Kategorie: Karibik

Karibik – Traumziele erreichen mit einer Fernreise, mit Reisen nach Europa und in alle Welt. Immer noch nicht sicher, wohin der nächste Urlaub gehen soll? Im Reisemagazin breitengrad53.de gibt’s die besten Urlaubstipps und Reportagen über Traumreisen, Kreuzfahrten und Urlaubsziele. Die besten Angebote gibt’s hier…

Gemeinsam in Richtung Zukunft

Es ist schon dunkel, als ich nach insgesamt 10 Stunden Flug in meiner Zieldestination ankomme. Das Flugzeug landet und wir steigen aus. Schwüle, warme Luft schlägt mir entgegen. Palmen ragen in die Höhe. Ein Hauch von Karibik empfängt mich. Wir steigen in den Bus, der uns auf direktem Weg ins Hotel bringt. Beim Blick aus dem Fenster ist die Dunkelheit allgegenwärtig. Nichts ist zu sehen, außer die Lichtkegel des Busses, die so eben die Straße beleuchten. Es gleicht einem Blick durch ein Schlüsselloch. Nur ein Bruchteil ist sichtbar.

Es ist schon dunkel, als ich nach insgesamt 10 Stunden Flug in meiner Zieldestination ankomme. Das Flugzeug landet und wir steigen aus. Schwüle, warme Luft schlägt mir entgegen. Palmen ragen in die Höhe. Ein Hauch von Karibik empfängt mich. Wir steigen in den Bus, der uns auf direktem Weg ins Hotel bringt. Beim Blick aus dem Fenster ist die Dunkelheit allgegenwärtig. Nichts ist zu sehen, außer die Lichtkegel des Busses, die so eben die Straße beleuchten. Es gleicht einem Blick durch ein Schlüsselloch. Nur ein Bruchteil ist sichtbar. Charakteristisch für die Dominikanische Republik, denn genau hier, dem Paradies für viele Touristen, ist auf den ersten Blick nicht alles sichtbar. Der funkelnde Tourismus birgt leider auch Schattenseiten, die nicht jeder sieht oder eventuell auch nicht sehen möchte. Ein bedrückendes Gefühl überkommt mich….

Meine Nacht war kurz. Ich ziehe die Vorhänge meines Hotelzimmers auf und erblicke einen traumhaften Sonnenaufgang. Ein unwirkliches Farbenspiel erstrahlt am Himmel. Die Luft ist angenehm warm. Vor meinem Zimmer wird gerade der Pool für den bevorstehenden Tag gesäubert. Die Anlage wirkt perfekt und enthält alles, was sich ein Tourist nur wünschen kann. Mehrere Pools, zahlreiche themenspezifische Restaurants, Action, Spa und natürlich die wunderschönen Strände für die die Dominikanische Republik so berühmt ist. Und das alles All-inklusive. Was will man mehr.

Für mich stehen während dieser Reise jedoch nicht die Annehmlichkeiten des Resorts auf dem Plan. Ich werde in den kommenden Tagen hinter die Kulissen blicken. Ein Blick hinter die Hotelmauern werfen, Menschen und Land kennenlernen. Was ich bis dato noch nicht weiß – Eine Achterbahn der Gefühle liegt vor mir.

Voller Tatendrang in Richtung Zukunft

Als ich Lucia Francisca zum ersten Mal treffe, begegne ich einer strahlenden, jungen Frau. Ihr Lachen ist ansteckend. Ihre Augen funkeln vor Begeisterung. Ihr Auftreten selbstbewusst und sicher. Manch einer würde bei dieser Beschreibung von einer gestandenen Frau ausgehen. Falsch gedacht. Lucia ist gerade mal 17 Jahre alt. Ein Teen, mit großen Träumen und Wünschen. Doch eins unterscheidet sie von den vielen Teens, die ich kenne. Lucia ist alleinerziehend und wohnt in einer Umgebung, die sich manch deutscher Tourist wahrlich schwer vorstellen kann, geschweige denn nie zu Gesicht bekommen wird. Doch dazu später.

Lucia vor einem der vielen Wettbüros, die es hier auf der Insel gibt. Wenn Sie die Möglichkeit nicht erhalten hätte, an der Academy von TUI Care Foundation und Plan International teilzunehmen, hätte Sie wohl hier unter enorm gefährlichen Bedingungen arbeiten müssen. Raub und Mord sind an der Tagesordnung. (Fotos: Elisabeth Konstantinidis)

Lucia ist eine von insgesamt 50 Jugendlichen, im Alter von 17-24, die aktuell die Möglichkeit erhalten ihr Leben rundweg zu verändern. Es positiv und nachhaltig zu bestimmen. Grund dafür ist ein von der TUI Care Foundation und Plan International ins Leben gerufenes Ausbildungsprogramm, die TUI Academy. Dank dieser Initiative erhalten in den kommenden drei Jahren insgesamt 150 benachteiligte junge Frauen und Männer die Möglichkeit, eine einjährige Ausbildung in der Touristik zu absolvieren. Über die beruflichen Qualifikationen hinaus behandelt das Programm auch Themen wie sexuelle und reproduktive Gesundheit und Rechte sowie geschlechterspezifische Fragen, Arbeitsschutz und Finanzmanagement. Vielleicht denken nun Einige – 150 Jugendliche? Ein Tropfen auf dem heißen Stein! Nein, denn was diese Organisation neben der Unterstützung dieser 150 Jugendlichen vermag, ist schier mit einem positiven Lauffeuer zu vergleichen.

Vor uns stehen die ersten 50 motivierten Jugendliche dieser Academy. Sie strahlen soviel Kraft und Energie aus, wie ich es selten zuvor erlebt habe. Heute wird der offizielle Start ihrer Ausbildung eingeläutet. Feierlich und unter Beobachtung zahlreicher Journalisten und ansässiger Bürger. Ein einzigartiger Moment. Gemeinsam halten sie sich an den Händen und signalisieren so ihre Dynamik und ihren Drang nach Veränderung. Gemeinsam in Richtung Zukunft. Genau das wollen sie.

Bittere Realität – Ein Blick ins wahre Leben

Jeder für sich hat in der Vergangenheit Schlimmes erlebt: Vergewaltigung, Missbrauch, Gewalt. Alltag für viele Jugendliche in der Dominikanischen Republik, die weltweit die dritthöchste Rate an Teenagerschwangerschaften bei Mädchen zwischen 12 und 13 Jahren zählt – mehr als die Hälfte der Geburten entfällt auf Mädchen unter 15 Jahren. Viele der in Armut lebenden Kinder haben kaum oder keine Gelegenheit die Schule zu besuchen, oft weil ihnen wegen des illegalen Aufenthaltes (Haitianer) die Schule verwehrt bleibt oder es einfach an Geld fehlt. Die Arbeitslosigkeit liegt durchschnittlich bei 15 Prozent. Bei Frauen hingegen liegt sie bei 29 Prozent und bei Jugendlichen bei rund 27 Prozent.

Die meisten Kinder gehen schon in jungen Jahren einer „Arbeit“ nach – Autoscheiben oder Schuhe putzen, Waren verkaufen oder auf den Strassen betteln. Viele Mädchen werden schon in jungen Jahren zum Sex gezwungen. Die meisten, die einen Job haben, arbeiten für sehr niedrige Löhne, haben kaum eine Perspektive. Der Teufelskreis zwischen Armut und Verzweiflung ist in stetem Gange und scheint nicht stillzustehen. Gemeinsam mit PLAN International will die TUI Care Foundation genau diesen Teufelskreis durchbrechen und den Jugendlichen eine neue Perspektive geben sowie Lösungen für Themen wie Ausbeutung und Arbeitslosigkeit schaffen. Ein langer steiniger Weg. Doch der Anfang ist gemacht.

Die 50 Jugendlichen, die sich zum Teil erst innerhalb der Academy kennengelernt haben, sind bereit ihren Weg in eine bessere Zukunft zu gehen. Auch Lucia. Sie sitzt stolz neben mir. Wir kommen ins Gespräch. Anfänglich stelle ich zögernd meine Fragen. Es folgen Antworten, die mich teils sprachlos, teils glücklich stimmen. Ehrliche Worte, die wachrütteln.

„Mein Glück kann ich eigentlich kaum in Worte fassen“, so Lucia. „Ich bin zutiefst dankbar und voller Vorfreude. Ich habe nun die Möglichkeit mir und meinem Kind eine Perspektive zu bieten. Eine neue Richtung einzuschlagen“, strahlt sie mich an und ihre Augen funkeln. „Allein die vergangenen ersten Wochen der Academy haben mich verändert. Mir Kraft und Optimismus verliehen, mir die Möglichkeit gegeben mein Leben zu reflektieren und zu entscheiden, welcher Weg für mich und meinen Sohn der bessere ist“.

Lucia wird nachdenklich. Eine bedrückende Stille erfüllt den Moment. Ich merke, wie sie versucht die richtigen Worte zu finden. Es fällt ihr schwer. Ihre Augen füllen sich mit Tränen, die sie krampfhaft versucht zurückzuhalten. Ich nehme ihre Hand und schaue ihr in die Augen. Sie lächelt mich an. „Manchmal habe ich Angst aufzuwachen und zu merken, das dies alles nur ein Traum war. Ich möchte nicht mehr zurück, zurück in mein altes Leben. Ich will nur noch tun, was für mich und meine Familie das Beste ist. Auch wenn es Tag für Tag ein enormer Kraftakt ist. Ich kenne Mädchen in meinem Alter, die Angst haben diesen Schritt zu gehen. Angst vor der Gewalt ihrer Männer, der Abstoßung ihrer Familie. Es ist nicht selbstverständlich, dass wir hier sind und die Möglichkeit erhalten, unser Leben in neue Bahnen zu lenken. Der Alltag in der Dominikanischen Republik sieht leider anders aus.“ Sie holt tief Luft. Ihre Anspannung ist spürbar. „Viele Familien wollen nicht das ihre Kinder selbst bestimmen. Sie kennen es nicht anders. Dafür kann man ihnen keinen Vorwurf machen. Wichtig ist nun, ihnen aufzuzeigen, dass ihre Kinder ein anderes Leben erfahren können. Ein Leben in dem Gewalt, Missbrauch und Rücksichtslosigkeit keine Rolle mehr spielen.“

“Easy Life” – ein makabres Wortspiel

Während unseres Gesprächs fällt immer wieder ein Begriff: „Easy Life“. Mir wird nicht ganz klar, was sie damit meint. Ich frage nach und erschrecke bei der folgenden Erklärung. „Easy Life“ ist das Motto vieler Frauen und Mädchen hier in der Dominikanischen Republik. Sich und ihren Körper zu verkaufen, um sich und ihren Familien ein Überleben zu garantieren. Genau das bedeutet das „einfache Leben“. Meine Fassungslosigkeit ist mir ins Gesicht geschrieben. Ich bin erschüttert über diese Denkweise und die Art, wie viele Jugendliche hier auf der Insel damit umgehen. „Ich will den meisten Mädchen oder Müttern keine Vorwürfe machen“, versucht Lucia mich beruhigen.

„Meist kennen Sie es nicht anders. In jungen Jahren werden Sie zum Teil schon von ihren Eltern oder Müttern mit in die Bars genommen. Dort werden sie aufgefordert, für die Touristen zu tanzen, sie zu unterhalten. Doch was vielleicht viele Touristen als lustig und gar amüsant empfinden, wird von einer anderen Gruppe leider komplett ausgenutzt, sogar herbeigesehnt. In den dunklen Gassen der Insel, hinter verborgenen Türen folgen dann für diese Kinder Momente, die kein Kind erleben sollte“. Ich halte weiterhin Lucia´s Hand und kämpfe nun selbst mit den Tränen. Ich bin selbst Mutter. Fassungslosigkeit und Ohnmacht mischen sich mit Wut. Ich schaue Lucia an und höre ihr weiter zu. Auch wenn es weh tut.

„Die Eltern verkaufen ihre Kinder an potentielle Kunden.”

„Die Eltern verkaufen ihre Kinder an potentielle Kunden. Hier wird das, wie sie selbst sagen, „einfache“ Geld gemacht …. Jedoch zu einem enorm hohen Preis. Der Verlust der Kindheit, Verlust der eigenen Bestimmung und einem Leben in einem Hamsterrad, aus dem kaum ein Ausweg führt. Falsche Informationen, falsche Lebensweisen überschatten das Leben vieler Kinder. Dabei könnte es doch anders verlaufen“ so Lucia. „Ich möchte mit meiner Teilnahme an der TUI Academy nicht nur mir helfen, sondern auch vielen Mädchen ein positives Beispiel sein. Ihnen Mut machen, sich endlich für sich selbst einzusetzen und ihr Leben in die Hand zu nehmen. Wir können, wenn wir wollen. Es gibt Menschen in unmittelbarer Umgebung, die uns genau bei diesen Schritten helfen. Das war mir vorher auch nicht bewusst, doch diese Menschen sind da. Wenn ich allein durch meinen Weg viele andere Mädchen in meiner Umgebung dazu animieren kann selbst für sich aktiv zu werden – vielleicht kann dann eine Veränderung der Denkweise stattfinden“, lächelt Lucia und drückt meine Hand.

Ich versuche, ihren Gedanken und Äußerungen zu folgen. Jetzt verstehe ich, warum das für diese 50 Jugendliche der richtige Schritt in die richtige Richtung ist. Wenn nur jeder der Teilnehmer so viel Kraft und Stärke zeigt, wie Lucia, dann wird der Funken garantiert auf die mehr als insgesamt 150 Jugendliche überspringen. Mut und Kraft, genau das brauchen die Jugendlichen hier in der Dominikanischen Republik. Organisationen wie die TUI Care und Plan International sind dabei vor Ort, um zu unterstützen und zu lenken.

TUI Academy – Mehr als nur Theorie

Am Nachmittag erfahren wir mehr über die Organisation und die Jugendlichen. Denn neben der Ausbildung zum Barkeeper, Koch oder Hausmädchen innerhalb der Blue Diamond Resorts, erhalten die Teilnehmer zusätzliche Unterrichtseinheiten, unter anderem in der Stärkung sozialer, wirtschaftlicher und persönlicher Handlungskompetenzen – genauer gesagt – „Life Skills“. Wir fahren hinaus, raus aus der Hotelanlage, hinein ins wahre Leben der Dominikanischen Republik. Nach knapp 45 Minuten Fahrt erreichen wir eine Kirchengemeinde. Hier finden unter anderem einige von der TUI Academy organisierten Unterrichtseinheiten statt.

In der ersten Stunde wird heute das Bild der Frau in der heutigen Gesellschaft ausgearbeitet. Dazu sollen die Teilnehmer aus mehreren Zeitungen markante Bilder, Überschriften und Berichte herausschneiden, die das Bild der Frau in der Dominikanischen Republik widerspiegeln. Die Jugendlichen gehen sofort ans Werk. Ein durch und durch eingespieltes Team. Jeder weiß was er tun muss, um innerhalb der Kürze der Zeit eine erfolgreiche Gruppenarbeit zu garantieren. Ich beobachte das bunte Treiben von der Ferne und frage mich insgeheim, ob 50 deutsche Jugendliche es genauso diszipliniert machen würden? Ich verdränge die Antwort.

Nach nur 15 Minuten haben die Jugendlichen nicht nur zwei Plakate erstellt, auch der Raum ist von allen Papierschnipseln und Zeitungen befreit. Glanzleistung. Die Lehrerin bittet die Jugendlichen ihre Plakate zu erläutern. Es werden Bilder von jungen Müttern sichtbar, Vergewaltigungsmeldungen, Raub, Mord aber auch Frauen in hohen Positionen werden gezeigt. Zwei Welten, zwischen denen die Jugendlichen schweben. Mit starker Stimme werden die Meinungen der einzelnen Jugendlichen laut. Ihre Zukunft liegt nicht auf dem negativem Plakat. Das wissen sie und genau dafür sind sie hier.

Reale Situationen im Rollenspiel

Als Nächstes wird ein Rollenspiel vorbereitet. Die Situation: „Du hast die Möglichkeit erhalten, Teil dieser Academy zu sein – Wie erzählst Du es deiner Familie?” Es bilden sich mehrere Gruppen. Verschiedene Situationen werden ausgearbeitet. Insgesamt haben die Jugendlichen gerade mal zehn Minuten Zeit, sich Gedanken zu machen. Die erste Situation zeigt, wie ein Mädchen zu ihrer Mutter geht. Die Mutter passt in dem Moment auf die Kinder ihres eigenen Kindes auf. Keine Fiktion – Realität für viele der Mädchen, die sich hier in diesem Raum aufhalten. Was nun folgt, ist kein auswendig gelernter Dialog. Es ist ein Streitgespräch zwischen Mutter und Tochter, in dem genau das klar wird, was mir Lucia heute Vormittag versucht hat zu schildern. Die Mutter versteht diese Möglichkeit nicht und will ihre Tochter daran hindern, ihr Leben in die eigene Hand zu nehmen. Immer wieder muss ich mir vor Augen halten, dass dies kein plumpes Theaterstück ist, sondern echte Konversationen, die hier tagtäglich stattfinden.

Ein weiteres Rollenspiel zeigt die Situation zwischen Mann und Frau. Und was hier noch deutlicher wird – das Mädchen, das hier den Mann darstellt, hat keine Hemmungen davor ihre Stimme zu erheben. Geschrei erfüllt den Raum. Laut und deutlich macht sie ihrer „Frau“ klar, nicht an dieser Academy teilzunehmen. Für uns Außenstehende eine bittere Lektion und weitaus mehr als eine Unterrichtseinheit. Uns werden gerade Stück für Stück die Augen geöffnet. Denn genau das ist die Realität. Ein harter Kampf ums Überleben, um die Möglichkeit sein eigenes Leben in die eigene Hand zu nehmen. Damit sind diese Jugendlichen jeden Tag aufs neue konfrontiert. Am Ende des Rollenspiels erhebt sich die Frau gegenüber ihrem Mann. Sie vertritt ihre Ansicht und verlässt ihn. Uns wird klar – dies ist keine Wunschvorstellung. Auch wenn die hier gezeigten Situationen hinter verschlossenen Türen deutlich mehr Emotionen aufzeigen, gibt es sie, die Frauen, die kraftvoll auftreten und aus dem Hamsterrad von Gewalt, Unterdrückung und Fremdbestimmung ausbrechen. Genau diese Frauen sind hier in diesem Raum. Sie haben es geschafft.

Besuch der Gemeinde “Kosovo”

Der Nachmittag vergeht wie im Flug. Ich verlasse den Unterricht mit einem gemischten Gefühl. Eventuell auch mit ein wenig Angst. Denn als Nächstes dürfen wir einige Mädchen in ihre Gemeinde, in ihr Haus begleiten. Eine Premiere und nicht selbstverständlich. Doch die Jugendlichen wollen uns die ungeschminkte Wahrheit zeigen. Wir fahren mit dem Bus entlang der Strassen. Plötzlich biegen wir in eine Seitenstrasse. Diese ist von Schlaglöchern übersät. An den Strassenrändern häuft sich der Müll. Ein gewöhnungsbedürftiger Anblick. Wir erreichen die Gemeinde. Mehr als 3.500 Menschen wohnen aktuell hier. Der „Bürgermeister“ erwartet uns. Wir sind angemeldet. Es wird nicht empfohlen, sich allein in solche Teile des Insel zu begeben. Gewalt und Überfälle sind an der Tagesordnung. Der Klos in meinem Hals wird immer größer.

Was ich in der kommenden Stunde erlebe, zerreißt mich innerlich. Was ich in der kommenden Stunde erlebe, zerreißt mich innerlich. Kaum in der Lage ein Wort zu sprechen, gehe ich mit der Gruppe durch die von Müll übersäten Strassen. Kleine Kinder laufen ohne Schuhe, zum Teil mit Wunden an den Füßen, über den Müll. Sie schauen uns schüchtern jedoch neugierig an. Laute Musik dröhnt aus mehreren Richtungen. Man sieht Männer, die in Gruppen vor den Bars sitzen. Auf der anderen Seite waschen die Frauen die Wäsche und verstecken sich zum Teil hinter Vorhängen und Türen.

Neugierige Blicke verfolgen uns und vor allem die Jugendlichen, die an der Academy teilnehmen. Sie sind deutlich zu erkennen, denn sie tragen alle das Shirt der Organisation sowie ihren rosa Rucksack, den sie von der Organisation erhalten haben. Ich beobachte wie einige Mädchen aus ihren Barraken herauskommen, um zu erfahren, wer hier entlangläuft. Ein interessantes Bild bietet sich mir. Vor mir die Mädchen, die Teil der Academy sind. Sie gehen hoch erhobenen Hauptes entlang der Häuser, entlang der neugierigen Menschen. Es ist ihr Moment, der genau jetzt schreit: „Seht her – ich nehme mein Leben in die Hand! Ich bin stark und werde es schaffen“.

Eine schier unendliche Kraft strömt von diesen Mädchen aus. Ein wunderbarer Moment inmitten dieses Elends. Wir gehen weiter und besuchen noch zwei weitere Mädchen in ihrem Heim. Ungewollt überkommt mich ein Gefühl der Scham. Es fällt schwer sich alles anzuschauen. Man ertappt sich dabei, wegschauen zu wollen, die Augen davor zu verschließen. Doch genau das wäre nun falsch. Es ist ihr Zuhause. Ihr Heim. Liebevoll mit ihren Möglichkeiten eingerichtet.

Nach nur einer Stunde geht es zurück zum Bus. Die Stimmung ist gedrückt. Jeder verarbeitet das Gesehene und die Momente des Tages. Als wir im Hotel ankommen, gehe ich direkt hinauf auf mein Zimmer. Und als ob sich ein Band gelöst hätte, laufen mir die Tränen nur so hinunter: Aus Wut, aus Fassungslosigkeit aber auch aus Glück. Eine Mischung, die ich noch lange mit mir trage. Stets mit der Gewissheit, dass genau hier der Schritt in die richtige Richtung gesetzt wurde. Hier wird nicht nur oberflächlich geholfen. Die Hilfe greift tiefer. Die TUI Academy, die von der TUI Care Foundation und Plan International ins Leben gerufen wurde, wird dank der tatkräftigen Unterstützung vor Ort nicht nur das Leben der 150 Jugendlichen verändern. Ganze Familien werden von den Veränderungen profitieren und hoffentlich weitere Familien auf den richtigen Weg bringen. Ich bin dankbar für die Erfahrungen der vergangenen Tage und hoffe durch die Erzählung meiner Eindrücke einige Menschen aufgerüttelt zu haben. Ein großer Dank gilt an dieser Stelle Lucia und all den wundervollen Menschen, die mir durch ihr Vertrauen einen Einblick in ihr Leben und ihre Gedanken ermöglicht haben.

Ein Paradies hat meist zwei Seiten. Es ist stets wichtig wachsam zu sein und die Menschen, die vor Ort leben nicht aus den Augen zu verlieren. Genau das macht die TUI und greift mit der TUI CARE Foundation genau diese Themen auf. Eine Arbeit, die es auch in Zukunft lohnt, unterstützt zu werden.

Über die TUI CARE Foundation

Die TUI Care Foundation unterstützt und initiiert Partnerschaften und Projekte, die neue Chancen für jungen Menschen schaffen und einen Beitrag zur positiven Entwicklung von Urlaubszielen weltweit leisten. Sie baut dabei auf die positive Kraft des Tourismus. Die Foundation fördert Bildung und Wohlergehen von Kindern und Jugendlichen, den Schutz von Natur und Umwelt sowie nachhaltigen Tourismus in Urlaubsgebieten weltweit. Dabei verbindet sie Urlauber für den guten Zweck. Die TUI Care Foundation wirkt global und agiert local – sie baut tragfähige Partnerschaften mit lokalen und internationalen Organisationen, um einen sinnvollen und nachhaltigen Beitrag zu leisten. Die gemeinnützige Stiftung steht für Transparenz und den effizienten Einsatz finanzieller Mittel. Deshalb gehen 100% der Spenden an Partner und Projekte. Alle Verwaltungskosten der Stiftung übernimmt die TUI. Die TUI Care Foundation wurde im Jahr 2011 von TUI gegründet, dem weltweit führenden Tourismusunternehmen. Sie hat ihren Sitz in den Niederlanden, dem Herzen Europas.

Hinweis: Die Reise erfolgte auf Einladung.

Keine Kommentare zu Gemeinsam in Richtung Zukunft

Bermudadreieck, Shorts und teure Häuser

Es ist kein Klischee: auf Bermuda gehen tatsächlich viele Geschäftsleute mit Sacko und Bermudashorts ins Büro. Das ist die erste Erkenntnis bei meinem Kurzbesuch auf der Atlantikinsel, die Namensgeber für die berühmten Shorts und dem sagenumwobenen Bermudadreieck ist. Zweite Erkenntnis des Tages: Pünktlichkeit ist nicht nur eine deutsche Tugend.

Es ist kein Klischee: auf Bermuda gehen tatsächlich viele Geschäftsleute mit Sacko und Bermudashorts ins Büro. Das ist die erste Erkenntnis bei meinem Kurzbesuch auf der Atlantikinsel, die Namensgeber für die berühmten Shorts und dem sagenumwobenen Bermudadreieck ist. Zweite Erkenntnis des Tages: Pünktlichkeit ist nicht nur eine deutsche Tugend.

Bermuda ist eine kleine Inselgruppe im Atlantik, die 1509 entdeckt worden ist. Die ersten Menschen haben aber erst über 100 Jahre später die aus Korallen bestehende Insel betreten. Und das auch eher unfreiwillig: Das Segelschiff “Sea Venture” fuhr am 28. Juli 1609 auf ein Riff der Bermudas auf und sank. Die 150 Mann starke Besatzung unter dem Kommando von Sir George Somers musste an Land und verbrachte zehn Monate auf der Insel, bevor sie mit den Resten des gesunkenen Schiffs und neuem Holz von der Insel wieder weitersegeln konnte. Drei Jahre später wurde die Stadt Saint George’s als erste Kolonie auf der Insel gegründet und gehört seit 2000 zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Für Urlauber ist die Insel, auf der es keine leuchtende Reklame, kaum Autos und sehr strenge Umweltgesetze gibt, der ideale Ort, um verbrauchte Energie neu aufzutanken. Die malerisch pinkfarbenen Strände, die sehr guten Tauchreviere (viele Wracks liegen hier auf dem Meeresgrund) und die vielen Golfplätze machen Bermuda für Strandurlauber, Taucher und Golfer gleichermaßen zum perfekten Reiseziel. Die Hotels liegen in der Regel auf hohem Niveau, Campingplätze gibt es auf der Insel nicht. Eine echte Alternative bieten zahlreiche Ferienhäuser und – wohnungen, die über Buchungsseiten, wie z.B. Hundredrooms.de gefunden werden können. Bermuda liegt im Atlantik (nicht Karibik) und wird vom Golfstrom und der Sonne gewärmt. Die beste Reisezeit ist von April/Mai bis Oktober, die Temperaturen liegen zwischen 23 und 29 Grad Celsius.

Haus in Saint George Bermuda

Ein älteres Haus in Saint George.

Und darauf sind besonders die Einwohner von Saint George besonders stolz. Der ehemalige Bürgermeister der Stadt, E. Michael Jones, zeigt mir während einer Stadtführung, welche Gebäude besonders sehenswert sind. Dazu gehören vor allem das Rathaus am King’s Square, in dem sich auch heute noch der Amtssitz des Bürgermeisters befindet. Weiter geht’s zum “Old State House” (1620). Es war das erste Steinhaus auf Bermuda und ist gleichzeitig auch das älteste Haus der Insel. Von weitem sichtbar ist auch die “Unfinished Church”, die auf einem Hügel oberhalb der Stadt liegt.

Old Town House Bermuda

Das weiße Old Town House in St. George ist das älteste Haus der Insel (1612). Im Vordergrund E. Michael Jones, der ehemalige Bürgermeister, der uns seine Stadt erklärt.

Preis pro Haus liegt im Schnitt bei 1 Million Dollar

Wer jetzt auf die Idee kommt sich auf der Insel niederzulassen, der muss vor allem eins haben: Geld. Der durchschnittliche Verkaufspreis eines Hauses auf Bermuda, erzählt mir E. Michael Jones, lag in den letzten Jahren bei über eine Million Dollar. Und wir sprechen hier nicht von den großen Häusern, die sich Promis wie Michael Douglas und Catherine Zeta-Jones auf der Insel gekauft haben.

Sehr interessant ist auch, dass große Teile des Trinkwassers über die Dächer der Häuser aufgefangen werden und bei Regen in spezielle Tanks laufen. Dazu sind alle Hausdächer mit einer speziellen Technik abgedichtet und mit einer weißen Farbe, die Bakterien abtötet, bestrichen.

Neubauten gibt es praktisch nicht, weil das Land, das auf der Insel bebaut werden kann, sehr begrenzt ist. Und weil das Klima über das gesamte Jahr verteilt sehr warm ist, kommen vor allem Urlauber aus den USA auf die Insel. Die Nähe zu New York und die damit verbundene kurze Flugzeit (2 Stunden) machen Bermuda für die Amerikaner als Urlaubsregion sehr beliebt und vor allem sehr teuer.

Die Hauptstadt Bermudas ist Hamilton. Eine kleine Stadt mit knapp 1.100 Einwohnern, die überwiegend aus Büro- und Geschäftsgebäuden besteht. Über 13.500 Menschen pendeln täglich nach Hamilton, um dort zu arbeiten. Auf der 53 qkm großen Insel leben heute knapp 60.000 Menschen.

Sonnenuntergang Bermdua

So geht die Sonne auf den Bermudas unter.

Parfum aus einem kleinen Haus in St. George

Schön und sehenswert ist der Horseshoe Bay Beach, der berühmteste Strand der Insel, der an der Südküste der Insel (Southampton Parish) liegt. Er verdankt seinen Namen der Form der Klippen, die wie ein „Horseshoe“ geformt sind. Ein weiterer Strand ist der South Shore Park, ebenfalls im Süden der Insel. Wer noch ein Mitbringsel sucht, sollte den “Bermuda Rum Cake” einpacken, ein typischer Kuchen der Einwohner – mit mehr oder weniger viel Rum. Oder ein Parfum von der Parfümerie Lili Bermuda aus St. George. Die Düfte werden direkt auf der Insel in einer kleinen Werkstatt hergestellt und sind auch nur dort oder online erhältlich.

Flaschen Parfumerie Lillie Bermuda

In diesen Flaschen lagern die Grundstoffe der Parfümerie Lili Bermuda, die später zu edlen Düfte werden – ein originelles Mitbringsel von der Insel.

Hinweis: Kooperationsartikel

Keine Kommentare zu Bermudadreieck, Shorts und teure Häuser

Man isst scharf auf Barbados

Sonne, Strand, Palmen, türkisblaues Meer und Rum – auf die üblichen High Five der Karibik setzt Barbados noch Appetitliches für Gaumen und Augen drauf: eine exzellente Küche und sehenswerte Gärten.

Sonne, Strand, Palmen, türkisblaues Meer und Rum – auf die üblichen High Five der Karibik setzt Barbados noch Appetitliches für Gaumen und Augen drauf: eine exzellente Küche und sehenswerte Gärten.

„Wahoo!“ Hurrageschrei auf der Billfisher III, einer hochseetüchtigen Charteryacht. In den tiefen Gewässern vor der Küste von Barbados hat Ricardo einen dicken Fisch an der Angel, einen Wahoo. Seine torpedoförmige Gestalt erinnert an einen Barrakuda. Die Zähne des Wahoo sind kaum weniger scharf.

„Vorsicht!“ ruft Ricardo deshalb, als er den Wahoo mit einem Haken an Bord hievt und in eine Box bugsiert. Im Todeskampf können die Tiere um sich schnappen und mit ihren Beißerchen blutende Schnittwunden verursachen.

Urlaub auf Barbados - Martin Cyris

Wieder an Land freuen sich dann unsere Beißerchen: Den fangfrischen Wahoo können wir direkt im Hafen von Bridgetown verspeisen. Frischer geht’s nicht. Die Köchin im Waterfront Café hat den Fisch auf fünf verschiedene Arten zubereitet. Eine delikater als die andere. Die Küche des Café-Restaurants direkt an der Anlegestelle der Hauptstadt Bridgetown tischt lokale Gerichte auf. Das Geheimnis sind spezielle exotische Würzmischungen. Von mild bis extrascharf. Die scharfen Mixturen und Saucen sind eine Spezialität auf ganz Barbados. Vor allem die Hot Pepper Sauce, die ihrem Namen alle Ehre macht.

Auch in Oistins liebt man es scharf und fischig

Auch in Oistins, einem Fischerdorf im Süden der Karibikinsel, liebt man es scharf und fischig. Pflicht für Fischfans ist dort der Fish Fry, ein riesiges Strand- und Straßen-Barbecue. Zwar meinen Einheimische, dass die Veranstaltung mittlerweile zu kommerzialisiert sei. Nicht zuletzt weil die Preise zuletzt in die Höhe schossen. Doch für Barbados-Newbies ist der Fish Fry noch immer die beste Gelegenheit, das Land, seine Kultur, die lokalen Rhythmen und die kulinarischen Genüsse von Barbados in einer Art Crashkurs kennenzulernen. Bier und Rum fließen in Strömen und an allen Ecken wummert, dampft und raucht es.

An einem der Grills – einem halbierten Blechfass – steht Richard, Schweißperlen auf der Stirn. Beim Grillen lässt er nichts anbrennen, indem er den Fisch, Wahoo oder Dorade, für ein paar Augenblicke regelrecht anbrennen lässt und einer meterhohen Stichflamme aussetzt. Das Ergebnis: ein rußgeschwärzter, äußerst rezenter Überzug auf dem Fisch, so genannter blackened fish. Eine kreolische Spezialität. „Wenn dein Gaumen richtig Zunder will, dann muss auch der Fisch richtig Zunder bekommen“, sagt Richard und lässt schon wieder etwas Öl über die Glut träufeln. Im Nu schießen die Flammen in die Höhe.

Schlemmen kommt einem nationalen Hobby gleich

Afrikanische, europäische, indische und asiatische Einflüsse haben in der Küche von Barbados einen unverwechselbaren Stilmix hinterlassen. Auf den die Bajans, so nennen sich die Bewohner, mächtig stolz sind. Auf ihre Küche lassen sie nichts kommen. Schlemmen kommt einem nationalen Hobby gleich. Sei es bei einem Wochenendpicknick mit der Familie an einem der vielen Traumstrände, einem romantischen Dinner for Two in einem der vielen ambitionierten Restaurants oder einem ausgiebigen Brunch mit Freunden – die Bajans finden immer einen Anlass die zahlreichen Köstlichkeiten der karibischen Küche zu genießen.

Vor allem Fisch gibt es in allen Varianten. Fliegenfisch wird frittiert oder im Sandwich schon zum Frühstück gegessen. Eine Delikatesse von nationalem Ausmaß und sogar auf der Währung verewigt. Dank der exponierten Lage der Insel weit draußen im Atlantik mangelt es nicht an Nachschub.

Wann immer ein Gastgeber ein paar lokale Spezialitäten ankündigt sollte man viel Zeit mitbringen. Üppige Büfetts kommen Statussymbolen gleich. Natürlich alles frisch und hausgemacht. Fast Food ist weitgehend verpönt. Die Insulaner erzählen gerne jene Anekdote wie die weltweit bekannteste Burgerkette vor einigen Jahren eine Filiale auf Barbados eröffnete aber schnell wieder schließen musste – mangels Nachfrage.

Stars der Kochszene kochen auf Food, Wine & Rum Festival

Die besten Brutzler der internationalen Kochszene geben sich alljährlich im November auf Barbados ein Stelldichein: beim Food, Wine & Rum Festival kochen die Stars der Kochszene vor den Augen der Besucher und verraten Kniffs und Tricks.

Gutes Essen auf Barbados wäre freilich nichts ohne einen guten Drink – natürlich mit Rum aus Barbados. Der hat dort eine lange Tradition: Mount Gay Rum wird seit 1703 produziert und gilt als älteste Rummarke der Welt. Insider behaupten, dass es auf Barbados so viele Rumkioske gibt wie Kirchen auf der Insel: nämlich über 1000. Die Rumkioske, eine Art Tante-Emma-Laden, sind außerdem eine gute Gelegenheit, sich unter die Einheimischen zu mischen.

Wer etwas auf sich hält, lässt in einer der namhaften Destillerien seinen eigenen Rum abfüllen. Etwa Anthony Hunte, ein pensionierter Landschaftsgärtner. Auf der Terrasse seines großen, weltvergessenen Anwesens kredenzt er seinen Gästen ein Gläschen. Oder mehr, je nach Sympathie. Über Besuch muss sich der etwas schrullige aber liebenswerte ältere Herr mit Vorliebe für geschmeidigen, leicht frechen englischen Humor nicht beklagen.

Vor zwölf Jahren hat der 74-Jährige den Hunte’s Garden geschaffen. Mit fünf Gärtnern errichtete er ein überaus sehenswertes, mehrere Hektar großes Blütenparadies mit hunderten verschiedenen tropischen Pflanzenarten und zigtausenden Pflanzen. Täglich in den frühen Morgenstunden, bevor die Sonne zu heiß wird, begibt er sich mit Helfern in sein Reich und pflanzt und zupft und jätet. Wer die Stufen in das Pflanzenreich hinabsteigt, merkt sofort, dass da jemand einen besonders grünen Daumen hat.

Nicht der einzige professionell angelegte Garten auf Barbados. Doch der charaktervollste. Ein Meisterwerk der Gärtnerkunst. Diese abertausenden Blüten. Dieses Grün. Diese müßiggängerische, mystische Stimmung. Diese gekonnte Mischung aus Wildwuchs und Detailverliebtheit. Dieses meditative Potpourri aus tropischem Piepmatzgezwitscher und karibischem Rauschen, erzeugt von Wind und Wellen.

Lebenstraum mit Hunte’s Garden erfüllt

Nicht zuletzt, weil Anthony Hunte selbst für Ruhestörer in dieser Idylle ein Rezept parat hat. Er stelle sich in eine Ecke und setze ein Stoßgebet gen Himmel ab: „Herr, mach, dass diese Nervensäge demnächst die Klappe hält oder ich bringe sie um.“ Das helfe immer, wie Anthony Hunte milde lächelnd versichert.

Mit Hunte’s Garden erfüllte er sich der alleinstehende, pensionierte Landschaftsgärtner einen Lebenstraum. Diese Sehenswürdigkeit setzt sich wohlwollend vom etwas stereotyp gewordenen, internationalen Touristeneinerlei an der Küste ab. Die Starbuckisierung gewinnt leider auch auf Barbados immer mehr die Oberhand, vor allem auf den Filetstücken an der Küste, und drängt mit Billigung der Regierung die traditionelle lokale Kultur an den Rand.

Die Natur helfe ihm, in Frieden mit sich selbst älter zu werden. Und hie und da hilft auch ein Gläschen karibischen Rums, den er mit Vorliebe mit seinen Gästen teilt. Veredelt mit feinen Häppchen aus der scharfen Bajan-Küche.

Weitere Informationen zum Urlaub auf Barbados

Anreise : Mit Condor ab Frankfurt oder München.

Essen & Trinken : Das Waterfront Café liegt direkt im Yachthafen von Bridgetown, geöffnet täglich von 8 bis 22 Uhr, tolle Fischgerichte und leckere Rum-Cocktails.

Der Fish Fry in Oistins kann täglich besucht werden, ab späten Nachmittag bis weit nach Mitternacht wird gefuttert und getanzt. An den Wochenenden scheint dort die halbe Insel versammelt zu sein.

Baden: Der Westen der Insel ist geradezu gepflastert mit karibischen Traumstränden. Im Osten der Insel geht es ruhiger dafür authentischer zu. Zu empfehlen dort ist etwa Foul Bay, wo man fast nur mit Einheimischen planscht.

Fischen: Ob Angeln oder Hochseefischen, Kapitän Bill und seine Crew von Billfisher sorgen dafür, dass immer was an Land gezogen wird, www.greatadventuresbarbados.com

Allgemeine Informationen erteilt die Barbados Tourism Authority, www.visitbarbados.org

Hinweis: Die Reise fand auf Einladung statt.

Keine Kommentare zu Man isst scharf auf Barbados

Auf Antigua gibt’s den schönsten Sonnenuntergang

Am 20. März beginnt der Frühling, die Sonne wird wieder stärker. Der vielleicht schönste Sonnenuntergang der Karibik wird jeden Sonntag auf Antigua zelebriert. Mit einem süßen Geheimnis und – bei…

Am 20. März beginnt der Frühling, die Sonne wird wieder stärker. Der vielleicht schönste Sonnenuntergang der Karibik wird jeden Sonntag auf Antigua zelebriert. Mit einem süßen Geheimnis und – bei schlechtem Wetter – mit flüssigem Sonnenschein.

Eine raue nordenglische Kulisse wie im Roman „Sturmhöhe“ von Emily Brontë: Knorrige Büsche auf hellen Felsen. Gräser, die vom strammen Wind auf den Boden gedrückt werden und wie ein grüner Teppich umherwogen. Im Hintergrund thront auf einem Hügel ein alleinstehendes, klobiges Steinhaus. Die Nachmittagssonne und schneeweiße, vorbei fliegende Wolken am tiefblauen Himmel erzeugen ein Spiel aus Licht und Schatten. Eigentlich wie in Nordengland. Eigentlich. Wäre da nicht dieses wohlige, karibische Gefühl auf der Haut. Erzeugt von einer warmen Brise. Aus der Ferne erklingt liebliche Steel-Pan-Musik: „Oh Island in the sun“. Man fühlt sich wie die Traumschiffbesatzung auf Landgang.

Urlaub auf Antigua - Martin Cyris-1

Sonnenklar: Der Blick von Shirley Heights auf das Buchtenlabyrinth im Süden von Antigua gehört mit zum schönsten, was die Karibik zu bieten hat. (Fotos: Martin Cyris)

Oh Island in the sun eine Insel in der Sonne ist Antigua ohne Frage. Eine relativ kleine zwar, aber die Sonne hat auf Antigua einen großen Auftritt: Genauer auf Shirley Heights, einer Anhöhe im Süden der Insel. Dort wird jeden Sonntag der vielleicht schönste Sonnenuntergang der Karibik gefeiert. Weil der Panoramablick auf die verwinkelten Buchten darunter zum Niederknieen schön ist.

Glauben zumindest die Insulaner – und jeden Sonntag viele Besucher. Und sie haben allen Grund dazu. Denn der Blick auf die umliegenden Buchten zählt mit Sicherheit zu den – man entschuldige die abgegriffene Wortwahl – malerischsten Postkartenansichten der Kleinen Antillen. Der Blick schweift auf die geschützte Bucht von English Harbour, wo zahlreiche Segelboote und Yachten ankern, und weiter auf die sanften Hügel rund um Falmouth Harbour. Im Hintergrund schimmert der weiße Traumstrand der endlosen Rendezvous Bay.

Sonnenfeier auf Shirley Height ist ein Pflichttermin

Apropos Rendezvous: Nicht zuletzt für frisch und ewig Verliebte, für Gesellige und Romantiker ist die Sonnenfeier auf Shirley Heights ein Pflichttermin. Denn romantischer geht’s kaum, wenn sich am Horizont die grelle Sonne allmählich in einen glutroten Feuerball verwandelt und majestätisch im Meer versinkt. Dann verstummt für einen Augenblick sogar das Partygelächter von der vielbevölkerten Rumbar im klobigen Steinhaus aus Kolonialzeiten und die Steel-Pan-Band schlägt leise Töne an: „Sun ist shining“, der berühmte Bob-Marley-Klassiker wird nur hauchzart angestimmt. Sogar die Hähnchenschenkel und Frikadellen auf den Barbecuegrills scheinen für einen Moment leiser zu brutzeln. Die Ehrfurcht vor dem Naturereignis ist allgegenwärtig. Auch das Thekenpersonal schaltet allzu gerne einen Gang herunter. „Komm später wieder“, sagt Grillmeister Shawn ungerührt.

Sobald die Sonne abgetaucht ist und der Sternenhimmel die Show übernommen hat, ist die Party natürlich längst nicht vorüber. Es wird munter weitergefeiert und -geflirtet. Unter den vielen Besuchern auch zahlreiche Segelcrews. Denn die Reviere rund um Antigua zählen unter Wassersportlern zu den besten der Welt. Viele Boote werfen den Anker in English Harbour ausschließlich, um dem Sonnenspektakel beizuwohnen. An der Bar ist dann fast kein Durchkommen mehr. Rumcocktails und Früchtepunsch versüßen den Augenblick.

Kein Punsch ohne Ananas aus Antigua

Im Punsch darf eines ganz bestimmt nicht fehlen: Ananas aus Antigua. Genauer gesagt: die black pineapple – die schwarze Ananas. Sie gibt es nur auf Antigua. Und gilt unter Experten als die süßeste Ananas der Welt. Zumindest ist es das süßeste Geheimnis, so unbekannt ist die Frucht. Die in der Tat weitaus süßer und aromatischer ist als jene Ananas, die in hiesigen Supermärkten angeboten werden. Da helfen auch verkaufsfördernde Bezeichnungen wie „extra sweet“ oder „von Natur aus süß“ nicht über die bittersüße Tatsache hinweg, dass im Vergleich zum Aroma der schwarzen Antigua-Ananas andere Sorten fast wie saure Gurken daherkommen. Und das, obwohl sie kaum größer als eine Grapefruit ist.

Die Karibikinsel selbst ist auch kein Riese. – mit 280 Quadratkilometern passt sie fast in Frankfurt am Main. Zusammen mit dem noch kleineren Eiland Barbuda bildet sie den Karibikstaat Antigua und Barbuda. Die Hauptanziehungspunkte sind schnell aufgezählt: Palmen, Strände, Sonne. Davon gibt es jeweils allerdings reichlich. 365 Strände soll es auf Antigua eben. Einer für jeden Tag. Das klingt zwar verdächtig nach einem PR-Gag, aber es gibt in der Tat unzählige Strände. Einige darunter verdienen das Prädikat „absoluter Traumstrand“. Weil sie einsam und verborgen in paradiesischen Buchten liegen, der blendend weiße Sand umspült von türkisblauem Wasser. Kein Wunder, dass auf der Insel viele Prominente ihr Feriendomizil haben. Etwa Robert de Niro oder Giorgio Armani. Eric Clapton erholte sich nach einem Drogenentzug und baute sich gleich eine ganze Villa hin.

Süchtig macht auf Antigua vor allem die Sonne. Prima Klima für die schwarze Ananas, die es feucht-heiß mag. Im grünen Landesinneren, wo regelmäßig kurze aber heftige Schauer niedergehen, gedeiht das süße Früchtchen auf Plantagen. Regen wird dort im Volksmund liquid sunshine genannt, flüssiger Sonnenschein. Unwissende könnten die niederen, unspektakulären Pflanzen leicht für unnützes Gestrüpp halten.

Kaum vorstellbar, dass die relativ schmalen Blätter eine vergleichsweise plumpe Frucht tragen. „Die Ananas braucht 18 Monate bis sie reif ist“, sagt John, ein Farmarbeiter auf einer Plantage in Earlings. Der richtige Zeitpunkt für die Ernte sei es, wenn der Strunkansatz dunkel schimmere. Daher rührt auch die Bezeichnung schwarze Ananas. „Wenn sie komplett schwarz ist, ist sie eher verdorben“, lacht John.

Im reifen Zustand ist sie der ganze Stolz der Insulaner. Ein besonders schönes Exemplar thront übrigens auf dem Landeswappen der Insel. Man stelle sich zum Vergleich vor, wie eine Kartoffel oder ein Krautkopf den deutschen Adler schmückt.

Bäckerei mit Ofen aus Deutschland

Apropos deutsch: Joseph Bailey ist ganz stolz auf seine kleinen Helfer made in Germany. In seiner Bäckerei, der Dockyard Bakery in English Harbour, knetet und bäckt er nämlich mit deutscher Effizienz. Sprich mit einer Knetmaschine und einem Ofen aus Deutschland. Aus diesem fischt Bailey frische Baguettes, Zimtbrötchen, aber auch Ananastaschen. Gefüllt mit unwiderstehlich süßen Stückchen der schwarzen Ananas.

Die Dockyard Bakery ist noch aus einem anderen Grund einen Besuch wert: sie stammt aus dem Jahre 1772 und hat der Überlieferung nach schon Admiral Nelson und seine Schiffscrews, die in English Harbour ankerten, mit frischen Backwaren versorgen. Vielleicht auch mit Ananastaschen. Aber mit Sicherheit konnte Admiral Nelson auf Antigua reichlich Sonne tanken.


Allgemeine Informationen zu Antigua

[tabs-header][tabs-header-group open=”one” active=”yes”]Anreise[/tabs-header-group][tabs-header-group open=”two”]Hotel[/tabs-header-group][tabs-header-group open=”three”]Essen & Trinken[/tabs-header-group][tabs-header-group open=”four”]Baden[/tabs-header-group][tabs-header-group open=”five”]Wassersport[/tabs-header-group][tabs-header-group open=”six”]Allgemeine Informationen[/tabs-header-group][/tabs-header]

[tabs-content]
[tabs-content-group id=”one” active=”yes”]Zum Beispiel mit Condor (www.condor.com) ab Frankfurt.[/tabs-content-group]
[tabs-content-group id=”two”]Einmal umfallen und man ist im Wasser: Das South Point Hotel in Falmouth Harbour liegt unmittelbar am Strand. Es bietet geräumige Zimmer im Cottage-Stil, DZ für 2 Personen inklusive Frühstück ab 120 US-Dollar, www.southpointfalmouth.com

Bei Seglern beliebt ist das Antigua Yacht Club Marina Resort mit schönem tropischen Garten und mediterranem Innenhof, Restaurants und lebhafte Bars in Reichweite, während der Antigua-Sailingweek im April ist der Yacht Club wichtige Location für Veranstaltungen, DZ für 2 Personen ohne Frühstück ab 149 US-Dollar, www.aycmarina.com

[/tabs-content-group]

[tabs-content-group id=”three”]Die schwarze Ananas kann man frisch geschnitten täglich auf dem Bauernmarkt mitten in St. John’s genießen. Die Verkäufer schnitzen mit Macheten mundgerechte Kunstwerke zurecht. Auf dem Markt werden außerdem Fisch und Gemüse feilgeboten.

Das sonntägliche Barbecue auf Shirley Heights ist ein Muss. Gegrilltes Hühnchen & Co. sind für die gebotene Qualität zwar nicht ganz billig, aber hier bezahlt man den Ausblick mit: auf die grandiose Buchtenlandschaft von English Harbour. Und für die Musik: Ab späten Nachmittag spielt ein Steel Orchestra und die halbe Insel tanzt zu den beschwingten Rhythmen der karibischen Steel Drums, natürlich mit einem Rum-Cocktail in der Hand.

[/tabs-content-group]

[tabs-content-group id=”four”]Es ist ein Ding der Unmöglichkeit den schönsten Strand von Antigua zu küren. Zwei, die von Einheimischen aber immer wieder empfohlen werden sind Dickenson Bay und Half Moon Bay. Beide verfügen über feinsten, weißen Sand und Wasser in allen Blautönen. Ersterer eignet sich auch für Familien mit Kindern, das Wasser ist meist ruhig. Die Half Moon Bay im Osten zieht viele Surfer und Schnorchler an.[/tabs-content-group]

[tabs-content-group id=”five”]Kite- und Windsurfen lernen mit Berliner Schnauze: Chris Schmidt betreibt in der Nonsuch Bay eine Wassersportschule. Wind und gute Laune garantiert, www.40knots.net[/tabs-content-group]

[tabs-content-group id=”six”]erteilt die Antigua and Barbuda Tourism Authority, 45 Crawford Place, 2nd Floor, London, W1H 4LP, England, Tel: +44 (0)20 36 68 38 00, Mail: [email protected], www.visitantiguabarbuda.com[/tabs-content-group]
[/tabs-content]

Hinweis: Die Reise erfolgte auf Einladung!

Keine Kommentare zu Auf Antigua gibt’s den schönsten Sonnenuntergang

Dominikanische Republik: Familienurlaub in der Karibik

Familienurlaub in der Karibik muss sich nicht nur im Touristenghetto abspielen. Auch Kinder können den Dschungel erkunden und nach Seesternen tauchen. Erkenntnisgewinn ist in vielerlei Hinsicht garantiert: «Mama, hier gibt’s…

Familienurlaub in der Karibik muss sich nicht nur im Touristenghetto abspielen. Auch Kinder können den Dschungel erkunden und nach Seesternen tauchen. Erkenntnisgewinn ist in vielerlei Hinsicht garantiert: «Mama, hier gibt’s kein Wlan!»

Im Regenwald von Samaná in der Dominikanischen Republik wird jeder Tourist zum erfahrenen Reiter. Selbst wer noch nie im Sattel gesessen hat, kann hier erleben, wie er sein Pferd souverän über einen verschlungenen Urwaldpfad lenkt.

«Guck mal, wie gut ich steuere!», ruft der siebenjährige Lennart. Sein Tourguide, ein Kariben-Junge mit schwarzem Kraushaar, lässt ihm die Zügel und damit das Gefühl, alles unter Kontrolle zu haben.

Familienurlaub in der Dominikanischen Republik

Aufgesattelt und gesichert: Lennart und seine ältere Schwester sind bereit für den Ritt durch den Regenwald. Foto: Christoph Driessen

Lennarts ältere Geschwister sitzen sogar allein im Sattel. Ihr Guide folgt erst in einigem Abstand. Die Pferde kennen den felsigen Weg durch den Dschungel so gut, dass sie ihn allein finden. Im Zweifelsfall reicht ein leises Schnalzen, und das Tier nimmt eine andere Abzweigung. Für die Urlauber, die sich am Morgen noch in einer abgeschlossenen Ferienanlage in Punta Cana, dem Touristenzentrum der Dominikanischen Republik, befanden, ist das schon ein Abenteuer.

Lennarts Guide tastet sich mit ihm in den Wald vor, zeigt ihm Bananenstauden und Bambus. Lianen baumeln auf den Weg herab, Kletterpflanzen umschlingen Stämme und Äste. Mannshohe Farne breiten ihre fächerartigen Blätter aus, Stauden wiegen ihre buschigen Köpfe. Das Blätterdach ist nahezu geschlossen, Sonnenstrahlen erreichen kaum den Boden. Es herrscht Dämmerlicht. Und es ist still. «Wo sind die Tiere?», fragt Lennart. Keine Schwanzspitze! Nicht mal ein Vogel. Sein Guide legt zur Erklärung seinen Kopf in die Hände und schließt die Augen: Tagsüber schlafen sie.

Es ist ein Ritt durch eine stickige Waschküche

Es ist ein Ritt durch eine stickige Waschküche, ein Schweißfilm liegt auf der Haut. Vorhin hat es mal geregnet – ein ganz kurzer Schauer, danach war man klatschnass. Der Regenwald dampfte. Aber nach fünf Minuten war alles wieder trocken, sogar die dicke Jeans, die Lennarts Mutter zur Sicherheit angezogen hat, «gegen die Moskitos», wie sie sagt.

Nun wird abgesessen, und dann geht es im Gänsemarsch glitschige Stufen hinunter, die in einen Berghang gebaut sind. Hinter der grünen Mauer aus Bäumen hört man es rauschen. Plötzlich öffnet sich der Pfad, und ein feines Spray weht die Wanderer an: Es kommt vom «Salto el Limón», dem Zitronenfall, der aus großer Höhe herabstürzt.

In dem kleinen See davor tummeln sich Schwimmer. Lennart und seinen Geschwistern wird das Baden allerdings untersagt: Papa will gehört haben, dass es in solchen Gewässern Schmarotzer gibt, die sich in Körperöffnungen einnisten und dort Würmer ausbrüten… Immerhin bleibt so Zeit, die Sprungkünste von Lennarts Guide zu bewundern: Er stürzt sich von einem Felsen mit ausgebreiteten Armen in den See.

"Bounty-Insel" Saona

Bounty-Insel: Saona lädt mit türkisfarbenem Wasser und weißen Stränden zum Baden ein. Foto: Tourist Board der Dominikanischen Republik

Tagesausflüge wie diese bewahren den Pauschalurlauber in der Dominikanischen Republik vor einem Ghettoaufenthalt. Denn auch wenn die Touren organisiert sind, kommt der Reisende mit Einheimischen zumindest flüchtig in Kontakt. Die Armut ist unübersehbar, aber nirgendwo bekommen die Touristen das Gefühl, durch ihren Wohlstand neidische Blicke auf sich zu ziehen. Die Einheimischen scheinen stolz darauf zu sein, dass Leute von weit her kommen, ihr Land anzusehen.

Bei Einbruch der Dunkelheit sind alle wieder wohlbehalten im Strandresort – ausgerechnet jetzt, wenn der Urwald zum Leben erwacht. Manche Anlagen leisten sich ein Stück Regenwald auf dem Gelände. Das ist eingezäunt, aber es reicht, um abends auf dem Weg zum Restaurant das Konzert des Dschungels zu erleben: Es pfeift, zirpt, quakt und surrt. Wie ohrenbetäubend mag es jetzt auf Samaná zugehen!

Die Strände in der Dominikanischen Republik gehören dem Staat und dürfen nicht abgeriegelt werden. So kann man endlos durch den Pulversand wandern. Am späten Nachmittag ist alles in das berühmte bronzene karibische Licht getaucht. Eine Ahnung von wilder Natur kommt auf, wenn dann Pelikane vorübergleiten. Mit ihren vorgereckten Schnäbeln wirken sie merkwürdig fremd. «Flugsaurier», meint Lennart.

Ein weiterer Ausflugsklassiker ist die Insel Saona, auch Bounty-Insel genannt, weil dort der Werbespot für den Schokoriegel gedreht wurde. Mit einem Schnellboot geht es übers Meer. Auf einer Sandbank können alle zum Schnorcheln aussteigen. Die Seesterne hier sind riesig und lassen sich einfach vom Meeresboden aufheben. Ehrensache, dass man sie wieder zurücklegt. Dann folgt das letzte Stück bis zur Insel.

Hier übertrifft die Realität alle Wunschvorstellungen. Es ist die ultimative Trauminsel mit weißem Pulversand, Palmen und türkisblauem Wasser. Noch dazu ist der Strand menschenleer. Weit über hundert ungenutzte Liegen stehen hier. Was nicht heißt, dass die Kinder nicht streiten würden: Alle drei Geschwister wollen auf dieselbe. Und es dauert keine halbe Stunde, da bemängelt Lennarts großer Bruder: «Mama, hier gibt’s kein Wlan!» Nochmal eine Stunde später und Lennart fragt: «Wann gehen wir wieder?» (Christoph Driessen, dpa)

Keine Kommentare zu Dominikanische Republik: Familienurlaub in der Karibik

Leben und lernen in der Dominikanischen Republik

Sommer, Sonne, warmes Wasser, leckerer Rum – Einen Tag lang war ich mit Reiseleiter Jessie in der Dominikanischen Republik unterwegs. Er hat mir sein Land auf seine Art und Weise…

Grundschule in der Dominkanischen Republik_4
Sommer, Sonne, warmes Wasser, leckerer Rum – Einen Tag lang war ich mit Reiseleiter Jessie in der Dominikanischen Republik unterwegs. Er hat mir sein Land auf seine Art und Weise gezeigt und erklärt, warum er die Insel so liebt.

Nach dem Besuch der Playa El Macao und der kleinen Kokosnussölfarm ging unsere Tour mit dem Van weiter zu einer Grundschule. Viele Schulen in der Dominikanischen Republik werden von den großen Hotels finanziert, die sich in den letzten Jahren hier niedergelassen haben. „Es gibt die Möglichkeit morgens, mittags oder abends zur Schule zu gehen“, sagt Jessie. Er selbst sei abends zur Schule gegangen, um tagsüber noch auf der Farm zu helfen. Schule ist freiwillig und viele ärmere Familien, die hier Landwirtschaft betreiben sind auf jede helfende Hand angewiesen. „So können Kinder tagsüber auf dem Land helfen und abends noch zur Schule gehen.“

Gesamtschule auf Dominikanisch

Alle Schüler tragen einheitliche Uniformen, um die unterschiedlichen finanziellen Situationen nicht auf den ersten Blick erkennbar zu machen. Die Klasse besteht aus Schülern mehrerer Stufen. Hier sitzt also jung und alt zusammen in der Klasse. Gesamtschule auf Dominikanisch.

Überhaupt sei das Leben innerhalb eines Dorfes sehr sozial. „Ist die Mutter in der Familie krank, kocht eine andere Familie einfach essen mit. Liegt jemand im Krankenhaus, kommen viele Dorfbewohner ins Krankenhaus, um den Kranken zu besuchen. Niemand wird hier alleine gelassen.“ Das Leben einer Familie findet vor dem Haus statt. Privatsphäre, so wie wir das in Deutschland kennen, gibt es in der Dominikanischen Republik nicht.

Grundschule in der Dominkanischen Republik_3
Grundschule in der Dominkanischen Republik_2
Grundschule in der Dominkanischen Republik_1

Familie auf Dominikanisch

Nachdem wir die Schule wieder verlassen haben, fahren wir zu einer typischen dominikanischen Familie. Naja, ich würde sagen, fast typisch. Das Haus ist gelb angestrichen und macht einen sehr gepflegten Eindruck, was es damit komplett untypisch macht. Hier zeigt uns Jessie, wie die – eher wohlhabenden – Familien in diesem Land leben. Es gibt Schlafräume, teilweise ohne Tür. Es gibt ein winziges Wohnzimmer mit einem kleinen Farbfernseher. „Derzeit kaufen sich alle Satellitenanlagen“, sagt Jessie. „Die kosten hier knapp 40 Dollar. Für viele Familien sei das der erste Schritt in Richtung Zivilisation.“ In einer offenen Küche brodelt das Essen auf dem Feuer. Jessie zeigt uns, wie hier Kakao und Kaffee angebaut und verarbeitet wird.
Authentisches Haus in der Dominikanischen Republik_1
Authentisches Haus in der Dominikanischen Republik_2
Authentisches Haus in der Dominikanischen Republik_3
Authentisches Haus in der Dominikanischen Republik_4

Letzter Punkt unserer Landpartie ist, wie soll es anders auf dieser Insel sein – ein Strand, diesmal in der Nähe von Uverto Alto. Wieder einer, der nicht in der Hand einer Hotelkette ist. Jessie zieht zum x-ten Mal die Flasche Rum aus dem Kofferraum, schenkt nach und zeigt uns mit einer einfachen Geste den Weg zum Wasser. Wir sind die einzigen Besucher, obwohl hier vereinzelt Häuser stehen. Nach dem langen Tag im Auto kommt mir die Abkühlung gerade recht. Ob man das bei 25 Grad Wassertemperatur so nennen kann? Also Badehose an, Flachköpper ins Wasser und genießen.

Reiseblogger Jörg Baldin am Strand in der Dominikanischen Republik

Weitere Texte über meine Reise in die Dominikanische Republik findet Ihr hier…

Gesichter der Dominikanischen Republik
Dominikanische Republik: Der Santo Libre und ich
Bilder aus der Dominikanischen Republik

Hinweis: Ich wurde von TUI Deutschland auf diese Reise eingeladen. Herzlichen Dank!

1 Kommentar zu Leben und lernen in der Dominikanischen Republik

Dominikanische Republik: Der Santo Libre und ich

„Nicht rumlaufen, Rum saufen!“ Das ist eine Regel von Jessie, meinem Reiseführer in der Dominikanischen Republik. Jessie hat noch neun weitere Regeln, die er mir beim Einschenken von Rum und…

„Nicht rumlaufen, Rum saufen!“ Das ist eine Regel von Jessie, meinem Reiseführer in der Dominikanischen Republik. Jessie hat noch neun weitere Regeln, die er mir beim Einschenken von Rum und Sprite morgens um elf Uhr in seinem Pick-Up vorliest. Nach dem ersten Schluck des “Santo Libre” wird mir klar: Geht das so weiter, erlebe ich den restlichen Tag leicht benebelt aber glücklich…

Jessie ist das, was man Multi-Kulti nennt. Sein Vater stammt aus Wuppertal, seine Mutter aus der Dominikanischen Republik und er ist in Florida aufgewachsen. Jessie selbst hat sieben Jahre in Deutschland gewohnt und lebt seit 26 Jahren in der Karibik. Heute arbeitet er als Reiseführer und hat den Schalk im Nacken. Kostprobe gefällig? „Regel Nummer 10: Der Reiseführer nimmt gerne viel Trinkgeld entgegen, allerdings nur Scheine.“

Unser Weg führt uns an die Playa El Macao, ein absoluter Geheimtipp unter den Stränden der Dominikanischen Republik. Dieser Abschnitt in der Nähe von Punta Cana ist noch unbebaut. Hier stehen keine weißen Plastikliegen von angrenzenden Hotels am Wasser. Hier treffen sich Einheimische und Urlauber, die einen Strand suchen, der noch ohne kommerziellen Schnick-Schnack auskommt. Fast. Hier gibt es einen Händler, der Bilder, Muscheln oder Plastikpapageien verkauft. Jessie hat unterdessen den Schampus aus dem Auto geholt. „Zur Begrüßung. Und Prost!“

Playa El Macao ist ein Traumstrand in der Dominikanischen Republik_1

Stehen Wind und Welle gut, kann man an der Playa El Macao sehr gute Bedingungen zum Wellenreiten vorfinden.

Playa El Macao ist ein Traumstrand in der Dominikanischen Republik_2

Wellenreiten auf der perfekten Welle an der Playa El Macao.

Playa El Macao ist ein Traumstrand in der Dominikanischen Republik_3

Strand ohne Hotel und Plastikliegen. Die Playa El Macao in der Dominikanischen Republik.

Blonder Surfer zieht alle Frauen in seinen Bann

Inzwischen hat ein blonder Surfer alle weiblichen Blicke auf sich gezogen. Braungebrannt und gut trainiert vollzieht er seine Dehnungsübungen für alle sichtbar am Strand, bevor er mit seinen gelockten Haaren und dem geschulterten Surfboard ins blaue Wasser läuft. Ich habe keine Vorstellung, welche Bilder in den Köpfen der Mädels bei dem Anblick abliefen. Für einen Moment ähnelten ihre Blicke denen eines Hundes, der vor einem Knochen sitzt. Abfahrt…

Die Tour geht weiter auf eine kleine Kokosnussfarm, wobei der Begriff Farm weitaus mehr verspricht, als am Ende sichtbar wird. Hier liegen massenweise Kokosnüsse auf dem Boden einer kleinen, carportähnlichen Fabrikationsstätte. In einer Ecke steht ein großer Kochtopf, in dem eine milchige Brühe vor sich hinköchelt. Ein Arbeiter reibt das Fruchtfleisch auf einer Reibe und fängt die weiße Flüssigkeit zu Demonstrationszwecken mit der Hand auf.

Kokosnussfarm Dominikanische Republik_1

Reiseführer Jessie zeigt uns, was alles aus einer Kokosnuss gemacht werden kann.

Kokosnussfarm Dominikanische Republik_2

Kokosnuss und Reibe genügen, um ganz einfach Kokosnussmilch herzustellen.

Zwei Löffel Kokosnussöl bei Verstopfung

„Wir nutzen fast alles, was die Kokospflanze hergibt“, sagt Jessie. Öl, Milch, Fleisch – Selbst die Rinde der Pflanze wird als Holzleiste beim Hausbau verarbeitet. „Das Öl ist gut für den Körper. Meine Oma hat täglich einen Löffel reines Öl getrunken. Sie wurde fast 90 Jahre alt. Aber Vorsicht! Bei Verdauungsproblemen nimmt man zwei Löffel davon“, so Jessie. Von den Erlösen der Verkäufe werden gleich mehrere Familien aus dem Dorf ernährt. Und so kaufe ich auch mir ein kleines Fläschchen Kokosnussöl und sehe mich das Öl löffelweise schlürfen. Ob ich damit älter werde oder ständig auf dem Klo sitze wird sich zeigen? Bevor der Pick Up losrollt, gibt’s Nachschub des “Santo Libre”. Jessie kümmert sich darum, dass seine Regel eingehalten wird.

Wie ich die nächsten Stationen erlebt habe, lest ihr in den nächsten Tagen. Wir haben noch eine Ranch, eine Schule und eine dominikanische Familie besucht. So viel vorweg: Regel Nummer 1 wurde an dem Tag irgendwie immer wichtiger…

[stextbox id=”info” caption=”TUI goes Smartphone”]Auf Voucher oder lästiges Ausdrucken von PDF-Dateien kann ab sofort bei TUI verzichtet werden. Unter www.meine-tui.de gibt’s den persönlichen Reiseplan mit allen wichtigen Informationen zum gebuchten Urlaub direkt auf iPhone oder Android. Ich hab’s getestet und für gut befunden…[/stextbox]

Weitere Texte über meine Reise in die Dominikanische Republik findet Ihr hier…

Gesichter der Dominikanischen Republik
Dominikanische Republik: Der Santo Libre und ich
Bilder aus der Dominikanischen Republik

Hinweis: Ich wurde von TUI Deutschland auf diese Reise eingeladen. Herzlichen Dank!

6 Kommentare zu Dominikanische Republik: Der Santo Libre und ich

Gesichter der Dominikanischen Republik

Vor genau 15 Jahren war ich schon einmal in der Dominikanischen Republik. Damals war es George, ein Tropensturm, der auf der Karibikinsel ganze Häuser verschwinden ließ. Sogar der Flughafen von…

Vor genau 15 Jahren war ich schon einmal in der Dominikanischen Republik. Damals war es George, ein Tropensturm, der auf der Karibikinsel ganze Häuser verschwinden ließ. Sogar der Flughafen von Punta Cana war nur noch in Teilen vollständig. Heute ist alles anders, nur die Menschen sind so geblieben, wie sie vor 15 Jahren schon waren. Arm und sehr freundlich! Teil 1 meiner Reise und ein kleiner Rundblick in die Gesichter der Dominikanischen Republik.

Wer heute die Dominikanische Republik in der Karibik besucht, der wird kaum glauben, dass erst Mitte der 80er-Jahre die ersten Touristen die Insel besuchten. Heute sind es fast vier Millionen Urlauber pro Jahr. Der Tourismus hat Geld in das arme Land gespült. Überall Hotelanlagen, überall touristische Dienstleister und überall Händler, die Bilder verkaufen wollen. Die Menschen leben vom Tourismus auf der Insel. Wer das nicht macht, lebt von der Kokosnuss oder arbeitet auf der Zuckerrohrplantage.

Musikanten in Santo Domingo

Strassenmmusiker in Santo Domingo. Musik liegt auf der ganzen Insel in der Luft.

Maler in Santo Domingo

Maler in Santo Domingo

Mann in Santo Domingo

Mann auf einer Bank in der El Conde von Santo Domingo, einst florierende Einkaufsmeile.

Schüler aus der Dominikanischen Republik

Ein Schüler aus der Dominikanischen Republik beim Unterricht.

Schüler aus der Dominikanischen Republik

Die Eltern können wählen, zu welcher Uhrzeit sie ihre Kinder in die Schule schicken: Früh bis Mittag, Mittag bis früher Abend oder früher Abend bis später Abend (22 Uhr).

Kakao aus der Dominikanischen Republik

Schmeckt wie “Nimm 2”, sieht aber komisch aus…

Weitere Texte über meine Reise in die Dominikanische Republik findet Ihr hier…

Gesichter der Dominikanischen Republik
Dominikanische Republik: Der Santo Libre und ich
Bilder aus der Dominikanischen Republik

Hinweis: Ich wurde von TUI Deutschland auf diese Reise eingeladen. Herzlichen Dank!

2 Kommentare zu Gesichter der Dominikanischen Republik

Aruba: Wieder einer dieser Morgen, der nie enden soll

Ich stehe kurz nach Sonnenaufgang an einem wunderschönen Morgen barfuß im weißen Sand. Unglaublich schöne Farben leuchten mir ins Gesicht.  Es ist einer dieser Morgen, der niemals enden soll. Ich…

Ich stehe kurz nach Sonnenaufgang an einem wunderschönen Morgen barfuß im weißen Sand. Unglaublich schöne Farben leuchten mir ins Gesicht.  Es ist einer dieser Morgen, der niemals enden soll. Ich bin auf der karibischen Insel Aruba und träume vom Paradies, von Sonne und von badewannenwarmen, türkisfarbenem Wasser. Für einen Moment ist der Traum real geworden.

„Bonbini“ ruft uns Jonathan Boekhoudt, unser Guide für die nächsten Tage, am Flughafen von Aruba zu. Auf Papiamento heißt das „Willkommen“. Die offizielle Sprache der Insel ist eine Mischung aus Holländisch, Spanisch, Portugiesisch und noch einigen anderen afrikanischen und südamerikanischen Sprachen. Neben Papiamento ist auch Holländisch eine offizielle Sprache von Aruba, schließlich gehört die Insel seit 1636 zum Königreich der Niederlande.

Wer jetzt allerdings denkt, die Insel steht voller Wohnwagen und alle laufen mit orangefarbenem Hemd oder Holzbotten durch die Straßen liegt vollkommen falsch. Zwar hört man an vielen Ecken durchaus die Sprache unserer Nachbarn, dennoch ist Aruba eine Insel mit einem ganz eigenen Charakter. Aruba hat so viel mit Holland zu tun, wie ein Fahrrad mit einem Fußball. Zu groß ist der Einfluss der vielen verschiedenen Einwohnern. Offiziell spricht man von 79 unterschiedlichen Nationen, die auf Aruba derzeit leben. Sichtbar wird diese Multikulti vor allem in der Haupstadt Oranjestad. Die Stadt ist wegen ihrer einzigartiken Architektur bekannt, die einen holländisch-karibischen Flair verbreitet. Überall sieht man bunte und reich verzierte Gebäude.

Bunte Häuser in Oranjestad

Bunte Häuser im Zentrum der Hauptstadt Oranjestad.

Jonathan ist auf Aruba geboren. Er kennt jede Ecke aus dem Effeff. Stolz zeigt er uns die wunderbaren Strände der Insel, die immer wieder von den Urlaubern zu den besten Stränden der Welt gewählt werden.

Allen voran der Eagle Beach, ein Traum eines weißen Strandes mit dem wohl berühmtesten Motiv der Insel: Zwei landestypische Fofoti-Bäume, die vom starken Passatwind wie frisiert aussehen. Erholung und Baden sind somit die typischen Beschäftigungen der Urlauber, die die Insel in der Karibik besuchen. Und sonst?

Es gibt unzählige Möglichkeiten auf Aruba aktiv zu sein. Golfen, Wandern, Klettern und vor allem jede Menge Wassersport sind auf der Insel möglich. Ich bin mit einem großen Katamaran aufs Meer gefahren, um gleich drei Schnorchel-Punkte zu testen. Rund um Aruba gibt es unzählige solcher Spots, bei denen sich es wirklich lohnt Brille, Schnorchel und Flossen anzuziehen und durchs 25 Grad warme Wasser zu gleiten. Die Unterwasserwelt ist voll von farbenfrohen Fischen und einigen Schiffswracks, die auch für Taucher richtig interessant sein können.

Jörg Baldin beim Schnorcheln auf Aruba

Jörg Baldin auf dem Sprung vom Katamaran ins Wasser. (Foto: Bärbel Dähling)

So liegt die Pedernales, ein gesunkener Tanker, in elf Metern Tiefe vor der Küste. Der Tanker ist von einem deutschem U-Boot im 2. Weltkrieg versenkt worden. Aber auch das Wrack der „SS California“ liegt vor Aruba. Es ist ein Schiff mit makabrer Geschichte und ähnlichem Ende. Die „SS California“ überhörte 1912 die Hilferufe der „RMS Titanic“ und sank ein paar Jahre später selbst. Viele Wracks sind vom Ufer aus erreichbar. Einfacher ist es natürlich mit einem Schiff. So sind auch wir mit dem riesigen Katamaran an einem der Wracks geankert und ins Wasser gesprungen.

Wer lieber auf als unter dem Wasser ist, für den empfiehlt sich die niederländische Antilleninsel als Surf, Kitesurf oder Paragliding-Paradies. Der stete Passatwind sorgt für das notwendige Lüftchen.

Sonnenuntergang auf Aruba

Traumhafter Sonnenuntergang am Strand von Aruba.

Carribean Sea Jazzfestival 2013 auf Aruba

Carribean Sea Jazzfestival 2013 auf Aruba

Wenn’s dunkel wird, wacht Aruba auf. Jonathan lädt uns zum Essen ein und zeigt zwei wirklich sehenswerteste Orte. Wo sonst als in der Karibik kann man hochwertige Küche barfuß am Strand und in kurzärmligen Hemden genießen? Oder gar Haute cuisine in einem Restaurant auf Holzstelzen auf dem Meer erleben? Alles ist möglich auf dieser Insel.

Einmal im Jahr findet das „Carribean Sea Jazz Festival“ auf der Insel statt, bei dem hochkarätige Musiker auftreten und Jazzklänge mit karibischer Musik vermischen. In diesem Jahr startete der Eröffnungstag leider mit Starkregen und Gewitter. Während die Arubianer den seltenen warmen Regen genießen und einfach ungestört weiter zu den karibischen Klängen tanzten, suchte ich Schutz unter einem Zelt und staunte über die tollen Blitze über der Karibik. Schließlich müssen die 60 Zentimeter Regen, die durchschnittlich pro Jahr auf dieser Insel fallen, ja irgendwann kommen. Im Jahr 2013 war es am 4. Oktober um 21:43 Uhr. Da schüttelte selbst Jonathan ungläubig den Kopf, schaute kurz in den Himmel und tanzte weiter. Auch das ist Aruba…

Tunnel am Meer auf Aruba Strand auf Aruba Schnorcheln auf Aruba Entspannung am Pool

Infos zur Reise

Unterkunft

Klein aber fein ist das Hotel “The Mill“, unmittelbar an einer holländischen Windmühle gelegen und etwa zehn Minuten vom Strand entfernt. Die Zimmer sind super, ansonsten ist das Hotel eher einfach. Wer es etwas etwas komfortabler, größer und idealerweise mit direktem Golfplatz und Meer vor der Tür haben möchte, kann sich im Hotel “Divi Resorts” einquartieren.

Essen

Aruba bietet traumhafte Plätze fürs Abendessen. Getestet und für gut befunden: “Passion’s on the Beach” – Hochwertige Küche, die barfuß am Strand des Eagle Beachs in angemessener Atmosphäre gegessen werden kann. Fast noch besser fand ich das “Pincho’s Grill and Bar” – Ein Restaurant auf dem Wasser. Tolle Küche, noch bessere Atmosphäre.

Anreise

KLM fliegt täglich von Amsterdam nach Aruba.

Weitere Artikel zur Reise nach Aruba

Aruba, Jamaica ooo I wanna take you

Aruba: Wieder einer dieser Morgen, der nie enden soll

Bilder von Aruba

Hinweis: Ich wurde von Aruba Tourism Authority und noble kommunikation GmbH auf diese Reise eingeladen.

 

8 Kommentare zu Aruba: Wieder einer dieser Morgen, der nie enden soll

Een biertje in Aruba

Und täglich grüßt das Murmeltier. Große Überraschungen fallen aus, wenn man morgens in Aruba aufwacht und die Gardine zur Seite schiebt. Sonne! Und wenn man dann noch in einem Haus…

Sonnenuntergang auf Aruba

Und täglich grüßt das Murmeltier. Große Überraschungen fallen aus, wenn man morgens in Aruba aufwacht und die Gardine zur Seite schiebt. Sonne! Und wenn man dann noch in einem Haus mit dem richtigen Ausblick wohnt, kommt zur Sonne noch kristallklares, blaues Wasser dazu. Aruba ist ein Traum für Sonnenanbeter und Warmwasserratten wie mich.

Zu Beginn ist allerdings etwas Geschichte notwendig, um die Kulturen der Insel zu verstehen. Aruba wurde 1499 von dem Spanier Alonso de Ojeda entdeckt und damit der Zivilisation zugänglich gemacht. 1636 übernahmen die Holländer die Herrschaft über die Insel, die auch heute noch Teil des Königreichs der Niederlande ist. Und das sieht man hier an vielen Ecken und hört es auch. Die holländische Sprache findet sich hier überall wieder, auch wenn die offizielle Landessprache Papiamento heißt und eine Mischung aus Spanisch, Holländisch und Portugiesisch ist.

Die knapp 120.000 Einwohner teilen sich in 79 unterschiedliche Nationalitäten auf. Haupteinnahmequelle der Bewohner der 184 Quadratkilometer großen Insel ist der Tourismus und das sieht man leider auch an vielen Punkten. Auf Aruba ist der Gast der König und so können sich die Urlauber mit unzähligen Möglichkeiten die Zeit vertreiben, wenn sie nicht gerade in der traumhaften Karibik die notwendige Abkühlung suchen.

Die Strände der Insel gehören nicht ohne Grund zu den schönsten der Welt. Zu dem blauen Wasser und der Sonne gesellt sich an vielen Stellen Arubas auch heller, fast weißer Sand dazu und macht aus dem Strand ein Traumstrand, der für jeden Urlauber viel Platz bietet. Damit ihr wisst wovon ich Rede, schnappt euch ein Bier (een biertje) und lehnt euch zurück.

Strand von Aruba_1

Aruba B2

Aruba B3

Aruba M2

Aruba M1

Sonnenuntergang auf Aruba

Aruba S4

Aruba S3

Aruba Karneval

Was ich auf der Insel so alles erlebt habe, was genau unter Balashi zu verstehen ist und warum das Carribean Sea Jazz Festival auf Aruba ein Festival der besonderen Art ist, lest ihr in ein paar Tagen auf BREITENGRAD53.

Weitere Artikel zur Reise nach Aruba

Aruba, Jamaica ooo I wanna take you

Hinweis: Ich werde von Aruba Tourism Authority und noble kommunikation GmbH auf diese Reise eingeladen.

 

4 Kommentare zu Een biertje in Aruba

Aruba, Jamaica ooo I wanna take you

„Aruba, Jamaica ooo I wanna take you – Bermuda, Bahama come on pretty mama…“ Schon die Beach Boys besangen Aruba in ihrem Song „Kokomo“. Die nur 181 Quadratkilometer große Karibikinsel…

„Aruba, Jamaica ooo I wanna take you – Bermuda, Bahama come on pretty mama…“ Schon die Beach Boys besangen Aruba in ihrem Song „Kokomo“. Die nur 181 Quadratkilometer große Karibikinsel wurde erst 1499 entdeckt und wird eines meiner nächsten Ziele. Ich bin sehr gespannt und bin schon fleißig dabei, meine eingerostete Hüfte etwas in Schwung zu bringen. Salsa, Merengue – da muss man elastisch in den Beinen sein…

Ich kann das Karibik-Feeling förmlich schon riechen: elf Kilometer reiner weißer Sandstrand, eine einzigartige Landschaft mit Aloe Vera-Pflanzen und Kakteen oder Höhlen und natürliche Felsbrücken – vieles davon ist für die Karibik einzigartig. Und: über 70 Nationalitäten leben auf der niederländischen Karibikinsel.

Um wieder auf die Beach Boys zurück zu kommen. Die ganze Insel bebt quasi vor Musik. Lateinamerikanische Klänge wie Salsa und Merengue mischen sich mit amerikanischen Charts-Stücken. Europäische House-Musik verschmilzt mit Rock, Jazz und R&B. Die vielen verschiedenen Musikrichtungen und Stile spiegeln dabei die über 70 Nationalitäten der Inseleinwohner.

So ist dort zum Beispiel das „Caribbean Sea Jazz Festival“ zu Hause, bei dem Stars aus der Jazz-, Latin- und Soulszene am Strand oder in der Stadt auftreten. Oder das „Carubbian Festival“, auf dem heimische Entertainer auftreten und köstliche Speisen aus Aruba und anderen Orten der Karibik zu finden sind.

Fotos: Aruba Tourism Authority

Hinweis: Ich werde von Aruba Tourism Authority und noble kommunikation GmbH auf diese Reise eingeladen.

3 Kommentare zu Aruba, Jamaica ooo I wanna take you

Type on the field below and hit Enter/Return to search