Dubai und ich hatten anfangs ein wenig Startschwierigkeiten, dennoch schmälerte das im Nachhinein mein Interesse an dieser Stadt nicht. Während klassische Touristentouren und Ausflüge für Dubaireisen oftmals nur die wirklich typischen Sehenswürdigkeiten abklappern, interessiere ich mich mittlerweile mehr für die Dinge, die tatsächlich zeigen, wie und was Dubai eigentlich ist.

Markt in Dubai

Ein Markt (Souks) mit Gewürzen in Dubai. Hier trifft man in der Regel auf Touristen.

Die Orte, an denen man die Einwohner der Arabischen Emirate treffen und kennenlernen kann, sind zweifellos nicht nur Hochhäuser und künstlich angelegte Inseln – viel mehr vom Geist der Stadt lässt sich auf Veranstaltungen wie Kamelrennen oder einem Besuch in einer Falknerei entdecken.

Eine Reise in die Vergangenheit

Wichtig an Dubai ist nicht nur, dass es sich um eine Stadt handelt, die heute ein stets stärker werdender Touristenmagnet ist. Auch die Vergangenheit der Stadt an sich ist durchaus interessant und sollte von Urlaubern nicht vernachlässigt werden. Doch Dubai macht es seinen Besuchern leicht wenn es um Reisen in vergangene Zeiten geht. Der Stadtteil Bastakiya nämlich ist in seiner Art einzigartig und mit keinem Museum zu vergleichen. Wandelt man durch die Gassen und Straßen in Bastakiya, so wird man eine reiche und vielseitige Architektur vorfinden. Von antik anmutenden Säulen bis hin zu imposanten Windtürmen ist alles vertreten, was sich seit Ende des 19. Jahrhunderts hier angesammelt hat. Der wirkliche Zauber des Orients, den viele auf Souks oder in der Innenstadt Dubais suchen, ist hier in seiner Reinform zu finden. Zu finden ist Bastakiya auf der östlichen Seite des Dubai Creeks, nahe des Britischen Konsulats. Für einen Besuch in diesem kleinen Stadtviertel sollte man schon einen guten Tag einplanen, denn zu entdecken gibt es hier unglaublich viel. Empfohlen wird ein Frühstück direkt vor Ort im Sheikh Mohammed Centre for Cultural Understanding, denn keine Gelegenheit ist besser, um Einheimische kennenzulernen. Wer zudem noch keine Souvenirs für die Daheimgebliebenen hat, wird diese in Bastakiya sicherlich finden.

Tierische Traditionen

In der Luft und auf dem Boden umfasst Dubais Tradition auch den Sport mit Tieren. Ein Ausflug außerhalb Dubais erweist sich hier als besonders lohnenswert. Die Falkenklinik im benachbarten Abu.Dhabi nämlich macht deutlich, welchen Stellenwert die Falken für die Menschen in der Arabischen Emirate haben. Speziell für Touristen ausgelegte Touren durch die Klinik sollten vorher gebucht werden, um einen sicheren Platz gewährleisten zu können.

Wer Falken nicht viel abgewinnen kann, Kamele jedoch zu schätzen weiß, sollte unbedingt einem Kamelrennen beiwohnen. An der Rennbahn in Dubai finden zwischen Oktober und April stets Mittwochen Rennen statt. Genaue Zeiten lassen sich jedoch auch in den Touristinformationen erfragen. In jedem Fall bietet ein Kamelrennen turbulente Action und wirklich aufgebrachte Araber, die hier oft um sehr viel Geld wetten.

Blick auf Dubai

Sieht aus wie eine Miniaturstadt: Dubai von der Aussichtsplattform des Burj Khalifa, die in 452 Metern Höhe liegt.

Nach dem Flug sofort mitten in die Stadt

Die Flugzeit von Deutschland nach Dubai beträgt etwa sechs Stunden. Kurz genug, um hinterher nicht schlapp und müde zu sein, wie es bei einem Langstreckenflug gerne einmal der Fall ist. Mit der Dubai Metro wählt man hier den wohl schnellsten Weg direkt in das Zentrum Dubais, wo die Stadt sich in all ihrer Vielfalt darbietet. Haltestellen gibt es am Dubai International Airport sowohl an Terminal 1 als auch an Terminal 3, der ausschließlich für ausschließlich für Passagiere der Fluggesellschaft Emirates reserviert ist. Wer in Dubai lediglich einen Zwischenstop einlegt, kann sich je nach Fluggesellschaft ebenfalls für einige Stunden in das Dubaier Stadtleben wagen.