Kategorie: Dänemark

Dänemark – Traumziele erreichen mit einer Fernreise, mit Reisen nach Europa und in alle Welt. Immer noch nicht sicher, wohin der nächste Urlaub gehen soll? Im Reisemagazin breitengrad53.de gibt’s die besten Urlaubstipps und Reportagen über Traumreisen, Kreuzfahrten und Urlaubsziele. Die besten Angebote gibt’s hier…

Lachsangeln in der Skjern Au in Dänemark

Angeln ist für manche Menschen das langweiligste Hobby der Welt. Andere suchen beim Angeln die Ruhe, die Entspannung, die Nähe zur Natur und die Befriedigung des männlichen Jagdinstinktes. Für mich ist es ein unglaublich schöner Ausgleich zum stressigen Leben. Aus diesem Grund bin ich mit zwei Freunden nach Dänemark gefahren, um dort einen der schönsten Fische zu fangen, den Lachs.

Angeln ist für manche Menschen das langweiligste Hobby der Welt. Andere suchen beim Angeln die Ruhe, Entspannung, die Nähe zur Natur und die Befriedigung des männlichen Jagdinstinktes. Für mich ist es ein unglaublich schöner Ausgleich zum stressigen Leben. Aus diesem Grund bin ich mit zwei Freunden nach Dänemark gefahren, um dort einen der schönsten Fische zu fangen, den Lachs.

Die Skjern Au ist ein großer Fluss in Dänemark, der für sein Lachsvorkommen sehr berühmt ist. Der Fluss ist zugleich auch das wasserreichste Fließgewässersystem des Landes. Hier konnte sich durch intensive und langjährige Anstrengungen zur Renaturierung und Wiederherstellung der Wasserqualität Dänemarks ältester Lachsstamm erhalten. Um den Lachs- und Meerforellenbestand zu erhalten, wurden Lachskontingente ins Leben gerufen, die uns später noch zum Verhängnis wurden.

Tageskarten und weitere Scheine sind wichtig

Wer an der Skjern Au angeln will, macht zuerst eins: Er muss tief in die Tasche greifen. Gleich drei Angelscheine (Fischereischein Dänemark, Tageskarten für Skjern Au, Lachskontingentkarte) muss der Angler in einem dänischen Angelgeschäft erwerben. Der Preis dafür kann sich sehen lassen. Umgerechnet 30€ kostet das Fischen mit einer Rute pro Tag. Dazu kommen eventuell noch Kunstköder wie Fliegen oder die fangsicheren „Spinner mit Kondom“, wie der Angelladenbesitzer Kostas uns den Spinner erklärt hat. Eine „Blinker“ mit rotierendem Metallblatt in Silber oder Bronze und der Kern mit einem grellen Gummiüberzug (gelb, rot, organge) verkleidet. Herkömmliche Spinner oder Blinker funktionieren nicht problemlos in der Skjern Au. Das Gewässer hat eine sehr starke Fließgeschwindigkeit und normale Kunstköder würden mit dem geringen Gewicht schnell an die Oberfläche kommen. Deshalb hat man diese „Kondomspinner“ entwickelt, die im Kern so um die 20 Gramm wiegen und damit Skjern-tauglich sind. Mit 7€ / Stück auch nicht gerade billig, aber das ist eine andere Geschichte.

Angelfreunde müssen windfest sein

Will man erfolgreich fischen, muss man in Dänemark noch etwas berücksichtigen. Und ich will es mal mit den Worten unseres dänischen Vermieters erklären: „Wir haben hier 14 Tage starken Wind im Jahr, den Rest stürmt es!“ Und er sollte bis auf ein paar Stunden recht behalten. Bekleidet wie ein Yeti und gefühlt wie ein Sumo-Ringer – mit Wathose, langer Unterhose, Jogginghose, dickem Schal, zwei Mützen, zwei dicken Pullovern, regen- und winddichter Jacke – steht der Skjern-Angler am Flussrand und wartet auf den Biss der Lachse.

Da wir ja schlaue Kerlchen sind, haben wir uns gleich für den ersten Tag einen Angelguide gemietet. Heine stammt aus Skjern und kennt den Fluss wie seine rechte Westentasche. Und gleich der erste Angelplatz hat es in sich: Wir müssen, um zum Fluss zu kommen, durch hüfttiefes Wasser gehen. Wer nicht aufpasst, rutscht aus.

In rund 100 Meter Abstand platziert uns der Guide auseinander. Nach drei Würfen geht man drei Schritte flussabwärts und versucht erneut sein Glück. Angeln am Fluss ist anders, als fischen am Weiher. Die Herausforderung ist dabei immer wieder gegen den Wind und die starke Strömung anzukämpfen. Durch den vielen Regen der vergangenen Wochen ist die Uferböschung aufgeweicht und rutschig. Ein Sturz in den Fluss hätte fatale Folgen. Durch die viele Kleidung und die Wathose, die voll Wasser laufen würde, hätte man kaum eine Chance aus dem Fluss zu klettern. Die starke Strömung würde auch ihren Teil dazu beitragen und den Angler wie ein Korken mitziehen. Aber, alles ist gut gegangen.

Der erste Fisch lässt lange auf sich warten. Aber immerhin kommt der Fang irgendwann. Sascha winkt und ruft den Guide, der seine ganze Erfahrung am Fluss ausspielen kann. Mit einem gezielten Griff schnappt sich Heine den Schwanz des Lachses und zieht den Fisch an Land. Und der hat ein gutes Format: 85 cm werden gemessen, und damit heißt es auch gleich wieder Abschied nehmen.

„Catch & Release“ heißt die Zauberformel. Fangen und wieder freilassen, wenn der Fisch nicht ins Kontingent passt oder die Mindestmaße nicht erfüllt. Das Jahreskontingent für Lachse ab einer Länge von 75cm ist bereits voll und so muss Sascha ungläubig den Lachs wieder schwimmen lassen. Damit den Fischen nichts passiert, darf auch nur mit Haken ohne Widerhaken geangelt werden. Noch schnell ein Foto von dem großen Fisch und weg ist er wieder. In dem Rahmen stelle ich mir die Frage, warum man 30€ / Tag bezahlen muss und den Fang dann wieder schwimmen lassen darf?

Überhaupt ist Sascha das Glückskind heute, denn er ist es auch, der den zweiten Lachs an der Angel hat. Doch Glück im Unglück für den Fisch. Auch dieser entspricht nicht ganz der Quote, ist mit rund 55cm länge zu klein (Mindestmaß ist 60cm), Foto und ab in die Skjern Au. 5 cm mehr und wir hätten einen leckeren Fisch mit nach Hause gebracht. So bleibt uns nur die Erinnerung an den Fluss, an den Sturm, an einen wundervollen Sonnenuntergang, an zwei tolle Lachse und an das leere Portemonnaie – und an den „Salon Ogge“, aber das ist ein anderes Thema. Das Leben eines Anglers kann so gemein sein…

Infos zum Angeln in der Skjern Au

Angelfreunde benötigen für das Angeln in der Skjern Au einen Fischereischein für Dänemark, Tageskarten für die Skjern Au und Lachskontingentkarte, die alle im Angelfachgeschäft gekauft werden können.

Das Video zum Lachsangeln in Dänemark

Keine Kommentare zu Lachsangeln in der Skjern Au in Dänemark

Abenteuer Strandsand

Weit und breit kein Mensch zu sehen. Spritzwasser macht die Scheibe meines Land Rovers nahezu undurchsichtig, dennoch gebe ich Gas. Jetzt ist kein guter Moment im Sand stecken zu bleiben. Ich trete weiter auf das Gaspedal. Der Motor dreht hoch, die Reifen fressen sich in den nassen Sand der Nordsee und treiben den Discovery Sport weiter nach vorn. So macht das Fahren am Strand der Insel Rømø richtig Spaß. Und mit diesem Wagen bleibt man ohnehin nirgends stecken. Zumindest nicht in Dänemark.

Weit und breit kein Mensch zu sehen. Spritzwasser macht die Scheibe meines Land Rovers nahezu undurchsichtig, dennoch gebe ich Gas. Jetzt ist kein guter Moment im Sand stecken zu bleiben. Ich trete weiter auf das Gaspedal. Der Motor dreht hoch, die Reifen fressen sich in den nassen Sand der Nordsee und treiben den Discovery Sport weiter nach vorn. So macht das Fahren am Strand der Insel Rømø richtig Spaß. Und mit diesem Wagen bleibt man ohnehin nirgends stecken. Zumindest nicht in Dänemark.

LandRover Discovery Sport - Romo - Jörg Baldin-5070

Rømø liegt drei Kilometer nördlich von Sylt und ist vor allem wegen des kilometerbreiten befahrbaren Sandstrandes ein beliebtes Ferienziel, vor allem für Surfer und Familien mit Kindern. (Fotos: Janina Baldin)

Meinen Kindern auf dem Rücksitz scheint es zu gefallen. Immer und immer wieder fordern sie mich auf, durch die tiefen Pfützen am breiten Strand der Nordsee zu fahren. Wo andere Fahrzeuge längst im Schlamm versagen, fährt der Land Rover Discovery Sport wie auf Schienen. Egal ob Straße, weicher Sand, nasser Sand oder Wiese – der Wagen ist auf allen Untergründen zuhause.

Zum zweiten Mal sind wir auf der Insel Rømø

Zum zweiten Mal sind wir im Urlaub auf der Insel Rømø. Und wieder haben wir einen Land Rover dabei, der sich sehr gut in die Landschaft von Dänemark einfügt. Und in unseren Urlaubsablauf. Das Gepäck für fünf Personen passt locker in den geräumigen Kofferraum des Geländewagens und auf der Straße macht das Fahren mit dem Auto ohnehin viel Spaß. Motor, Getriebe und Fahrwerk sind optimal für die längere Fahrt abgestimmt.

Und so führt die Fahrt von Kiel über Flensburg auf die Insel Rømø, die über einen längeren Damm, dem Rømødæmningen, mit dem Auto vom Festland erreichbar ist. Die Insel ist nur knapp 129 km² groß und hat kaum mehr als 590 Einwohner. Rømø ist die südlichste dänische Wattenmeerinsel. Sie liegt drei Kilometer nördlich von Sylt und ist vor allem wegen des kilometerbreiten befahrbaren Sandstrandes ein beliebtes Ferienziel, vor allem für Surfer und Familien mit Kindern.

LandRover Discovery Sport - Romo - Jörg Baldin-5048

Havneby ist der größte Ort von Rømø

Havneby, im Süden der Insel, ist der größte Ort von Rømø. Dort ist auch der Fährhafen der Insel, der mit der Rømø-Sylt-Linie die einzige Alternative für Besuche auf Sylt ist, die nicht über den Hindenburgdamm führt. Zwei große Strände bilden den Mittelpunkt der vielen Urlauber, die nach Rømø kommen. Neben dem Sonderstrand ist vor allem der Lakolk Strand ein beliebtes Ziel. Der über 700 Meter breite, feine Sandstrand darf mit dem Fahrzeug befahren werden. Aus diesem Grund sind dort, vor allem in den Sommermonaten, viele Urlauber mit Kindern zu finden, die die Weite des Strandes für einen entspannten Familienurlaub nutzen.

Hinweis: Der Land Rover Discovery Sport wurde uns zur Verfügung gestellt.

Keine Kommentare zu Abenteuer Strandsand

Per Tenderboot nach Bornholm

Die Mein Schiff 6 liegt im Hafen von Kiel. Leichter Nebel liegt über der Förde und lässt die anderen Boote wie Geisterschiffe erscheinen. Aus der Ferne hört man ein Horn, dass man wie ein Signal deuten könnte. Die Mein Schiff 6 geht auf die zweite Fahrt seit seiner Indienststellung und ist das sechste Mitglied der Flotte von TUI Cruises. Die Ziele dieser Kreuzfahrt: Danzig und Bornholm.

Die Mein Schiff 6 liegt im Hafen von Kiel. Leichter Nebel liegt über der Förde und lässt die anderen Boote wie Geisterschiffe erscheinen. Aus der Ferne hört man ein Horn, dass man wie ein Signal deuten könnte. Die Mein Schiff 6 geht auf die zweite Fahrt seit seiner Indienststellung und ist das sechste Mitglied der Flotte von TUI Cruises. Die Ziele dieser Kreuzfahrt: Danzig und Bornholm.

Der Kapitän der Mein Schiff 6 ist längst ein gewohntes Gesicht im Hafen von Kiel. Kjell Holm aus Finnland hat auch auf dem neuen Schiff das Kommando auf der Brücke. Als erster Kapitän bracht Holm bereits die Mein Schiff 1 auf den Weg. Jetzt also auch die Mein Schiff 6.

Gekonnt steuert der Kapitän das riesige Schiff aus dem Kieler Hafen, vorbei am U-Boot-Ehrenmal in Laboe und den Stränden von Kalifornien und Brasilien auf die offene Ostsee. Nächster Hafen: Danzig. Wie jedes Mal, wenn ein Schiff der „Mein Schiff“-Flotte im Hafen ablegt, erklingt die Auslaufhymne „Große Freiheit“, die zusammen mit dem mächtigen Signalhorn der Mein Schiff 6 bei vielen Gästen Gänsehaut verursacht.

Die kurze Route nach Polen und Dänemark hat es durchaus in sich, sowohl für die Gäste als auch für die Crew. Sie beinhaltet alle wesentlichen Merkmale einer Kreuzfahrt: Seetag, Hafentag und Tendern. Eine gute Möglichkeit, die Funktionen des Schiffs noch vor der offiziellen Taufe auf Herz und Nieren zu prüfen, denn diese Kurzkreuzfahrt findet im Rahmen der „Vorfreudefahrten“ statt, die durch die vorzeitige Fertigstellung des Schiffs ermöglicht werden. So gehören die rund 2.000 Passagiere auf der Mein Schiff 6 bei dieser Tour zu den ersten Gästen überhaupt und sind somit auch für die Crew eine Art Test.

Seetag auf der Mein Schiff 6

Der Seetag auf einem Kreuzfahrtschiff eignet sich hervorragend dazu, das gesamte Schiff zu erkunden. Und so nutzen auch die Gäste dieser Kreuzfahrt den großzügigen SPA & Meer Bereich, die Shops in den Einkaufspassagen oder einen Liegestuhl auf einem der knapp 17.895 qm offenen Decks. Auch wenn das Wetter etwas kühl ist, die Sonne scheint und ausgestattet mit einer Decke genießen echte Kreuzfahrtfans jeden Sonnenstrahl an Deck. Wer lieber Sport machen möchte, kommt auf der Mein Schiff 6 an diesem Tag auch nicht zu kurz. In dem Bereich „Sport & Gesundheit“ werden Kurse zum Thema „Indoor Cycling“,  „TRX“, „Pilates“ oder „Jumping Fitness“ angeboten. Die Gäste, die sich einfach nur unterhalten lassen möchten, können sich einen Vortrag zum Thema „Swarovski-Kristalle“ anhören, beim Bingo mitmachen oder am Abend ins große Theater des Schiffs gehen und sich die Abendshow ansehen. Bekommt man zwischendurch Hunger, so kann man im Rahmen des Premium-All-Inklusive-Angebots in eines der hervorragenden Restaurants gehen und sich dort kulinarisch verwöhnen lassen. Essen und Trinken inklusive.

Im Hafen von Danzig

Der erste und einzige Hafen dieser kurzen Kreuzfahrt mit der Mein Schiff 6 ist Danzig. Nachdem Kapitän Kjell Holm den Kreuzfahrtriesen am Pier festgemacht hat, können die Passagiere das Boot verlassen. Die, die Ausflüge gebucht haben, werden mit Bussen in die Stadt gebracht, die anderen erkunden Danzig auf eigene Faust. Die Altstadt ist eine der größten historischen Zentren Europas, die nach der Zerstörung im Zweiten Weltkrieg nahezu komplett wieder aufgebaut wurde. Und so erahnen die Besucher von Danzig, wie die Stadt im Mittelalter ausgesehen haben muss. Es gibt keinen zentralen Marktplatz sondern eine breite Fußgängerzone (Dlugi Targ – der lange Markt), die vom Targ Weglowy (Kohleplatz) zu den zahlreichen Kanälen der Stadt führt. Winzige Gassen, die von der Fußgängerzone abgehen, sind gesäumt mit teils kleinen Gebäuden, in denen die Keller der Gebäude der Hafenstadt als Lagerräume genutzt wurden.

Mit dem Tenderboot nach Bornholm

Gegen 19 Uhr heißt es „Leinen los“ und die Mein Schiff 6 nimmt Kurs auf die dänische Insel Bornholm, auf der rund 40.000 Einwohner leben. Die Insel hat nur einen kleinen Hafen, der keinen Platz für das große Schiff bietet und so lässt der Kapitän die Tenderboote zu Wasser, mit denen die Passagiere an Land gebracht werden. Die Mein Schiff 6 hält seine Position auf dem Meer mittels einer Technologie, bei der kein Anker runtergelassen werden muss. Auf den Tenderbooten haben rund 300 Passagiere Platz und so nimmt das Tendern der knapp 2.000 Gäste an Bord einige Zeit in Anspruch.

Bornholm selbst ist eine beschauliche Insel, auf der die Uhren gefühlt langsamer ticken. Der Tourismus hat sich auf der Insel in der Nachkriegszeit nur langsam entwickelt, bietet aber zahlreiche Wander- und Radwege. Am Strand von Dueodde im Süden der Insel, findet man einen der feinsten Sände der Ostsee. Auch das Golfspielen, Klettern oder Reiten sind auf Bornholm möglich. Kunst- und Kulturliebhaber finden Bornholms Kunstmuseum sowie das naturwissenschaftliche Museum Natur Bornholm. Die Hafenstadt Rønne, zu der auch die Tenderboote fahren, verfügt über ein kleines Zentrum, das man ganz entspannt zu Fuß erkunden kann. Um 17 Uhr bringt das letzte Tenderboot die restlichen Gäste wieder an Bord und die Mein Schiff 6 nimmt Kurs auf den Heimathafen Kiel.

Was ist neu auf der Mein Schiff 6?

Auf den ersten Blick gibt es nicht viel Neues bei dem jüngsten Mitglied der Flotte. Das Schiff ist baugleich mit der 4 und 5 und wurde nur in einigen Punkten verändert. So wurde die Sportarena erstmals überdacht, damit diese auch bei schlechterem Wetter genutzt werden kann. Die Sonnendecks sind mit Strandkörben ausgestattet und im Innenraum wurden einige farbliche Akzente verändert. Die Disco „Abtanzbar“ verwandelt sich tagesüber in einen Escape-Room. Dort gilt es kniffelige Fragen innerhalb von einer Stunde zu lösen, um die Tür zu öffnen. Ein Trend aus den Großstädten, der erstmals auf einem Kreuzfahrtschiff umgesetzt wurde.

Mein Reisetagebuch von der Mein Schiff 6 als Video

Hinweis: Die Reise mit der Mein Schiff 6 erfolgte auf Einladung

Keine Kommentare zu Per Tenderboot nach Bornholm

Auszeit in Hvide Sande

Einfach mal die Sachen packen, die Kinder ins Auto setzen und in eine andere Welt eintauchen. Frische Meeresluft einatmen, sich die steife Brise um die Ohren wehen lassen oder einfach…

Einfach mal die Sachen packen, die Kinder ins Auto setzen und in eine andere Welt eintauchen. Frische Meeresluft einatmen, sich die steife Brise um die Ohren wehen lassen oder einfach wie ein Kind die Sanddünen runter rollen… Ob das geht? Klar geht das! Mit einem Kurzurlaub in Dänemark.

Hvide Sande - Daenemark - Joerg Pasemann - #avisentdeckt-0767

Unser Ziel für den Kurzurlaub in Dänemark ist ein kleines Ferienhaus in der Nähe von Hvide Sande. (Alle Fotos: Jörg Pasemann)

Unser Ziel ist Hvide Sande

Wir waren im Rahmen der AVIS-Kampagne “Avis entdeckt” unterwegs. Die Autovermietung hat ein interaktives Tool entwickelt, mit dem Nutzer ganz einfach weniger bekannte Orte entdecken können, die alle nur eine kurze Autofahrt von den weltweit beliebtesten Urlaubsorten entfernt liegen. Genau das wollten wir testen und haben in Kooperation mit AVIS ein Wochenendtrip nach Dänemark geplant.

Die Grenze zu Dänemark ist nur knapp eine Stunde von Kiel entfernt. Unser Ziel ist Hvide Sande, eine kleine Hafenstadt an der dänischen Westküste, die man mit einem Mietwagen in etwas mehr als drei Stunden Fahrtzeit erreicht. Unser Ferienhaus liegt fast an der Spitze der Nehrung Holmsland Klit. Stehen wir vor der Tür sehen wir auf der linken Seite den Ringkøbing Fjord, auf der rechten Seite den Leuchtturm von Hvide Sande. Was man hier aber überall hört, ist das tosende Geräusch der Wellen des Atlantiks, der nur knapp 300 Meter von der Haustür entfernt ist.

Der Hafen der kleinen Stadt Hvide Sande ist Heimathafen von einigen Hochseefischern, die mit ihren Fischerbooten von dort auf Fang in den rauhen Atlantik starten. Eine Klappbrücke, die die Verbindung zwischen Atlantik und Fjord für den Fahrzeugverkehr überbrückt, bildet das Zentrum der Stadt, das einige kleine Geschäfte zum Shoppen zu bieten hat.

Nachdem wir unser Domizil bezogen haben, geht es auf Erkundungstour. Im Winter wirkt dieser Teil von Dänemark fast wie ausgestorben, und das macht einen Kurzurlaub in dieser Jahreszeit so erholsam. Wenige Touristen sind am breiten Strand, auf dem man herrlich spazieren gehen kann. Die Kinder toben in den Dünen und der immer starke Wind von der Nordsee hinterlässt eine leichte Salzkruste auf der Haut. Hier am Strand kann man wunderbar Sandburgen bauen oder die hohen Dünen runterrollen. Nirgends an der Nordsee ist der Strand schöner, als hier in Dänemark.

Der Aufstieg zum “Lyngvig Fyr” lohnt sich

Hvide Sande - Daenemark - Joerg Pasemann - #avisentdeckt-0797

Wer genug Meeresluft eingeatmet hat, der sollte zum Leuchtturm von Hvide Sande fahren. Etwa sechs Kilometer nördlich von Hvide Sande steht der „Lyngvig Fyr“. Der Leuchtturm hat eine Feuerhöhe von 53 Metern und gehört damit zu den höchsten Türmen Dänemarks. Wer genug Kondition hat, sollte den Aufstieg wagen. Oben angekommen führt eine kleine Falltür auf eine Aussichtsplattform, von der man einen hervorragenden Blick auf den Ringkøbing Fjord und auf die tosende Nordsee hat. Der Aufstieg kostet für Erwachsene 100 Kronen und lohnt sich auf jeden Fall.

 

Kleine Häfen mit bärtigen Männern

Wer vom „Lyngvig Fyr“ in Richtung Ringkøbing Fjord schaut, der findet einige kleine Häfen, die sich Besucher der Region ebenfalls ansehen sollten. Hier liegen die kleinen Boote der Fischer, die auf dem Fjord fischen gehen. Wer in den Häfen in die kleinen Fischerhütten schaut, der findet dort noch bärtige Männer mit Kapitänsmützen, die mit Garn ihre Netze reparieren und mit der typischen, dänischen Gelassenheit vom letzten Fang sprechen. Dänemark eben…

Informationen zu Urlaub in Dänemark

Anreise: Die Anreise nach Dänemark kann per Bahn, Flugzeug, Auto oder Mietwagen, wie zum Beispiel von AVIS erfolgen. Hvide Sande erreicht man am besten mit dem Auto. An der Grenze zu Dänemark werden vermehrt Grenzkontrollen durchgeführt. Ausweis also unbedingt einpacken.


Reiseinspirationen von AVIS

Wer auch Lust hat auf einen Road-Trip aber noch Inspiration benötigt, findet auf dem Blog Inspirationen.


Geld im Urlaub

Die Währung in Dänemark sind Dänische Kronen. Die meisten Geschäfte akzeptieren EC- und Kreditkarten. Wer die Abhebegebühren umgehen möchte, für den lohnt sich die Anschaffung einer kostenlosen Kreditkarte. Mehr Tipps zur Zahlung im Urlaub gibt es auf unserer Service-Seite: Geld im Urlaub.


Reiseführer & Weiterführende Informationen

Eine Auswahl an Reiseführern für Hvide Sande finden Sie hier.

Kooperationsartikel

Keine Kommentare zu Auszeit in Hvide Sande

Mit dem Land Rover zum Camping nach Rømø

Das Wasser spritzt so heftig gegen meine Windschutzscheibe, dass die Scheibenwischer richtig arbeiten müssen, um mir die Sicht frei zu schaufeln. Die Räder meines Autos versinken immer tiefer im Wasser…

Das Wasser spritzt so heftig gegen meine Windschutzscheibe, dass die Scheibenwischer richtig arbeiten müssen, um mir die Sicht frei zu schaufeln. Die Räder meines Autos versinken immer tiefer im Wasser der Nordsee. Zum Glück ist an dem Offroader das Spezialprogramm „Sand“ eingestellt. Das hat mir vorhin schon problemlos den Weg durch den dänischen Sandstrand geebnet. Kaum zu glauben, dass Camping mit der Familie so viel Spaß machen kann.

Aber der Reihe nach: Nachdem wir den Kofferraum des Land Rover Discovery Sport bis unters Dach mit Camping-Utensilien gefüllt hatten, konnte unser gemeinsames Outdoor-Abenteuer starten. Die erste Nacht mit unseren beiden Jungs im Zelt. Über Kiel ging es geradewegs über die dänische Grenze nach Rømø. Und, obwohl die dänische Insel nur zwei Autostunden von uns entfernt ist, war ich vor zwei Jahren das erste Mal dort. Rømø liegt nur drei Kilometer von Sylt entfernt in der Nordsee. Steht man am untersten Zipfel im Nationalpark Vadehavet kann man Sylt fast anfassen.

Wer noch nie auf Rømø war wird staunen. Über die Weite des Strandes und darüber, dass man mit dem Auto bis ans Wasser fahren darf. Es ist Nordeuropas breitester Sandstrand, der bei Niedrigwasser über einen Kilometer breit ist. Doch des einen Freud ist des anderen Leid: Ein Großteil des Sandes auf der Insel wird von der Nachbarinsel Sylt abgetragen und auf Rømø angespült. Wie gut, wenn man dann so einen Wagen wie den Land Rover Discovery Sport dabei hat, der weder Sand noch Wasser scheut.

Den ersten Ort, den wir auf der Insel aufsuchen, ist Lakolk. Dort liegt auch unser Campingplatz. Nachdem wir die rund 35 Euro Miete pro Nacht bezahlt hatten, bahnen wir uns den Weg zu unserem Platz mit der Nummer 981. Auch wenn der Land Rover über ein sehr genaues Navigationsprogramm verfügt, hier hilft nur die gute alte Karte und Pfadfinderwissen. Doch leicht ist es nicht, denn die Plätze sind nicht nummeriert. Und nachdem wir das Zelt aufgestellt haben, bauen wir es auch ein paar Stunden später schon wieder ab. Der Platzwart hatte uns darauf hingewiesen, dass wir falsch stehen und noch am Abend die „richtigen“ Nutzer des Platzes kommen.

Auf Rømø geht`s mit dem Auto auf den Strand

Nach dem Zeltaufbau geht’s endlich zum Strand. Wie es sich auf Rømø gehört, natürlich mit dem Auto. Während fast alle anderen Autos einen respektvollen Abstand zum tiefen Sand halten, suchen wir förmlich den direkten Kontakt mit dem weichen Untergrund. Wozu hat man schließlich so einen Luxus-Offroader unterm Hintern und wenn nicht hier, wo sonst kann man die Eigenschaften des Fahrzeuges besser testen?

Nach einigen hundert Metern, die wir vom Campingplatz gefahren sind, öffnet sich hinter einer Düne der weite Strand. Vom Wasser fehlt jede Spur, denkt man. Wer am Anfang des Strandes steht, kann das weit entfernte Wasser kaum sehen. So breit ist der Sandstreifen zwischen Land und Küste. Nur die vielen bunten Drachen, die den Himmel in einiger Entfernung bunt färben und die vielen Autos, die wie Stecknadeln am Ufer stehen, lassen das Meer erahnen.

Von Feuerwehrwagen und entspanntem Spielen im Sand

Natürlich dürfen auch alle anderen Fahrzeuge an den Sandstrand und so sieht man einige Meter vor der Wasserkante etliche Wohnmobile, Camper und andere Autos, die die fantastische Sicht auf die See genießen. Und man sieht einen ausgemusterten roten Feuerwehrwagen, der ein dickes Seil hinter sich herzieht und den Strand auf- und abfährt. Regelmäßige Rømø-Besucher kennen den netten Herren schon, der für zehn Euro die Autos aus dem Sand zieht, die nicht über ein Spezialprogramm „Sand“ verfügen. Leicht verdientes Geld mag man denken, wenn man über den langen Strand schaut und die vielen Wohnmobile sieht, die in dem weichen Sand stecken geblieben sind. Wer, wie der blaue VW Bus neben uns, mit zehn Insassen liegen bleibt, kann froh sein, wenn die eigene Kraft reicht, um den Karren selbst herauszuziehen. Die zehn Euro kann man später lieber für das leckere dänische Softeis ausgeben.

Wir suchen uns am Strand einen ruhigen Platz und packen Spielsachen, Drachen, Strandmuschel und Handtücher aus. Rømø ist für Kinder ein großer Spielplatz. Wo sonst kann man unbeschwert auf Strandsand laufen, Drachen steigen lassen, buddeln und frische Seeluft genießen, ohne die Nachbarn im Strandkorb zu stören. Das ist der große Vorteil der Weite Rømøs.

Am Sønderstrand geht’s mit dem Land Rover ins Wasser

Nach ein paar Stunden packen wir unsere Sachen wieder ein und fahren zum nächsten großen Strand, denn hier in Lakolk lässt sich die Wassertauglichkeit des Land Rovers nicht optimal testen. Der richtige Strand dafür befindet sich knapp sechs Kilometer weiter in Richtung Süden. In der Nähe der Hafenstadt Havneby liegt Sønderstrand.

Der Sønderstrand (auf deutsch Südstrand) ist vor allem die Heimat der Kitebuggys, das sind dreirädrige Fahrzeuge, die von einem Drachen gezogen werden. Aber auch Strandsegler sind hier oft zu sehen. Sie alle nutzen den ebenen Strand, um sich mit ihren Fahrzeugen vom Wind ziehen zu lassen. Rund zwei Quadratkilometer sind für die Strandfahrzeuge reserviert.

Uns zieht es direkt ans – oder besser gesagt ins Wasser. Zuerst durch tiefen Sand, dann ins Meer. Der Land Rover zieht geradewegs seine Bahnen durch die schwierigen Untergründe und bringt richtig viel Spaß. Nicht nur mir, auch meine beiden Kinder freuen sich über das Wasser, das auf den Offroader spritzt und animieren mich, immer wieder durch das Meer zu pflügen.

Abends erreichen wir zufrieden unser Nachtlager auf dem Campingplatz und schliefen nach Abendessen und einer abendlichen Spielrunde zufrieden ein. Am nächsten Morgen ging es um 6 Uhr wieder zurück in Richtung Heimat. Camping auf Rømø macht richtig Spaß – Mit dem richtigen Wetter, der tollsten Familie der Welt und vor allem mit dem richtigen fahrbaren Spielzeug für Papa. Der Discovery Sport hat den Test bestanden.

Hinweis: Der Land Rover Discovery Sport wurde freundlicherweise von der Jaguar Land Rover Deutschland GmbH zur Verfügung gestellt

Keine Kommentare zu Mit dem Land Rover zum Camping nach Rømø

Type on the field below and hit Enter/Return to search