Malta_Sprachreisen_1

Reisende, die Entspannung mit Naturgenuss und eindrucksvollen kulturellen Erlebnissen verbinden wollen, sind auf Malta goldrichtig. Auch wer im Urlaub eine qualitativ hochwertige Sprachschule besuchen möchte, wird auf der Sonneninsel im südlichen Mittelmeer fündig. Afrikaner, Griechen, Römer und – last but not least – Briten haben auf den 316 Quadratkilometern Maltas (nicht ganz die Fläche Bremens) eine Vielzahl von Spuren hinterlassen.

So findet der Besucher an fast jeder Ecke imposante Relikte der Hochkulturen, in deren Einflussbereich Malta im Laufe der Jahrhunderte geraten ist. Besonders gilt das für die quirlige Hauptstadt Valletta, die als Gesamtmonument in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen wurde, und für das pittoreske Mdina im westlichen Zentrum Maltas. Die frühere Inselkapitale thront weithin sichtbar auf einem fast 200 Meter hohen Ausläufer des Dingli-Plateaus und bildet mit ihren mittelalterlichen Wehrmauern auf arabischen Fundamenten, ihren prächtigen Palästen aus der Ritterzeit und ihrer reich verzierten Kathedrale ein einzigartiges Freilichtmuseum.

Steinzeit-Tempel und Jugend-Mekka

Faszinierende Einblicke in eine noch weit ältere Hochkultur gewähren die aus dem dritten und vierten Jahrtausend vor Christus stammenden megalithischen Tempel auf Malta und auf der kleineren Nachbarinsel Gozo. Weniger spektakulär, aber ebenfalls eindrucksvoll, ist das weitgehend ursprüngliche Leben in zahlreichen kleinen Fischerdörfern, wie z.B. in Marsaxlokk an der Südostküste mit seinen bunt bemalten, „Luzzus“ genannten Fischerbooten. Im Nordosten Maltas hat sich der an einer malerischen Bucht gelegene ehemalige Fischerort St. Julian’s zu einem quirligen Anziehungspunkt für die Jugend der Insel entwickelt. Hier residiert auch die renommierte, unter britischer Leitung stehende Sprachschule Maltalingua. Die von allgemeinem Englisch über Business Englisch bis hin zu international anerkannten Sprachexamen reichenden Sprachkurse kann man z.B. über den Reisevermittler Sprachdirekt buchen.

Am Busen der Natur auf Madonnas Spuren

Um die Sehenswürdigkeiten der Insel zu erkunden, mietet man einen Leihwagen oder nutzt das gut ausgebaute Busnetz. Das weitgehend unberührte und bei Naturliebhabern besonders beliebte Gozo erreicht man mit der Fähre von Sa Maison am Pieta Greek nahe Valletta oder von Cirkewwa an Maltas Nordspitze aus. Zu den Attraktionen der auf halbem Weg zwischen Gozo und Malta gelegenen ehemaligen Gefängnisinsel Comino gehört die Befestigungsanlage Santa Marija Tower, von deren Turm aus man einen ausgezeichneten Blick auf die „Blaue Lagune“ hat. Zur großen Popularität dieses Badeparadieses bei Einheimischen und Touristen haben nicht zuletzt die hier gedrehten Tauchszenen Madonnas im Film „Stürmische Liebe“ beigetragen – womit zu guter Letzt auch die amerikanische Popkultur ihre Visitenkarte auf Malta hinterlassen hat.

Inserenten: Dieser Artikel wurde unterstützt von Sprachdirekt GmbH. Fotos hfr