Der kleinste Strand der Welt liegt bei Malta

-

StartReisezieleEuropaDer kleinste Strand der Welt liegt bei Malta

Eine Insel mit zwei Bergen und dem tiefen weiten Meer… Sowas ähnliches müssen die drei Bewohner der Insel Comino bei Malta täglich singen, wenn sie über das drei Quadratkilometer große Areal gehen. Immerhin beherbergt die Insel ein Hotel und hat den für mich kleinsten Sandstrand der Welt.

Nur 253 Einwohner in Mdina

Mdina ist die alte Hauptstadt von Malta
Mdina ist die alte Hauptstadt von Malta

Ich befinde mich aber noch immer auf der Insel Malta und besuche die ehemalige Hauptstadt der Insel, Mdina (Bild oben). Hier wohnen nur 253 Einwohner, doch zu manchen Tageszeiten kommt man sich vor, wie auf dem Bahnhof in Hamburg. Menschenmassen gehen durch die Stadt oder lassen sich vereinzelt mit Pferdekutschen durch die engen Gassen fahren. Autos sind hier tabu. Zum Glück, denn schon die Kutscher treiben so manchen Besucher mit dem typischen Klingeln mit dem Rücken an die Hauswand. Klingeln heißt „Platz da!“ Und das meinen die auch so… Auf Mdina lohnt sich ein Besuch des Karmeliterpriorats.

Mit dem Boot von Malta nach Comino

Von Mdina zu Gozo: Ein bisschen pervers ist es ja schon, wenn man mit dem Boot von Malta nach Comino fährt. Die Überfahrt macht viel Spaß, denn die Boote haben richtig „Feuer“ unter der Haube und zischen in 20 Minuten von Malta nach Comino oder Gozo, einer weiteren Insel in der Nähe von Malta. Zu der später aber mehr.

Das Video über meinen Aufenthalt auf Malta

Malta, Gozo und Comino sind felsige Inseln, die zwei Arten von Gestein haben. Hartes und weiches Gestein. Der harte Stein wird auf den Inseln als Baumaterial für die Häuser genommen, die daher fast alle einheitlich hellbraun sind. Das weichere Gestein ist Ursache für die vielen Höhlen und Grotten am Rande der Inseln. Das Wasser hat die Küste ausgehöhlt und bietet für Urlauber einen tollen Einblick. Mit dem Boot kann man in den meisten Fällen in die Höhlen reinfahren. Auch die Filmindustrie hat diese Grotten für sich entdeckt und hat dort z.B. Teile des Film „Popeye“ gedreht. Aber auch „Der Graf von Monte Christo“ wurde hier zum Teil produziert.

Etwa 30 Meter Sandstrand

Den kleinen Strand auf Comino erreicht man nur mit einem Boot und der Anblick ist schon etwas bizarr. Auf etwa 30 Meter Sandfläche tummeln sich viele Menschen, der Küstenbereich ist mit Liegestühlen zugepflastert, die man für 4 Euro pro Tag mieten kann und sollte, es sei denn man ist Hobby-Fakir und kann sich beim Sonnenbad locker auf die spitzen Felsen legen. Auf jeden Fall Badeschuhe mitnehmen, sonst gibt’s Schnittverletzungen an den Füßen. Immerhin gibt es dort ein WC und auch für das leibliche Wohl ist gesorgt. Drei knallbunte Verkaufswagen empfangen einen an der Anlegestelle und versorgen die Badegäste mit Eis, Pommes oder Getränken.

Nur einen Katzensprung von Comino entfernt ist die etwas größere Insel Gozo. Hier leben etwa 30.000 Menschen. Besucher sollten auf jeden Fall an die Westküste der Insel fahren, denn hier gibt es einige tolle Dinge zu sehen. Ein Geheimtipp ist der Inland-See, der aus Salzwasser besteht und nur durch einen Tunnel, durch den man mit Boote hindurchfahren kann, mit dem Mittelmeer verbunden ist.  Vom Inland-Meer nur ein paar Meter entfernt ist das nächste Highlight zu finden: das Azure Window, ein natürlich entstandenes Felsentor.

Zwischen Malta und Gozo gibt es eine richtige Fährverbindung, die mit Autofähren betrieben wird. Die Überfahrt dauert rund 40 Minuten und ist vor allem in den Abendstunden sehr sehenswert. Malta erstrahlt in der Dunkelheit in tollem Licht.

Echte Alternative für Sonnenhungrige

Mein Fazit: Malta ist eine echte Alternative für Sonnenhungrige. Wer allerdings lange Sandstrände sucht wird nichts finden. Dafür findet der Besucher unglaublich klares Wasser, viel Geschichte, tolle Städte, tolle Häuser, super Essen und sehr freundliche Einwohner. Malta lohnt sich, alleine schon wegen der geringen Flugzeit aus Deutschland. Air Malta fliegt von vielen deutschen Flughäfen und auch viele andere Airlines fliegen nach Malta, von Hamburg in nur knapp drei Stunden.

Jörg Baldin
Jörg Baldinhttps://www.breitengrad53.de
Jörg Baldin ist der Gründer und Chefredakteur von breitengrad53.de. 2011 hat er seine Leidenschaft zum Beruf gemacht und dieses Reisemagazin zum ersten Mal online gestellt. Jörg ist als Weltenbummler überall in der Welt zu Hause und liebt die Natur, das Meer und schöne Sonnenuntergänge am Strand.

Unsere neuesten Artikel

Entenhausen liegt im Fichtelgebirge

Mal ehrlich: Viele Dinge, die man im Leben wenigsten einmal gemacht haben muss, sind einfach nicht möglich. Wer hat als Kind, als Jugendlicher, selbst noch im reiferen Erwachsenenalter nicht davon geträumt, mal nach Entenhausen zu reisen und dort auf Donald Ducks Spuren zu wandeln, die süße Daisy zu treffen und in Onkel Dagoberts berühmtem Geldspeicher ein erfrischendes Goldbad zu nehmen.

Argentinische Lebensart mitten in Mecklenburg

Strietfeld bei Dalwitz in Mecklenburg-Vorpommern: 40 Kilometer bis Rostock, 20 bis Güstrow. Hamburg ist zwei Autostunden entfernt, Berlin auch - weit genug, um den Alltag hinter sich zu lassen, und nah genug, um sich eine spontane Auszeit am Wochenende zu gönnen. Hier gibt es Wiesen und Felder soweit das Auge reicht, hübsch restaurierte Guts-und Herrenhäuser. Und: Glückliche Kühe. Eine Herde brauner, flauschiger Paarhufer – es sind Red Angus Rinder – grast friedlich auf einer Anhöhe.

Drachen, Schafe und ein Wattwurm

Vor uns der Nordseeküsten-Strand. Der Wind pfeift uns um die Ohren. So laut, dass wir kaum hören können, was uns unser Nebenmann nur wenige Meter weiter zuruft. Die nächste steife Brise drückt und zieht an uns. Die Kinder juchzen vor Glück. Perfektes Wetter für ihr neues Hobby: Drachensteigen lassen. Ein bisschen Leine geben, jetzt wieder gegenstemmen. Sich mit dem Körper eindrehen, wenn die Windrichtung wechselt. Es dauert nicht lang, bis Mads (7) und Leonard (4) richtige Drachenbändiger sind. Allein schon deswegen hat sich der Urlaub an der Nordseeküste gelohnt.

Himmlische Gefühle und teuflische Legenden

Dieser Berg strahlt eine ungeheure Anziehungskraft aus. Nein, die Höhe allein ist es nicht. Schließlich sprechen wir hier „nur“ von 1357 Metern. Ob es daran liegt, dass der Gipfel des Lusen im Nationalpark Bayerischer Wald über eine „Himmelsleiter“ zu erreichen ist? Möglich. Vielleicht auch an der Achterbahn der Gefühle, die sich unterwegs fast automatisch einstellt. Es geht über Felsblöcke, durch Mischwälder, vorbei an alten und toten Bäumen, aber auch an jungem Gehölz, das zu neuem Leben erwacht.

Follow us

7,783FansGefällt mir
18,856FollowerFolgen
3,318FollowerFolgen

AM MEISTEN GELESEN

WordPress Cookie Plugin by Real Cookie Banner