Petri Heil! Zander und Hecht im Falcon Lake

-

StartNordamerikaKanadaPetri Heil! Zander und Hecht im Falcon Lake

Wasser, Wasser und nochmal Wasser! Manitoba hat reichlich davon. Lange Flüsse und riesige Seen „durchlöchern“ das Land in Kanada. Kein Wunder, dass dort viele Gebiete unbewohnt sind und erst im Winter, nachdem die Seen und Flüsse zugefroren sind, mit PKW oder LKW befahren werden können. Ich war mit der Angel auf der Jagd nach Zander und Hecht im Falcon Lake und im Kanu auf dem Whitemouth River.

Manitoba ein Schlaraffenland für Angler

Typisches Mittag auf einer Insel im Falcon Lake.

Für mich als Angler ist Manitoba ein Schlaraffenland. Wo man hinguckt, kann man quasi einfach die Angel ins Wasser halten. Klar, dass ich bei einem Besuch in Kanada auch angeln gehen musste. Mit Dave Abbot, einer Anglerlegende aus Manitoba, habe ich mich auf die Jagd nach Barsch, Zander und Hecht im Falcon Lake bei Whiteshell gemacht. David hat mich mit seinem Boot an die „Hotspots“ des Sees gebracht. Schnell den Kunstköder an die Angel gehängt und rein damit in den See.

Der erste Hecht biss nach wenigen Augenblicken

Nach wenigen Augenblicken hatte ich gleich den ersten dicken Hecht an der Angel. Super! Dort wird von vielen Anglern „Catch and Release“ praktiziert. Das heißt, die eingesetzten Haken haben keine Widerhaken, um damit den Fisch nicht unnötig zu verletzen. Der Fisch kann nach dem Angeln wieder in das Wasser zurückgesetzt werden. So auch mein 60cm Hecht. Auch am zweiten Spot war ich erfolgreich. Kein Hecht aber ein großer Zander wollte sich mein Kunstköder schmecken lassen und hing chancenlos an meiner Angel. Auch dieser Fisch war um die 60cm lang und wurde von mir wieder in den See gesetzt.

Tolle Häuser am Rand des Sees

Wer beim Angeln einen Blick für die Natur hat, entdeckt tolle Häuser am Rand des Sees oder auf einen der vielen Inseln. Der See ist Teil des Whiteshell Provincial Park in Manitoba, der für viele Einwohner als Erholungsgebiet dient. In knapp zwei Auto-Stunden erreicht man den Park aus Winnipeg, der Hauptstadt Manitobas. Sehr empfehlenswert sind die Holzhäuser vom Falcon Trails Resorts, die unmittelbar am See gebaut wurden. Jedes Haus hat Platz für fünf Personen und einen eigenen „Hot Tub“ mit Blick aufs Wasser. Ein Traum für Naturfreunde und Menschen, die einfach Ruhe haben wollen.

Wo viel Wasser ist, kann auch Sport betrieben werden. Na gut, Kanu fahren ist jetzt nicht unbedingt anstrengend, schon gar nicht, wenn es Flussabwärts geht, aber auch sehr schön. Auf dem Whitemouth River habe ich in einem Kanu gesessen und bin wie die Indianer damals den Fluss runter gepaddelt. Stopp mussten wir dann an den Stromschnellen machen. Auch auf diesem Fluss gilt wie überall in Manitoba: Menschen sind in dem Land Mangelware, und so fährt man lautlos mit dem Kanu am Ufer entlang und kann die Natur genießen. Interessant an den Stromschnellen sind vor allem die Pelikane, die dort auf Futtersuche sind und sich den einen oder anderen Fisch schmecken lassen, der in dem Wasserstrudel nicht rechtzeitig entkommt.

Bilder vom Whitemouth River

Noch ein Tipp bei einem Besuch in Manitoba

FortWhyte Alive – Wer echte Bisons sehen will und sich dafür interessiert, wie die Ureinwohner damals in Maintoba gelebt haben, ist in diesem schönen Park in der Nähe von Winnipeg genau richtig.

Mein Fazit zur Reise nach Manitoba

Auf den ersten Blick sieht es nicht so aus, wie man Kanada aus dem Fernsehen kennt. Das Land ist eher flach, hat aber ganz viel zu bieten: Wasser in allen Variationen und wirklich schöne, beeindruckende Landschaften. Ein Paradies für Wassersportler, Angler und Naturliebhaber. Und, Manitoba hat vor allem eines der wichtigsten Dinge im Leben der heutigen Zeit zu bieten: Ruhe! Außerdem hat mich die Freundlichkeit der Menschen wirklich beeindruckt, die immer hilfsbereit, freundlich und entspannt waren. In diesem Zusammenhang noch einmal vielen Dank an Red Moon Road für tolle Musik und einen tollen Abend am High Lake.


Hinweis in eigener Sache: Die Reise für diesen Beitrag wurde zum Teil unterstützt von Veranstaltern, Hotels, Fluglinien und/oder Tourismus-Agenturen. Wir legen sehr großen Wert auf eine unabhängige und neutrale Berichterstattung, daher sind die Meinungen, Eindrücke und Erfahrungen der jeweiligen Autoren ihre eigenen.
Jörg Baldin
Jörg Baldinhttps://www.breitengrad53.de
Jörg Baldin ist der Gründer und Chefredakteur von breitengrad53.de. 2011 hat er seine Leidenschaft zum Beruf gemacht und dieses Reisemagazin zum ersten Mal online gestellt. Jörg ist als Weltenbummler überall in der Welt zu Hause und liebt die Natur, das Meer und schöne Sonnenuntergänge am Strand.

Unsere neuesten Artikel

Eine Reise zum südlichsten Punkt Skandinaviens

Als die Romanfiguren von Jules Verne im Buch „Die Reise zum Mittelpunkt der Erde“ ebendiesen erreichen, tut sich ihnen eine fantastische Welt auf. Ganz ähnlich, aber anders (in Thailand sagt man „same, same but different“), ist es uns im sommerlichen Familienurlaub im dänischen Lolland-Falster ergangen. Das Angebot in diesem wunderschönen Teil Dänemarks an sowohl erlebnisreichen als auch entspannenden Freizeitangeboten ist riesig. Zu groß, um es in so wenig Urlaub (eine Woche) zu packen. Soviel sei gespoilert: Wir kommen wieder!

Argentinische Lebensart mitten in Mecklenburg

Strietfeld bei Dalwitz in Mecklenburg-Vorpommern: 40 Kilometer bis Rostock, 20 bis Güstrow. Hamburg ist zwei Autostunden entfernt, Berlin auch - weit genug, um den Alltag hinter sich zu lassen, und nah genug, um sich eine spontane Auszeit am Wochenende zu gönnen. Hier gibt es Wiesen und Felder soweit das Auge reicht, hübsch restaurierte Guts-und Herrenhäuser. Und: Glückliche Kühe. Eine Herde brauner, flauschiger Paarhufer – es sind Red Angus Rinder – grast friedlich auf einer Anhöhe.

Drachen, Schafe und ein Wattwurm

Vor uns der Nordseeküsten-Strand. Der Wind pfeift uns um die Ohren. So laut, dass wir kaum hören können, was uns unser Nebenmann nur wenige Meter weiter zuruft. Die nächste steife Brise drückt und zieht an uns. Die Kinder juchzen vor Glück. Perfektes Wetter für ihr neues Hobby: Drachensteigen lassen. Ein bisschen Leine geben, jetzt wieder gegenstemmen. Sich mit dem Körper eindrehen, wenn die Windrichtung wechselt. Es dauert nicht lang, bis Mads (7) und Leonard (4) richtige Drachenbändiger sind. Allein schon deswegen hat sich der Urlaub an der Nordseeküste gelohnt.

Himmlische Gefühle und teuflische Legenden

Dieser Berg strahlt eine ungeheure Anziehungskraft aus. Nein, die Höhe allein ist es nicht. Schließlich sprechen wir hier „nur“ von 1357 Metern. Ob es daran liegt, dass der Gipfel des Lusen im Nationalpark Bayerischer Wald über eine „Himmelsleiter“ zu erreichen ist? Möglich. Vielleicht auch an der Achterbahn der Gefühle, die sich unterwegs fast automatisch einstellt. Es geht über Felsblöcke, durch Mischwälder, vorbei an alten und toten Bäumen, aber auch an jungem Gehölz, das zu neuem Leben erwacht.

Follow us

7,749FansGefällt mir
0FollowerFolgen
0FollowerFolgen

AM MEISTEN GELESEN

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner