Alle Artikel zu

Eine Kreuzfahrt mit Kindern – worauf ist zu achten?

Grenzenlosen Luxus zu genießen und exotische Reiseziele zu besuchen, das ist der Reiz, den eine Kreuzfahrt auf viele ausübt. Doch auch andere Argumente sprechen für den Urlaub auf dem Schiff….

Grenzenlosen Luxus zu genießen und exotische Reiseziele zu besuchen, das ist der Reiz, den eine Kreuzfahrt auf viele ausübt. Doch auch andere Argumente sprechen für den Urlaub auf dem Schiff. Dort ist es abwechslungsreich und es gibt viel zu sehen. Eigentlich ideal für den Urlaub mit Kindern. Worauf man als Familie dabei achten muss, erfahren Sie hier.

Das Leben an Board ist schon etwas ganz Besonderes. Während der Tage auf See wird den Gästen vieles geboten. Die Aktivitäten reichen von Sport über Wellness, den obligatorischen Pool und auch Animation und Spiel. Auch für Kinder ist diese Reiseform geeignet – sofern einige wichtige Faktoren beachtet werden.

Kreuzfahrt mit Kindern

Alter der Kinder

Vorab: Vor der Geburt ist es mit den Kreuzfahrten so eine Sache. Eine Frau, die die 23. Schwangerschaftswoche erreicht hat, darf in der Regel nicht mehr mitfahren. Diese Regel wurde zu ihrem Schutz aufgestellt, um weder sie noch das Kind während des weiteren Verlaufs der Schwangerschaft zu gefährden.

Ist das Kind aber bereits auf der Welt, spricht eigentlich nichts gegen eine Kreuzfahrt. Idealerweise sollten Kinder allerdings bereits die ersten zwölf Lebensmonate hinter sich haben. Vermutlich wird es in diesem Lebensalter noch nicht viel von dem Animationsprogramm oder den Landgängen mitbekommen, aber für die Eltern kann der Urlaub mit dem Nachwuchs dennoch zum erinnerungswürdigen Ereignis werden.

Kreuzfahrt mit KIndern

Animation und Kinderbetreuung

Für ältere Kinder ab drei Jahren gibt es häufig eine kostenlose Betreuung. Ob diese im Reisepreis enthalten oder gebührenpflichtig ist, hängt vom jeweiligen Reiseveranstalter ab. Aufs Babyphone sollte man sich an Board lieber nicht verlassen, dies ist der Bauweise der Schiffe geschuldet. Ältere Kinder können sich – zumindest auf großen Schiffen – über ein buntes Kinderprogramm freuen.

Wer sichergehen möchte, dass für den Nachwuchs gut gesorgt ist, tut gut daran, sich nach speziellen Familienfahrten und -programmen umzusehen. Aber auch andere Formate beinhalten oft spezielle Angebote für die Kids. Auch nach den Sprachkenntnissen der Betreuer sollte man sich übrigens erkundigen.

Kreuzfahrt mit KIndern

Unterbringung: Kabine oder Suite

Bleibt die Frage nach der Unterbringung. Typischerweise ist eine Kabine auf einem Kreuzfahrtschiff etwa zwischen 16 und 20 Quadratmeter groß. Meist gibt es im Raum ein Doppelbett, manchmal gibt es zusätzliche Übernachtungsmöglichkeiten wie ein Sofabett oder eine ausklappbare Schrankwand mit Matratze. Wer mehr Platz braucht, sollte besser über eine Suite nachdenken.

Eine Kreuzfahrt mit Kindern Last Minute zu buchen, ist nicht zu empfehlen. Lieber sollte man sich im Vorfeld nach Sonderaktionen und Rabatten erkundigen. Zwar bietet nicht jeder Reiseveranstalter spezielle Tarife für Familien an, aber bei einigen ist sogar die kostenlose Unterbringung kleiner Kinder bei den Eltern im Preis enthalten.

Praktisches Reisegepäck

Eine Schwierigkeit bei Familienurlauben besteht auch darin, sich für die richtigen Gepäckstücke zu entscheiden. Bei Koffer 24 gibt es verschiedene Kofferkategorien, die je nach Dauer der Reise und Beanspruchung geeignet sind. Ein stabiler Schalenkoffer mit Rollen ist in jedem Fall zu empfehlen. Darin sind die Gepäckstücke gut geschützt und für die lieben Kleinen bleibt zusätzlich noch immer eine Hand frei.

Hinweis: Kooperationsartikel

Fotonachweis: © istock.com/noblige / istock.com/noblige / istock.com/Yobro10

Keine Kommentare zu Eine Kreuzfahrt mit Kindern – worauf ist zu achten?

Flugreisen: Was darf ins Handgepäck?

Wer mit dem Flugzeug nach Marrakesch oder New York fliegt, muss sich im Vorfeld um viele wichtige Dinge kümmern. Ein besonderes Thema ist auch immer vor jeder Flugreise das Handgepäck….

Wer mit dem Flugzeug nach Marrakesch oder New York fliegt, muss sich im Vorfeld um viele wichtige Dinge kümmern. Ein besonderes Thema ist auch immer vor jeder Flugreise das Handgepäck. Auch wenn Sie sich damit größtenteils auskennen, lohnt es sich immer, das Wissen zu updaten, denn es können immer wieder Veränderungen auftreten. Daher macht es Sinn, sich vor dem Flug noch einmal die Seiten der Fluggesellschaft und des Abflughafens anzuschauen.

Wichtig sind auch die Bestimmungen im Ankunftsland, denn dort gibt es häufig Unterschiede zu Deutschland. Je nach Reiseklasse gibt es oft ebenfalls verschiedene Regelungen. Und je nach Laune des Sicherheitsbeamten können sich ebenfalls bestimmte Dinge unterscheiden. Was darf mit ins Flugzeug?

Die Flüssigkeiten-Regelung

Seit einigen Jahren gibt es als Schutz vor Anschlägen mit Flüssigsprengstoff eine allgemeingültige Regelung, wie Flüssigkeiten im Handgepäck transportiert werden dürfen. Und dazu gehören nicht nur rein flüssige Dinge, sondern auch gel- und cremeartige Substanzen wie Zahnpasta, Honig und Sirup.

Die Flüssigkeiten-Regelung besagt, dass alles was als Flüssigkeit gilt, nur in einen 100-Milliliter-Behälter in einer durchsichtigen und wiederverschließbaren 1-Liter-Tüte transportiert werden darf. Jeder Gast darf zudem nur einen dieser 1-Liter-Beutel in seinem Handgepäck mitführen. Neben diesen so gepackten Dingen von Zuhause, dürfen auch standardmäßig alle Dinge aus dem Duty Free Shop im Handgepäck transportiert werden.

Maniküreartikel im Handgepäck

In der Regel sind alle Maniküreprodukte, deren Klingenlänge die 6 Millimeter nicht überschreiten, im Handgepäck zulässig. Vielen Menschen ist das dennoch zu unsicher und sie entscheiden sich für einen Transport im Check-in-Gepäck, gerade wenn sie die Maniküreprodukte nicht ständig benötigen. Ein Grund für diese Unsicherheiten können auch immer wieder veränderte Bestimmungen sein. Denn in einigen Fällen sind nur Papierfeilen erlaubt. Wer Rasierklingen im Handgepäck mitnehmen möchte, sollte sich für solche mit Gitter entscheiden.

Medikamente und ärztliche Bescheinigung

Flüssige Medikamente unterliegen einer Ausnahmeregelung. Sie dürfen auch ohne Beutel im Handgepäck mitgeführt werden. Holen Sie sich jedoch eine ärztliche Bescheinigung ab, die sie auch während der Reise zu einem Medikamentenzugriff berechtigt. Damit sollte es kein Problem sein, auch die Diabetikerspritzen im Handgepäck dabei zu haben. Krücken und Tabletten sind generell kein Problem. Mehr Infos dazu, finden Sie hier.

Sportgeräte, Musikinstrumente und elektronische Geräte

Sportliche Fahrgäste sollten daran denken, dass das Mitführen bestimmter Sportgeräte im Handgepäck nicht gestattet ist. Dazu gehören neben Baseball- und Tennisschläger auch Skateboards. Musikalische Gäste haben weniger Probleme und dürfen zum Beispiel Instrumente bis Gitarrengröße mitnehmen. Bei größeren Instrumenten wie einem Kontrabass, muss ein weiterer Platz dazu gebucht werden. Geräte wie Handy, Laptop und Tablet können problemlos ins Handgepäck. E-Zigaretten dürfen nicht ins Check-in-Gepäck, sondern müssen ins Handgepäck.

Hinweis: Kooperationsartikel | Titelbild: pattilabelle/@fotolia.de
Keine Kommentare zu Flugreisen: Was darf ins Handgepäck?

Wo und wie viel Trinkgeld geben?

Als Tourist genießt man auf Urlaubsreisen einen besonderen Komfort beim Umgang mit jeder Art von Servicediensten – sei es der aufmerksame Taxifahrer, die gute Bedienung in einem Restaurant oder das…

Als Tourist genießt man auf Urlaubsreisen einen besonderen Komfort beim Umgang mit jeder Art von Servicediensten – sei es der aufmerksame Taxifahrer, die gute Bedienung in einem Restaurant oder das Personal im Hotel. Ein netter und freundlicher Service wird dementsprechend mit einem kleinen Trinkgeld Bedacht.

Doch nicht in allen Ländern ist Trinkgeld gleich Trinkgeld, deshalb möchten wir Ihnen im Folgenden wichtige Richtlinien über die Gepflogenheiten von Trinkgeldern in verschiedenen Ländern geben. Denn in manchen Ländern wird die Zugabe eines Trinkgelds zum Rechnungsbetrag sogar als Beleidigung aufgefasst. Deshalb hier ein Überblick über die üblichen Trinkgelder in den beliebtesten Urlaubszielen:

Mittel- und Südeuropa – kleines Trinkgeld in Café und Restaurants ist Pflicht

Bei einer Urlaubsreise nach Frankreich, Italien, Spanien und Portugal ist es üblich, dass die Rechnung auf einem kleinen Teller gebracht wird. Darauf können Gäste von Restaurants, Bistros, Cafés und Bars dann neben dem Rechnungsbetrag ein kleines Trinkgeld liegen lassen. Doch sind in manchen Restaurants größerer Touristenhochburgen schon die Servicedienste in der Rechnung enthalten. In diesem Fall raten wir Ihnen nur einen Kleinstbetrag liegen zu lassen.

Skandinavien – Trinkgeld meistens schon in der Rechnung enthalten

In Dänemark, Schweden, Norwegen und Finnland wird die Serviceleistung im Hotel oder im Restaurant meistens schon mit auf die Rechnung gesetzt. So sollten Sie hier nicht mehr als fünf Prozent zusätzliches Trinkgeld verteilen.

Nordafrika – die Reise nach Ägypten, Marokko, Tunesien und Co.

Ähnlich wie in Deutschland kann man den Knigge für Trinkgeld auch in den nordafrikanischen Ländern anwenden. Dabei gilt es im Restaurant ein Trinkgeld von maximal zehn Prozent zu geben und im Taxi aufzurunden. Auch das Hotelpersonal freut sich über ein kleines Handgeld in Höhe von fünf oder zehn Euro.

China und Japan – andere Sittlichkeiten in Fernost

In traditionellen Restaurants in Japan und China wird das Geben von Trinkgeldern als Affront angesehen. Doch gilt es in den Touristenzentren Taxifahrer und Servicepersonal mit einem kleinen Trinkgeld eine Freude zu machen. Hier lautet die Regel: Je weiter Sie sich von den Touristenmagneten fortbewegen, desto tiefer tauchen Sie in die Traditionen und Kultur in Fernost ein. Notfalls können Sie das Trinkgeld weglassen und dem Reiseservice mit großer Höflichkeit entgegentreten.

USA und Kanada – Servicedienste müssen belohnt werden

Durch die niedrigen Löhne von Dienstleistern in den USA und Kanada sind viele Mitarbeiter auf die Trinkgelder angewiesen. Sie bekommen dafür einem aufmerksamen Service im Taxi und Restaurant. Daher gilt es in den USA und Kanada freundliche Dienstleister mit bis zu 15 Prozent Trinkgeld zu belohnen.

Hinweis: Kooperationsartikel / Titelbild: Edler von Rabenstein / fotolia.de

 

Keine Kommentare zu Wo und wie viel Trinkgeld geben?

Flug stornieren – so machst du es richtig!

Ein Flug in spontane Badeferien oder für ein prickelndes Wochenende in einer quirligen Metropole ist schnell gebucht. Wer den Urlaub nicht antreten kann, glaubt oft, dass das Geld für das…

Ein Flug in spontane Badeferien oder für ein prickelndes Wochenende in einer quirligen Metropole ist schnell gebucht. Wer den Urlaub nicht antreten kann, glaubt oft, dass das Geld für das Ticket verloren ist, weil die Airlines auf dem geschlossenen Kaufvertrag bestehen. Doch du kannst durchaus dein Flugticket stornieren. Hier erfährst du, wie.

Der Urlaub ist gebucht, das Ticket für den Flieger liegt griffbereit und die Koffer sind gepackt – und auf einmal tritt eine Situation ein, die du nicht vorhersehen konntest und die du dir sicher auch nicht gewünscht hast. Eine plötzliche Sportverletzung, ein unvorhergesehener Prüfungstermin an der Uni oder der Chef, der wegen einer Krankheitswelle im Betrieb eine Urlaubssperre verhängt – es gibt zahlreiche Gründe, weswegen ein Trip mit dem Flieger kurzfristig platzen kann. Das bringt nicht nur eine Enttäuschung mit sich, sondern auch den Ärger darüber, dass das Geld für das Flugticket verloren scheint. Anfragen bei der entsprechenden Airline werden oft schon nach wenigen Worten mit einer klaren Absage beantwortet, wenn man seinen Flug stornieren möchte.

Flugticket stornieren ist möglich

Fluglinien lehnen eine Rückerstattung oft ab und verweisen auf ihre AGBs. Solche Stornoklauseln, die den Passagier unangemessen benachteiligen, sind oft unwirksam. Die Flugstornierung ist in vielen Fällen nämlich möglich und könnte vom Ticketkäufer eingeklagt werden. Sogar bei „nicht stornierbaren“-Tickets. Doch wissen Fluggesellschaften genau, dass sich nur wenige Privatleute mit einer Airline beziehungsweise der dahinter stehenden Rechtsabteilung einlassen. Vielleicht hast auch du schon einmal über einen solchen Schritt nachgedacht und dieses Vorhaben wieder verworfen, weil du den vermeintlich verlorenen Ticketgebühren nicht auch noch auf hohen und unberechenbaren Anwaltskosten sitzenbleiben wolltest?

Viele Menschen kommen zudem auch gar nicht auf die Idee, den nicht angetretenen Flug stornieren zu wollen, da sie ohnehin nicht glauben, dass dies möglich ist.

Du bekommst auf jeden Fall Geld zurück

Die Höhe der Rückerstattung der Ticketkosten ist abhängig davon, wie lange vor Abflug du storniert hast. Hatte nämlich die Fluglinie genug Zeit deinen Sitzplatz weiterzuverkaufen, muss sie dir bis zu 95 Prozent zurückerstatten. Stornierst du erst paar Tage vor Abflug oder verpasst den Flug sogar, wird die Rückerstattung geringer ausfallen. Du bekommst aber auf jeden Fall einen Teil der Kosten zurück. Steuern und Gebühren, welche die Fluglinie nur zahlen muss, wenn du tatsächlich mitgeflogen bist, müssen dir zu 100 Prozent erstattet werden. Wenn du einen Flug schon vor längerer Zeit storniert hast und nichts über deine Rechte wusstest,  hast du noch bis zu 30 Monate nach Abflugdatum Zeit deinen Anspruch geltend zu machen.

So kommst du zu deiner Rückerstattung

  1. Storniere deinen Flug schriftlich und direkt bei der Airline

Das geht entweder per E-Mail oder, falls von der Airline verlangt, per Online-Formular. Hilfe zur Ticket-Stornierung findest du zum Beispiel hier https://ticketrefund.de/flugstornierung-bei-airlines/ oder auch hier http://www.verbraucherzentrale-brandenburg.de/flugstorno-rueckzahlung

Tipp: Speicher dir einen Beweis der Stornierung ab. Also die E-Mail aufheben bzw. einen Screenshot der Online-Stornierung anfertigen.

  1. Reisestornoversicherung abgeschlossen

Solltest du eine Reisestornoversicherung abgeschlossen haben, überprüfe ob diese deinen Stornierungsgrund abdeckt. Sollte der Grund nicht abgedeckt werden, hast du trotzdem die Möglichkeit einen Teil der Ticketkosten erstattet zu bekommen.

Tipp: Eine Reisestornoversicherung ist weiterhin sinnvoll. Denn, wenn sie deinen Stornierungsgrund abdeckt, bekommst du, egal ob du 2h oder bereits 1 Monat  vor Abflug storniert hast, je nach Vertragsvereinbarung, trotzdem einen hohen Anteil der Ticketkosten erstattet

  1. Rückerstattung bei der Airline einfordern

Hast du keine Reisestornoversicherung oder deckt diese deinen Grund nicht ab, kannst du selber dein Glück versuchen oder einen Anwalt beauftragen.

Tipp: Wenn du keine Rechtschutzversicherung hast oder selber nicht weiterkommst, helfen dir Plattformen wie https://ticketrefund.de/ weiter. Diese arbeiten mit auf Fluggastrechte spezialisierten Anwälten zusammen und übernehmen deinen Fall ohne Risiko für dich. Das bedeutet, dir wird nur im Erfolgsfall eine faire Provision abgezogen, der Rest der Ticketkosten fließt in deine Urlaubskasse zurück.  Wichtig ist nur, dass du den Flug vor Abflug selber storniert hast.

Hinweis: Kooperationsartikel

1 Kommentar zu Flug stornieren – so machst du es richtig!

Ab in den Wohnmobilurlaub: Tipps & Tricks

Wohnmobilurlaub – Schon darüber nachgedacht? Wer gern spontan und flexibel reisen möchte, für den ist Campen mit dem Wohnmobil eine tolle Möglichkeit den Urlaub zu verbringen. Auf Komfort braucht niemand…

Wohnmobilurlaub – Schon darüber nachgedacht? Wer gern spontan und flexibel reisen möchte, für den ist Campen mit dem Wohnmobil eine tolle Möglichkeit den Urlaub zu verbringen. Auf Komfort braucht niemand verzichten. Das Mini-Zuhause lässt sich gemütlich einrichten und macht unabhängig. Individueller kann man kaum reisen. Fernab vom Massentourismus und Pauschalurlaub entdeckt man mit dem Wohnmobil versteckte Orte und nette Hotels. Damit wird der Wohnmobilurlaub zu einem unvergesslichen Erlebnis. Im folgenden Artikel gibt es Tipps und Tricks für den Urlaub mit dem Wohnmobil. Wie finde ich das passende Wohnmobil? Was muss ich bei der Miete beachten? Hier beantworten wir diese Fragen. Viel Spaß beim Lesen!

Das passende Fahrzeug für den Wohnmobilurlaub finden

Für den ersten Urlaub mit dem Wohnmobil braucht man nicht gleich ein Eignes kaufen. Es empfiehlt sich erst einmal ein Fahrzeug zu mieten. Damit kann die Art des Reisens getestet werden. Auch wenn es manchmal so klingt – Campen ist nicht jedermanns Sache. Mit dem Mieten eines Reisemobiles geht man kein Risiko ein und kann sich in Ruhe vom Camping zu überzeugen.

Firmen, die Wohnmobile zum Camping verleihen, gibt es viele. Entweder entscheidet man sich für die lokal ansässigen Fahrzeugvermietungen oder informiert sich im Internet. Auf einigen Portalen kann man sich weltweit über Wohnmobile informieren. So ist es kein Problem sein Wohnmobil direkt am gewünschten Zielort im Ausland zu reservieren. Die Mietpreise bewegen sich zwischen rund 80 und 170 Euro pro Tag. Die Kosten hängen von Modell und der Saison ab. Die Saison in Deutschland sieht so aus:

  • Vorsaison: Januar bis März
  • Nachsaison: Oktober bis Dezember
  • Nebensaison: April
  • Zwischensaison: Mai und Juni
  • Hauptsaison: Juli bis September

Die Saisonangaben variieren von Vermieter zu Vermieter, können aber als Orientierung dienen. Wer sparen möchte und nicht an Ferienzeiten gebunden ist, der macht vor allen Dingen in der Vor- und Nachsaison gute Schnäppchen. In Zwischen- und Hauptsaison hingegen sind die Preise höher, da Wohnmobile jetzt deutlich mehr nachgefragt werden.

Wohnmobilurlaub Tipps Tricks - © Memorycatcher pixabay.com

Überzeugte Wohnmobil-Liebhaber, die entschlossen sind, sich ein Fahrzeug anzuschaffen, sparen besonders bei Gebrauchtfahrzeugen. Ähnlich wie bei Pkws sinkt der Wert von Wohnmobilen relativ schnell, so dass sich die Investition in ein nagelneues Fahrzeug nicht lohnt. In Schleswig-Holstein bietet beispielsweise die „Wohnmobil-Galerie“ Gebrauchtfahrzeuge an. Hier findet man über 200 gebrauchte Wohnmobile. Für jeden Bedarf gibt`s passende Modelle. Und sollte beim Händler nicht das perfekte Fahrzeug zu finden sein, lohnt es sich im Internet die Fahrzeugmärkte zu durchsuchen.

Welche Art von Wohnmobil ist eigentlich ideal und passt zu mir? Diese Frage stellen sich Käufer bei der Anschaffung. Welche Größe und welche Extras benötige ich? Paare mit Kindern sind mit einem Alkoven oder vollintegrierten Wohnmobil gut beraten. Sie bieten Platz für vier Personen. Besonders komfortabel sind die vollintegrierten Ausführungen. Für zwei bis drei Reisende reicht ein teilintegriertes Modell. Weniger anspruchsvolle Touristen kommen auch mit einem kompakten Camping-Bus aus. Zwei Personen reisen damit gut, allerdings lässt der Komfort in Sachen Wohnraum zu wünschen übrig. Für mehrwöchige Touren lohnt es sich über ein richtiges Wohnmobil nachzudenken.

Achtung Preisfallen – Wohnmobilurlaub gut vorbereiten!

Einer der häufigsten Stolpersteine beim Mieten eines Wohnmobils sind die inkludierten Frei-Kilometer. Reichen diese nicht aus, kann der Urlaub schnell sehr teuer werden. Eventuell muss man mit dem Vermieter sprechen, um diese anzupassen. Auch das nicht angemeldete Mitnehmen von Haustieren kann Probleme verursachen. Stellen Vermieter bei der Abgabe des Wohnmobils einen erhöhten Verschmutzungsgrad durch Tierhaare fest, dürfen sie Zusatzkosten für die aufwändigere Reinigung verlangen.

Hinweise zu Versicherungen für den Wohnmobilurlaub

Bei Mietfahrzeugen sind Haftpflicht- und Vollkaskoversicherung üblich. Damit der Versicherungsschutz auch bei mehreren Fahrern gilt, sind alle Fahrer beim Vermieter anzugeben. Die Selbstbeteiligung sollte nicht zu hoch sein. Oft beträgt sie über 1.000 Euro. Beim Kauf eines eigenen Wohnmobils hängt der Versicherungsschutz von Alter und Zustand ab. Eine ergänzende Verkehrsrechtschutzversicherung kann bei Streitigkeiten hilfreich sein, ist aber kein Muss.

Stellplätze reservieren im Wohnmobilurlaub

Da Campingplätze in der Haupt- und Zwischensaison oft überfüllt sind, sollte im Vorfeld ein Stellplatz reserviert werden. So vermeidet man unnötiges Warten oder die Suche nach einem neuen Campingplatz. In der heutigen Zeit bieten viele Campingplatz-Verwaltungen die Online-Reservierung an. Somit ist die Buchung im Vorfeld sehr entspannt. Wer auf seiner Wohnmobiltour gern flexibel bleibt, der sollte sich darauf einstellen, dass der Campingplatz ausgebucht sein kann. Dann ist es sinnvoll eine Liste im Plätzen in der näheren Umgebung parat zu haben, um eine Alternative zu haben.

Wild Campen, das Campen außerhalb von ausgewiesenen Campingplätzen, ist an den meisten Orten verboten und kann zu hohen Bußgeldern führen. Besonders in Naturschutzgebieten und auf landwirtschaftlich genutzten Flächen ist das Campen nicht gestattet. Die gesetzlichen Regelungen sind länderspezifisch unterschiedlich. Auf dem CamperDays Blog gibt es zum Wildcamping einen informativen Beitrag.

Wohnmobilurlaub was beachten, © LaBailif pixabay.com

Der Führerschein-Check

In Deutschland, Europa oder auf weltweit: Vor Reiseantritt muss geprüft werden, ob der Führerschein für das Fahren eines Fahrzeuges im Wohnmobilurlaub ausreicht. „Die Führerscheinklasse B ist für Fahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht bis 3.500 kg geeignet und für die Fahrzeuge mit mehr als 3.500 kg zulässigen Gesamtgewicht wird die Führerscheinklasse C1 benötigt“, schreibt der ADAC auf seiner Internetseite. Beim Mieten spielt auch das Alter des Fahrers eine Rolle. Viele Vermieter verlangen Fahrpraxis.

Wohnmobil richtig beladen

Beim Beladen des Wohnmobils ist das maximale Gesamtgewicht, welches im Fahrzeugschein aufgeführt ist, von großer Bedeutung. Bei Unfällen kann ein überschrittenes Gesamtgewicht dazu führen, dass die Versicherung die Regulierung von Schäden verweigert oder von einer Mitschuld aufgrund des längeren Bremsweges ausgegangen wird. Um Personen- und Sachschäden vorzubeugen, muss das Gepäck für den Wohnmobilurlaub zuverlässig gesichert werden. Zwei Tipps:

  1. Während der Fahrt muss Gepäck mit Fixiergurten festgezurrt oder in verschließbare Schränke verstaut werden.
  2. Schwere Lasten immer tief platzieren, Leichtes oberhalb, um eine optimale Lastenverteilung zu gewährleisten.

Testfahrten mit dem Wohnmobil machen

Testfahrten sollten mit leerem und mit beladenem Fahrzeug gemacht werden. Das Gewicht hat entscheidende Auswirkungen auf das Fahrverhalten. Auf Testfahrten bekommt man ein gutes Gefühl dafür, wie sich das Wohnmobil in Kurven, auf Autobahnen und bei Wind verhält. Auch die Sichtverhältnisse und der Bremsweg lernt man besser einzuschätzen. Testfahrten geben Sicherheit und sollten selbstverständlich sein.

Sicheres Fahren mit dem Wohnmobil

Weitere Urlaubstipps zum Campen im Überblick:

© Fotos: pixabay.com, MemoryCatcher Foto 1 und 2, LaBailif Foto 3
Kooperationsartikel

Keine Kommentare zu Ab in den Wohnmobilurlaub: Tipps & Tricks

Entschädigung bei Flugverspätung

Reisenden steht eine Entschädigung bei Flugverspätung oder Annulierungen von bis zu 600 Euro zu. Trotzdem verzichten viele Fluggäste auf die Durchsetzung ihrer Rechte. Verspätete oder ausgefallene Flüge sind mit viel…

Reisenden steht eine Entschädigung bei Flugverspätung oder Annulierungen von bis zu 600 Euro zu. Trotzdem verzichten viele Fluggäste auf die Durchsetzung ihrer Rechte. Verspätete oder ausgefallene Flüge sind mit viel Ärger und einem großen Zeitverlust verbunden. Kein Wunder, dass da auch die Entspannung und Freude über den Urlaub auf der Strecke bleiben.

Zum Glück gibt es seit 2004 jedoch eine entsprechende EU-Richtlinie, die Fluggästen in vielen Fällen eine Entschädigung bei Flugverspätung zusichert. Dabei ist klar geregelt, wann und in welcher Höhe diese ausbezahlt wird. Viele Betroffene verzichten jedoch trotzdem auf das Geld, das ihnen zusteht. FairPlane hat es sich jedoch zum Ziel gesetzt, genau das in Zukunft zu verhindern.

Bis zu 600 EUR Entschädigung bei Flugverspätung

Flugverspaetung Schadenersatz

Die Fluggastrechteverordnung der EU beinhaltet eine klare Regelung der Entschädigungen bei Flugverspätung und Annulierung für Passagiere. In Abhängigkeit von der Flugdistanz liegt der Betrag dabei zwischen 250 und 600 Euro pro Passagier. Für Flüge mit einer Wegstrecke von bis zu 1.500 Kilometern ist eine Zahlung von 250 Euro zu erwarten. Eine Summe von 400 Euro gibt es für Flugstrecken zwischen 1.500 und 3.500 Kilometern und die maximale Entschädigung von 600 Euro wird bei einer Entfernung von über 3.500 Kilometern gezahlt. Dies gilt bei Reisen mit EU-Fluglinien oder bei Flügen, die an einem EU-Flughafen starten. Stets zu beachten ist, dass die Entschädigungssummen unabhängig von jenem Preis gelten, der für das jeweilige Flugticket bezahlt wurde! So kann es also durchaus vorkommen, dass Sie für einen Billigflug um 99 Euro von Hamburg nach Lissabon mit ganzen 400 Euro entschädigt werden.

Professionelle Hilfe bei Entschädigungsforderungen

Trotz klarer Regelungen verzichten viele Fluggäste noch immer auf Ihre Ansprüche. Dies liegt zum einen an der noch immer herrschenden Unkenntnis über die Rechtslage, zum anderen aber auch an den nicht selten erfolgreichen „Abwimmel-Strategien“ der Fluggesellschaften. So kommt es immer wieder vor, dass Airlines auf Forderungen der Reisenden lediglich mit knappen Standardschreiben reagieren. Dabei berufen sie sich auf sogenannte außergewöhnliche Umstände und „höhere Gewalt“ und weisen die Entschädigungsansprüche deshalb zurück. Aus Unsicherheit oder Angst vor einem langwierigen Gerichtsverfahren geben viele Fluggäste an dieser Stelle auf und lassen die Angelegenheit auf sich beruhen. Gut beraten ist daher, wer seine Ansprüche von vornherein durch einen professionellen Anbieter wie FairPlaine prüfen lässt, der sich auf die Durchsetzung von Entschädigungen nach der Fluggastrechteverordnung spezialisiert hat.

Vorsicht bei Kulanzangeboten!

Neben faulen Ausreden werden von Fluglinien auch immer wieder Kulanzangebote herangezogen, um sich aus der Affäre ziehen zu können. Beispielsweise werden „großzügige“ Beträge von 100 Euro oder Wertgutscheine für einen weiteren Flug mit der Airline angeboten. Fluggästen mit Entschädigungsanspruch, die sich auf ein solches Angebot einlassen, entgeht mit großer Wahrscheinlichkeit eine Menge Geld. Die angebotenen Zahlungen liegen nämlich in aller Regel weit unter dem Betrag, der den Betroffenen rechtlich zusteht. Ein derartiges Kulanzangebot ist zudem ein deutliches Zeichen dafür, dass der Entschädigungsanspruch tatsächlich berechtigt ist und keine außergewöhnlichen Umstände vorliegen, die die Airline von einer Zahlung befreien. Deshalb sollte auch die volle Entschädigungssumme beansprucht werden. Um die Forderung schnell, erfolgreich und risikofrei durchsetzen zu können, ist das Beauftragen des erfahrenen Experten-Teams von FairPlane ratsam. Durch das vorhandene juristische Know-How und den Zugang zu spezifischen Flug- und Wetterdaten sind die Erfolgschancen viel höher, als bei dem Versuch, die Forderung im Alleingang geltend zu machen. Während die Profis am Werk sind, können Sie sich getrost zurücklehnen und sich auf die wohlverdiente Entschädigungszahlung freuen!

Allen Lesern von breitengrad53.de bietet Fairplane jetzt einen Gutschein von 5 Euro für das Paket FairPlane Standard an. Einfach gleich auf die Seite von FairPlane schauen und den Code BG061605 mit eingeben.

Koop

Keine Kommentare zu Entschädigung bei Flugverspätung

Parken am Flughafen – So kommen Sie günstig weg

SERVICE – 17.04.15 – Die Koffer sind gepackt und im Auto verstaut. Der Urlaub kann beginnen. Damit die Parkplatzsuche am Flughafen nicht zum Stress-Faktor wird, ist es ratsam, sich vorab…

SERVICE – 17.04.15 – Die Koffer sind gepackt und im Auto verstaut. Der Urlaub kann beginnen. Damit die Parkplatzsuche am Flughafen nicht zum Stress-Faktor wird, ist es ratsam, sich vorab über Stellplatzmöglichkeiten am Terminal zu informieren. Schon seit Jahren herrschen an deutschen Flughäfen paradiesische Umstände für Parkplatzbetreiber: Die Anreise mit dem eigenen Auto wird immer beliebter. Wer hingegen online vergleicht und im Voraus reserviert, vermeidet ewiges Herumkurven in überfüllten Parkhäusern und überteuerte Preise.

Eine Online-Stichprobe für den Airport Nürnberg liefert Parkplatz-Angebote ab 5,- € pro Tag. Darunter finden sich private Anbieter in Flughafennähe mit gratis Shuttle-Service zum Terminal genauso wie flughafeneigene Parkhäuser. Der Unterschied liegt zum einen beim Preis, zum anderen im Service. Private Parkplatzbetreiber bieten häufig noch Zusatzleistungen, wie einen Waschservice oder Werkstattdienste an.

Ein anderer Trend ist das Valet Parking. Hier wird das Auto bei Ankunft am Flughafen an einen Servicemitarbeiter übergeben und auf einem bereits reservierten Parkplatz abgestellt. Nach dem Urlaub steht das Auto dann wieder direkt am Terminal bereit.

Parken am Terminal ist teuer

Dank Geld-zurück-Garantien, Frühbucherrabatten und saisonalen Specials bestätigt sich die alte Faustregel, dass Parkplätze näher am Terminal teurer sind als abgelegenere, übrigens nicht zwangsläufig.

Ein praktischer Tipp: Mit der richtigen App lässt sich selbst noch in letzter Sekunde ein verhältnismäßig günstiger Parkplatz finden. Vergleichs-Portale à la Parkopedia erweisen sich als sehr hilfreich. Mittlerweile hat auch fast jeder Flughafen eine eigene App mit nützlichen Informationen – Parkinfos eingeschlossen.

Für Frühflieger und Weitgereiste lohnt es sich eine Übernachtung im Flughafen-Hotel mit gratis Parkplatz zu buchen. Viele Hotels verfügen über ein nicht voll ausgeschöpftes Stellplatz-Kontingent. Das Auto bleibt einfach während der Abwesenheit, in den Übernachtungsgebühren für bis zu 2 Wochen inklusive, auf dem hoteleigenen Parkplatz stehen.

Wem das alles zu viel der Reiseplanung ist, dem sei der Gang in ein Reisebüro seines Vertrauens empfohlen. Die Vermittlung und Beratung zu Flughafen-Parkplätzen ist auch für Reisebüro-Mitarbeiter schon lange kein Neuland mehr. (Foto: Holiday Extras)

Keine Kommentare zu Parken am Flughafen – So kommen Sie günstig weg

Südtirol – Großer Urlaub für kleine Gäste

SERVICE – 13.04.15 – Am 20. Juni 2015 eröffnet eins der spannendsten Feriendomizile Europas seine Pforten neu: Das Familienhotel Sonnwies in Lüsen / Südtirol. Das Vier-Sterne-Superior-Hotel mit angeschlossenem Bio-Bergbauernhof verbindet…

SERVICE – 13.04.15 – Am 20. Juni 2015 eröffnet eins der spannendsten Feriendomizile Europas seine Pforten neu: Das Familienhotel Sonnwies in Lüsen / Südtirol. Das Vier-Sterne-Superior-Hotel mit angeschlossenem Bio-Bergbauernhof verbindet in einzigartiger Art und Weise Luxus mit der Schlichtheit des Bauernhoflebens.

Das innovative Projekt der Familie Hinteregger, ihr Vier-Sterne-Hotel auf ein Vier-Sterne-Superior-Niveau anzuheben und den angeschlossenen Bio-Bergbauernhof großzügig und kindgerecht auszubauen, sorgt bereits einige Wochen vor der Neueröffnung europaweit für Aufsehen. Bereits 2014 wurde das Sonnwies mit dem Family Cup in der Kategorie Ökologie / Nachhaltigkeit ausgezeichnet, jetzt geht das Hotel noch einen Schritt weiter. Unweit der „schönsten Berge der Welt“, dem Weltnaturerbe Dolomiten, werden Familien ein exklusives, naturnahes Urlaubsangebot vorfinden, das seinesgleichen sucht – und auf Bauer Hans treffen.

Das neue Familienhotel Sonnwies in Südtirol

Das neue Familienhotel Sonnwies in Südtirol. (Foto: hfr)

Im Kinderhotel sorgen familiengerechte Zimmer und Suiten, ein neuer Family Aqua Park mit mehreren Rutschen und Pools, eine Indoor-Spielanlage auf 700 Quadratmetern, ein riesiges, gesichertes Outdoor-Areal mit Abenteuer-Spielplatz, die professionelle Baby- und Kinderbetreuung und ein den Eltern vorbehaltenes SPA für viel Komfort, Bewegung und Abwechslung. Die Weinkarte zählt mehr als 150 Etiketten.

Bei Bauer Hans regiert hingegen die Bodenständigkeit. Der Herrscher über mehr als 30 Tiere, die in für Kinder einsehbaren Boxen untergebracht sind und über einen grasgrünen John-Deere-Traktor, der zu Ausflügen einlädt, freut sich tagtäglich über Besucher auf seinem Hof. Bei ihm dürfen Groß und Klein das Bauernhofleben entdecken, mithelfen und morgens ihr Frühstücksei abholen. Das wird ein Sonnwies-Sommer, den Kinder nie vergessen!

Keine Kommentare zu Südtirol – Großer Urlaub für kleine Gäste

Braucht man ein Visum, um in die USA zu reisen?

SERVICE – 24.05.15 – Obwohl es als Land der unbegrenzten Möglichkeiten bezeichnet wird, gelten in Amerika strenge Einreisebestimmungen für deutsche Touristen: Für einen visafreien Aufenthalt in den USA müssen sie…

SERVICE – 24.05.15 – Obwohl es als Land der unbegrenzten Möglichkeiten bezeichnet wird, gelten in Amerika strenge Einreisebestimmungen für deutsche Touristen: Für einen visafreien Aufenthalt in den USA müssen sie vier verschiedene Auflagen erfüllen, um die sie sich im Vorfeld kümmern sollten. Welche das sind, wird im Magazin von MrSmoke erläutert.

Visum USA: Was muss ich beachten?

Normalerweise braucht man ein klassisches Visum für die Einreise in die USA – es sei denn, die folgenden vier Voraussetzungen werden erfüllt:

  1. Man wohnt in einem Land, das am „US Visa Waiver“-Programm teilnimmt, und besitzt ein Dokument, das die zugehörige Staatsbürgerschaft bestätigt. Welche Länder dazu zählen, wird hier aufgelistet.
  2. Man besitzt einen gültigen Reisepass für die geplante Dauer des Auslandaufenthalts, der die Auflagen des „US Visa Waiver“-Programm einhält. Je nachdem, ob das Dokument vor dem 26.10.2005 oder nach 26.10.2006 ausgestellt wurde, muss es andere Anforderungen erfüllen.
  3. Man hat eine elektronische Einreiseerlaubnis, die sogenannte ESTA (Electronic System for Travel Authorization). Hierbei handelt es sich um ein Dokument, das spätestens 72 Stunden vor der Abreise beantragt werden muss.
  4. Man hat die benötigten API-Daten (Advanced Passenger Information) rechtzeitig übermittelt – hierbei handelt es sich unter anderem um den Namen, die Passnummer und die Aufenthaltsadresse vor Ort. Die Daten werden von der Fluggesellschaft an die US-Behörden weitergeleitet.

In dem Fall braucht man kein Visum, um in die USA zu fliegen. Und damit es am Flughafen zu keinerlei weiteren Verzögerungen kommt, weil man sich zum Beispiel nicht an die Vorschriften bezüglich des Handgepäcks gehalten hat, folgen im nächsten Absatz noch ein paar weitere Tipps.

Einreise in die USA: Was darf ins Handgepäck?

Die amerikanischen Gepäckbestimmungen unterscheiden sich im Wesentlichen nicht großartig von denen anderer Länder, dennoch sind die US-Behörden besonders streng, wenn es um verbotene Inhalte geht. Deshalb werden hier noch einmal die wichtigsten Vorschriften aufgelistet:

  • Das Handgepäck darf nicht größer als 56 x 45 x 25 Zentimeter sein.
  • Flüssigkeiten dürfen nur in einem durchsichtigen Plastikbeutel (verschließbar, max. 1 Liter Fassungsvermögen) im Handgepäck mitgeführt werden.
  • Pro Flüssigkeit darf die Verpackungsgröße 85 Milliliter nicht überschreiten.
  • Für lebenswichtige Medikamente gibt es Ausnahmen, diese müssen jedoch ärztlich bescheinigt werden.
  • Es sollte selbstverständlich sein, dass keine Waffen jeglicher Art im Handgepäck mitgeführt werden dürfen. Welche Gegenstände dazu zählen, wird in diesem Artikel verraten.
Keine Kommentare zu Braucht man ein Visum, um in die USA zu reisen?

Konzepthotels für den Urlaub

SERVICE – 12.03.15 – Die großen Veranstalter auf dem deutschen Reisemarkt investieren seit Jahren in eigene Konzepthotels. Die Marken sollen Urlauber mit Einzigartigkeit überzeugen und gezielt die Bedürfnisse von Familien,…

Foto: alltours

Foto: alltours

SERVICE – 12.03.15 – Die großen Veranstalter auf dem deutschen Reisemarkt investieren seit Jahren in eigene Konzepthotels. Die Marken sollen Urlauber mit Einzigartigkeit überzeugen und gezielt die Bedürfnisse von Familien, Paaren oder Singles befriedigen.

Es geht um Kundenbindung in einem hart umkämpften Markt, erklärt Prof. Volker Böttcher von der Hochschule Harz in Wernigerode. «Jeder behauptet, er kann das Gleiche wie der andere, nur noch ein bisschen besser», sagt der Tourismusexperte. Hier erklären die wichtigsten Veranstalter, was Konzepthotels den Urlaubern ihrer Meinung nach bringen:

Tui: Sensimar, Puravida, Viverde oder Best Family heißen die Marken bei Deutschlands größtem Veranstalter. Die Zahl der Konzepthotels soll im Sommer auf mehr als 100 wachsen. Insgesamt gibt es in der Tui-Welt 21 Marken, doch auf lange Sicht sollen nur noch 8 übrig bleiben. «Wir versuchen, für die wichtigsten Zielgruppen Konzepte zu finden, die genau auf ihre Wünsche zugeschnitten sind», sagt Stefanie Schulze zur Wiesch, Marketing-Chefin bei Tui Deutschland. «Ein Allround-Hotel wird den Kundenwünschen nicht mehr gerecht.»

Sensimar etwa ist auf Paare ohne Kinder ausgerichtet. Lärmenden Nachwuchs gibt es in diesen Hotels nicht, das Unterhaltungsprogramm ist dezent. «Der Fokus auf eine Gästegruppe heißt auch, ganz bestimmte Dinge wegzulassen», erklärt die Marketingexpertin. «Früher dachten Hoteliers oft: Viel hilft viel. Das ist ein Trugschluss. So hat man von allem ein bisschen, aber nichts richtig.» Die honorieren die Bemühungen offenbar: In den Konzepthotels des Veranstalters liegt die Zahl der Wiederholer deutlich über dem Tui-Schnitt.

Thomas Cook: Eine ähnlich hohe Wichtigkeit räumt Deutschlands zweitgrößter Veranstalter den Konzepthotels ein. 157 sind auf dem deutschen Markt buchbar. Bislang gibt es fünf Marken, von denen Sentido am längsten auf dem Markt und damit am erfolgreichsten ist. 2009 gab es 16 Sentido-Hotels, im Sommer 2015 sollen es 69 sein. Die Hotels richten sich an «anspruchsvolle Paare», Alleinreisende oder kleine Familien. Sport-, Unterhaltungs- und Wellnessangebote sind wichtige Merkmale. Die anderen Marken heißen Smartline (Neckermann), Sunconnect, Sunprime und Sunwing.

«Wir bauen die Marken auf, damit der Kunde sie einmal kennenlernt und im nächsten Jahr wieder bucht», erklärt Andre Mühlemann, der bei Thomas Cook den Bereich Hotels & Resorts verantwortet. Dem Urlauber soll durch die Marken garantiert werden, dass er übergreifende Qualitätsstandards bekommt.

Alltours: Vier Konzeptmarken bietet der Veranstalter aus Düsseldorf seinen Kunden: Die 22 Allsun-Hotels richten sich an Erwachsene, Familien sowie Sport- und Wellnessbegeisterte. «Wie sich diese Gruppen zusammensetzen, ist von Hotel zu Hotel sehr unterschiedlich», sagt Markus Daldrup, Geschäftsführer Touristik bei Alltours. «Wir haben Familien- aber auch Designhotels unter dieser Marke.» Die Allsun-Häuser betreibt Alltours selbst.

Daneben gibt es noch die Marke Alltoura, die sich an junge Familien und «junggebliebene Gäste» richtet, sowie die Marke Holiday für Familien. Neu in diesem Sommer ist die Linie Sunline. «Mit diesem Konzept wollen wir höchsten Komfort zu günstigsten Preisen anbieten», verspricht Daldrup. «Mit einer Marke geben wir ein Qualitätsversprechen, das der Kunde einfordern kann, egal, ob er auf Mallorca oder Teneriffa Urlaub macht.» Der Markenname soll dem Urlauber – wie bei den anderen Veranstaltern auch – eine klare Orientierung geben: Schau her, hier weißt du, was du bekommst!

DER Touristik: Beim drittgrößten Veranstalter Deutschlands betont man ebenso die Signalfunktion der Konzeptmarken: «Das gibt dem Kunden Sicherheit», sagt Rolf-Dieter Maltzahn, Geschäftsführer bei der DER Touristik Köln. Dass dies vor allem eine Marketing-Maßnahme ist, räumt der Touristiker ein: «Wir bündeln Hotels, die ähnliche Leistungen anbieten, und geben ihnen eine begriffliche Klammer.»

Die Marke Lti bietet Gästen «Häuser mit gehobenem Standard», Primasol klassischen All-Inclusive-Urlaub für Familien, und Club Calimera typischen Cluburlaub. Sunshine Kids von ITS hat Familien Cluburlaub speziell für Kinder im Angebot.

Keine Kommentare zu Konzepthotels für den Urlaub

Augen auf: Fallstricke bei Airbnb und Co.

SERVICE – 27.02.15 – Es muss nicht immer ein Hotel oder eine Ferienwohnung sein: Viele Reisende steigen lieber in privaten Unterkünften ab. Gebucht wird über das Internet, in nur wenigen Minuten….

Foto: Wimdu

Foto: Wimdu

SERVICE – 27.02.15 – Es muss nicht immer ein Hotel oder eine Ferienwohnung sein: Viele Reisende steigen lieber in privaten Unterkünften ab. Gebucht wird über das Internet, in nur wenigen Minuten. Aber es gibt einige Fallstricke, die man beachten sollte.

Teilen und tauschen, dieser Trend hat sich auch beim Urlaub durchgesetzt: Vielen Touristen sind Hotels zu teuer und zu unpersönlich. Und Schlafsäle in Hostels und Jugendherbergen bieten wenig Privatsphäre. Dem Bedarf nach einer Alternative kommen die Vermittler von Privatunterkünften entgegen.

Gastgeber und Urlauber müssen sich auf den Seiten der Portale registrieren und ein Profil hinterlegen. Je schöner die Bilder der Unterkunft und je genauer die Beschreibung, umso begehrter sind die Objekte. Nach dem Aufenthalt können die Nutzer detailliert bewerten, wie ihnen die Unterkunft gefallen hat. Auch persönliche Kommentare sind möglich. Gleichzeitig kann der Gastgeber das Verhalten seiner Besucher beurteilen. «Wichtig ist, auf diese guten Bewertungen zu achten», sagt Axel Willmann, Reiserechtsexperte aus Brühl bei Köln.

Airbnb, Wimdu oder 9Flats: So heißen die Unternehmen, die weltweit Wohnungen, Villen, Boote, Baumhäuser und sogar Schlösser vermitteln. Generell sind die Portale nur Vermittler. Bezahlt wird bei der Buchung, das Geld wird aber erst 24 Stunden nach dem Einchecken an den Vermieter überwiesen – das soll die Sicherheit geben, dass alles so ist wie erwartet. Die Vermittler garantieren, dass sie bei der Bereitstellung einer Ersatzunterkunft helfen, wenn der Gast mit der gebuchten Bleibe unzufrieden ist oder sie nicht der Beschreibung entspricht. Es kann nicht sein, dass ein Gastgeber die gebuchte Wohnung nicht zur Verfügung stellen will. «Jede Buchung ist eine vertragliche Vereinbarung, an die sich Gast und Gastgeber halten müssen», erklärt Wimdu-Sprecherin Rebecca Pendleton.

Bei schmutziger Wohnung hilft nur aufräumen

Findet man allerdings eine schmutzige Wohnung vor, «hilft oft faktisch nur aufräumen – oder sich kommunikativ mit dem Vermieter auseinanderzusetzen», sagt Rechtsanwalt Willmann. «Eventuelle Gewährleistungsansprüche oder Minderungsrechte bestehen nur gegenüber dem Vermieter.» Die Durchsetzung kann sich vor allem schwierig gestalten, wenn man eine Unterkunft im Ausland gebucht hat: «Dann ist schon die erste Frage, welches Mietrecht Anwendung findet.»

Wer als Gast etwas kaputtmacht, kann den Schaden seiner Haftpflichtversicherung melden. Am besten dokumentiert man vorher und hinterher mit Fotos den Zustand der Unterkunft. Airbnb bietet aber eine Garantie, die Schäden von bis zu 700 000 Euro abdecken soll. 9flats und Wimdu bieten Versicherungen, die bis zu 500 000 Euro an Erstattung in Aussicht stellen.

Etwas anders funktioniert das Prinzip Haustausch: Dabei handelt es sich um einen seit vielen Jahren etablierten Weg, fremde Orte zu erkunden. Zahlreiche Plattformen bieten Haustausch-Partner an, etwa Haustauschferien, Haustausch, Intervac Homeexchange – oder Homelink.

Bei letzterem Anbieter zahlt der Nutzer 140 Euro Jahresbeitrag. Der Haustausch-Vermittler ist seit 1977 als eingetragener Verein tätig. «Man kann im Jahr so viel verreisen, wie man möchte», sagt Vorsitzender Manfred Lypold. Enthalten ist eine Tausch- und Rücktrittsgarantie. Ein Tauschvertrag regelt Rechte und Pflichten der Teilnehmer. Weltweit machen 13 500 Familien beim Haustausch über Homelink mit, in Deutschland sind es rund 1100.

Keine Kommentare zu Augen auf: Fallstricke bei Airbnb und Co.

Type on the field below and hit Enter/Return to search