Werbeanzeigen
Deutschlands bestes Online-Reisemagazin

Nordamerika

NordamerikaNordamerika ist der nördliche Teil des amerikanischen Doppelkontinentes. Er ist nördlich vom Arktischen Ozean, östlich vom Atlantischen Ozean, südlich von der Karibik und westlich vom Pazifischen Ozean umgeben. Nordamerika ist nach Asien und Afrika der drittgrößte Kontinent der Erde und umfasst einschließlich Grönland, der zentralamerikanischen Landbrücke und der Karibik eine Fläche von 24.930.000 km². Unter geologischen Gesichtspunkten gehören auch ein Teil Islands sowie Ostsibirien bis zum Tscherskigebirge zu Nordamerika. Nordamerika hat rund 529 Millionen Einwohner und ist der mit 81 Prozent am stärksten urbanisierte Erdteil, zu den größten Metropolen zählen New York City, Mexiko-Stadt, Los Angeles, Chicago und Toronto. (Quelle: Wikipedia)

Günstige Frühbucherangebote für Nordamerika? Hier klicken!

Illinois – Deutsche Spuren auf Schritt und Tritt

“Bridget!“ Der Ruf von der Theke ist laut und unüberhörbar. Gut so. Das bestellte Essen ist also fertig und wartet darauf, abgeholt zu werden. Natürlich ein doppelter Cheeseburger. Überbackene Champignons und frittierte Zwiebelringe dazu. Noch ein paar Pommes nach Art des Hauses? Warum nicht. Das „Cozy Dog Drive In“ ist aber nicht nur für sein kultiges und authentisches Essen bekannt. In diesem Diner in Springfield sitzt man direkt an der ehemaligen Route 66, die ursprünglich fast 4000 Kilometer lang war und von Chicago bis nach Santa Monica in Kalifornien führte.

Bridget!“ Der Ruf von der Theke ist laut und unüberhörbar. Gut so. Das bestellte Essen ist also fertig und wartet darauf, abgeholt zu werden. Natürlich ein doppelter Cheeseburger. Überbackene Champignons und frittierte Zwiebelringe dazu. Noch ein paar Pommes nach Art des Hauses? Warum nicht. Das „Cozy Dog Drive In“ ist aber nicht nur für sein kultiges und authentisches Essen bekannt. In diesem Diner in Springfield sitzt man direkt an der ehemaligen Route 66, die ursprünglich fast 4000 Kilometer lang war und von Chicago bis nach Santa Monica in Kalifornien führte.

Und man spürt diesen besonderen Spirit, der von der amerikanischen „Mutter aller Straßen“ nach wie vor ausgeht. Man trifft auf Einheimische, Touristen, natürlich auf Harley-Fahrer, sogar auf zwei Sheriffs – und auf den Inhaber Josh Waldmire. Er hat deutsche Wurzeln. „Ja, die Legende lebt“, erzählt er und berichtet davon, dass sein Diner 1960 von seinem Großvater Edwin gegründet wurde.

Disney meets History

Dass Illinois mehr, viel mehr ist als „nur“ Chicago, zeigt sich auf der Rundreise durch diesen Bundesstaat im Mittleren Westen jeden Tag aufs Neue. Gerade die Hauptstadt Springfield strahlt eine äußerst heimelige Atmosphäre aus. Zum Beispiel im Park „Lincoln Memorial Garden“, nur ein paar Meilen vom Stadtkern entfernt. Pelikane auf dem Springfield See zu beobachten, unzählige Eichhörnchen, auch ein paar Rehe, das tut an diesem herrlichen Spätsommernachmittag so richtig gut.

Zeit für eine Ruhepause am Lake Springfield. Bild: Geiselhart

Begonnen hat der Tag mit einem Besuch im „Abraham Lincoln Presidential Museum“. „In diesem Museum trifft Disney auf Geschichte“, hatte Tourismus Manager Jeff Berg angekündigt. Stimmt absolut. Abraham Lincoln, dem großen Sohn der Stadt, der vor seiner Präsidentschaft in Springfield gearbeitet hat und hier auch begraben liegt, wird in diesem wunderschön aufgemachten Museum auf typisch amerikanische Weise gehuldigt. Eine gute Adresse zum Abendessen ist „Obed & Isaac’s Microbrewery“ – nicht nur des Bieres und der Atmosphäre wegen. Hier oder in einem anderen der mehr als 200 Restaurants sollte man sich die Springfield-Spezialität, einen original „Horseshoe“, unbedingt einmal schmecken lassen. Wer nicht ganz soviel Hunger hat, für den reicht übrigens ein „Ponyshoe“ locker.

“Disney meets History”: Im Lincoln Presidential Museum in Springfield wird dem großen Sohn der Stadt auf typisch amerikanische Weise gehuldigt. Bild: Geiselhart

Deutsches Bier, Weihnachtsmarkt und Co.

Tags zuvor führte der Weg nach Ottawa, nur etwa 90 Autominuten von Chicago entfernt und damit auch eine interessante Adresse für Touristen, die im Rahmen eines Tagesausflugs der Millionenmetropole für ein paar Stunden den Rücken kehren wollen. Im kultig eingerichteten „The Lone Buffalo“ schmeckt das Bier hervorragend. Es ist vor Ort gebraut, streng nach dem deutschen Reinheitsgebot, versteht sich. Der Hopfen kommt aber aus der Region, die Gerste auch.

Er macht auch beim Zapfen seines eigenen Biers im “The Lone Buffalo” in Ottawa eine gute Figur: Peter Limberger stammt aus dem Odenwald – fühlt sich aber in seiner Wahlheimat Illinois rundum wohl. Bild: Geiselhart

Alles trägt die Handschrift von Peter Limberger. Er ist im Odenwald aufgewachsen, blickt auf eine spannende und abwechslungsreiche Biographie zurück, war auf der ganzen Welt zuhause und hat jetzt endgültig den Platz gefunden, an dem er alt werden möchte – zusammen mit seiner Frau Inga Carus und den beiden Adoptivtöchtern. Inga Carus‘ Ur-Ur-Großvater hieß Eduard Hegeler. Er stammte aus einer Bremer Kaufmannsfamilie und hatte an der Bergbauakademie in Freiberg, Sachsen studiert. Er war schon um 1850 in den Mittleren Westen der USA gezogen, um dort eine Zinkproduktion aufzubauen – und baute in LaSalle das Hegeler-Carus Mansion, ein riesiges Herrenhaus, das heute einer Stiftung gehört und zum Museum geworden ist.

Inga Carus und Peter Limberger kümmern sich leidenschaftlich um den Erhalt des Herrenhauses “Hegeler Carus Manion”, das von Inga Carus’ Ur-Ur-Großvater Eduard Hegeler in LaSalle gebaut wurde. Bild: Geiselhart

Die Region um Ottawa und LaSalle strukturell zu stärken, liegt Peter Limberger und Inga Carus besonders am Herzen. Zum Beispiel organisierte man im vergangenen Advent erstmals einen „Chris Kringle“ Markt – die dazu benötigten Weihnachtshütten kamen aus Deutschland. An weiteren Ideen mangelt es dem Odenwälder nicht. „Mir schwebt vor, mit unserm neu gegründeten Immobilienentwicklungsunternehmen in Ottawa einen Marktplatz ganz nach deutschem Modell in der Stadtmitte zu schaffen, mit Brunnen, Fußgängerzone, Schachspiel und Glockenturm mit sich bewegenden Figuren“, so seine Vision.

Im besonderen Fokus liegt unter anderem die 1000 Hektar große Hopfenfarm, auch ein Möbel- und Innenausbaubetrieb. Mit Herzblut kümmern sich Peter Limberger und Inga Carus für den Erhalt des Hegeler-Carus Mansion und hoffen, dafür auch kulturinteressierte Touristen aus Deutschland zu begeistern.

Deutsche Traditionen zum Greifen nah

Wie man deutsche Traditionen über viele Generationen hinweg pflegt, das weiß man in der „Southwestern Illinois German Heritage Area“, die nahe der Grenze zu Missouri liegt, genau.Orte wie „Wartburg“, „Darmstadt“, „New Hanover“, „Saxtown“ oder „Paderborn“ wurden von deutschen Auswanderern in der Mitte des 19.Jahrhunderts gegründet.

„Ich habe schon immer hier gewohnt“, sagt Arlene Baum, die in allen historischen Fragen erste Ansprechpartnerin in der lutherischen Kirchengemeinde in Wartburg ist. Ihre Ur-Ur-Großeltern hießen „Schmidt“ und waren um 1850 aus Westfalen gekommen. „Die deutschen Traditionen haben in unserer Kirche nach wie vor einen hohen Stellenwert“, erzählt sie. „Zum Beispiel findet bei uns seit ewigen Zeiten jedes Jahr am Karfreitag ein Gottesdienst in deutscher Sprache statt – auch wenn die meisten Gottesdienstbesucher die Worte mittlerweile nicht mehr verstehen können. Am Heiligen Abend wird in der Mitternachtsmesse eine Strophe von „Stille Nacht“ ebenfalls auf Deutsch gesungen. Und im Jahresverlauf freuen sich die Gemeindemitglieder auch mal auf ein zünftiges Bratwurst-Dinner.“ Deutsche Wurzeln hat auch David Braswell. Er hat im benachbarten Maeystown vor 30 Jahren ein Haus gekauft, das 1862 als „Hotel und Saloon“ gebaut wurde. Nach aufwendiger Renovierung ist heute daraus die außergewöhnliche Bed & Breakfast Pension „Corner George Inn B&B“ geworden, in der nach wie vor der Geist der Gründerzeit lebt.

“Das ist das Bett meines Ur-Ur-Großvaters”. David Braswell hat deutsche Wurzeln – seine Bed & Breakfast Pension wurde 1862 als “Hotel und Saloon” erbaut. Bild: Geiselhart

Ein echter Geheimtipp sind die heiligen Hügel von „Cahokia Mounds“. Sie liegen nahe des Mississippi und sind eine der spektakulärsten Ausgrabungsstätten indianischer Kulturen in den USA. In Cahokia Mounds finden Besucher Reste einer Hochkultur, die um die Zeit um 1200 nach Christus ihre Blüte erlebte. Bis zu 25 000 Menschen lebten nach neuesten Erkenntnissen auf einem etwa neun Quadratkilometer großen Areal und in vorgelagerten Siedlungen des Umlands. Neben dem Sonnenkalender hinterließen sie 120 religiöse Stätten, die sich heute als große Erdhügel präsentieren. Seit 1982 steht Cahokia Mounds auf der UNESCO-Liste der Weltkulturgüter. Besucher können die Ausgrabungsstätten täglich von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang kostenlos besichtigen. Und hier vielleicht auch in Ruhe darüber nachdenken, dass Illinois wirklich viel mehr als „nur“ Chicago ist.

Die Ausgrabungsstätten in “Cahokia Mounds” zeigen Reste einer indianischen Hochkultur, die ihre Blüte um 1200 nach Christus erlebte. Bild: Cahokia Mounds

Hinweis in eigener Sache: Die Reise für diesen Beitrag wurde zum Teil unterstützt von Veranstaltern, Hotels, Fluglinien und/oder Tourismus-Agenturen. Wir legen sehr großen Wert auf eine unabhängige und neutrale Berichterstattung, daher sind die Meinungen, Eindrücke und Erfahrungen der jeweiligen Autoren ihre eigenen.
Keine Kommentare zu Illinois – Deutsche Spuren auf Schritt und Tritt

Chicago – die Stadt der breiten Schultern

Hier muss man einfach gewesen sein. Im Millenium-Park einmal vor „The Bean“ zu stehen, möglichst schrille und verzerrte Selfies zu machen, das gehört in jedem Fall zu den „Must-Do’s“ in Chicago. Aber nicht nur das: Den Willis Tower hochzufahren, auf der 103. Etage den Schritt auf einen der vier Glasbalkone zu wagen und neben der atemberaubenden Aussicht auf die Millionenmetropole auch den ungehinderten Blick in 400 Meter Tiefe zu genießen, auch das lässt man sich als Tourist kaum entgehen. Keine Frage, in Chicago ist alles ein wenig größer – nicht nur zu Lande, auch auf dem Wasser. Der Michigan See – einer der fünf großen nordamerikanischen Binnengewässer – ist mehr als 100 Mal größer als der Bodensee und auch größer als die ganze Schweiz.

Hier muss man einfach gewesen sein. Im Millenium-Park einmal vor „The Bean“ zu stehen, möglichst schrille und verzerrte Selfies zu machen, das gehört in jedem Fall zu den „Must-Do’s“ in Chicago. Aber nicht nur das: Den Willis Tower hochzufahren, auf der 103. Etage den Schritt auf einen der vier Glasbalkone zu wagen und neben der atemberaubenden Aussicht auf die Millionenmetropole auch den ungehinderten Blick in 400 Meter Tiefe zu genießen, auch das lässt man sich als Tourist kaum entgehen. 

 

Keine Frage, in Chicago ist alles ein wenig größer – nicht nur zu Lande, auch auf dem Wasser. Der Michigan See – einer der fünf großen nordamerikanischen Binnengewässer – ist mehr als 100 Mal größer als der Bodensee und auch größer als die ganze Schweiz.

Rush Hour auf dem Chicago River

Und doch sind es gerade auch die vermeintlich unspektakulären Erlebnisse, die einen Besuch in Chicago so faszinierend machen. Zum Beispiel eine sportliche Kajaktour auf dem Chicago River, die pünktlich zum Sonnenuntergang beginnt. „Freut euch auf ein tolles Spektakel, auf herrliche Ausblicke und natürlich aufs nächtliche Feuerwerk“, begrüßt Coach Trevor seine zehnköpfige internationale Gruppe. Kurze technische Einweisung und ein paar Lektionen über Sicherheit und das korrekte Paddeln, und schon kann’s losgehen. Nicht so schnell: Auch auf dem Wasser herrschen Verkehrsregeln. „Auf dem Chicago River ist manchmal Rush Hour wie auf der Michigan Avenue“, ermahnt Trevor. „Also immer schön rechts halten, nicht zu nah an die Hafenmauer ran und den Fluss nur nach meiner Anweisung queren“.

 

Die ersten Paddelschläge sind schnell gemacht. Glück gehabt: Der Wind kommt von Osten, bläst also in den Rücken. Der Blick geht nach vorn in Fahrtrichtung, aber auch nach rechts und links und vor allem steil nach oben. Zum Beispiel auf den 365 Meter hohen, von der Architektin Jeanne Gang entworfenen Vista-Tower. Der Flussverkehr nimmt zu. Man muss sich also die Wasserstraße mit vielen gelben Wassertaxis und Ausflugsbooten teilen. Auch die Wellen werden nicht kleiner. Die Höhe des Trump Tower ist erreicht. Die ersten Partyschiffe tauchen auf und sorgen für Stimmung. Mittlerweile ist es stockdunkel geworden. Und auf dem Rückweg muss gegen den strammen Gegenwind angekämpft werden. Nach zweieinhalb Stunden ist der Ausgangspunkt erreicht. Jetzt heißt es durchschnaufen, sich über Glückshormone – und das nächtliche Feuerwerk freuen, das die Chicagoer Nacht erhellt.

Radtour quer durch Chicago

Auch bei der Radtour am nächsten Morgen kommt man aus dem Staunen nicht heraus. Vor allem deshalb, weil man Chicago von einer ganz anderen, unbekannten Seite kennenlernen darf. Startpunkt ist Downtown bei „Bobby’s Bike Hike“. Fern der üblichen Touristenrouten geht es auf der North Side raus in die Natur, zu Stadtparks und malerischen Stränden. Zwei Dänen, ein englisches Ehepaar und zwei Deutsche gehören zu der kleinen Gruppe, die von Guide Gabe nicht nur ortskundig geführt, sondern bei Stopps auch informiert und kurzweilig unterhalten wird. Es gilt, mit oder gegen den Wind zu radeln, vorbei am Adler Planetarium, Shedd Aquarium, am Field Museum of Natural History – auch zum legendären Footballstadion der Chicago Bears.

„Wisst Ihr, wann die Bears den Super Bowl gewonnen haben?“, will Gabe wissen – um selbst die Antwort schnell hinterher zu schieben. Natürlich erklärt Gabe auch, wie die vier Sterne auf die Stadtflagge gekommen sind. Einen spektakulären Blick auf die Skyline gibt’s auf der Northerly Island, einer knapp 100 Hektar großen – künstlich geschaffenen – Halbinsel. Sie ist die Realität gewordene Vision von Daniel H. Burnham, Chicagos berühmtem Architekten und wurde in den 1930ern anlässlich Chicagos zweiter Weltausstellung angelegt. Vor 20 Jahren stand Northerly Island kurz davor, zu einer Landebahn für Flugzeuge zu werden – und ist dank später politischer Einsichten doch die Heimat von Enten, Gänsen und zahlreicher anderer Wasservögel geblieben.

Chicago – die Stadt der breiten Schultern

Chicago hat viele Namen. Man nennt die Stadt „Windy City“, nicht nur der steifen Brise wegen. Auch deshalb, weil hier die Politiker in früheren Zeiten ihr Fähnchen allzu oft in den Wind gehalten haben. Die Millionenmetropole am Südwestufer des Lake Michigan wird in Anlehnung an ein Gedicht von Carl Sandburg aber auch gern „City of Big Shoulders“ – die Stadt der breiten Schultern – genannt. Also eine personifizierte Arbeiterstadt und ein Produkt einer historischen Akkumulation. Wie auch immer: Chicago ist eine Stadt mit reicher Geschichte und vielen Kulturen. Die knapp drei Millionen Einwohner haben ganz unterschiedliche Wurzeln, viele Deutsche sind darunter, auch Osteuropäer. Und dass der Chicago River jedes Jahr am St. Patricks Day grün eingefärbt wird, ist natürlich den zahlreichen irischen Einwanderern geschuldet.

“Chicago ist anders”

„Chicago ist different – Chicago ist anders“, sagt Pilar Ellis, Marketing Managerin des im Herzen der Altstadt gelegenen „Warwick Allerton Hotel“. Chicago werde oft unterschätzt, dabei müsse ihre Stadt den Vergleich mit New York nicht scheuen, gerade auch in kultureller Hinsicht. „Auch viele Shows und Musicals haben hier ihren Anfang genommen, bevor sie am Broadway große Erfolge feierten“, sagt sie. „Different“ ist auch die Architekturszene. Bestes Beispiel dafür ist das Warwick Allerton, quasi eine Hommage an die Geschichte und ein Kontrapunkt zu den es umgebenden anderen Wolkenkratzern.

Es wurde in den 1920ern in der Jazz Ära erbaut und hat sich sein authentisches Flair bis heute erhalten. Aus einem ehemaligen „Gentlemen’s Club“, der ab 1930 auch für Frauen zugelassen wurde, ist ein Hotel mit gehobenem modernem Anspruch und gleichzeitig historischem Ambiente geworden. Hier finden viele Kongresse statt, der traumhafte „Tip Top Tap Ballroom“ im 23. Stock ist nicht nur bei Hochzeitspaaren beliebt, und das Hotel wird auch dank seiner idealen Lage zum perfekten Ausgangspunkt für touristische Aktivitäten. Nicht zuletzt darf man sich auf Schritt und Tritt gegenwärtig sein, dass hier schon Stars wie Frank Sinatra, Sammy Davis Junior, Muhammad Ali oder Elvis Presley übernachtet haben.

Ein echtes Erlebnis: Ein Baseball Spiel der Chicago White Sox. Bild: Geiselhart

Zeit für ein gutes Abendessen. Zum Beispiel im Restaurant „Sunda“ im belebten Viertel River North. Hier wird asiatische Fusionsküche mit der Gastfreundschaft des Mittleren Westens verbunden. Mit Erfolg: Das von Michelin empfohlene Konzept wurde unter anderem als „Best New Restaurant“ und „Sexiest Restaurant“ ausgezeichnet. Was steht am nächsten Tag an? Die Tourismusexpertinnen Ann Tok und Abigail Phillips empfehlen ein Spiel der „White Sox“. Keine schlechte Idee – und die Chance, Baseball nicht nur aus nächster Nähe zu betrachten, sondern auch die Spielregeln endlich mal zu verstehen.

Hinweis in eigener Sache: Die Reise für diesen Beitrag wurde zum Teil unterstützt von Veranstaltern, Hotels, Fluglinien und/oder Tourismus-Agenturen. Wir legen sehr großen Wert auf eine unabhängige und neutrale Berichterstattung, daher sind die Meinungen, Eindrücke und Erfahrungen der jeweiligen Autoren ihre eigenen.
Keine Kommentare zu Chicago – die Stadt der breiten Schultern

Unsere Top 10 Restaurant-Tipps in San Francisco

San Francisco erleben und genießen – und das mit allen Sinnen. Überhaupt kein Problem. Für Gourmetliebhaber ist San Francisco ein wahres Mekka. Ein wahr gewordener Food-Traum. Wir haben für Euch unsere Top 10 Restaurant-Tipps rausgesucht und – ganz wichtig – alle selbst probiert! Auf die Teller, fertig, Los!

San Francisco erleben und genießen – und das mit allen Sinnen. Überhaupt kein Problem. Für Gourmetliebhaber ist San Francisco ein wahres Mekka. Ein wahr gewordener Food-Traum. Wir haben für Euch unsere Top 10 Restaurant-Tipps rausgesucht und – ganz wichtig – alle selbst probiert! Auf die Teller, fertig, Los!

Kitava

Das gesund auch lecker sein kann beweist das kleine aber feine KITAVA.  Der erste Eindruck beim Betreten des Lokals – Clean und Transparent ohne den überflüssigen Schnick – Schnack. Hier konzentriert man sich zu 100% auf gesunde Lebensmittel und deren Zubereitung. Der Gast wird dafür mit einem unverfälschten Geschmackserlebnis belohnt. Sehr lecker! 

Adresse: 2011 Mission Steht –  San Francisco – CA 94110

WESBURGER ‘N’ MORE

Burger & Fries – die gibt es im WES Burger´n´more in Hülle und Fülle. Allein das Restaurant und dessen Einrichtung sind auf jeden Fall einen Besuch wert. Unzählige Details und Accessoires entführen den Gast in die amerikanischen 50er Jahre. Musikbox und Leuchtreklame inklusive. Zudem weht ein Hauch Mexiko durch das Lokal. Bitte unbedingt probieren – Horchata! Ein süsses Reismilchgetränk mit einem Hauch Zimt! Unglaublich lecker 🙂 

Adresse: 2240 Mission Street – San Francisco – CA 94110

Tacolicious

Tacos, Mole, Tequila uvm…. Hier im Tacolicious wird man buchstäblich nach Mexiko katapultiert. Mit allen Sinnen. Insgesamt 3 Standorte hat das Tacolicious in San Francisco. Wir haben uns mal ein wenig im Ladenlokal im Mission District umgesehen. 

Von außen klein und unscheinbar  – doch im Inneren des Lokals tobt das Leben. Egal ob an den zahlreichen Tischen oder direkt an der Bar. Neben den typischen mexikanischen Speisen kann man zudem aus einer Vielzahl von Tequila und Mezcal Sorten wählen. 

Adresse: 741 Valencia Street – San Francisco – CA 94110

Craftsmen & Wolves

Klein aber fein! Aber wer Lust auf außergewöhnliche Speisen hat – egal ob herzhaft oder süss – ist hier genau richtig. Kleine Meisterwerke erwarten hier die Gäste. Jedes für sich ein Genuss.

Craftsmen & Wolfes hat insgesamt 2 Standorte in San Francisco. Wir haben den in der Valencia Street besucht. Ein absolutes Highlight ist der Rebel Within – ein herzhafter Muffin mit einer Füllung aus Wurst, Zwiebeln und einem hart gekochten Ei. 

Adresse: 746 Valencia Street – San Francisco – CA 94110

Dandelion Chocolate

Der Schoko-Himmel befindet sich wahrlich in San Francisco. Genauer gesagt im Dandelion Chocolate. Hier gibt es Schokolade in wirklich allen Variationen. Egal ob als Tafel, Praline, Kuchen oder Getränk. Wer mag, kann während eines kleinen Snacks den Mitarbeitern bei der Produktion über die Schulter schauen – und manchmal sogar die ein oder andere Schokoladensorte probieren. Ganz ehrlich – wir wollten hier eigentlich nicht mehr weg 🙂

Adresse: 740 Valencia St (at 18th) – San Francisco – CA 94110

Bi Rite Creamery

Aber es gibt ja auch noch andere süsse Leckereien in San Francisco. Ein ganz besonderer Leckerbissen befindet sich in der 3692 18th Street. Ein von insgesamt 2 Standorten der Bi Rite Creamery. Neben den klassischen Eissorten wie Vanille und Schoko gehört das kleine Lokal zu denjenigen, die z.B. auch mal Basilikum-Erdbeer Eis anbieten. Die Rechnung geht auf. Die Eisliebhaber stehen für ein Eis gerne mal 30 Minuten oder auch länger an. Wir haben das Eis probiert und können es nur empfehlen. Cremig, erforschend und wirklich sehr lecker! 

Adresse: 3692 18TH ST. – San Francisco – CA 94110

Sutro´s im Cliff House

Wer mal ein wenig abseits des Stadttrubels essen möchte und zudem noch eine wunderbare Aussicht genießen will, der sollte das Sutro´s im Cliff House ansteuern. 

Aus jedem Blickwinkel des Restaurants gibt es viel zu sehen – z.B. die berühmten Seal Rocks, den Pazifischen Ozean, die Ruinen von Sutro Bath und den Eingang zum Golden Gate.

Adresse: 1090 Point Lobos Ave –  San Francisco – CA 94121

Dorian 

In einem ganz anderen Teil von San Francisco – im Marina District – befindet sich das Dorian. Stylish und definitiv ein Hot-Spot. Hier sind das Essen und die Getränke genauso wichtig, wie das Sehen und Gesehen werden 🙂 

Treffpunkt für alle ist die überdimensionale Bar. Entweder man verbringt den Abend hier und genießt die tollen Cocktail Variationen oder man entschließt sich im abgetrennten Nebenraum zu essen. Wir haben uns für einen kleinen Snack entschieden – den Writer´s Block sowie die mit Parmesan überbackenen Pommes mit Trüffel-Dip. Köstlich 🙂 

Wer gerne ausgiebiger essen möchte, sollte auf keinen Fall den Sonntags-Brunch im Dorian verpassen. Schlemmen in Hülle und Fülle 🙂 

Adresse: 2001 Chestnut Street  – San Francisco – CA 94123

The Grove 

Ein Hauch von Wild Wild West weht durch The Grove. Besucher haben schnell das Gefühl in einer Farmer- oder auch Blockhütte einzukehren, oder wie sie selbst gerne sagen – einem Wohnzimmer. Holz und Stein dominieren. Insgesamt 4 Standorte gibt es in San Francisco. Wir haben uns in der Fillmore Street ein wenig umgeschaut und natürlich auch genascht. 

Das Essen – bodenständig und wirklich sehr lecker. Egal ob Sandwiches, Hot Dogs, Salate oder Suppen. Hier geht keiner hungrig raus. Die Portionen sind sehr gut. 

Adresse: 2016 Gilmore Street – San Francisco – CA 94115

Redwood Room im Clift Hotel 

Eine Bar, die sie während ihres San Francisco Besuches unbedingt gesehen haben müssen. Nicht nur wegen des Interieurs – auch wegen der leckeren Drinks 🙂 

Achten Sie auf jeden Fall auf die Bilder im Redwood Room. Zu bestimmten Uhrzeiten hat man schnell das Gefühl beobachtet zu werden….:)  Mehr verraten wir aber nicht! 

Adresse: 495 Geary Street – San Francisco – CA 94102

 

Wem all diese Tipps noch nicht genügen, der kann sich auf eine interessante und vor allem extrem leckere Food-Tour mit Lisa und Edible Excursions begeben. In lockerer Atmosphäre könnt ihr nicht nur tolle Restaurants entdecken, sondern erfahrt auch noch mehr über deren Geschichte und Entstehung.

Top 10 Restaurant-Tipps in San Francisco: Mit dabei Lisa von Edible Excursions.

 

Hinweis: Werbung, da Orts- & Markennennung. Die Reise erfolgte auf Einladung von San Francisco Travel.

Keine Kommentare zu Unsere Top 10 Restaurant-Tipps in San Francisco

Aufgepäppelt und poliert in Summerland

Unter meinen Schuhen knirscht der Sand. Links und rechts von mir stehen halb zugedeckte, komplett mit einer weißen Staubschicht bedeckte alte Autos. In den grauen Regalen stapeln sich alte Spiegel, Radkappen, überdimensionierte Radios und zerrissene Sitzpolster. Die Luft ist geschwängert mit Benzin, altem Öl und frischer Farbe. Ich fühle mich zurückversetzt in die Zeit von Elvis, Rock’n Roll und Oldsmobil.

Unter meinen Schuhen knirscht der Sand. Links und rechts von mir stehen halb zugedeckte, komplett mit einer weißen Staubschicht bedeckte alte Autos. In den grauen Regalen stapeln sich alte Spiegel, Radkappen, überdimensionierte Radios und zerrissene Sitzpolster. Die Luft ist geschwängert mit Benzin, altem Öl und frischer Farbe. Ich fühle mich zurückversetzt in die Zeit von Elvis, Rock’n Roll und Oldsmobil. Keine Spur von moderner Technik, kein Fahrspur-Assistent, keine geschönten Abgaswerte: Was aus diesen Oldtimern rauskommt, ist der pure Sound der 50er und 60er-Jahre. Und den hört man in Kanada noch sehr oft.

Für Fans von alten Autos der Marken Ford, Lincoln, Oldsmobile oder Plymouth ist Summerland in British Columbia in Kanada ein Paradies. Versteckt in einer alten Fabrikhalle, abseits der Hauptstraße, befindet sich die Oldtimersammlung von Garnet Nixdorf, einem 81 Jahre altem Kanadier, der über 100 dieser alten Fahrzeuge besitzt. Rund 80 davon stehen in Summerland bei „Nixdorf Classic Cars“, der Rest verteilt in der ganzen Welt. Und die Bandbreite ist groß: Autos von 1936 bis 1970 sind in der Halle für 20 kanadische Dollar Eintritt zu besichtigen.

Das zerlegte Auto muss ein Oldtimer sein

Kanada - Summerland - BC - Joerg Baldin (19 von 29)

Rick Schertner (64) weiß, wie Oldtimer wieder zusammengesetzt werden.

Hinter einer vergilbten Folie, die als Schutz vor einem Durchgang in eine weitere Halle hängt, steht ein zerlegtes, rotes Auto. Der Motor liegt vollkommen frei und funkelt teilweise mit neuen lackierten Bestandteilen. Die Karosserie wurde frisch lackiert und unterscheidet sich durch ihre runde Formen von den heutigen Autos. Auch das muss ein Oldtimer sein. Damals haben sich die Ingenieure beim Bau der Fahrzeuge noch mit wunderschönen Formen und nicht mit Strömungswerten auseinandergesetzt. Der Begriff “Strömungswiderstandskoeffizient” oder “cw-Wert” wurde erst in den 80er Jahren zum wichtigsten Wert der Automobilhersteller.

Vor dem Auto an einer Werkbank aus Holz steht Rick Schertner. Der 64-jährige Kanadier aus Penticton in Okanagan ist derjenige, der die Autos wieder in den ursprünglichen Zustand versetzt. Mit ölverschmierten Händen und schmutzigem Overall schraubt er jedes Teil wieder da an, wo es ursprünglich hingehört. Viele Autos, die hier stehen, waren in einem sehr schlechten Zustand, bevor sie in Ricks Obhut kamen, sei es durch Unfall oder einfach nur durch Rost. Was es an Ersatzteilen nicht mehr gibt, wird entweder selbst hergestellt oder von anderen Modellen passend gemacht. Rick kann das. Er ist seit seiner Jugend dabei, Autos zu reparieren. Seine erste Frage, als er hört, dass ich aus Deutschland komme, handelt natürlich von dem Autothema dieser Tage: „Was ist eigentlich mit Volkswagen los?“, und schüttelt dabei fassunglos den Kopf.

Er selbst habe in seinen jungen Jahren insgesamt drei VW Käfer gefahren. Bei seinem letzten “Volkswagen” hat er den 34 PS-Motor gegen einen 150 PS-Motor aus einem amerikanischen Wagen getauscht und musste dabei einige Änderungen an Karosserie und Motorhaube vornehmen. „Aber der Wagen hat richtig Spaß gemacht“, sagt Rick. Seine Augen leuchten, als er von dem alten  „Beetle“ spricht. Alle aus seiner Familie haben irgendwann mal einen Volkswagen gefahren.

Für den Chevrolet benötigt Rick acht Monate

Für den roten Chevrolet aus dem Jahr 1960, der komplett zerlegt wurde und nun von Rick Stück für Stück wieder montiert wird, benötigt er rund acht Monate und es wird wohl sein letztes Fahrzeug sein. „Im Mai gehe ich in Rente“, so der Kanadier. „Dann habe ich mehr Zeit dafür mit den Autos zu fahren anstatt sie auseinanderzunehmen oder wieder zusammen zu schrauben.“ Bis dahin kann Rick sich aus dem Fundus der Werkstatt bedienen, die so aussieht, als sei die Zeit irgendwann zwischen 1950 und 1960 stehen geblieben. Zu der Zeit gehören auch die „Black and Decker 11/16 Super Service Calve Refacer“, einer Art Schleifmaschine aus den frühen 60er Jahren oder die drei Musikboxen, die man mit 25ct Stücken füttert, um dann dem Klang und dem Rauschen der Schallplatten zu folgen, die noch mechanisch vom Plattenarm der Anlage aufgelegt wird. Auch das war das Gefühl der 60er Jahre.

Hinweis: Die Reise fand auf Einladung statt. Der Artikel ist bereits 2015 erschienen und wurde neu überarbeitet.

Keine Kommentare zu Aufgepäppelt und poliert in Summerland

Im Rocky Mountaineer durch die Berge Kanadas

Blick nach links, Blick nach rechts – alles was mein Auge sieht, ist gelb-blau. Vor mir, auf dem Spezial-Bahnhof in Vancouver, steht der riesige Rocky Mountaineer. Über 750 Passagiere in mehr als 50 Waggons machen sich in ein paar Minuten auf den Weg in die Rocky Mountains, gezogen von zwei kräftigen Diesel-Loks. Ich sitze in Wagen Nummer 6, Platz 2 und bin sehr neugierig, was mich in den nächsten Tagen erwartet. Mein Zielbahnhof ist Banff in Alberta. Es geht mit dem Zug durch die Rocky Mountains.

Blick nach links, Blick nach rechts – alles was mein Auge sieht, ist gelb-blau. Vor mir, auf dem Spezial-Bahnhof in Vancouver, steht der riesige Rocky Mountaineer. Über 750 Passagiere in mehr als 50 Waggons machen sich in ein paar Minuten auf den Weg in die Rocky Mountains, gezogen von zwei kräftigen Diesel-Loks. Ich sitze in Wagen Nummer 6, Platz 2 und bin sehr neugierig, was mich in den nächsten Tagen erwartet. Mein Zielbahnhof ist Banff in Alberta. Es geht mit dem Zug durch die Rocky Mountains.

Bevor sich der Zug in Bewegung setzt, werde ich mit dem Bus aus dem Fairmond-Hotel abgeholt. Der Check-In für diesen Teil meiner Reise findet bereits in der Lobby statt. Meine Koffer sehe ich erst im nächsten Hotelzimmer wieder. Um das Gepäck kümmern sich bis zum Ende der Reise die Mitarbeiter von Rocky Mountaineer.

Der Bus fährt mich und viele andere Gäste zum Bahnhof des Rocky Mountaineer, der extra für diesen Zug gebaut worden ist. Der Hauptbahnhof von Vancouver ist zu klein für den extrem langen Zug und vor allem viel zu klein für die 750 Passagiere, die hier einsteigen sollen. Die große Halle wird mit Klaviermusik geflutet. In der Mitte des Raumes spielt ein älterer Herr an einem Flügel Musik aus aller Welt. Für die Gäste gibt’s Kaffee und Souvenirs. Offensichtlich eine weitere Einnahmequelle des Unternehmens, denn viele Leute stehen an den Ständen und kaufen auch später im Zug Merchandisingartikel verschiedenster Art.

Start des Rocky Mountaineer in Vancouver

Dudelsackmusik anstatt Pausengong – Boarding des Rocky Mountaineers wird musikalisch gestartet.

Die gesamte Situation vor der Abfahrt erinnert mich irgendwie an den Film „16 Uhr 50 ab Paddington“ mit Miss Marple. Vor allem, als der Moment des Einsteigens kommt. Ein Dudelsackspieler im Kilt steht an den Ausgangstüren und bläst mächtig in sein Instrument. Es heißt Abschied nehmen. Tschüss Vancouver, ich tauche ein in die Welt des Rocky Mountaineer.

Die „Königsklasse“ ist die Kategorie “GoldLeaf”

Der Zug hat drei verschiedene Kategorien, die gebucht werden können. Die RedLeaf ist ein Waggon, so wie wir ihn aus dem IC kennen. Gemütliche Sitze und fast der selbe Ausblick, den die Gäste aus dem SilverLeaf genießen können. Allerdings müssen sich die RedLeaf-Gäste selbst um ihr Gepäck kümmern. Im SilverLeaf gibt’s Panoramafenster, die fast bis an die Decke reichen. Die „Königsklasse“ ist aber die Kategorie GoldLeaf. Schon alleine wegen der Doppelstockwaggons, in denen unten der Restaurantbereich und oben die Sitze der Passagiere sind und die so den fast immer freien Blick über die Büsche seitlich der Strecke genießen können. Ich finde, ein großer Vorteil gegenüber den beiden anderen Klassen, den nicht selten führt die Strecke lange Zeit an Büschen entlang.

Während wir das weite Land sehen können, sehen die anderen Gäste Äste, Büsche, Wald. Eine Kostprobe davon bekommen wir während der Essenszeiten im Bordrestaurant. An Bord des Rocky Mountaineer gibt es Frühstück und Mittag in je zwei Gruppen. Das Essen ist vorzüglich. Dafür sorgt ein Küchenteam, das für zwei Waggons zuständig ist. Überhaupt mangelt es an Personal an Bord nicht. Für unseren Wagen sind im oberen Deck fünf Mitarbeiter zuständig, die einen mit Getränken und Snacks versorgen. Immer wieder erklären sie die „Points of Interests“, die besonders interessanten Punkte an der Strecke.

Nahe Kamloops

Nur ein Besipiel für die raumhaft schönen Landschaften auf der Strecke zwischen Vancouver und Banff.

Lachs soweit das Auge reicht

Und von den POI’s gibt es jede Menge auf dem Weg nach Banff. Der lange Zug schlängelt sich recht langsam an Flüssen und Wiesen entlang in Richtung Rocky Mountains. Was mir als passioniertem Angler gleich auffällt: Lachs, soweit das Auge reicht. Die Lachse wandern Flussaufwärts, um dort zu laichen und dann zu sterben. „In diesem Jahr war die Lachwanderung besonders intensiv“, weiß Jeff Pelletier vom Rocky Mountaineer. „Zeitweise war gar kein Wasser mehr zu sehen, so viele rote Lachsrücken leuchteten aus dem Wasser.“ Für mich von der Ostsee unvorstellbar, allerdings sehe ich vom Zug aus so viele Lachse, das ich mir das am Ende doch sehr gut vorstellen kann. Schade, dass ich meine Angel nicht im Gepäck habe. Der Fraser River ist aufgrund seiner reichen Lachsbestände in der ganzen Welt bekannt und beheimatet – inklusive seiner Nebenflüsse – mehr Lachse als alle anderen Flusssysteme der Welt. Schätzungsweise zehn Millionen Lachse kehren jährlich zum Laichen in das System des Frasers zurück.

Hells Gate Fraser River

Die schmalste Stelle im Fraser River und spektakulär: Hells Gate

Während der Rocky Mountaineer durch Fraser Valley in Richtung Kamloops fährt, passieren wir die Fraser River Swing Bridge (erbaut 1904). Diese Brücke reicht von New Westminster bis in die Stadt Surrey. Stahl, wohin das Auge reicht. Die Brücke erinnert mich irgendwie an einen liegenden Eiffelturm. Es geht weiter vorbei an Fort Langley, Fraser Valley, Harrison River Bridge und Hell’s Gate. Hier ist die engste Stelle (33,5 Meter) des Fraser River, durch die über 909.000.000 Liter Wasser pro Minute fließen. Wer Lust hat, kann sich den ganzen Spaß von oben ansehen. Schweizer haben dort eine Gondel errichtet, die 152 Meter tief in den Abgrund zur anderen Seite der Schlucht führt. Den Namen hat diese Stelle 1808 von Simon Fraser erhalten, der den Fluss lange erforscht hat.

Bruecke ueber Fraser River

Viele Brücken führen über den Fraser River.

Canyon über Fraser River

Brücke über den Fraser River

Mit dem Rocky Mountaineer vorbei am “Last Spike”

Der Rocky Mountaineer stampft immer weiter in Richtung Kamloops und wird an der nächsten historischen Stelle langsamer. Wir sind beim „Last Spike of the CN Rail“ angekommen. Hier soll der letzte Nagel der CN-Strecke am 23. Januar 1915 von der Canadian Pacific Railway in den Boden getrieben worden sein. Aus dem Zug sieht man den Nagel allerdings nicht. Der müsste nach so langer zeit eigentlich auch längst verrostet sein. Rund 40 Meilen weiter wird der Thompson River breiter und verwandelt sich in den Kamloops Lake. Wir sind am Ziel des heutigen Tages angekommen.

Einfahrt Rocky Mountaineer in Kamloops

Hier wird der Thompson River breiter und verwandelt sich in den Kamloops Lake. Wir sind am Ziel des heutigen Tages angekommen: Kamloops. (Fotos: Jörg Baldin)

In Kamloops schlagen wir unser Nachtlager auf. Die Kleinstadt diente den Secwepemc- oder Shuswap-Indianern für Jahrtausende als Handelszentrum. 1812 errichtete die Pacific Fur Company an der Stelle, an der North Thompson und South Thompson River zusammenfließen ein Pelzhandelsposten. 1821 entstand das erste Fort. Die Stadt selbst lernen wir nicht kennen, da der Bus uns direkt vor unserem Hotel rauslässt und – zumindest bei mir – der Jetlag langsam zuschlägt. Neun Stunden Zeitverschiebung sind für meinen Biorhytmus zu viel und nach einem kurzen Abendessen verschlägt es mich ins Bett. Morgen früh um 6:30 Uhr steht der Bus wieder vor der Tür und bringt uns zum Zug, der am zweiten Tag dann endlich in die Rocky Mountains eintaucht und weitere atemberaubende Ausblicke verspricht.

Hinweis: Die Reise erfolgte auf Einladung

Keine Kommentare zu Im Rocky Mountaineer durch die Berge Kanadas

Snowmass – Aspen’s kleine Schwester

Snowmass ist die „kleine Schwester“ von Aspen, denn Snowmass Village liegt knapp zehn Meilen von Aspen entfernt und besteht zum großen Teil aus einigen Hotels, Privathäusern und vereinzelten kleinen Shopping-Malls. Großer Pluspunkt des Ortes: Ski out – Ski in, also Ski vor dem Hotel anziehen und los. Zu Gast an einem Ort, an dem Skifahren richtig viel Spaß macht.

Snowmass ist die “kleine Schwester” von Aspen, denn Snowmass Village liegt knapp zehn Meilen von Aspen entfernt und besteht zum großen Teil aus einigen Hotels, Privathäusern und vereinzelten kleinen Shopping-Malls. Großer Pluspunkt des Ortes: Ski out – Ski in, also Ski vor dem Hotel anziehen und los. Zu Gast an einem Ort, an dem Skifahren richtig viel Spaß macht.

Snowmass_2

Beste Bedingungen zum Skifahren in Snowmass, Colorado. Nur der Wind weht kräftig. (Fotos: Jörg Baldin. Titelbild: Fotolia.de/ #94226189)

Snowmass bietet für Bretterfans leichte Hänge oder Abfahrten, auf die sich nur geübte Skifahrer wagen sollten und die bis auf fast 4.000 Höhenmeter raufgehen. Da wird die Luft auf dem Berg ganz schön dünn… Für mich war es das beste Skigebiet, dass ich in der Region Aspen/Snowmass kennengelernt und besucht habe. Leere und sehr gut präparierte Pisten können die Besucher der Region erwarten.

Ich hatte das Glück, dass in der Nacht zuvor Neuschnee gefallen ist, und ich bei strahlendem Sonnenschein die Abfahrten genießen konnte. Dennoch ein Tipp für alle Besucher: Mütze und Schal nicht vergessen. Der Wind peitscht einem ziemlich stark an den Bergspitzen um die Ohren. Was dann folgte, war ein Skitag, der nicht mehr zu toppen ist: Pulverschnee, Sonnenschein und vollkommen leere Pisten. Genial.

Nach dem erfolgreichen Tag auf der Piste kann ich als Après Ski-Bar die „Ranger Bar“ vor dem Hotel „The Westin“ empfehlen. Hier gibt es belgisches Bier und gemütliches Ambiente. Für mich die beste Bar in Snowmass, in der es zudem auch das leckerste Bier gibt.

Tipp
Erwähnenswert ist auch die Region „Elk Camp“ und die dortigen Aktivitäten. Regelmäßig findet dort am Freitagabend eine Veranstaltung statt, bei der Livemusik, eine Feuershow und ganz viel Aktivitäten für Kinder angeboten werden.

Hinweis in eigener Sache: Die Reise für diesen Beitrag wurde zum Teil unterstützt von Veranstaltern, Hotels, Fluglinien und/oder Tourismus-Agenturen. Wir legen sehr großen Wert auf eine unabhängige und neutrale Berichterstattung, daher sind die Meinungen, Eindrücke und Erfahrungen der jeweiligen Autoren ihre eigenen.
Keine Kommentare zu Snowmass – Aspen’s kleine Schwester

Art-déco-Mekka Miami: Feel the Sunshine

Wer in Miami Beach durch die Straßen schlendert, fühlt sich wie einer der obercoolen Rauschgiftfahndern Sonny Crocket und Ricardo Tubbs. In der Kultserie Miami Vice rasten die beiden Glamour-Boys mit ihren Luxusschlitten durch die Straßen Miamis oder preschten mit schnellen Jachten durch die Biscayne Bay – im Hintergrund immer die bonbonbunte Art-déco-Kulisse von Miami Beach. Die beiden smarten Jungs in ihren pastellfarbenen Sakkos und Lederslippern jagen zwar schon lange keine knallharten Gangster mehr, doch der lässig-coole Lebensstil à la Miami Vice ist immer noch präsent.

Wer in Miami Beach durch die Straßen schlendert, fühlt sich wie einer der obercoolen Rauschgiftfahndern Sonny Crocket und Ricardo Tubbs. In der Kultserie Miami Vice rasten die beiden Glamour-Boys mit ihren Luxusschlitten durch die Straßen Miamis oder preschten mit schnellen Jachten durch die Biscayne Bay – im Hintergrund immer die bonbonbunte Art-déco-Kulisse von Miami Beach. Die beiden smarten Jungs in ihren pastellfarbenen Sakkos und Lederslippern jagen zwar schon lange keine knallharten Gangster mehr, doch der lässig-coole Lebensstil à la Miami Vice ist immer noch präsent.

Vor allem ist Miami Beach in den USA nach wie vor das Mekka für Art-déco-Fans, die aus aller Welt kommen, um einmal im Leben den berühmten Ocean Drive mit seinen reliefverzierten Häusern in Erdbeerrot, Mintgrün und Sonnengelb entlangzubummeln.

Miami Beach ist Mekka für Art-déco-Fans

Wer dieses Baudesign der 1930er-Jahre liebt, sollte es sich nicht nehmen lassen, in einem stilechten Haus zu nächtigen. Ein Schmuckstück ist das Como Metropolitan Miami Beach Hotel in einem Gebäude von Albert Anis, der als einer der führenden Art-déco-Architekten Miamis gilt. Mit tropischen Farben und fröhlicher Ornamentik verlieh er dem ursprünglich aus Frankreich stammenden Art-déco eine exotische Note. Im Como-Hotel an der Collins Avenue, das 2014 komplett renoviert wurde, sind viele liebenswerte Details aus den 1930er-Jahren wie der Terrazzo-Boden und die mit Glaskugeln verzierten Galeriegeländer erhalten geblieben. Aufgefrischt wurde das immerhin schon fast 100 Jahre alte Art-déco-Design durch moderne Stilelemente, ausgefeilte Technik und charmante Details – eine reizvolle Mischung für einen stilvollen Aufenthalt.

Miami Beach - Jutta Lemcke - DSCF3349_korr

Alle Fotos by Jutta Lemcke

Wer sich in das lässige, unprätentiöse Beachlife-Design des Como-Hotels verliebt hat, wird auch gerne an den Ocean Drive fahren, um diese Vorzeigestraße des Art-déco zu erkunden. Hier reiht sich ein bonbonbuntes Haus an das nächste, es locken Hotels, angesagte Restaurants und stylische Bars. Oldtimer cruisen mit offenem Verdeck durch die Gassen und selbstverliebte Schönheiten zeigen ihre modellierten Bodys in schrillen Outfits. Mit einem Cocktail in der Hand genießen die Müßiggänger die Sonne und lassen den Tag an sich vorbeiziehen. Entlang der Strandpromenade finden sich eingezäunte Plätze mit Reckstangen und allerlei anderem Gerät – nicht etwa für Kinder zum Spielen, sondern für Bodybuilder, die dort versuchen, ihre sowieso ideal geformten Körper noch weiter zu perfektionieren.

Hier werden Muskeln trainiert, von denen der Normalsterbliche noch nicht einmal weiß, dass sie existieren. Zuschauer sind übrigens durchaus willkommen, schließlich geht es in Miami Beach vor allem ums eins: Sehen und Gesehen werden. Doch keine Bange, selbst wer selber lange kein Fitnessstudio mehr von innen gesehen hat, wird wie selbstverständlich in diese lässige Gemeinde aufgenommen und kann am Strand oder am Ocean Drive den easy way of life genießen.

Sahnestücke des Art-déco zwischen 5th und 14th Street

Die Sahnestücke des Art-déco finden sich zwischen 5th und 14th Street. Wie wäre es also mit einem Eistee vor dem Colony Hotel oder einem Snack im News Café, das als Stammkneipe der Berühmtheiten gilt und deshalb regelmäßig von Touristen auf Promisuche aufgesucht wird? Kubanisches Flair bieten das Larios on the Beach oder das Mango’s Tropical Café. Der Vorteil: Alles liegt dicht beisammen, so dass beim Bummeln jede Menge Zeit bleibt, um eine Pause einzulegen und dem Treiben zuzuschauen. Wer genug hat, schlendert hinüber zum Lummus Park oder gleich an den Strand mit den originellen quietschbunten Life-Guard-Hütten und lässt sich das herrlich warme Golfstromwasser um die Füße plätschern. Ein toller Tipp für alle Fußmüden: Miami Beach lässt sich wunderbar mit dem Fahrrad erkunden. Überall finden sich City-Bike-Stationen, an denen per Kreditkarte Zweiräder ausgeliehen werden können. Die Rückgabe ist ganz unkompliziert an irgendeiner anderen Station ganz nach Lust und Laune möglich – das garantiert volle Flexibilität und ermöglicht eine sehr entspannte Art, auf Entdeckungstour zu gehen. Wer architektonisch tiefer eintauchen und mehr über die Art-déco-Fassaden erfahren möchte, kann eine der 90-minütigen Führungen buchen, die vom Art Deco District Welcome Center organisiert werden. Oder er leiht sich dort einen Audioguide und macht sich auf eigene Faust auf einen Streifzug zu den circa 800 Art-déco-Gebäuden in South Beach.

Vergnügungssüchtige aus Miami stürzen sich ins Nachtleben

Am Abend wandelt sich das Bild in South Beach. Dann kommen Vergnügungssüchtige über die Bucht aus Downtown Miami und stürzen sich ins Nachtleben, das hier bunt, schrill und auch ein wenig snobby ist. Viele starten mit einem Cocktail auf einer Rooftop-Bar in die Nacht. Eine der beliebtesten ist die C-Level Rooftop-Bar direkt am Ocean Drive auf dem Dach des Hotels The Clevelander. Ebenfalls eine Top-Adresse ist The 1 Rooftop in der 18. Etage des 1 Hotel. Hier warten ein Wahnsinnsblick, leckere Cocktails und einer der schönsten Pools in Miami. Als Dresscode für die Rooftop-Bars gilt übrigens „Miami-chic“ – das bedeutet, dass man mit lässig-schicker Kleidung goldrichtig liegt – easy way of living also auch in puncto Styling.

Weitere Informationen zur Reise nach Miami Beach

Übernachten: Como Metropolitan Miami Beach, 2445 Collins Ave, Miami Beach, Florida. Stilvolles Art-déco-Haus mit 74 Zimmern, direkt am Strand und zentral zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten gelegen.

Art déco: Erste Anlaufstelle ist das Art Deco Welcome Center direkt am Ocean Drive, 1001 Ocean Drive, Miami Beach, Florida

Hinweis: Die Reise erfolgte auf Einladung

Keine Kommentare zu Art-déco-Mekka Miami: Feel the Sunshine

Christmas-Shopping in New York

New York macht süchtig, genauer gesagt sehnsüchtig. Egal, wie oft man in die Stadt am Hudson und East River reist, „hier gibt es immer etwas Neues zu entdecken“, wie eingefleischte New York-Fans von der City schwärmen. Nach 18 Jahren Abstinenz habe auch ich bei einem vorweihnachtlichen Besuch meine Liebe zur Stadt, die niemals schläft, neu entdeckt. Der Beamte bei der Einreisekontrolle am JFK-Airport ist freundlich, und die Kontrolle geht zügig voran. Jetzt kann das Abenteuer New York beginnen.

New York macht süchtig, genauer gesagt sehnsüchtig. Egal, wie oft man in die Stadt am Hudson und East River reist, „hier gibt es immer etwas Neues zu entdecken“, wie eingefleischte New York-Fans von der City schwärmen. Nach 18 Jahren Abstinenz habe auch ich bei einem vorweihnachtlichen Besuch meine Liebe zur Stadt, die niemals schläft, neu entdeckt. Der Beamte bei der Einreisekontrolle am JFK-Airport ist freundlich, und die Kontrolle geht zügig voran. Jetzt kann das Abenteuer Christmas-Shopping in New York beginnen.

In 45 Minuten um die Welt

Seit Ende des 19. Jahrhunderts der Fahrstuhl erfunden wurde, ist New York mit dem Bau der Wolkenkratzer in die Höhe geschossen. Manhattan (der kleinste der fünf New Yorker Stadtteile), ist von einer unglaublichen Dichte. In den Häuserschluchten gibt es wenig Sonne, das Leben findet in den Geschäften, den Jazzclubs und Theatern sowie auf der Straße statt. Was nicht verwundert, kostet ein 40-Quadratmeter- Apartment doch über 3000 Dollar Miete im Monat.  In 45 Minuten reist man mit der Subway „rund um die Welt“: vom Times Square bis nach Chinatown. Kaum sonst irgendwo erlebt man so viele unterschiedliche Kulturen auf engstem Raum. Egal ob Harlem, Little Italy und Chinatown (besser wäre Asiatown, denn heute leben dort Menschen aus ganz Asien), jedes Viertel hat seine ganz eigene Atmosphäre.

Christmas-Shopping in New York - Liane Ehlers - 05ny-2

Christmas-Shopping in New York. (Fotos: Liane Ehlers)

Die längste Straße ist der Broadway. Mit 25 Kilometern ist sie die   älteste und gleichzeitig längste Nord-Süd-Durchquerung. Die Orientierung in der Stadt fällt leicht, denn die Straßen sind wie ein Schachbrettmuster angelegt. Ein zentraler Punkt ist der Times Square. Das Glitzerdreieck nördlich der Kreuzung von Broadway, 7th Avenue/ 42nd Street ist weltberühmt und bekannt für seine Leuchtreklamen, die die Nacht zum Tag machen. Viele der Geschäfte am Times Square haben bis Mitternacht geöffnet.

Grüne Lungen im Betondschungel

Die zahlreichen Parks der City, besonders der große Central Park entlang der Luxus-Meile Fifth Avenue, sind die grünen Lungen im Betondschungel. Am Wochenende sind dort die Straßen für Autos gesperrt.   Jogger, Radfahrer, Fahrrad-Rikschas und Pferdekutschen drehen dann  ihre Runden.  An der Central Park West/72nd Street  liegt das exklusive Dakota-Building, von dort  hat man einen atemberaubenden Blick auf den Park. Hier steht zurzeit für 26 Millionen Dollar das Luxus-Apartment der kürzlich verstorbenen Hollywood-Legende Lauren Bacall zum Verkauf. Im Park befindet sich die Gedenkstätte „Strawberry Fields“, die Yoko Ono nach John Lennons Tod gestaltet hat.

Donald’s Welt

Weiter südlich, auf der Ostseite an der 5th Ave, steht der Trump Tower. Vor der Eingangstür tun schwer bewaffnete Polizisten ihren Dienst. Im Untergeschoss gibt es ein Bistro und Geschäfte mit allen möglichen Trump-Souvenirs sowie die schicksten Toiletten von Manhattan. Sie sind öffentlich und kostenlos, denn so kann ihr  Besitzer sie von der Steuer absetzen.

Highlights ohne High Heels

Highheels sollte Frau fürs Christmas-Shopping in New York  besser zuhause lassen. In der Stadt, die niemals schläft, sind Turnschuhe die bessere Wahl, um zu Fuß von einem Geschäft zum anderen, von einer  Attraktion zur nächsten  zu gelangen. Und davon besitzt New York unzählige: American Museum of Natural History, das Metropolitan Museum of Art, Empire State Building, Top of the Rock,  Guggenheim Museum, Statue of Liberty & Ellis Island, und das 9/11 Memorial & Museum, um nur einige zu nennen. Am besten und schnellsten entdeckt man sechs der Top-Sehenswürdigkeiten mit dem New York CityPASS. Hier kann man bis zu 42 Prozent gegenüber den regulären Eintrittspreisen sparen, und vor allem muss man nicht an den Kassen endlos Schlange stehen.

Exklusive Bahnhöfe

Auf der To-do-Liste sollte auch Lower Manhattan stehen. Vom neuen One World Trade Center („Freedom Tower“, 541 m) mit seiner Aussichtsplattform hat man einen tollen Rundblick über die Stadt. Ebenfalls einen Besuch wert ist der daneben liegende Jahrhundertbahnhof „The Oculus“ vom spanischen Architekten Santiago Calatrava – mit fast vier Milliarden Dollar Baukosten ist er einer der teuersten der Welt. Sein weißes Gerüst aus Stahl und Glas mit den beiden weit auseinander liegenden, flügelähnlichen Dächern scheint sich wie ein Phönix aus der Asche zu erheben. Auf den unteren Ebenen liegen die Bahnsteige verschiedener U-Bahn-Linien und 35.000 Quadratmeter Verkaufsfläche. Die Besichtigung kostet ebenso wenig wie die des Grand Central Terminals (von 1871) mit seinen zehn Kronleuchtern, der zahlreiche Kostbarkeiten beherbergt. Dank Jackie Kennedy wurde er vor zwei Jahrzehnten vor dem Abriss bewahrt und renoviert.

Souvenirs mit Kultstatus

Christmas-Shopping in New York - Liane Ehlers - 22NY-2

New York hat seinen ganz eigenen, faszinierenden Rhythmus. Es kann extrem teuer sein, muss aber nicht. Outlet-Center wie das 21 Centuries am Ground Zero oder die großen Outlets vor den Toren der Stadt machen’s möglich. Menschen mit  kleinerem Geldbeutel können Designermode zu erschwinglichen Preisen auch in den zahlreichen kleinen Geschäften in SoHo erstehen. Ein Blick lohnt  auch in die Shops vom Museum of Modern Art (MoMA), dem Guggenheim-Museum oder der Metropolitan-Opera. Hier findet Frau zu zivilen Preisen attraktive Geschenke für Daheimgebliebene.

Weihnachtsbeleuchtung am Saks

Abends strömen die Besucher in die Musical-Theater in Jeans und Turnschuhen. In den Händen halten sie Einkaufstüten vom Nobel-Kaufhaus Saks gegenüber dem Rockefeller Center, wo sich die Menschen wegen der Weihnachts-Deko an den Schaufenstern die Nasen platt drücken,  oder vom Kaufhaus Macy‘s , 7th Ave. Andere tragen Designertüten von Viktoria Secret, Armani, Tommy Hilfiger und Co. Die 45 Musiktheater entlang des Broadways sind Abend für Abend gut besucht, einige gar auf Monate ausverkauft, wie das angesagte „Hamilton“ am Times Square.

Dinner in der Keksfabrik

Christmas-Shopping in New York - Liane Ehlers - 26NY-2

Wer dann noch den Black Friday nach Thanks Giving Ende November nutzt, kehrt vielleicht stolz wie Carrie Bradshaw in der TV-Erfolgsserie  „Sex and the City“ in sein Hotel zurück, nachdem er zuvor in einer der angesagtesten Gegenden im Meatpacking District (frühere Schlachthöfe) oder im  Chelsea Market (ehemalige Keksfabfik) nahe Ground Zero gut gespeist hat.

New York bedeutet Veränderung: Die Ausstellungen in den Museen auf der „Museumsmeile“ – ein Teil der Fifth Avenue beim Central Park – wechseln monatlich, und irgendwo entsteht trotz engster  Bebauung immer wieder ein neuer Wolkenkratzer, wie z.B. das „RIU Plaza New York Times Square“ im Herzen Manhattans, das vor gut einem Jahr eröffnet hat. Weil das  Stadthotel mit 647 modernen Zimmern gut gebucht ist, baut die spanische Hotelkette jetzt das zweite Hotel am Times Square.

Die Touristendichte nimmt ständig zu, über 60 Millionen waren es im vergangenen Jahr. Kein Wunder, dass die Stadt niemals schläft! Nur morgens, wenn die Sonne aufgeht und die Skyline in ein goldenes Licht taucht, dann hat man am an den Brooklyn-Hights neben der bekannten Brookly-Bridge für einen kurzen Augenblick das Gefühl „diese Stadt gehört mir allein“.

Reise-Informationen zum Christmas-Shopping in New York

Anreise: Direktflüge (ca. 9 Stunden) gibt es ab Frankfurt bei verschiedenen Airlines.

Hoteltipp: Das 4* RIU Plaza Hotel Times Square liegt zentral zwischen Times Square und der 5th Avenue. Eine Übernachtung ist ab 67,50 Euro pro Person im Doppelzimmer buchbar. Infos: www.riu.com

New York CityPASS: Hier kann man sechs Top-Sehenswürdigkeiten ansehen und  spart bis zu 42 Prozent gegenüber den regulären Eintrittspreisen. Vor allem muss man nicht an den Kassen endlos Schlange stehen. 107,78 Dollar Erw., 86,58 für Kinder ab 7 Jahren. https://de.citypass.com/new-york

Infos zu Musicals: Alles über Musicals und Tickets gibt es unter www.broadwaycollection.com

Reiseführer: Mehr Infos im Reiseführer „New York“ mit Karte, 120 S., Sebastian Moll, Dumont, 11,99 Euro.

Mehr Infos unter: www.nycgo.com

Hinweis: Die Reise erfolgte auf Einladung

 

Keine Kommentare zu Christmas-Shopping in New York

Pulverschnee und Après Ski auf 3.417 m Höhe

Aspen – wohl kaum ein anderer Ort auf der Welt wird mit Prominenten, Schnee, Sonne, Skifahren und viel Geld in Verbindung gebracht, wie das kleine Städtchen in Colorado (USA). Aspen ist der reichste Ort der Vereinigten Staaten und zählt gleichzeitig zu den reichsten Städten der Welt. Kein Wunder also, dass sich hier die wichtigsten und reichsten Menschen versammeln.

Aspen – wohl kaum ein anderer Ort auf der Welt wird mit Prominenten, Schnee, Sonne, Skifahren in den USA und viel Geld in Verbindung gebracht, wie das kleine Städtchen in Colorado (USA). Aspen ist der reichste Ort der Vereinigten Staaten und zählt gleichzeitig zu den reichsten Städten der Welt. Kein Wunder also, dass sich hier die wichtigsten und reichsten Menschen versammeln.

skifahren in den usa

Für alle Skifahrer in Aspen ein heißer Tipp: Die Hütte “Cloud 9”. (Fotos: Jörg Baldin)

Ein Haus in Aspen kostet im Schnitt 1,5 Mio. US$

1879 wurde in der Gegend um Aspen Silber entdeckt und damit der Grundstein für die heutige Region gelegt. Die Ureinwohner waren die Yuta, vielen bekannt als bunte Indianer aus den meisten Karl-May-Filmen. Nachdem ein Vertrag mit dem Stamm den Besitz geregelt hatte, konnte die Bahnlinie bis nach Aspen erweitert werden und somit der Silberabbau starten.

Der Durchschnittspreis eines Hauses in Aspen liegt bei 1,5 Millionen US$. Daher gibt es innerhalb des Ortes auch eine interessante Redewendung: „Entweder man lebt in Aspen und hat drei Häuser oder man hat drei Jobs.“ Teuer ist es hier überall. Wer hier Skilaufen geht, kann aber durchaus auf bekannte Hollywoodstars oder Musiker treffen, die hier Häuser besitzen und sich gerne mal im Café unters Volk mischen, wie zum Beispiel Jack Nicholsen oder Kevin Costner.

Zwei Skigebiete bis 3.417m Höhe

In Aspen gibt es zwei Skigebiete, die schnell erreichbar sind: Aspen Highlands und Aspen Mountain. Letzterer ist der Berg, an dem die Prominenz unterwegs ist und der vor allem für anspruchsvolle Skifahrer geeignet ist. Wer hier unterwegs ist, der bekommt ein atemberaubendes Panorama auf die Rocky Mountains. Die Gondel startet mitten im Ort und befördert einen auf 3.417 m Höhe. Da wird die Luft schon mal dünn, wenn man schwer bepackt durch den Schnee sprintet.

Die Qualität der Pisten ist mit europäischen Verhältnissen überhaupt nicht zu vergleichen. Die breiten Schneisen sind perfekt präpariert und Skifahrer können die Bretter oder das Snowboard im Tiefschnee oder auf bearbeiteten Pisten lange laufen lassen. Hier gibt es einfach kaum andere störende Skifahrer, die einem im Weg stehen. Teilweise fährt man fast alleine auf der Piste, und das selbst in der Hochsaison. Ein Schlaraffenland für Skifahrer…

„Wir haben über 320 Sonnentage im Jahr“, sagt erzählt Skiguide Steve bei der Begrüßung. Sonne und Pulverschnee, so was gibt’s in Europa seltener. In Aspen fast immer. Der Grund ist die geringe Luftfeuchtigkeit, die den Schnee sehr trocken werden lässt. Selbst für ungeübte Skifahrer ist es dort fast kein Problem, im Tiefschnee zu fahren. Und so ist es vor allem für die Frühaufesteher ein traumhaftes Erlebnis, morgens als Allererster überhaupt aus der Gondel zu steigen und durch die unberührte, mit Pulverschnee bedeckte Natur, zu fahren.

Après Ski a lá Aspen mit Champagner

Auch Après Ski gibt es in Aspen. Zwar tönen keine „Nackte Friseusen“ aus den Lautsprechern, wie in den Alpen und es gibt auch keine Polonäse durch das Lokal, dafür fließt hier – wie sollte es anders sein – reichlich Champagner durch die Kehlen der meistens gut gekleideten und betuchten Skifahrer. Wer Lust hat, springt in einen der vielen Hot Tubs, natürlich in Badekleidung und nicht im „European Style“ nackt…

Absolut erwähnenswert ist eine kleine Hütte in den Aspen Highlands. Sie heißt „Cloud 9“ und ist eine alte Unterkunft der Mountain Patrol, die bereits vor vielen Jahren in eine alpine Hütte mit Restaurant umgebaut worden ist. Wer hier essen will, sollte unbedingt einen Tisch reservieren und die Kreditkarte nicht vergessen. Spezialitäten sind Käsefondue oder Raclette. Das Essen ist sehr lecker und gegen 15 Uhr kann schon mal die Restaurantatmosphäre den Klängen lauter Musik aus den Lautsprechern weichen. Wenn dann alle Hemmungen fallen, kommt es regelmäßig vor, dass die Gäste auf den Tischen in Skischuhen tanzen. Wie locker bei vielen hier der Geldbeutel sitzt, zeigt ein Blick auf die Speisekarte: Eine Flasche Champagner kostet hier 625 US$. Kein Wunder, dass eine 8-köpfige Gruppe in diesem Jahr während eines Mittagessen rund 12.000$ auf den Kopf gehauen hat, wie uns unser Guide erzählt. Ach, wenn Geld keine Rolle spielt…

Weitere Reiseinformationen zum Skifahren in den USA

Tipp für eine Unterkunft

Empfehlenswert ist das Hotel Limelight in Aspen. Es hat eine ganz spezielle Atmosphäre, liegt mitten in der Stadt und verfügt über schöne Zimmer, die mit Kamin, Kaffeemaschine, großem Bad und einem riesigen Bett ausgestattet sind.

Einreise in die USA

Die Einreise in die USA erfordert Geduld und wer nach Aspen reisen möchte, sollte vorher einige Dinge bachten. Deutsche benötigen kein Visum, wenn sie als Tourist für maximal 90 Tage in den USA bleiben wollen. Benötigt wird ein elektronischer Reisepass, auf dem alle biometrischen Daten gespeichert sind. Der Pass muss zwingend bis zum Ende der gesamten Reise gültig sein. Vorläufige Reisepässe oder Kinderreisepässe sind nur mit einem Visum gültig.

Neben dem gültigen Reisepass ist eine elektronische Einreiseerlaubnis für USA-Reisende Pflicht. Der Esta Antrag muss mindestens 72 Stunden vor der Abreise gestellt werden. Für zwei Jahre bleibt die ESTA für jede USA-Reise gültig – allerdings nur, wenn der Reisepass in der Zwischenzeit nicht abläuft.

Hinweis: Kooperationsartikel

Keine Kommentare zu Pulverschnee und Après Ski auf 3.417 m Höhe

Gletscher in Alaska – Der Unendlichkeit so nah

Weiß, Blau, Schwarz. Fast unheimlich, aber erregend schön. Irgendwie kann man sich an den Farben dieser faszinierenden Eiswelt aus längst vergangenen Zeiten nicht sattsehen. Doch zum Meditieren ist jetzt nicht der richtige Zeitpunkt. Zum Gletscherwandern in Alaska heißt es zunächst, die Spikes über die Bergschuhe zu streifen, Helme auf, Gurte sichern und den spitzen Wanderstab zur Hand. In den nächsten Stunden geht es bergauf und bergab, auch durch Höhlen und über Spalten. Kein Schritt ist eben und Trittsicherheit ist am Ausläufer des Spencer Glaciers ein absolutes Muss.

Weiß, Blau, Schwarz. Fast unheimlich, aber erregend schön. Irgendwie kann man sich an den Farben dieser faszinierenden Eiswelt aus längst vergangenen Zeiten nicht sattsehen. Doch zum Meditieren ist jetzt nicht der richtige Zeitpunkt. Zum Gletscherwandern in Alaska heißt es zunächst, die Spikes über die Bergschuhe zu streifen, Helme auf, Gurte sichern und den spitzen Wanderstab zur Hand. In den nächsten Stunden geht es bergauf und bergab, auch durch Höhlen und über Spalten. Kein Schritt ist eben und Trittsicherheit ist am Ausläufer des Spencer Glaciers ein absolutes Muss.

Gletscherwandern in Alaska 2017 - Brigitte Geiselhart-

(Fotos: Brigitte Geiselhart)

“Wenn kein Wind ist, regnet es in Strömen”

Es hat satte 16 Grad. Vergleichsweise mild und fast ideales Frühsommerwetter im südlichen Alaska. Aber der Wind bläst stark. „Wind ist gut“, sagt Sage. „Denn wenn es keinen Wind gibt, regnet es in Strömen – und dann wird es richtig unangenehm.“ Die junge Frau ist ein Profi in Sachen Gletscherwanderung. Ihr Alltag ist es, als Guide zusammen mit ihrem Kollegen Jeff kleine Gruppen abenteuerbereiter Urlauber zu führen – heute zwei Amerikaner, ein Pärchen aus Australien und zwei Frauen aus Deutschland. „Glaubt mir, ich begehe diese Wanderung fast täglich, aber sie ist immer wieder anders“, erklärt Sage. „Alles ist in Bewegung.  Heute sieht man einen kaum wahrnehmbaren Riss im Eis, der morgen schon eine richtige Spalte sein kann. Die verschiedenen Schichten des Gletschers reiben aneinander, Schmelzwasser dringt ein, kann wieder gefrieren und sich ausdehnen. Für Überraschungen ist hier immer gesorgt.“

Gletscherwandern in Alaska startet mit einem Kajak

Weil keine Straße zum Spencer Glacier führt, hat der Tag mit einer Fahrt in der Alaska Railway begonnen. Der „Glacier Discovery Train“ führt von Anchorage nach Spencer Lake Whistle Stop. An der Endstation angekommen, geht es per Kleinbus weiter zum Camp. Wasserdichte Jacke und Hose aufnehmen, Schwimmweste und Neopren-Handschuhe anziehen und rein geht’s ins Zweier-Kajak – nicht ohne gründliche Einweisung. Bis zum Fuß des Gletschers müssen knappe eineinhalb Meilen auf dem Spencer Lake überwunden werden. Kein schlechtes Aufwärmtraining bei Wassertemperaturen von rund zwei Grad Celsius. Und strenger Gegenwind mit entsprechend hohen Wellen! Also Strömung und vor allem Eisberge beachten und sie geschickt umpaddeln. Nach einer guten Dreiviertelstunde ist das eigentliche Ziel erreicht, Kleidung und Ausrüstung müssen wiederum gewechselt werden.

Gletscher schmilzt 70 Meter pro Jahr

Gehen mit spitzen Eisenhaken an den Füßen will gelernt sein. Stampfen ist angesagt, das jeweilige Bein kräftig heben, sonst verhakt man mit den nach vorne abstehenden Spitzen. „Fest eintreten. Aber die Spitzen bitte nicht ins eigene Bein treten. Ein dummer Unfall ist schnell passiert“, ermahnt Sage. Sie geht voraus und prüft immer wieder, ob sich unter dünnen Eisschichten eine Höhle gebildet haben könnte, und ob eventuell Einsturzgefahr droht. Dass vor 20 000 Jahren der Gletscher das komplette Tal im Chugach Nationalpark ausfüllte, davon wird erzählt und davon, dass sich auch hier in Zeiten des Klimawandels vieles ändert. „Wie 99 Prozent aller insgesamt 100 000 Gletscher in Alaska, zieht sich auch der Spencer Glacier zurück – fast 70 Meter pro Jahr“, sagt Sage betrübt und lässt in den Gesichtern ihrer Zuhörer Betroffenheit zurück.

Risse, Brüche, Spalten

Szenenwechsel: Risse, Brüche, Spalten. Die Guides kennen die gefährlichen Stellen. „Wer will, darf springen – die anderen gehen außen herum“, ermuntert Jeff, als es darum geht, eine etwa ein Meter breite Gletscherspalte mit einer Tiefe von ebenfalls einem Meter zu überwinden. Dann wieder die Konfrontation mit den unterschiedlichen Farben. Gefrorenes Wasser wirke wie ein schwacher Farbfilter. Eisbergkolosse mit wenigen Luftbläschen schimmerten blau, weil rotes, orangenes, gelbes und grünes Licht im Innern der Eisberge von den chemischen Bindungen im Kristallgitter des Wassereises geschluckt würde, erklärt Gletscherexpertin Sage und spricht von „selektiver Absorption“. Deshalb seien zum Beispiel auch in Spalten und Höhlen die Gletschereiswände oft tiefblau gefärbt. „Auch beim Schwarzeis spielen die weitgehend fehlenden Luftblasen eine große Rolle. Es erscheint in der Farbe seines Untergrundes, der aus dunklen Gewässerböden besteht“, ergänzt Jeff.

Irgendwo tut sich immer wieder eine Eishöhle auf

Die Stunden gehen schnell vorbei. Wieder und wieder tut sich eine unerwartete Eishöhle auf, die es – bei aller Vorsicht – sofort zu erkunden gilt. Wo ist der Weg sicher? Sage und Jeff sind mit ihren Eispickeln damit beschäftigt, jedes Risiko so gut es geht, auszuschließen. Gerade das transparente Schwarzeis erweist sich in der Praxis des Gletscherwanderns als spiegelglatt mit steinharter Oberfläche. Jeder Schritt will überlegt sein und die Entscheidung fällt leicht, in die Stapfen des Vordermannes zu treten. „Nicht überholen oder seitlich ausscheren.“ Eine Anweisung, der man gerne Folge leistet. Bergab empfiehlt Jeff den „Cowboy-Gang“. Breitbeinig geht also in diesem Fall vor „Ladylike“. Es geht durch Spalten, durch die man sich mühselig zwängen muss und die sich manchmal als Sackgasse erweisen. Kleine Becken mit Schmelzwasser schreien förmlich danach, die Trinkwasserflasche wieder aufzufüllen. Köstlich! Besser hat klares Wasser wohl noch nie geschmeckt.

Am Abend ist ein Bier fällig

Am Ende des Tages steht fest, dass das Erlebte erst einmal verarbeitet werden muss. Der Rückenwind bei der Rückfahrt auf dem Kajak tut gut – auch wenn er das Umschiffen der Eisberge nicht unbedingt einfacher macht. Auch die Euphorie des Augenblicks trägt. Entspannung und großer Gesprächsbedarf unter den Beteiligten dann im Glacier Discovery Train. Es geht zurück nach Anchorage. Ein Bier ist heute Abend fällig. Mindestens. Und morgen geht’s mit dem Wasserflugzeug in Richtung Norden. Bären in freier Wildbahn beobachten. Und Elche.

Infos zu Alaska

Alaska – eine fast unberührte Natur für Einsamkeit suchende, abenteuerlustige und aktive Menschen. Ein Land, das fünfmal so groß ist wie Deutschland, allerdings nur rund 680 000 Einwohner zählt. Anchorage ist zwar nicht die Hauptstadt (das ist Juneau), aber sie ist mit rund 300 000 Einwohnern die größte Stadt Alaskas und, wenn man so will, die einzige echte Metropole – und ist Ausgangspunkt für zahlreiche kleine und große Abenteuer. Gleich neben dem International Airport liegt der größte Wasserflughafen der Welt. Die Wildnis beginnt hinter der Stadt. Eine Reise mit dem Zug von Süd nach Nord mit Start in Seward erlaubt Blicke auf Bär & Co. Urlauber finden zahlreiche Zimmer in ruhig gelegenen Lodges, in Hotels und Motels sowie in Bed & Breakfast-Unterkünften.

Anreise: Mehrmals wöchentlich mit Condor im Direktflug von Frankfurt nach Anchorage. Iceland Air fliegt via Island nach Anchorage.

Einreise: Deutsche benötigen zur visafreien Einreise einen gültigen Reisepass und eine vor Reiseantritt bewilligte ESTA-Genehmigung.

Weitere Infos: Visit Anchorage, Anchorage, AK 99501-2212, Tel. 001-907-257-2310, www.anchorage.net.

Keine Kommentare zu Gletscher in Alaska – Der Unendlichkeit so nah

Type on the field below and hit Enter/Return to search