Wintersport und Wasser? Eine Kombination, die für unseren Autoren Stefan Schwenke bisher eher im Zusammenhang mit Skifahren und Wellness einen Sinn ergeben hat. Auf einer Reise in die französischen Alpen hat er allerdings ein paar Typen kennen gelernt, die am Ende eines Skitags mit Sauerstoffflasche und Neoprenanzug in einen Bergsee klettern, um sich das Eis von unten anzuschauen. Auch mal eine Perspektive.

Zugegeben, wir hatten offenbar schon bessere Ideen. Dunkel und drohend leckt das Wasser am Eis. Nur ein behelfsmäßig gespanntes Absperrband um das Loch soll verhindern, das kein Spaziergänger hineinfällt und ein unfreiwilliges und tödliches Bad nimmt. Und wir haben uns gemeldet, da jetzt rein zu klettern? Freiwillig?

Vor ein paar Minuten hat sich die Sonne hinter die Bergspitzen verabschiedet – ganz langsam wandern die Schatten der Gipfel an den Hängen östlich von Tignes höher. Ein phantastischer Skitag liegt hinter uns. Panoramablick vom auf 3456 Meter hoch gelegenen Grande Motte inklusive, den Mont Blanc fast zum Greifen nahe. Eigentlich wäre jetzt Zeit für eine heiße Dusche. Verdient hätten wir sie. Das Wasser des Lac de Tignes hat 2°C.

120320_val_thorens_1

Viel Schnee, viel Pisten, viele Lifte: Französische Skigebiete – hier Val Thorens – sind perfekt auf die sportlichen Bedürfnisse von Schneesportlern eingerichtet. Fotos: Stefan Schwenke

Letzte Chance: Jetzt einen Termin vortäuschen

Die letzte Chance, noch einen dringenden Termin vorzutäuschen, oder ein längeres und unaufschiebbares Telefonat. Zu spät. Schon hat Alban Michon uns jeweils einen dicken unförmigen Neoprenanzug in die Hand gedrückt. Der Franzose hätte gute Karten beim Beruferaten mit Robert Lembke. Auf etwas über 2000 Metern über dem Meer eine Tauchschule aufzumachen, darauf muss man erst einmal kommen.

Tignes, rund 160 Kilometer östlich von Grenoble, ist einer dieser typische französischen Skiorte. Gemütlich ist anders, Flair sucht man vergebens. Skifahren in Frankreich, das heißt auch in Tignes Retorten-Chalets vom Reißbrett – dafür gibt es perfekte Pisten mit direktem Anschluss. Mit der letzten Abfahrt des Tages kann man quasi bis in den Skikeller fahren. Oder, wenn man noch nicht genug hat vom Sport, zum nächsten Outdoor-Abenteuer.

120322_tignes_19

120322_tignes_24

Bereit zum Tauchgang: Bevor es ins Eisloch geht, checken Profis nochmals die komplette Ausrüstung.

Raus aus den Skiklamotten, rein in in das Gummizeugs

Also keine Ausreden jetzt und in einer kleinen Hütte im Schnee raus aus den Skiklamotten und rein in das Gummizeugs – voller Hoffnung auf Michons Versprechen, das Ding halte wirklich warm. Erst einmal stimmt es, denn es kostet einige Zeit und einige Anstrengungen, bis alle Extremitäten verstaut sind. Zeit für eine kurze Einweisung. Während seine Kollegen am Rand des Wasserlochs allerlei Gerät parat machen, erklärt Michon die Regeln. Weniger ist mehr. Fragen? Keine. Unter Wasser müssen dann ja ohnehin Handzeichen reichen. Das wichtigste: Zeigefinger und Daumen bilden einen Kreis, alles in Ordnung. Aber kann ohnehin nicht passieren, niemand wird allein ins eisige Bad gelassen.

Also los. Ich soll Platz nehmen auf dem Eis am Rand des Lochs, dann zerren sie zu zweit an mir herum. Schwimmflossen, Bleigürtel, Sauerstoffflaschen – ich fühle mich, also wollte ich mindestens zu Kapitän Nemo abtauchen und nicht nur in diesen Bergsee. Dann sind die Experten zufrieden. Auf den Bauch drehen und rein, mit den Füßen voran. Elegant ist anders, aber auf dem Rücken habe ich zwei dicke Pressluftflaschen und in diesem Outfiti gibt‘s ohnehin keinen Schönheitspreis. Dafür eine neue Erkenntnis: Ich schwimme und werde nicht einmal nass. Das Gummiteil hält wirklich dicht – und warm.

120322_tignes_28

Und weg: Der Blick unseres Autors Stefan Schwenke kann eine gewisse Skepsis nicht verbergen.

Im See ist David mein Begleiter – er nimmt ich in Empfang. Der erste Check, Daumen und Zeigefinger bilden einen Kreis. Ich antworte mit der gleichen Geste. Oui, alles okay. Ein letzter Blick in die Berge ringsum und es geht los. Ich halte die Luft an, als sicmit einem leisen Plätschern die Wasseroberfläche über uns schließt. Plötzlich ist es still. Keine Stimmen mehr, kein Klappern des nicht weit entfernten Liftes, keine Straße. Stille. Zumindest für eine Sekunde. Dann höre ich David, wie er blubbernd ausatmet. Ach ja, da war ja was. Das erste Luftholen unter Wasser kostet Überwindung. Der Verstand sagt: Du bist unter Wasser, Du kannst jetzt atmen. Lass‘ es. Gefahr. Aber die Erfahrung der ersten Atemzüge sagt: Egal, scher‘ Dich nicht drum. Und es funktioniert!

Die nächste Erkenntnis – so dunkel ist das Loch gar nicht, in das wir gerade verschwunden sind. Alles eine Frage der Perspektive. Trotz Schneedecke und Dämmerung schimmert überall Licht durch die dicke Eisdecke über die vielleicht jetzt gerade ein paar Spaziergänger flanieren. Ich blicke den Luftblasen nach, die beim Ausatmen nach oben tanzen und sich in Mustern unter dem Eis verteilen. Whow. Wohin zuerst schauen? Sogar die Berge gibt es hier unten – einer Fata Morgana gleich spiegeln sie sich an der Wasseroberfläche im Eisloch, durch das wir gerade abgetaucht sind. Eine heiße Dusche? Kann warten.

Es ist wie Meditation: Atmen, schauen und genießen

Es ist fast wie Meditation: Atmen, Schauen, Atmen, Schauen. Mit jedem Atemzug geht‘s ein wenig nach oben, mit jedem Ausatmen wieder tiefer. Richtig Rumschwimmen ist für Anfänger wohl nicht erlaubt – David hält die Leine kurz und so ist es mehr ein Schweben denn Tauchen im See. Sehr tief ist es ohnehin nicht, wo wir unterwegs sind. Und der Grund ist eher unspektakulär: Steine und ein paar Algen. Viel spannender ist die andere Richtung, das Eis: Bläulich schimmernd und voller Löcher ist das Dach unseres nassen Abenteuerspielplatzes. Immer neue Löcher und Formen haben der Winter und die Bewegung des Sees geformt. Wir treiben hinauf, bis wir das mit den Händen greifen können und David malt mit dick behandschuhtem Zeigefinger ein paar schnelle Kreise ins Wasser unterm Eis und lässt die Blasen unserer Atemluft tanzen, wie in einem Unterwasser-Zyklon. Whow, whow und nochmals whow. Atmen, Schauen, Atmen, Schauen – wenn David mir nicht gefühlt jede Minute fragend seine Hand vor die Taucherbrille halten würde, man könnte glatt ins Träumen geraten. Oui, antworte ich mit diesem Kreis aus Zeigefinger und Daumen, alles okay. Mehr als das sogar.

120322_tignes_11

Hatte jemand Sorgen, es sei kalt hier unten? Aber vielleicht ist es auch das euphorisierende Gefühl, das gemeinsam mit dem Neopren die Kälte abhält. Zu fröstlen beginne ich erst, als es nach gut 20 Minuten langsam wieder auf den Eingang dieser Wunderwelt zugeht. Nicht mehr schwarz und drohend sondern blau und leuchtend. Vielleicht war es doch eine gute Idee, dem Winter einmal auf den Grund zu gehen. Aber als nächstes unter eine heiße Dusche.

120321_val_thorens_11

Mach‘ mal Pause: Im Mega-Skiegebit „Espace Killy“ laden zahlreiche Restaurants und Berghütten mit verschiensten Angeboten zur Auszeit.

Anreise: Der heutige Ort Tignes liegt im französischen Département Savoie auf rund 2000 Metern Höhe am Flüsschen Isère – der historische Ort ist 1952 im Stausee Lac du Chevril verschwunden. Mit dem Auto sind es aus dem Ruhrgebiet gut 1000 Kilometer – und rund 100 Kilometer mehr als nach Südtirol. Von den drei möglichen Flughäfen ist Chambery zwar der nächste, er wird aber nur von Großbritannien, Paris, sowie Rotterdam und Amsterdam bedient. Nach Lyon (Transferzeit nach Tignes rund drei Stunden) fliegt zum Beispiel Lufthansa ab 174 € direkt von Düsseldorf. Eine Alternative ist außerdem Genf (mit Lufthansa oder Swiss), von dort sind es gut dreieinhalb Stunden Transfer. Mit dem Zug wird‘s umständlich: Bourg-St.Maurice – 40 Minuten von Tignes – hat zwar sogar einen TGV-Anschluss, ist aber von Deutschland nur mit zahlreichen Umstiegen oder via Paris und Bahnhofswechsel per U-Bahn zu erreichen. Hilfreiche Tipps gibt www.tignesnet.com.

Skigebiet: Der Tagesskipass für das Mega-Skigebiet „Espace Killy“ mit gut 300 Kilometern Pisten kostet 50,50 € (40,50 € ermäßigt), die Wochenkarte 288 € (230 €). Die Saison des gemeinsamen Skigebiets von von Tignes und Val-d‘Isére dauert bis Anfang Mai, zum Finale gibt‘s reduzierte Preise. Im Sommer treffen sie Skifahrer dann in Tignes auf dem Grande Motte Gletscher. Gäste können aber auch nur für das Skigebiet von Tignes lösen, dann werden 42,50 € (34,50 €) oder 246 € (199,50 €) fällig.

Information und Buchung: Mehr Informationen gibt‘s unter www.tignes.net (französisch, englisch und rudimentär in deutscher Sprache) oder deutlich übersichtlicher und ohne Musik und Videos unter www.tignesnet.com (nur englisch). Über die Webseiten können auch zahlreiche Hotels und Unterkünfte (fast) allen Preisklassen gebucht werden. Eine große Übersicht über das Skiangebot Frankreichs bietet außerdem die Seite de.france-montagnes.com.

Eistauchen: Tignes bietet neben dem Skifahren zahlreiche Outdoorvergnügen an: Von Helikopterflügen, über Snowmobiltouren, Kartfahrten auf Eis bis Hundeschlittenfahren ist quasi alles dabei, was man in Schnee und Eis machen kann. Eistauchen (Plongée sous Glace) kostet ab etwa 100 € und kann bei Alban Michon, +33689151834, albanmichon@yahoo.fr, gebucht werden.

Hinweis in eigener Sache: Die Reise für diesen Beitrag wurde zum Teil unterstützt von Veranstaltern, Hotels, Fluglinien und/oder Tourismus-Agenturen. Wir legen sehr großen Wert auf eine unabhängige und neutrale Berichterstattung, daher sind die Meinungen, Eindrücke und Erfahrungen der jeweiligen Autoren ihre eigenen.