Alle Artikel zu Afrika

Afrika – Traumziele erreichen mit einer Fernreise, mit Reisen nach Europa und in alle Welt. Immer noch nicht sicher, wohin der nächste Urlaub gehen soll? Im Reisemagazin breitengrad53.de gibt’s die besten Urlaubstipps und Reportagen über Traumreisen, Kreuzfahrten und Urlaubsziele. Die besten Angebote gibt’s hier…

Kapstadt: Eine Liebe fürs Leben

Verwöhnt von der Sonne, umarmt von zwei Meeren: Kapstadt wird nicht von ungefähr immer wieder zum attraktivsten Ende der Welt gekürt. Mit Superlativen sollte man vorsichtig sein – doch „Mothercity“ ist schon von Natur aus mit verschwenderischer Schönheit ausgestattet. Dazu wirbt Kapstadt mit einer kunterbunten Kulturszene und lockt mit sprühender Lebenslust.

Verwöhnt von der Sonne, umarmt von zwei Meeren: Kapstadt wird nicht von ungefähr immer wieder zum attraktivsten Ende der Welt gekürt. Mit Superlativen sollte man vorsichtig sein – doch „Mothercity“ ist schon von Natur aus mit verschwenderischer Schönheit ausgestattet. Dazu wirbt Kapstadt mit einer kunterbunten Kulturszene und lockt mit sprühender Lebenslust.

Traumhafte Buchten, klarer Himmel, blühende Gärten und die idyllischen Winelands direkt vor der Haustür: Das alleine würde reichen, um sich in diese Stadt zu verlieben. Doch zusätzlich, wie ein  dickes Sahnehäubchen obendrauf, stemmt sich auch noch der Tafelberg rund 1000 Meter in die Höhe und thront wie ein Fanal über der 3-Millionen-Metropole. Dieser steinerne Koloss am Ende des Kontinents zeigt jeden Tag ein neues Gesicht – mal wolkenverhangen und düster, dann im Abendlicht schimmernd wie eine Fata Morgana, dann wieder strahlend und klar. Dann scheint er zu locken, kommt hoch und schaut euch die Stadt zu meinen Füßen an. Wer nur kurz in Kapstadt ist, sollte den Berg immer im Auge behalten. Sobald der Wind das „Tischtuch“ weggefegt hat und sich der launische Koloss wolkenlos zeigt, heißt es: Ab in die Seilbahn und hoch. Der Ausblick ist grandios. Wie auf einem Wimmelbild schmiegt sich das Häusermeer rund um den Tafelberg und den kleineren Lion’s Head. Das Stadion zur Fußballweltmeisterschaft 2010, die dem Land einen ordentlichen Entwicklungsschub verpasst hat, ist als kleines Rund in der Tiefe auszumachen.

In der Ferne schimmert Robben Island

In der Ferne schimmert Robben Island, die Gefangeneninsel, auf der Freiheitskämpfer und Nationalheld Nelson Mandela 18 Jahre inhaftiert war. Gut erkennbar ist auch die Victoria & Alfred Waterfront mit den edlen Hotels, schicken Malls und trendigen Restaurants. Nicht weit entfernt blinkert es in allen Regenbogenfarben: Hier liegt das Bo-Kaap-Viertel mit den farbenfrohen Häusern und verwinkelten Gassen, in dem die muslimische Gemeinde ihr Zuhause hat. Eingerahmt ist diese Szene von kleinen Buchten, die sich an der Küste aneinanderreihen und den glitzernden Wellen des Atlantischen Ozeans, der am Horizont mit dem strahlend blauen Himmel verschmilzt. Wer oben auf dem Tafelberg steht, kommt schnell zu dem Schluss, dass es eine Lebensaufgabe ist, diese Stadt vollständig auszukosten. Wer kürzer bleibt, muss sich der Qual der Wahl stellen.

Kunst, Kitsch und Kulinarik

Die Victoria & Alfred Waterfront ist schon seit Jahren eine der Hauptattraktionen für Touristen. Das elegant aufgemöbelte ehemalige Werftgelände mit vielen historischen Gebäuden beherbergt heute edle Hotels, moderne Shopping-Malls und rund 50 Restaurants und Bars. Dazu gibt es Kinos, Kunstmärkte und das Two Oceans Aquarium. Neues Highlight ist seit September 2017 das Zeitz MOCAA Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst. Ein nicht mehr genutztes Getreide-Silo wurde entkernt und um einen Glasaufbau erweitert. Darin untergebracht ist die Kunstsammlung von Ex-PUMA-Chef Jochen Zeitz, der auch Mitnamensgeber des neuen Kulturtempels ist. Unbedingt ansehen – vor allem die Architektur ist spektakulär! In den oberen Etagen ist das Silo Hotel untergebracht, das eine tolle Rooftop-Bar bietet.

Bo-Kaap-Viertel: Kunterbunte Idylle

Das Bo-Kaap-Viertel ist eine idyllische Oase downtown Kapstadt. Hier wohnt in kunterbunten Häuschen die muslimische Gemeinde der Stadt. Es sind die Nachfahren der im 17. und 18. Jahrhundert aus Südostasien ans Kap verschleppten Sklaven. Das malerische Bo-Kaap mit den verwinkelten Gassen und farbenfrohen Häuserzeilen ist beliebtes Postkartenmotiv und gilt als Must-see für Touristen. Tipp: Einige der geführten Touren bieten den Besuch bei einer einheimischen  Familie an, die zu diesem Anlass kapmalaiische Leckereien auftischt. Wem die indisch inspirierten Köstlichkeiten schmecken, kann auch einen Kochkurs buchen.

Hier trifft sich die Szene: Long Street, Woodstock, Observatory

Wer das junge Herz Kapstadt schlagen hören möchte, schlendert am besten die Long Street entlang, bewundert die viktorianischen Häuser, stöbert in Trödel- und Antiquitätengeschäften und genießt seinen Espresso in einem stylischen Café. Eine kleine, aber spannende Szene hat sich auch an der oberen Bree Street angesiedelt. Die alternative Gemeinde trifft man allerdings vor allem in den Stadtvierteln Woodstock und Observatory. Galerien, Bio-Shops, Street-Art und Backpacker-Hostels bestimmen hier das Bild.

Historischer Rundgang: Weg in die Freiheit

Wer das heutige Südafrika verstehen möchte, muss in die Vergangenheit blicken. An kaum einem Ort geht das besser als in Kapstadt. Ein historischer Rundgang zeigt das kulturelle und historische Herz der Metropole. Die Geschichte der Stadt begann im Company’s Garden. Hier baute im 17. Jahrhundert die The Dutch East India Company Obst und Gemüse an, um die Schiffe auf ihrem Weg nach Asien mit dringend benötigter Frischware zu versorgen. Bei der Tour durch Kapstadts Zentrum trifft man auf all die großen Namen der Geschichte wie Jan Smuts, Cecil John Rhodes und natürlich Nelson Mandela. Alle haben sie ihre Spuren in Kapstadt hinterlassen. Im Abstand von nicht einmal hundert Metern hatten drei Friedensnobelpreisträger ihre Wirkungsstätte: Frederik de Klerk und Mandela im Parlamentsgebäude und Erzbischof Desmond Tutu in der St. George’s Anglican Cathedral gleich nebenan.

Camps Bay: Leben am Meer

Seapoint, Fresnaye, Bantry Bay und schließlich Camps Bay – wie an einer Perlenkette aufgezogen reihen sich die beliebten Stadtviertel mit Meerblick  an der Atlantikküste entlang. Vor allem in der Vorzeigebucht Camps Bay, das auch mit dem Hop-on-Hop-off-Bus erreichbar ist, treffen sich die Betuchten und Schönen und lassen mit Blick aufs Meer den Tag vorbeiziehen. Wer in Kapstadt den Easy-way of-life genießen möchte, ist hier richtig. Den schöneren Blick auf die Stadt und den Tafelberg hat man allerdings von Norden aus, etwa vom Milnerton Beach, von Big Bay oder Bloubergstrand.

Kirstenbosch: Grüne Oase

Kapstadt bietet Attraktionen für alle Wünsche: Neben Meer, Bergen, Kultur und Lifestyle kommen auch Natur- und Gartenfans nicht zu kurz. Hauptanziehungspunkt ist der Kirstenbosch National Botanical Garden – eine vor mehr als einhundert Jahren angelegte Parkanlage mit einheimischen Gewächsen  wie Heidekräutern, Palmfarnen und Sukkulenten. Eine wunderbare Idylle, die vor allem am Wochenende von Captonians mit riesigen Picknickkörben aufgesucht wird. Tipp: Im Sommer hier unbedingt die Freiluftkonzerte besuchen!

Spektakulär: Zum Kap der Guten Hoffnung

Wer Kapstadt besucht, wird sich eine Fahrt zum Kap der Guten Hoffnung nicht entgehen lassen. Auf dem Chapman’s Peak Drive, einer spektakulären Küstenstraße, geht es gen Süden. Links erhebt sich das Tafelbergmassiv, rechts glitzert der Ozean in der Tiefe. Das Ziel dieses Ausflugs ist Cap Point, ein 250 Meter hohes Kliff, das auf der Spitze einen Leuchtturm trägt. Das half den früheren Seefahrer allerdings nicht immer: Vor dem Kliff liegen zahlreiche Schiffswracks auf Grund. Auf dem Rückweg geht es meist zum Boulders Beach bei Simonstown mit einer großen Population possierlicher Afrikanischer Pinguine.

Bilderbuchidylle: Auf in die Winelands

Vor den Toren Kapstadt warten die viel gepriesenen Winelands. Im Dreieck der Weinorte Stellenbosch, Paarl und Franschhoek wachsen die edlen Trauben. Rund 300 Weingüter sind hier ansässig und laden in historischem Ambiente zu Weinverkostungen, kulinarischen Events und Übernachtungen ein. Viele der Weingüter blicken auf eine lange Vergangenheit zurück und schmücken sich mit perfekt restaurierten Herrenhäusern im kapholländischen Stil. Die kürzeste Weinroute ist übrigens nur 30 Autominuten von Kapstadts Zentrum entfernt. Am Südhang des Tafelbergs findet sich das historische Gut Groot Constantia mit einem pittoresken Herrenhaus, in dem ein Museum untergebracht ist.

Weitere Informationen

Hinweis: Derzeit herrscht in Kapstadt Wasserknappheit. Die Bevölkerung ist angehalten, nicht mehr als 50 Liter am Tag zu verbrauchen. Mit Beginn der Regenzeit im Mai könnte sich die Lage entspannen, falls genug Niederschläge niedergehen. Wer eine Reise plant, sollte sich über die aktuelle Lage informieren.

Empfehlenswerte Unterkünfte: Das Sea Five ist ein sympathisches Boutiquehotel mit schönem Blick in Camps Bay (www.seafive.co.za). Restaurants und die Strandpromenade sind zu Fuß erreichbar. Für betuchte Gäste bietet sich die Zehn-Zimmer-Villa Ellerman House in Bantry Bay an. Hier findet sich auch die größte Privatsammlung südafrikanischer Kunst (www.ellerman.co.za). Das Belmond Mount Nelson strahlt historisches Ambiente aus und bietet den stilvollsten High-Tea am Kap (www.belmond.com).

Empfehlenswerte Weingüter: Boschendal mit großem Park und Museum (www.boschendal.com); Holden Manz, ein kleines, feines Weingut mit herzlichem Service (www.holdenmanz.com); Babylonstoren, eine idyllische Anlage mit großem Bauerngarten (www.babylonstoren.com)

Weitere Tipps:

Führung durchs Bo-Kaap mit Toufiek Mustapha: Yusuf Tours, www.yusuftours.com, [email protected], [email protected],  +27 73 8999 381

Auskünfte: Deutschsprachige Informationen zum Reiseland Südafrika sind erhältlich unter www.dein-suedafrika.de oder der kostenfreien Service-Nummer 0800/1189118.

Hinweis: Die Reise erfolgte auf Einladung

Keine Kommentare zu Kapstadt: Eine Liebe fürs Leben

Souks, Tee und Sonne

Abflug: Hamburg 9.45 Uhr, 3 Grad, grau und Regen, Ankunft: Marrakesch 15.30 Uhr 18 Grad, hell und Sonne. Manchmal ist es so einfach, den Winter-Blues hinter sich zu lassen. Mit dem Flieger vom Airport Helmut Schmidt in Fuhlsbüttel über Zürich in die marokkanische Königsstadt – das ist im Dezember, Januar oder Februar eine sehr gute Option, um ein paar Tage Urlaub für die Augen und die Seele zu machen.

Abflug: Hamburg 9.45 Uhr, 3 Grad, grau und Regen, Ankunft: Marrakesch 15.30 Uhr 18 Grad, hell und Sonne. Manchmal ist es so einfach, den Winter-Blues hinter sich zu lassen. Mit dem Flieger vom Airport Helmut Schmidt in Fuhlsbüttel über Zürich in die marokkanische Königsstadt – das ist im Dezember, Januar oder Februar eine sehr gute Option, um ein paar Tage Urlaub für die Augen und die Seele zu machen.

Urlaub in Marrakesch - Juergen Hoffmann IMG_8373

Sie sind laut, bunt und würzig – die Märkte in der Medina. (Fotos: Jürgen Hoffmann)

Aufzeichnungen nach einer Reise nach Marrakesch hat 1954 schon Elias Canetti gemacht. „Die Stimmen von Marrakesch“ hat er seinen Bericht genannt – er hat mich während meiner fünf Tage in der Stadt begleitet. Wie Canetti bin ich morgens, mittags und abends durch die arabischen und jüdischen Viertel der Medina gestreift, habe Händler und Gaukler auf den Märkten beobachtet, orientalische Gewürze gerochen, feine Tücher betastet und das bis an die Schmerzgrenze laute Stimmengewirr und Moped-Geknatter in den engen Gassen ertragen. Und ich bin – anders als mein Schriftstellerkollege vor sechs Jahrzehnten – auf die ruhige Dachterrassen schicker Cafés und Restaurants gestiegen, Oasen über dem lauten Trubel des  quirligen Durcheinanders unten, und in herrliche Gartenanlagen mit Pools eleganter Hotels geflüchtet.

Marrakesch ist Orient pur

Der Reihe nach: Marrakesch ist Orient pur. Wer die ganz besondere Atmosphäre dieser Stadt aufsaugen will, muss zu Fuß los. Er sollte sich durch die Medina, die Altstadt, die seit 1985 zum Weltkulturerbe der Unesco gehört und von einer 20 Kilometer langen Mauer umschlossen ist, treiben lassen – und am besten sich verlaufen. In den verwunschenen Winkeln des Labyrinths aus kleinen Gassen nämlich liegt der Zauber des Ortes. Hier, wo es weder Straßenschilder noch Hausnummern gibt, werden Leder-Schuhe, -Taschen und -Gürtel wie vor 100 Jahren hergestellt, buntgefärbte Stoffe an Schilfstangen zum Trocknen aufgehängt, Teppiche inmitten eines lauten Durcheinanders versteigert und in den Gassen der Eisenschmieden – wegen des rhythmischen Lärms kaum zu verfehlen – Schlösser und Lampen produziert. Vom Weg abkommen, gehört für mich zu den schönsten Erlebnissen in Marrakesch.

Urlaub in Marrakesch - Juergen Hoffmann IMG_8391

Datteln, Feigen und unzählige Gewürze auf den Souks sind eine Ferienreise für Augen und Gaumen

Ohne Führer Souks von Marrakesch erkunden

Angst? Die muss man hier nicht haben – wenn man nicht gerade mit seiner 3.000-Euro-Gucci-Tasche oder seiner 5.000-Euro-Rolex-Uhr herumwedelt. Die Souks von Marrakesch lassen sich auf eigene Faust auch ohne Führer gefahrlos erkunden. Wenn man von einem Einheimischen angesprochen wird, will er meistens nur helfen – ohne dass er dafür ein Bakschisch erwartet. Ausnahmen bestätigen die Regel. Einmal hielt ein junger Mann nachdem er uns zum Palais Bahia geführt hatte die Hand auf. Mit 20 Dirham, umgerechnet etwa 1,80 Euro, waren ihm aber nicht genug, frech forderte er mehr. Wir gaben ihm schließlich 40 Dirham.

Viel Aufregendes in Marrakesch verbirgt sich hinter hohen Mauern. Paradiesische Innenhöfe, farbenprächtige Gärten, sprudelnde Rosenbecken sind der Gegenpol zur Reizüberflutung auf den Straßen. Eines der schönsten Beispiele ist der „Jardin Majorelle“ in der Neustadt Guèlize, den der französische Designer Yves Saint Lauren vor 40 Jahren kaufte und restaurierte. Er inspirierte ihn, war sein Rückzugsort, wurde nach seinem Tod seine letzte Ruhestätte. Tausende Besucher bewundern hier Jahr für Jahr rund 300 verschiedene Pflanzenarten aus allen fünf Kontinenten. Im Garten-Cafe Bousafsaf lässt sich wunderbar verweilen – gerade in den Monaten Oktober bis April, wenn es tagsüber obwohl die Sonne acht Stunden scheint nur zwischen 18 und 27 Grad C warm ist (Juli/August 36 bis 40 Grad C). Tipp: Wer nicht eine oder zwei Stunden in der Warteschlange stehen möchte, sollte früh morgens kommen, der Garten wird um 8 Uhr geöffnet.

Zäune – Tradition in Marokko

Urlaub in Marrakesch - Juergen Hoffmann IMG_8446

Hinter hohen Mauern verstecken sich herrliche Gärten und Pools

Eingemauert und eingezäunt sind auch die meisten Nobel-Hotels der Stadt. Das hat weniger etwas mit der Sicherheit zu tun, sondern ist vielmehr Tradition in Marokko. Die Herrschenden und Wohlhabenden haben sich seit jeher zurückgezogen, wohnten auch vor 100 Jahren schon außerhalb der Medina. Heute reihen sich etwa in Guèlize prächtige Luxushotels, stylische Riads und Clubs aneinander. Legendär ist das „La Mamounia“ direkt an der Mauer der Medina. In dieser altehrwürdigen 5-Sterne Prachtherberge auf einem ehemaligen königlichen Anwesen aus dem 12. Jahrhundert residierten schon Churchill, Mick Jagger und viele andere Prominente. Die Pool-Landschaft und der Garten sind ein Traum, das Mittags-und Abend-Buffet auch. Das hat seinen Preis: Die Übernachtungspreise beginnen bei etwa 400 Euro. Noch teurer ist das „Royal Mansour“ nur ein paar Schritte weiter. Eigentümer: der marokkanische König. Hier residieren Gäste nicht in Doppelzimmern oder Suiten, sondern in prächtigen Riads. Die mehrstöckigen Häuser mit den offenen Innenhöfen haben einen eigenen Pool auf dem Dach. Wer nicht ganz so tief in die Tasche greifen, aber trotzdem luxuriös wohnen und speisen möchte, sollte das „Four Seasons Resort“ gegenüber den Menara-Gärten ins Auge fassen. Das im orientalischen Stil gebaute Hotel (Übernachtungspreise: ab 300 Euro) ist eingebettet in einen 16 Hektar großen Garten. Wenn man nach Sonnenuntergang durch die beleuchteten Arkaden, Innenhöfe mit Brunnen flaniert, unter Olivenbäumen oder Palmen oder am 35 Meter langen Swimmingpool sitzt, erinnert man sich an die morgenländischen Erzählungen „Tausendundeine Nacht“. Elias Canetti war hier nicht – bedauerlich für ihn.

urlaub in marokko

Abends wird im Garten des „Four Seasons Resort“ in Marrakesch der Traum vom 1001 Nacht (fast) wahr. (Foto: Four Seasons)

Letzter Tipp: Whisky Marocain

Letzter Tipp: Marrakesch ist eine faszinierende Stadt mit viele aufregenden Facetten. Den besten Eindruck bekommt man von ihr, wenn man sich in einem Café auf dem Place des Epices oder dem Place des Ferblantiers einen Tee bestellt und das Treiben genießt. Der süße Tee wird von den Marokkanern Whisky Marocain“ genannt, denn er hat die gleiche Farbe, wird in Massen konsumiert, und wer diesen Namen nennt, erntet freundliche Lacher.

Keine Kommentare zu Souks, Tee und Sonne

Mit Ranger Delicious auf wilder Fährte

Um fünf Uhr früh ist es im Wildreservat Gondwana, knapp 140 km von Kapstadt, noch bitterlich kalt. Obwohl der November in Südafrika bekanntlich den Frühling bringt. Ziehen wir unsere Skiunterwäsche unter die Jeans an und schlüpfen in dicke Wollpullis. Aber die Vorfreude und Neugierde auf die bevorstehende Pirschfahrt mit Ranger Delicious aus Simbabwe macht alles wieder wett.

Um fünf Uhr früh ist es im Wildreservat Gondwana, knapp 140 km von Kapstadt, noch bitterlich kalt. Obwohl der November in Südafrika bekanntlich den Frühling bringt. Ziehen wir unsere Skiunterwäsche unter die Jeans an und schlüpfen in dicke Wollpullis. Aber die Vorfreude und Neugierde auf die bevorstehende Pirschfahrt mit Ranger Delicious aus Simbabwe macht alles wieder wett.

Da hören wir schon das herzliche Lachen des Rangers, der uns zu so früher Stunde in die Wildnis entführt. „Das Areal umfasst 11.500 Hektar und wir sind zwölf Ranger, die sich um die Tiere kümmern und mit den Gästen die Fahrten unternehmen“, erklärt Delicious auf Englisch. Der 48-jährige Simbabweaner begann mit 24 Jahren als Ranger zu arbeiten. „Es gefällt mir, mit Leuten zusammen zu sein und ich liebe die authentische Natur mit ihren wilden Tieren“, sagt er während er geschickt den behäbigen Land Rover über holprige Wege lenkt.

Abenteuerliche Pirschfahrt durch den Busch von Gondwana

Mit seinem ganz besonderem Gespür weiß er genau, wo sich jetzt um diese Uhrzeit zum Beispiel die Elefanten aufhalten. Wenn es knackt im Gehölz und es tüchtig schaukelt, dann hat der Wildnisprofi die richtige Fährte gewählt. Es dauert nicht lange und im Licht der fahlen Morgensonne steht nur ein paar Meter vor uns eine Elefantenmama und ihr Junges tippelt tapsig hinterdrein. Von diesen behäbigen Tieren kann man Ruhe lernen.

„Löwen hingegen sind nicht ganz so einfach anzutreffen. Sie lassen sich gerne bitten“, so seine Erfahrung. Auf abschüssigen Wegen durchs Gestrüpp fährt er mit dem Jeep ganz gefühlvoll, bis zwei Löwenweibchen mit einer Schar kleiner Babies uns direkt vor die Kühlerhaube laufen. „Sie sind stolz auf ihren Nachwuchs“, kommentiert der Ranger ihren koketten Auftritt. Ganz ohne Scheu, verspielt und putzig trotten sie umher, immer in Tuchfühlung mit den Müttern.

Ganz plötzlich bremst Delicous. Vor uns steht unübersehbar ein monströses, männliches Nashorn, das angriffslustig mit kleinen, zugekniffenen Augen auf die Stoßstange des Jeeps zusteuert. „Hakuna Mutata (kein Problem)“, brummt der Ranger. Er kennt das hitzige Temperament des Nashorns. Es beschützt sein trächtiges Weibchen und versteht gar keinen Spaß, wenn man seine Kreise stört.

Langsam bricht die Dämmerung an. Die Stimmen im Busch werden immer deutlicher. Schwere, dunkle Wolken ziehen auf. Hell erleuchtet hingegen sind einige Wasserstellen. „Dort befinden sich Nashörner. Sie werden streng bewacht, denn in Asien gilt das gemahlene Horn als potenzfördernd und wird dort wie Gold gehandelt. Das lockt kriminelle Wilderer an“, so Delicous, der uns bevor es ganz dunkel wird, unter freiem Himmel einen Picknick bereitet. Staunend erleben wir den Untergang der Sonne und das Aufgehen des Vollmondes, der auf der anderen Seite der Horizontlinie sichtbar wird. Unvergessliche Momente, inszeniert von der Natur.

Soziales und touristische Projekt in „Grootbos“

Im großen Wald, auf Afrikaans „Grootbos“ genannt, oberhalb Hermanus, wo sich die Wale tummeln, wird Natur auf ganz andere Weise präsentiert. Eingebettet zwischen Bergen und Meer liegt das ausgedehnte Naturparadies mit seinen 2.500 ha. Darin wachsen und gedeihen über 765 autochtone Pflanzenarten, die je nach Jahreszeit blühen. Die Geschichte von Grootbos begann 1991 mit 123 Hektar als die Familie Lutzeyer das Land als Farm nutzte. Dann wurde es zum B&B, bis Michael Lutzeyer den Grund mit seinen heutigen Ausmaßen für den nachhaltigen Tourismus öffnete und daraus eine moderne Eco-Lodge machte. „Tourismus im Dienst der Natur“ ist mein Motto“, meint der quirrlige Besitzer. Das Land umfasst sieben Farmen und steht unter Naturschutz. „Als Grootbos Stiftung folgen wir einem gemeinnützigen Programm, beschäftigen 150 Vollzeitangestellte, von denen etwa 80 Prozent aus ortsnahen Gemeinden stammen“, erläutert Lutzeyer. Somit schützt das touristische Projekt die Natur und dient zugleich der Armutsbekämpfung im Land. Für den kulinarischen Genuss bietet das Panoramarestaurant eine Gourmetküche mit erlesenen Weinen und einem fantastischen Rundblick bis zur Walker Bay ans Meer.

DSC05231 - Urlaub in Suedafrika - Eva Mayring

Auf der längsten Weinstraße der Welt

In Stellenbosch, nach Kapstadt die zweit älteste Stadt in Südafrika, gegründet 1679, stehen noch heute historische Gebäude im barocken, kapholländischen Stil. Sie verleihen dem Mekka des südafrikanischen Weinlandes eine ganz besondere Note. Da Stellenbosch mit der längsten Weinstraße der Welt insgesamt 157 Weingüter und 21 Weinrouten besitzt, entscheiden wir uns für Delheim, wo die charmante Managerin Nora Sperling-Thiel das traditionsreichen Weingut leitet. Nach 20 Jahren der Kultivierung des Anbaus werden heute erstklassige Rotweine, wie der Pinotage und Shiraz geerntet. „Für die jungen Damen gibt es jetzt die Cup Cake Verkostung. Statt Käse oder Oliven reichen wir Muffins, dazu passt perfekt unser Roséwein“ so Nora. Wer dann im lauschigen Weingarten  z.B. ein frisches Fischfilet  oder ein zartes Springbocksteak genießen möchte, der folgt ebenfalls dem kreativen Konzept von Nora, kulinarischen Genuss, in angenehmen Ambiente mit Delheim Weinen charmant zu kombinieren.

Babylonstoren im Stil einer alten Farm

Nur knappe 60 km von Kapstadt entfernt in einer felsigen Wüstenregion liegt das Farmhotel Babylonstoren, das im Stil einer alten Farm nachgebaut wurde. Wie ein magischer Ort liegt das Anwesen mit seinen grünen Gartenanlagen in bunter Blütenpracht. Gewächshäuser, Bäckerei, Charcuterie, Molkerei und Weinkeller sind eine perfekte Kombination und ergänzen sich zum produktiven Ganzen.

Fantasievolle Biorezepte, köstliche Salate, Gemüse und schmackhafte Fleisch-,  Fisch-, und Vegangerichte beweisen die qualitätvolle Herstellung und Zubereitung. Wer sich hier einquartiert, wird mit einem vollen Wellnessprogramm verwöhnt und findet fern ab vom Lärm der Stadt Ruhe zum Relaxen.

DSC00617 - Urlaub in Suedafrika - Eva Mayring

Weingut Lanzerac im kapholländischen Stil (Fotos: Eva-Maria Mayring)

Besuch im Spitzenweingut „Lanzerac“

Das stilvolle Hotel Lanzerac mit 300jähriger Geschichte lädt eher zum Träumen ein. Denn in der antike Umgebung mit großem offenem Kamin, Bibliothek und gemütlichen Sofas da schmeckt der Aperitiv vor dem Dinner besonders gut. Zudem zählt Lanzerac auch zu den Spitzenweingütern, was man bei Verkostungen sehr wohl feststellen kann. Savignon Blanc, Chardonnay und der Pinotage sind besonders beliebt und harmonieren hervorragend zur Springbocklende und Shiitake Pilzen.

In Kapstadt an der der Waterfront pulsiert das Leben

In Kapstadt, der sogenannten Mother City, da zeigt sich Südafrika in den schillernsten Farben. Es wird getanzt, gesungen und Besucher aus der ganzen Welt genießen die lockere, fröhliche Atmosphäre, während die vier Friedensnobelpreisträger, John Luthuli, Desmond Tutu, Frederik Willem de Klerk und Nelson Mandela, in Bronze gegossen an die schweren Zeiten der Apartheid erinnern. Sogar dem berühmten Herzchirurgen Christiaan Barnard ist im „Herzmuseum“ des Groote Schuur Hospitals eine Ausstellung gewidmet.

Rund um die Sundowner Zeit wird es im Hafenviertel etwas ruhiger und wir beobachten, wie eine dicke Wolkendecke den 52 km langen, 16 km und 1087 km hohen Tafelberg aus Quarzsandstein wie ein Daunenbett umhüllt. Die Kapstädter sagen dann, die Tafel sei gedeckt. Und im „Den Anker“ an der Waterfront treffen die ersten Gäste ein, um bei einem Glas Pinotage den Untergang der Sonne zu genießen.

Doch dann schlägt die Stunde für eine Whisky-Verkostung in der „Bascule Bar“ des Cape Grace Hotels an der Waterfront. Hier lagert die größte Whisky-Sammlung in der südlichen Hemisphäre. Das Sortiment umfasst mehr als 500 Sorten (Single Malts und Blends) aus Schottland, Irland, USA und Kanada. Mit etwas Schokolade, Roquefort oder Lachs als Snacks zwischendurch wird der Geschmack für die erlesenen Tropfen sensibilisiert. Nyika Wellington, der Whisky Sommelier, wählt die Sorten und offeriert sie dann den Gästen. „Wir haben sogar einen 50 Jahre alten Glenfiddich“, so Wellington und Anne, die Barmanagerin präsentiert ihn stolz. (Von 10.00 bis 23.00 Uhr geöffnet.)

Am Wochenende ist der Harbour Market in Haut Bay, Stadtteil von Kapstadt, ein beliebter Treffpunkt für jung und alt. Hier herrscht ein buntes Durcheinander und eifrig wird gegrillt, Riesentapas und Wraps frisch zubereitet und zu heißen Rhythmen gibt’s Wein- und Bier.

Die Kloof Street wartet mit tollen Restaurants und coolen Bars auf.

Wer eher die hippen Lokale bevorzugt, der wird sicher in der Kloof Street fündig. Ein Aperitif in der Gin Bar „Mother’s Ruin“ (219 Bree St. Cape Town) ist schon mal ein guter Einstieg. Tom kennt sich perfekt aus mit den 140 Gin Sorten und auch seine Cocktails mit allerlei Kräutern schmecken nach mehr.

Das „Kloof Street House“ (30 Kloof St. Gardens, Cape Town) ist eine imposante Dinneradresse. Ob im dschungelartigen Garten oder in den viktorianisch gestylten Innenräumen, die kreative Küche vermag mit köstlichen Kombinationen den Gast zu überraschen. Bei Straußenfilet mit Gorgonzola oder Hühnchen mit Mint Cous Cous wirkt die extravagante Umgebung noch reizvoller.

Das „Black Sheep Restaurant“ ist trendig mit sehr guter Küche. Frische Zutaten, leckere Dressings und feines Lamm, Beefburger oder Thunfisch macht Appetit.

Weitere Informationen zum Urlaub in Südafrika

South African Airways fliegt regelmäßig von Deutschland nach Südafrika.

South African Tourism hält auf der Webseite www.dein-suedafrika.de zahlreiche Informationen zum Urlaub in Südafrika bereit.

HInweis: Die Reise fand teilweise auf Einladung statt.

 

Keine Kommentare zu Mit Ranger Delicious auf wilder Fährte

Abtauchen mit der Sea Star

Es ist heiß, windig und sehr wellig. Für viele Gäste auf der Cat Cocos-Fähre von Praslin nach Mahé zu wellig. Zwischen lachenden Einheimischen mit Bier in der Hand und Asiaten mit grünen Gesichtern und Spucktüten lasse ich mir die Gischt ins Gesicht spritzen und genieße die Seeluft und das salzige Wasser auf meinem Gesicht. Die nächsten Tage sind wir auf der Sea Star, einem Segelschiff von Silhouette Cruises mit Platz für knapp 20 Personen. Da ist es gut, seefest zu sein.

Es ist heiß, windig und sehr wellig. Für viele Gäste auf der Cat Cocos-Fähre von Praslin nach Mahé zu wellig. Zwischen lachenden Einheimischen mit Bier in der Hand, gibt es einige Gäste mit grünen Gesichtern und Spucktüten in der Hand. Ich lasse mir die Gischt ins Gesicht spritzen und genieße die Seeluft und das salzige Wasser auf meiner Haut. Die nächsten Tage sind wir auf der Sea Star, einem Segelschiff von Silhouette Cruises mit Platz für knapp 20 Personen. Da ist es gut, seefest zu sein.

Treffpunkt ist der Inter Island Quay im Hafen von Victoria, der Hauptstadt von Mahé. Die vier Schiffe der kleinen Reederei sind vom Terminal der Fähre gut zu sehen und in nur fünf Minuten zu Fuß zu erreichen. Am Pier herrscht reges Treiben, denn drei Schiffe laufen heute aus. Unser Schiff ist die Sea Star, eine 40 Meter lange Yacht mit drei Masten und fünf Bermuda Segeln. Das Schiff verfügt über neun Gästekabinen. Im Inneren des Segelschiffs befindet sich eine Bar sowie ein Raum, der bei schlechtem Wetter fürs Essen genutzt wird. Alles voll klimatisiert. Am Achterdeck befindet sich eine Sitzecke, die überdacht ist. Hier findet das Bordleben statt.

Das Motto dieser Segeltour ist Tauchen

Das Motto dieser Segeltour ist Tauchen, denn von den 14 Gästen haben zwölf ein Tauchpaket gebucht. Zehn davon kommen aus St. Petersburg. Eine russische Tauchgruppe, die – wie sich später herausstellt – schon an vielen Plätzen der Welt getaucht sind. An Bord befinden sich deshalb auch zwei Tauchlehrer, die die Gruppen bei den Tauchgängen begleiten. Neben den russischen Gästen ist noch ein französisches Paar an Bord, die ebenfalls zum Tauchen auf die Seychellen gekommen ist. Ein Glück, das wir auch Taucher sind und für einige Tauchgänge unter Wasser gehen werden. Die Seychellen sind ein großartiges Tauchrevier mit einer Unterwasserwelt aus Granitfelsen, Korallen und jeder Menge bunter Fische. Wir haben während unserer Tauchgänge sogar Haie, Rochen und Schildkröten gesehen.

Nach dem die Sea Star beladen ist und alle Gäste an Bord sind, geht’s auch schon los. Gegen Nachmittag verlässt das Schiff den Hafen von Victoria und nimmt Kurs auf unseren ersten Liegeplatz. Nur knapp eine Stunde dauert die Tour, bis der junge Kapitän Chihep aus Kairo den Anker fallen lässt. Wir sind immer noch in Sichtweite von Mahé, der größten Insel der Seychellen. Die Tauchlehrer nutzen die Zeit, um das Equipment fertig zu machen. Nur wenig später verschwindet die erste Gruppe im Wasser. Ein Anblick, den uns die gesamte Tour begleiten wird, denn bis zu drei Tauchgänge am Tag müssen absolviert werden. Da bleibt für die Truppe aus St. Petersburg nur wenig Zeit zur Erholung. Aber das ist für die Taucher, die zwischen 30 und 55 Jahre alt sind, auch nicht das Ziel dieser Reise.

Kreolisches Essen aus einer winzigen Küche

Anders als bei uns und den beiden Franzosen, die „nur“ acht Tauchgänge in der Woche gebucht haben. Wir nutzen die Liegezeiten, um uns auf das Sonnendeck am Bug zu legen und um zu entspannen. Der Koch, der in einer winzigen Küche für das Essen an Bord sorgt, zeigt uns den großen Jobfish, den es am Abend zu essen gibt. Da dieser noch gefroren ist, hängt der Fisch an einer langen Leine im warmen Meerwasser, um aufzutauen. Kreolische Küche begleitet und die gesamte Woche. Dazu gibt es Obst und zum Kaffee Kekse. Inzwischen sind die Taucher zurück an Bord und berichten über das, was sie unter Wasser gesehen haben. Gegen 18:30 Uhr wird die Schiffsglocke geläutet. Das Zeichen an Bord, dass das Essen angerichtet ist.

Die erste Nacht in der Kabine ist ruhig. Das Schiff liegt still in der Bucht auf dem Wasser. Nur das Holz knarrt recht laut, wenn jemand über den Flur geht. Um 6:30 Uhr wache ich von dem Knarren auf. Die Tauchgruppe macht sich für den ersten Tauchgang fertig. Um 7 Uhr, so die Info vom Tauchlehrer, geht’s in die beiden Beiboote zum ersten Tauchspot. Ich stehe mit auf uns schaue mir das Treiben an Bord an, genehmige mir derweil einen Kaffee, der im Reisepreis enthalten ist. Alle weiteren Getränke (außer Wasser und Tee) müssen bezahlt werden. Frühstück gibt’s, wenn die Gruppe vom Tauchen zurück ist.

Nachdem das morgendliche Ritual an Bord beendet ist, lichtet der Kapitän den Anker und nimmt Kurs auf die Insel Praslin. Die Überfahrt dauert etwa vier Stunden und wird, nach Aussage der Crew, sehr wellig werden. Zu meiner Freude setzt der Kapitän ein großes Segel. Es wird leider das einzige Mal auf der gesamten Tour sein, auf der gesegelt wird.

Nachts liegen wir vor Anker bei Praslin

Am späten Nachmittag erreichen wir unseren Liegeplatz, an dem wir die Nacht ankern werden. Es ist eine Bucht der Insel Praslin, in der wir auch die kommenden Nächte verbringen werden. Die Wetterlage, so der Kapitän, lässt keine andere Möglichkeit zu. Wir und auch die anderen Gäste, hätten gerne auch mal andere Buchten der fantastischen Inselwelt gesehen. Nachdem der Anker im Wasser ist, kommen die Taucher wieder zum Zug. Inzwischen ist sowas wie Routine zu spüren. Neben den drei bisherigen Tauchgängen der letzten Stunden folgen noch zehn weitere in den nächsten Tagen.

Der nächste Tag bringt uns auf die Insel Curieuse, eine weitgehend unbewohnte Insel, auf der eine Aufzuchtstation für Riesenschildkröten zu finden ist. Die Sea Star ankert auf der anderen Seite der Insel, so dass wir einen ausgedehnten Spaziergang durch die Mangrovenwälder der Insel machen können. Curieuse ist neben Praslin die einzige Insel, auf der die Seychellenpalme Coco de Mer endemisch beheimatet ist. Am größten Strand der Insel befindet sich auch das Haus der ehemaligen Leprastration. Die Insel diente im 19. Jahrhundert auch als Aussätzigenlager für Leprakranke.

Das Paradies heißt Grande Soeur

Morgens geht’s weiter in Richtung Grande Soeur und Petite Soeur. Die beiden Schwesterinseln sind unbewohnt und die Insel darf auch nur zu bestimmten Zeiten betreten werden. Hier sieht es aus, wie im Paradies. Weißer Strandsand, Palmen und kaum Menschen. Traumhaft! Wie für die meisten Inseln, muss man für das Betreten eine Gebühr bezahlen. Die Marine Conservation Fee beträgt etwa 182 Euro und beinhaltet auch die Gebühren der Nationalreservate der Seychellen sowie die Eintrittsgelder und Anlandungsgebühren. Am Nachmittag lichtet Kapitän Chihep den Anker und nimmt Kurs auf Coco Island, eine kleine Granitinsel, die eine fantastische Unterwasserwelt bietet.

Coco de Mer mit Zertifikat für 350€

Den vorletzten Tag verbringen wir vormittags auf der Insel Aride, einem Naturreservat, das über mehr Vogelarten verfügt, als jede andere Insel der Seychellen. Hier gibt es fünf endemische Vogelarten und drei Arten mit der weltweit größten Population. Nachmittags geht’s zurück zur Insel Praslin. Unser Ziel ist das berühmte „Vallee de Mai“, das von der UNSECO zum Weltnaturerbe ernannt worden ist. Hier ist die riesige Kokosnuss Coco de Mer heimisch und der Black Parrot, der nur auf dieser Insel vorkommt. Bei einer Führung durch den Nationalpark erfahren wir, dass die Kokosnuss über 35 Jahre braucht, um Früchte zu tragen und dass diese Pflanzen nur hier und auf der Insel Curieuse wachsen. Versuche, die Kokosnuss auf anderen Inseln anzupflanzen sind gescheitert. Und so dürfen diese großen Nüsse auch nur mit Zertifikat außer Landes gebracht werden. Wer die Coco de Mer als Souvenir mit nach Hause nehmen möchte, muss tief in die Tasche greifen. Rund 350€ kostet ein Exemplar mit Zertifikat.

Zurück in unserer nächtlichen Bucht bei Praslin findet heute ein Nachttauchgang statt. Für viele Taucher ein besonderes Erlebnis, denn nachts sind oftmals andere Fische zu sehen. Und so werden die Taucher mit Taschenlampen ausgestattet und mit den Booten zum Tauchplatz gebracht. „Tiefer als acht Meter geht’s nicht“, berichtet einer der beiden Tauchlehrer. Leider, so die Taucher später, war die Sicht nicht gut und so wurden nur wenige Fische gesichtet.

Den letzten Tag verbringen wir auf La Dique

Der letzte Tag steht ganz im Zeichen der Insel La Dique, eine der schönsten Inseln der Seychellen. Die Sea Star ankert weit weg vom Ufer und die Boote bringen uns an Land. Hier gibt es den Anse Source d’Argent, einer der meist fotografierten Strände der Welt. Er bietet durch die eindrucksvollen Granitformationen einen atemberaubenden Anblick. Da wir vor der Tour ein paar Tage auf der Insel verbracht haben, entscheiden wir uns zusammen mit dem französischen Paar per Taxi an den Strand Anse Marron zu fahren.

Von La Dique geht es direkt zurück nach Mahé. Diesmal ist die lange Überfahrt nicht so wellig und wir verbringen die letzte Nacht an Bord im Ste. Anne Marine Park ehe es am nächsten Morgen gegen halb neun am Inter Isand Quai wieder von Bord geht.

Weitere Infos zur Tauchreise mit Silhouette Cruises

Silhouette Cruises, gegründet 1997, bietet Kreuzfahrten auf zwei modernen und zwei historischen Segelschiffen (Baujahre 1915/1920) durch die Inselwelt der Seychellen an. Die Kombination aus der Romantik von Kreuzfahrten unter Segeln sowie der Vielfalt aus Natur und Kultur der Inselgruppe der Seychellen sorgt für einen gleichermaßen entspannten als auch abwechslungsreichen Urlaub. Die Routen und die Atmosphäre an Bord der modernen »Sea Star« und »Sea Bird« sowie auf den historischen Seglern »Sea Shell« und »Sea Pearl« sprechen verschiedene Zielgruppen gleichermaßen an. Weitere Infos gibts unter http://www.seychelles-cruises.com/

Hinweis: Die Reise fand auf Einladung statt.

Keine Kommentare zu Abtauchen mit der Sea Star

Sharm el Sheik – Urlaub in der „Bucht des Scheichs“

Draußen regnet es und die grauen Wolken türmen sich vor meinem Fenster zu skurrilen Skulpturen. Sollen sie ruhig. Ich sitze gemütlich an meinem Fensterplatz im Flugzeug und warte auf den Start in ein Land voller Kultur, Geschichte und wunderbarer Natur.

Draußen regnet es und die grauen Wolken türmen sich vor meinem Fenster zu skurrilen Skulpturen. Sollen sie ruhig. Ich sitze gemütlich an meinem Fensterplatz im Flugzeug und warte auf den Start in ein Land voller Kultur, Geschichte und wunderbarer Natur.

In den vergangenen Jahren hat Ägypten harte Zeiten erlebt. Meldungen über Terror und Gewalt waren regelmäßig an der Tagesordnung und ließen das Land ins künstliche Koma fallen. Leerstehende Hotels und Restaurants, zahlreiche Arbeitslose und ein ungewollter Stillstand waren das Ergebnis.

Nun 2 Jahre nach dem Flugzeugabsturz einer russischen Maschine, scheint Ägypten so langsam wieder aus dem künstlichen Koma zu erwachen. Airlines wie Germania Air oder auch Lufthansa schaffen endlich wieder neue Direktverbindungen. Die Nachfrage steigt und die Neugierde bei den Touristen auch.

Paradies für Taucher und Sonnenanbeter

Sharm el Sheik, übersetzt „Die Bucht des Scheichs“, liegt südlich des Sinai-Hochlandes am Roten Meer und erstreckt sich in Nord-Süd-Richtung am Küstenstreifen zwischen dem Golf von Sues und dem Golf von Akaba. Einst ein kleines Fischerdorf entdeckte man erst vor rund 30 Jahren den enormen Wert im Tourismus und schon bald wurde aus dem kleinen unscheinbaren Dörfchen ein reines Touristenmekka aus zahlreichen Hotelanlagen, Restaurants, Bars und Vergnügungsmeilen.

Bedingt durch die wunderbare Wasserqualität und die zahlreichen Korallenriffe, ist das Tauchgebiet rund um Sharm el Sheik zudem weltberühmt. Genau das war es was Klaus Reinhard, gebürtiger Augsburger und leidenschaftlicher Taucher, vor mehr als 17 Jahren in seinen Bann gezogen hat. Eher zufällig und ohne einen Hintergedanken begegnete er damals Sharm el Sheik und seiner Unterwasserwelt. Damals noch als deutscher Tauchlehrer der eigentlich nur einen Open Water Dive Kurs in Sharm mit 2 deutschen Touristen beenden sollte. Es folgten mehrere Jahre als Tauchlehrer vor Ort, in denen er mehr als ein Mal seinen Rückflug nach Deutschland verschob.

Die Liebe zum Wasser und der vor Ort antreffenden, atemberaubenden Unterwasserwelt ließen Klaus nicht los und so setzte er alles daran, seinen Traum von einer eigenen Tauchschule hier in Sharm el Sheik umzusetzen. 2007, nach zahlreichen nervenzehrenden Verhandlungen und Momenten war es dann endlich soweit. In einem ehemaligen Beduinendorf in der Sharks Bay entstand der Sunshine Divers Club. Eine deutsche Tauchbasis und Tauchschule mit integrierten Gästezimmern direkt am eigenen Hausriff. Manch einer würde wohl von Schicksal sprechen, besonders nach der Begegnung mit seiner heutigen Frau Mary, die er – wie soll es anders sein – während ihres Tauchurlaubs in Sharm kennen und lieben lernte. Seitdem sind nun 10 Jahre vergangen.

Als ich Mary und Klaus zum ersten Mal sah, sprang auch bei mir direkt der Funke rüber. Eine herzliche Atmosphäre, schon fast familiär begegnet jedem Gast innerhalb des Sunshine Divers Club. Eine kleine eigene Welt inmitten dieser wunderbaren Landschaft, in der alles möglich erscheint. Warum ich das so hervorhebe. Mary und Klaus haben es tatsächlich geschafft, meine Angst vor den für mich eher Furcht einflösenden Tiefen des Meeres zu nehmen. Wer mich kennt weiß – Schwimmen im Meer „Nein, Danke“ – und dann auch noch Tauchen! OMG!

Doch was in den Stunden bei Mary und Klaus passierte ist, ist wahrlich nicht in Worte zu fassen. Selten habe ich mich so gut aufgehoben gefühlt. Kompetentes Personal, professionelles Equipment und vor allem die warmherzige Art der Crew ließen all meine Sorgen schwinden. Plötzlich stand ich im Neoprenanzug mitten im Wasser und war kurz davor meinen ersten Tauchgang zu absolvieren. Eine Art Schnuppertauchgang. Ich kann es nicht anders beschrieben doch meine Angst war wie weggefegt. Ich nahm die Hand meines Tauchlehrers Shazly, der schon seit Beginn der Gründung dieser Tauchschule Klaus mit Rat und Tat zur Seite steht, und wir stiegen hinab in die Tiefen des Roten Meeres. Was dann folgte, war unwirklich, atemberaubend, eigentlich gar nicht in Worte zu fassen. Ich glitt ruhig und schwerelos hinab und durfte diese einzigartige Unterwasserwelt aus nächster Nähe betrachten.

Genau da wurde mir klar, warum Ägypten als Paradies für Taucher gilt. Schillernde Farben, eine Vielzahl bunter Fische sowie die einzigartige Korallenwelt machen jeden Taucher sprachlos. Egal ob Anfänger oder Profi. Für mich war es, dank Mary und Klaus, eine wunderbare Premiere innerhalb meines Ägyptenaufenthalts, die ich garantiert nicht so schnell vergessen werde. Danke dafür 🙂

Kultur und Religion hautnah erleben

Pyramiden, Pharaonen, die Anfänge der heutigen Religionen….dies sind nur einige Begriffe die einem direkt in den Sinn kommen wenn man an Ägypten denkt. Das alte Ägypten war eine der größten und mächtigsten Kulturen der Antike und fasziniert noch heute zahlreiche Touristen aus aller Welt.

Besonders die Geschehnisse rund um das Katharinenkloster am Berg Sinai gelten als historische und religiöse Schlüsselstelle des Christentums.

Als ich mich früh am Morgen gemeinsam mit 4 weiteren Gästen auf den Weg landeinwärts mache ist mir noch nicht bewusst wie sehr mich diese Fahrt, diese Eindrücke fesseln würden.

Die Fahrt durch das Land gleicht einer Mondexkursion. Felsformationen in unterschiedlichsten Größen und Farben türmen sich vor uns und entlang unserer Fahrbahn auf. Hier und da ein Sicherheitsposten inmitten der kargen Wüstenlandschaft. Unwirklich und nicht greifbar.

Plötzlich bleiben wir stehen. Der Reiseführer gibt uns ein Zeichen auszusteigen. Gemeinsam stehen wir auf der leeren Strasse und blicken hinab in ein tiefes Tal. „Genau vor Ihnen liegt das Tal, durch das Moses mit dem Volk Israel gewandert ist“ erklärt uns unser Reiseführer.

Ich blicke hinab und ein leichter Schauer durchfährt mich. Um uns herum absolute Stille. Ein warmer Wind umhüllt mich. Egal ob religiös oder nicht, solche Momente sind eher eine Seltenheit und genau das ist mir in diesem Moment bewusst. Wir bleiben mehrere Minuten an diesem Ort und lassen, jeder für sich die Eindrücke auf uns wirken

Nach einer weiteren Fahrt und zahlreichen Securitystops gelangen wir an den Fuß des Berg Sinai. Vom Parkplatz aus muss man noch einige Minuten zu Fuß zum Katharinenkloster gehen, bis man vor dem Gebäude steht.

Von den gegenüberliegenden Felsen aus wirkt es, als ob das Gebäude ein Teil des Berges wäre. Ton in Ton, imposant und ehrfürchtig, ein Fort inmitten der Landschaft. An diesem Tag ist nicht viel Betrieb. Genug Zeit sich diesen Ort mit all seinen Facetten in aller Ruhe anzuschauen und auf sich wirken zu lassen. Ehrfürchtig schreite ich durch die schmalen Gassen des Klosters, vorbei an dem brennenden Dornenbusch, den zahlreichen religiösen Details.

Gut zu wissen: Im Kloster befindet sich eine der ältesten und umfangreichsten Klosterbibliotheken der christlichen Geschichte. Mehr als 6000 Handschriften aus allen Ländern der Welt. Zudem sind mehr als 2000 Ikonen, die teilweise aus dem 8. und 9. Jahrhundert stammen, im Inneren der Gewölbe aufgestellt.

Nach knapp 1 Stunden kehren wir zurück zu unserem Auto und machen uns auf in Richtung Sharm el Sheik. Während der Fahrt ist es absolut ruhig. Zuviel Eindrücke, Emotionen, die verdaut werden müssen. Ich bin zutiefst dankbar für diesen Moment, für diese Begegnung.

Das Royal Savoy – eine luxuriöse Oase

Das Royal Savoy, eines von insgesamt 4 Hotels der Savoy Group, und nur für Erwachsene vorbehalten, empfängt mich. Mein erster Eindruck – elegant und stilvoll.  Ich betrete mein Zimmer. Geräumig und lichtdurchflutet. Auf knapp 45 qm gibt es hier alles, was das Herz höher schlagen lässt. Ein großes Badezimmer mit Dusche und Badewanne, ein doppelt so großer Schlafraum und ein wunderbar bequemes Bett. Nicht zu vergessen der große Kleiderschrank:)  Schnell verstaue ich meine Sachen und mache mich auf das Hotel sowie die komplette Anlage ein wenig genauer zu inspizieren.

Entlang einer kunstvoll drapierten Blumenpracht gehe ich direkt zum Strand, genauer gesagt dem White Knight Beach, der in einer geschützten Bucht liegt und nur den Gästen der Savoy Gruppe vorbehalten ist.  Vor mir erstreckt sich eine wunderbare Kulisse. Bars, Restaurants sowie zahlreiche Liegeflächen verschmelzen perfekt mit der hier befindlichen Natur. Ein Meer aus bunten Blumen umrahmt diesen Anblick.  Elegante Statuen, wie ich erfahre eigens von den Inhabern der Savoy Hotels ausgesucht, säumen den Wegesrand und werden schnell zu beliebten Fotomotiven. Ein Tag am Meer….hier lässt er sich perfekt aushalten.

Ich gehe weiter und komme nach nur wenigen Minuten in den direkt angrenzenden Bereich des Savoy Hotels. Das Savoy ist mit seinen 414 Zimmern und Suiten auf mehr als 200.000 Quadratmetern das größte Hotel der Savoy Group. Auf verschiedenen Ebenen gibt es hier neben einem gemütlichen Spa mit Fitnessbereich, Einkaufsmöglichkeiten zahlreiche Bars sowie Themenrestaurants.

Gut zu wissen – Wer mag, kann während seines Aufenthalts zwischen den klassischen Verpflegungsprogrammen wie Frühstück, Halbpension oder Vollpension wählen. Wer jedoch den ultimativen Genuss und einen wirklichen unvergesslichen Aufenthalt genießen möchte, sollte sich für das Ultra All inclusive Angebot entscheiden. Mit diesem Service kann man nicht nur die Speisen und Getränke innerhalb der Hotelanlage genießen, sondern auch zahlreiche Restaurants, Bars sowie Aktivitäten im angrenzenden Soho Square kostenfrei nutzen. Insgesamt 17 Bars, 10 Restaurants sowie eine Indoor-Eisbahn, ein Bowling Center sowie zahlreiche Shops sorgen hier für die perfekte Abwechslung.

Wer bei der Vielzahl an kulinarischen Highlights Gefahr läuft den Überblick zu verlieren – hier meine persönlichen 3 Highlights!

Das Tirana ist das Hauptrestaurant des Savoy Hotels und unter anderem auch den Gästen der Royal Savoy Hotels zugänglich. Hier erwartet Sie ein umfangreiches und vor allem sehr leckeres Buffett, das garantiert jeden Gast anspricht. Egal ob Fisch, Fleisch, Gemüse, Salat oder Süßspeisen. Hier kommt jeder auf seinen Geschmack 🙂

Seafood Island – Das Fischrestaurant liegt in unmittelbarer Nähe des Strandes und bietet seinen Gästen neben exquisiten Speisen einen wunderbaren Blick über den White Knight Beach.

Teppanyaki – Hier werden die Köstlichkeiten frisch vor den Augen der Gästen zubereitet und serviert. Ein fabelhafter Genuss für Auge und Gaumen.

Nach 7 Tagen fällt es mir wahrlich schwer diesen wunderbaren Ort zu verlassen. Der exquisite Service sowie die Warmherzigkeit der kompletten Besatzung ist einzigartig. Das Royal Savoy ist ein wunderbarer Ausgangsort für den perfekten Urlaub in Ägypten.

[alert style=“grey“]

Meinung

autorin-auf-breitengrad53-elisabeth-konstantinidisIch möchte die aktuelle politische Situation innerhalb dieses Landes nicht runterspielen. Das wäre falsch. Nichtsdestotrotz ist es mir ein tiefes Bedürfnis, die Schönheit dieses Landes und vor allem die Warmherzigkeit der Menschen, die ich während meines Aufenthalts erleben durfte, zu präsentieren. Ägypten ist ein Land voller Facetten. Ein Ort, an dem nicht nur Taucherträume wahr werden, ein Ort, an dem Gäste eine besondere und vor allem ehrliche Wertschätzung erfahren und ihren Urlaub in vollen Zügen genießen können. Genau das trifft auf meine Begegnungen in und rund Sharm el Sheik zu.

[/alert]

Hinweis: Die Reise erfolgte auf Einladung

Keine Kommentare zu Sharm el Sheik – Urlaub in der „Bucht des Scheichs“

Inseln mit Ausblick im Land der „Coco de Mer“

Es wackelt. Sehr sogar. Das Boot rollt auf den Wellen und deshalb haben sich die meisten Passagiere irgendwo sicheren Halt gesucht. Die Fahrt dauert knapp 40 Minuten und das ältere,…

Es wackelt. Sehr sogar. Das Boot rollt auf den Wellen und deshalb haben sich die meisten Passagiere irgendwo sicheren Halt gesucht. Die Fahrt dauert knapp 40 Minuten und das ältere, weiße Boot, das überall chinesische Schriftzüge hat und ganz offensichtlich vorher auf chinesischen Gewässern unterwegs war, pflügt durch die Wellen. Unser Ziel ist die Insel Silhouette Island. Eine der Inseln mit Ausblick im Land der „Coco de Mer“. Hier gibt es jede Menge Natur, zwei Dörfer, eine Lodge und ein Hotel.

Silhouette ist die drittgrößte Insel (20 qkm) der Seychellen und liegt nordwestlich von Mahé, der Hauptinsel der Seychellen, von wo aus unser Boot gestartet ist. Die Insel ist wenig erschlossen, es gibt dort keine Straßen oder Autos. Lediglich die Fahrzeuge des Hotels fahren innerhalb der Hotelanlage, die das Gepäck der Gäste zu den unterschiedlichsten Unterkünften bringen. Der Mont Plaisir ist der höchste Berg der Insel, der immerhin 752 Meter hoch ist. Auf Silhouette Island leben etwa 150 Einwohner in zwei Dörfern. Eins davon ist La Passe, der Hauptort der Insel an der Nordostküste.

Villen mit Strandpanorama oder eigenem Pool im Garten

Dort legt unser Boot an. Einige der Hotel-Mitarbeiter des „Hilton Seychelles Labriz Resort & Spa“ haben sich am Steg versammelt und winken uns zur Begrüßung zu. Das weiße Boot, das zur Hilton-Hotelgruppe gehört, und nur zweimal am Tag die Insel an- und abfährt, ist mit etwa 20 neuen Gästen belegt. Nach der offiziellen Begrüßung werden die Urlauber zu den Bungalows des Hotels gefahren, die entweder in unmittelbarer Lage direkt am Strand oder in zweiter Reihe liegen. Die am Strand haben das Wasser direkt vor der Terrasse, die anderen einen eigenen Pool hinten im „Garten“, mit Blick auf den angrenzenden Urwald.

Hotel wird mehrmals im Jahr komplett von Hochzeitsgästen gebucht

Wer hier Urlaub macht, der sucht Ruhe und Erholung. Wanderer kommen gerne auf die Insel, die zu 93 Prozent geschützte Natur und viele Wanderwege enthält. Oder Hochzeitsreisende, denn die Seychellen sind immer noch sehr beliebt bei Honeymoonern. Auch wenn die Hochzeit sehr teuer werden kann. Allerdings spielt Geld bei den meisten Gästen auf Silhouette Island keine Rolle. Mehrfach im Jahr wird das komplette Hotel, immerhin 111 Villen gehören zu dem Ressort, für mehrere Tage komplett von Hochzeitsgesellschaften gemietet.

Auf Silhouette Island findet man vor allem Ruhe

Wer nicht heiratet und nicht wandern will, der sucht Erholung auf dieser Insel. Und davon gibt es auf Silhouette Island ausreichend zu finden. Entweder am Strand oder beim Wandern. Mehr ruhende Aktivitäten gibt’s hier nicht. Auch kaum aktive Dinge, die man als Urlauber machen kann. Tauchen wäre so eine Möglichkeit. Die Unterwasserwelt um Silhouette Island ist sehenswert. Die großen, glatten Vulkanberge gehen bis auf den Meeresgrund und bilden ein atemberaubendes Unterwasserpanaroma. Bunte Fische und Wasser mit Badewannentemperatur inklusive.

Spa-Bereich im Urwald

Sehenswert ist der Spa Bereich des Hotels, der in die Natur integriert worden ist. Die Behandlungsräume für Massagen wurden um das Vulkangestein in den Urwald der Inseln herum gebaut, und so sind in einigen Häusern schwarze Felsen zu finden.

Zurück nach Mahé geht’s mit dem Helikopter. Die zweite Möglichkeit, die Insel zu erreichen. In nur 15 Minuten fliegt der Hubschrauber von La Passe zum Flughafen von Mahé und eröffnet den Insassen einen tollen Blick über Silhouette Island und die angrenzenden Inseln. Von dort aus steigen wir in den „Otter“ von Air Seychelles. Dieses kleine zweimotorige Propellerflugzeug bietet Platz für 19 Passagiere und fliegt bis zu 40 Mal zwischen Mahé und Praslin, der zweitgrößten Insel der Seychellen hin und her. Die Flugdauer beträgt etwa 20 Minuten, bei denen man den beiden Piloten der Maschine über die Schulter schauen kann. Türen zum Cockpit gibt’s beim „Otter“ nicht.

„Coco de Mer“ gibt’s nur auf Praslin und Curieuse

Praslin ist vor allem durch das Wahrzeichen der Seychellen, der „Coco de Mer“, bekannt. Die Seychellenpalme gibt es nur auf Praslin und der Insel Curieuse. Im Naturschutzgebiet „Vallée de Mai“, das 1983 von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt worden ist, kann man diese seltene Palmenart besichtigen und auch einige Vogelarten sehen, die ebenfalls nur auf den Seychellen zu finden sind. Vom Samen bis zur reifen Frucht braucht diese seltene Art 35 Jahre. Die Ausfuhr der „Coco de Mer“ ist verboten. Wer die riesigen Nüsse mit nach Hause nehmen will, muss tief in die Tasche greifen. Für umgerechnet knapp 400 Euro bekommt man eine Nuss im Handel und ein Zertifikat, ohne dass die Ausreise der „Coco de Mer“ nicht erlaubt ist.

Mit dem Rad zum meistfotografierten Strand der Welt

Praslin ist gleichzeitig das Tor zur Nachbarinsel La Dique. Ohne Zweifel einer der schönsten Inseln der Seychellen. Sie ist die kleinste bewohnte Hauptinsel und mit dem Helikopter oder mit der Fähre von Praslin zu erreichen. Wer auf La Dique ist, sollte sich ein Fahrrad mieten und die Insel erkunden. Vom Hafen aus führen zwei Wege um die Insel. Wer den rechten Weg wählt, kommt über den Park „L’Union Estate“ zum Strand „Anse Source d’Argent“, der mit seinen Granitformationen als der meistfotografierte Strand der Welt gilt. Wer auf den Seychellen ist, sollte einen Besuch an diesem Strand unbedingt einplanen. Allerdings ist der Besuch nicht kostenlos, da für den Park ein Eintritt von 100 Rupien pro Peron / Tag genommen wird.

Der linke Weg führt über einen kleinen Hügel zu weiteren Traumstränden der Insel. Mit dem Fahrrad kann man entspannt den Weg an der Küste entlang fahren, der fantastische Blicke auf das Meer und die Insel bietet. Nach etwa 20 Minuten hört der befestigte Weg auf. Von hier aus geht’s nur über große Felsbrocken am Strand entlang oder durch den Urwald weiter. Wer den Strandweg wählt, sollte auf die Flut aufpassen, die auf La Dique sehr schnell kommt. Ab einem gewissen Wasserstand ist der Weg versperrt und der Rückweg nahezu unmöglich.

Erstflug mit Air Seychelles nach Düsseldorf

Zurück geht’s wieder per Fähre nach Praslin und per „Otter“ nach Mahé. Der Rückflug am späten Abend nach Düsseldorf ist diesmal ein ganz besonderer Flug. Zum ersten Mal fliegt eine Maschine von Air Seychelles direkt nach Deutschland und verkürzt damit die Anreise von Düsseldorf nach Mahé auf rund zehn Stunden Flugzeit. Air Seychelles bietet auf dem Flug ein passables Preis- / Leistungsverhältnis. Für große Menschen bieten die älteren Airbus A330-200 ausreichend Platz in der Economy-Class.


[alert style=“grey“]

Meinung

Chefredakteur auf BREITENGRAD53 Joerg PasemannDie Seychellen, für viele das Traumziel für einen unvergesslichen Urlaub. Doch, wer hier Urlaub machen möchte, der muss tief in die Tasche greifen. Alles, was man hier kaufen, buchen, mieten, essen oder trinken kann, ist teuer. Punkt. Und es ist nicht immer das Beste, das man für viel Geld bekommt. Der Service ist nicht der, den man von anderen Urlaubsdestinationen kennt und auch die Freundlichkeit einiger Seychelloise lässt manchmal zu wünschen übrig. Doch auf den Seychellen findet man eine Natur, die oftmals einzigartig auf der Welt ist. Traumhafte Inseln, zauberhafte Strände und atemberaubende Granitfels- oder Vulkangesteins-Kombinationen, die ein Besuch auf den Seychellen mehr als empfehlenswert macht.
[/alert]


Weitere Informationen zum Urlaub auf den Seychellen

Anreise
Air Seychelles fliegt zwei Mal pro Woche von Düsseldorf nach Mahe. Die Flüge auf die Seychellen starten in Düsseldorf montags und freitags jeweils um 19:55 Uhr. Die Flugdauer beträgt rund zehn Stunden. Als Fluggerät wird ein Airbus 330-200 eingesetzt, der 254 Passagieren, darunter 18 in der Business Class, Platz bietet. Die Rückflüge starten donnerstags und sonntags jeweils um 21:55 Uhr und dauern ebenfalls rund zehn Stunden. Weitere Infos unter https://www.airseychelles.com/de

Unterkunft
Es gibt zahlreiche Hotels auf der Hauptinsel Mahé sowie einige Hotels auf den kleineren Inseln. Die Hilton-Hotelgruppe bietet mit dem „Hilton Seychelles Northolme Resort & Spa“ ein Hotel der Luxusklasse auf der Hauptinsel Mahé an. Einige Villen haben einen eigenen Infinitypool mit Blick aufs Meer. Das „Hilton Hilton Seychelles Labriz Resort & Spa“ befindet sich auf Silhouette Island. Weitere Informationen zu den Übernachtungsmöglichkeiten von Hilton gibt’s auf http://www.hiltonhotels.de/. Wer nicht so tief in die Tasche greifen will, der kann sich in eines der zahlreichen Guesthouses mieten, die es auf fast allen bewohnten Inseln auf den Seychellen gibt. Hier beginnt in den meisten Fällen der Preis pro Nacht zwischen 80 und 100€.


Hinweis: Die Reise fand auf Einladung statt.

Keine Kommentare zu Inseln mit Ausblick im Land der „Coco de Mer“

Marrakesch – ein Traum aus »1001 Nacht«

Marokko war und ist das Tor zu Afrika und das Fenster zu Europa“, sagt Jamal während er mich sicheren Schrittes durch seine Stadt, durch seine Heimat führt. Lauter Gesang erfüllt…

Marokko war und ist das Tor zu Afrika und das Fenster zu Europa“, sagt Jamal während er mich sicheren Schrittes durch seine Stadt, durch seine Heimat führt. Lauter Gesang erfüllt die Luft, Menschenmassen bahnen sich ihren Weg durch die schmalen Gassen, in denen die Handwerker ihre Ware auf dem Boden hockend anbieten. Ich lasse mich von der Energie dieser Stadt mitziehen – diesem Paradies aus »1001 Nacht«. Mein Urlaub in Marrakesch kann beginnen.

Während ich gespannt Jamal´s Erzählungen über die Geschichte Marokkos und vor allem Marrakeschs lausche, gehen wir vorbei an den zahlreichen Menschen und durch den Souk, der mit seinen vielen kleinen Geschäften einer Reizüberflutung gleicht.

Farben wie aus »1001 Nacht« lassen die sonst so trist wirkenden Wege sowie Hausfassaden der Medina, die sich in den vergangenen Jahrzehnten nur wenig verändert haben, wie eine perfekt inszenierte Kulisse eines historischen Films wirken. Insgesamt gibt es in Marokko neun Plätze und Objekte ,die zum Unesco-Weltkulturerbe zählen. Darunter eben auch die Medina. Die Luft ist erfüllt mit einer eigenen Dynamik, einem vibrierenden Puls. Er schwingt umher, zieht einen komplett in seinen Bann. Ich lasse mich treiben und merke, wie ich an jeder Ecke von neuen und spannenden Eindrücken überrascht werde.

Hier verschmilzt Moderne mit Tradition. Ich beobachte wie alte Marokkaner mit ihren traditionellen Gewändern an mir vorbeiziehen während an der anderen Ecke der Straße modern, gekleidete Jugendliche gemeinsam mit ihren Freunden entlangschreiten.

Jamal führt mich geschickt durch die Straßen, vorbei an leckeren Essensständen, wo mir neben eingelegten Oliven auch Datteln und Obst angeboten wird. Mir läuft das Wasser im Mund zusammen. Es wird schon langsam dunkel und die Sonne verschwindet hinter dem Atlasgebirge. Diese besondere Stimmung gibt dem Flair dieser Stadt, die derzeit 900.000 Einwohner hat eine besondere Note.

Nachts wird Marrakesch lebendig

Vor mir am Ende des Weges wird die Geräuschkulisse immer lauter. Gesänge und Trommelklänge klingen durch die Luft. Voller Neugierde begebe ich mich genau in diese Richtung. Plötzlich öffnen sich vor mir die schmalen Gassen und präsentieren einen riesigen Platz, der in all seiner Dynamik vor Leben vibriert. Der sogenannte Platz der Gaukler – der Djemaa el Fna .

Hier versammeln sich die Menschen um gemeinsam zu singen, gemeinsam zu tanzen oder den Märchenerzählern und ihren Geschichten zu lauschen. Massen von Menschen füllen den Platz und versammeln sich in kleineren oder manchmal auch größeren Gruppen. Langsam aber kontinuierlich taucht die Nacht diese Szenerie ins Dunkel. Überall leuchten kleine Fackeln auf und die Straßenlaternen legen einen orangefarbenen Schleier über diese skurrile Szenerie.

Langsam werde ich müde und es wird Zeit zurück in mein Hotel zu gehen.
Das Royal Mansour, ist das Hotel des Königs von Marokko und nur knapp zehn Minuten vom Gauklerplatz entfernt. Ein wahrgewordener Traum aus »1001 Nacht«…

Ein Palast inmitten von Marrakesch

Der erste Anblick, während ich durch den großen Torbogen fahre und zum ersten Mal das Royal Mansour erblicke, ist schlicht und einfach überwältigend.

An Prunk und Glamour wahrlich nicht zu überbieten

An Prunk und Glamour wahrlich nicht zu überbieten sticht schon die Lobby des Hotels durch seine perfekte Inszenierung aus traditionellen und historischen marokkanischen Details sowie der typischen marokkanischen Architektur ins Auge. Der Duft von frischen Blumen und das leichte Plätschern des in der Lobby befindlichen Brunnens tauchen den Gast in eine andere Welt. Das Personal des Hauses präsentiert sich in eleganten Roben, die, so wie ich im Nachhinein erfahre durch die unterschiedlichen Facetten Marokkos inspiriert sind.


Das Royal Mansour wurde 2010 nach insgesamt drei Jahren Bauzeit eröffnet. Seitdem hat sich aus dem schon damals eleganten Bauwerk ein Hotel der Luxusklasse entwickelt. Insgesamt vier Restaurants sowie eines der wohl schönsten SPAs bieten dem Gast einen perfekten Rund-Um-Service. Seit Dezember 2016 können Gäste des Hotels, aber auch Tagesgäste, eine wunderschöne Poolanlage inmitten des Hotelgeländes nutzen. Eine Oase inmitten der sonst so hitzigen Stadt, wo es im Sommer gerne mal bis zu 50 Grad heiß wird.


Rund um den 30 x 20 Meter großen Swimmingpool befinden sich sieben Pool-Pavillions, die zusätzlich gemietet werden können. Gerne auch von Tagesgästen. Wer also nicht im Royal Mansour übernachtet, kann trotz alldem den Luxus und die Annehmlichkeiten dieser Anlage genießen. Das Hotel ist architektonisch nach den Prinzipien der marokkanischen Stadt – der Medina – gebaut – schattige Gassen und schlichte Fassaden im typischen Terrakotta-Farbton bestimmen das Bild auf der insgesamt 3,5 Hektar großen Anlage.


Wer hier übernachtet erhält nicht etwa ein Hotelzimmer – er bekommt direkt ein eigenes kleines Haus zugewiesen. Gäste des Royal Mansour residieren in 53 exquisit ausgestatteten Riads, verborgen zwischen schattigen Pfaden, die sich durch prächtige Gärten schlängeln. Jede der Riads hat einen privaten Innenhof, einen eigenen Pool, der sich auf der Dachterrasse befindet, hochwertige marokkanische Einrichtung und teils sogar einen persönlichen Butlerservice.

Schlemmen wie Gott in Frankreich … oder doch lieber Japanisch?

Das Royal Mansour bietet gleich 4 unterschiedliche Gourmethighlights:

  • La Grande Table Marocaine – präsentiert die reichhaltige und unverkennbare Vielfalt der marokkanischen Küche. Gewürze wie z.B. Ingwer, Koriander, Minze entführen den Gaumen auf eine wunderbare Reise durch die Gewürzsouks der Stadt und die unterschiedlichen kulturellen Einflüsse. Ein wunderbares Erlebnis.
  • La Grande Table Française – präsentiert eine Auswahl von exzellenten französischen Gerichten, die unter der Führung von Yannick Alléno, dem weltbekannten Sternekoch, neu interpretiert wurden.
  • La Table – das Hauptrestaurant des Hotels bietet neben einem reichhaltigen Frühstück auch ein wunderbar leckeres Mittag- und Abendessen. Besonders schön ist hier die schattige Außenterrasse, die zusätzlich genutzt werden kann.
  • Le Jardin – das neue Restaurant befindet sich in unmittelbarer Nähe der neu eröffneten Pool-Landschaft. Ein einzigartiges Restaurant unter der Leitung des französische Sternekochs Yannick Alléno, der mit Kreativität und großem Geschick am offenen Feuer aromareiche Gourmetgerichte sowie japanische Sushikreationen zaubert. Zu jeder Tageszeit.

Ich durfte in allen Restaurants kosten und habe das Le Jardin zu meinem persönlichen Favorit erkoren:) Die Atmosphäre erinnert ein wenig an einen exklusiven Beach-Club. Im Hintergrund plätschert das Wasser, sanfte Lounge-Musik klingt aus den Boxen und die Sonne sowie die wunderbare Gartenanlage unterstreichen diese einzigartige Atmosphäre. Alle Restaurants sind auch für nicht Hotelgäste geöffnet und sollten bei ihrem nächsten Marrakesch Besuch auf gar keinen Fall auf der To-Do Liste fehlen.

Genießen und Entspannen auf höchstem Niveau

Nach all den kulinarischen Genüssen entspanne ich ein wenig im hoteleigenen SPA, der an Eleganz nicht zu übertreffen ist. Ich habe schon viele SPAs auf der ganzen Welt gesehen, doch dieses ist in seiner weißen Eleganz und seiner atemberaubenden Architektur einzigartig.