle title=”Weitere Infos“]Weitere Infos finden Sie auf folgenden Seiten…

[/toggle]

Das Ziel dieser Reise

[mappress mapid=”19″]

Hinweis: Die Autorin wurde zu dieser Reise von der RIU-Hotelgruppe und Mauritius Tourism Promotion Authority (MTPA) eingeladen

Keine Kommentare zu Mauritius: Alles in Zucker – oder was?

Type on the field below and hit Enter/Return to search