Dschungelwasserfall in Laos

Sucht man einen Ort, an dem nicht viel los ist, der aber vor Ursprünglichkeit und grüner Natürlichkeit protzt, ist man in Laos genau richtig. Das „Jewel of the Mekong“ ist kein Urlaubsland für ungeduldige Touristen. Aber ein idealer Startpunkt für eine Rundreise durch eine andere Welt.

Laos liegt in Südostasien und grenzt an Vietnam, China, Thailand und an Kambodscha. In Laos gibt es einfach nichts Aufregendes: keine großen Straßen, keine Autobahnen, keine Industrie, kaum Eisenbahn, keine Wolkenkratzer und auch keine Ambition größere Siedlungen zu bauen. Doch was Laos zu bieten hat, sind atemberaubende Landschaften und unglaublich viel Geschichte. Wie zum Beispiel die einstige Hauptstadt des laotischen Königreiches Luang Prabang mit den heiligen Grotten von Pak Ou oder den Kuang Si Wasserfall.

Absolut sehenswert auch die charmante „Kleinstadt“ Vientiane, die seit 1975 Hauptstadt von Laos ist und auf Lao „Vieng Chan“ heißt, was so viel wie die „Stadt des Mondes“ bedeutet. In der Stadt leben etwa 350.000 Einwohner und sie gilt als das wirtschaftliche, politische und kulturelle Zentrum des Landes.

Das Nachbarland Kambodscha liegt am Golf von Thailand und wird geprägt von Gebirgen, Landschaft und dem Mekong, einem der zehn längsten Flüsse der Welt, der sich auch durch Laos schlängelt. Die Hauptstadt Phnom Penh liegt im Süden des Landes am Tonle Sap, einem Ausläufer des Mekong. Absolut sehenswert in der Stadt ist die Vielfalt an Geschichte, die vom Wat Phnom , einem spirituellen Zentrum auf einem ca. 27 m hohen künstlichen Hügel, einem Königspalast mit Thronhalle und Silberpagode sowie dem Zentralmarkt (Phsar Thmei), ein einzigartiges Art-Déco-Gebäude und vielen französischen Kolonialvillen bis zum Königspalast aus dem 19. Jahrhundert reicht.

Fährt man weiter auf der Rundreise durch Laos, Kambodscha und Vietnam kommt man am Ende in Vietnam an, einem weiteren unterschätzen Urlaubsland in Asien. Über Vietnam gibt es bereits einen Artikel von mir: Vietnam: Jede Menge Holzdschunken und wahnsinnig viel zu sehen.

Foto: http://www.there-and-back-again.eu  / pixelio.de