Nur 4.000 Einwohner zählt die kleine Hafenstadt Picton, aber sie ist das Eingangstor zur Südinsel mit den weit verzweigten Marlborough Sounds. Von hier starten auch die zahlreichen Fähren nach Wellington auf der Nordinsel. Die unzähligen Meeresarme an der zerklüfteten Nordostküste von South Islands sind umgeben von waldbedeckten Hügeln. Am nördlichsten Punkt der Südinsel liegt das Naturschutzgebiet Farewell Spit, wo vor einigen Tagen 200 Grindwale gestrandet sind. Die Ursachen für dieses Massenphänomen bereiten Wissenschaftlern noch immer Kopfzerbrechen.

Die „MS Oosterdam“ liegt im Industriehafen am Kai, wo zehntausende Baumstämme auf ihren Weitertransport warten. Weil Fußgänger hier gefährdet sein könnten, müssen wir mit dem Shuttle-Bus zum kleinen Pier in Picton fahren. Der 4.000-Seelen-Ort am Südende des Queen Charlotte Sounds ist Ausgangspunkt für Fahrten zur Ship Cove, in der Captain James Cook 1770 erstmals vor Anker ging.

Die "MS Oosterdam" liegt im Industriehafen von Picton

Die “MS Oosterdam” liegt im Industriehafen von Picton: Die
Holzindustrie ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Bilder: Ehlers

Mit dem Katamaran unterwegs

Mit dem Katamaran unterwegs

An Bord der „Delphinus“ begeben wir uns auf die Spuren des Seehelden und hoffen, auf dem Weg dorthin Delphine zu sehen. Mit hoher Geschwindigkeit düst der Katamaran durch die wild-romantische Wald- und Wasserlandschaft. Ailie (34) steht auf Deck mit einem Fernglas in der Hand und hält Ausschau nach Vögeln und Delphinen. Seit zwei Jahren arbeitet die 34-Jährige als Tour-Guide für Dolphine Watch Nature Tours. Endlich! Da sind die ersten Tiere. Es sind Hector-Delphine, die kleinsten und seltensten Vertreter ihrer Art, darunter eine Mutter mit einem gut zwei Wochen alten Jungtier. Sie kommen ausschließlich in Neuseelands Gewässern vor. „Ihre Rückenflosse sieht aus wie die Ohren von Mickymaus“, beschreibt Ailie ihr Erscheinungsbild trefflich.

Besuch an der Ship Cove Bay: Ein Stück Weltgeschichte

Besuch an der Ship Cove Bay: Ein Stück Weltgeschichte

Auf den Spuren von Captain Cook

Wir erreichen Ship Cove, davor liegt Motuara Island, ein offenes Vogelreservat, wo Captain Cook erstmals auf die Maori traf. Dort hisste der Brite den Union Jack, um den Anspruch der Krone auf die Südinsel zu proklamieren. Im Laufe der Jahre kehrte Cook mit seinen Männern mehrfach an seinen bevorzugten Rastplatz im Pazifik zurück. In den Hügeln von Ship Cove beginnt auch der Queen Charlotte Track nach Anakiwa, westlich von Picton gelegen (71 km, 3 bis 4 Tage), einer der beliebtesten Wanderwege Neuseelands, der von März bis November auch für Mountainbiker freigegeben ist.

Delphine-Show in den Marlborough Sounds

Delphine-Show in den Marlborough Sounds

Große Show und wilde Sprünge

Auf dem Rückweg tauchen plötzlich wie aus dem Nichts ein Dutzend Bottlenose-Delfine auf, darunter auch eine Mutter mit Baby. Die Tiere begleiten unser Boot mit den wildesten Sprüngen und ziehen eine Show ab, wie man es sich spannender nicht wünschen könnte. „Sie sind sehr neugierig, aber da ist auch ganz viel Paarungsverhalten dabei“, erklärt Ailie die Aktion. Zwischen den Delphinen tummelt sich ein Seehund. „Das ist ein Solphin“, sagt Ailie. „Solphin setzt sich aus Seal und Dolphin zusammen. Der hat ein Identifikationsproblem mit sich selbst und versucht, mit den Delphinen zu schwimmen“, erklärt sie mit einem Augenzwinkern sein Verhalten. Das komme gelegentlich vor.

Ein "Solphine" sucht Gesellschaft

Ein “Solphine” sucht Gesellschaft

Intelligente Robben

Über die Intelligenz der Robben erfahren wir von Ailie auch noch etwas, als wir an einer Fischfarm vorbeikommen. „Lange Zeit wusste niemand wie, aber die Tiere haben es geschafft, Fische aus dem abgedichteten Bassins zu holen“, erzählt sie. „Sie warteten sogar immer, bis die Arbeiter zur Mittagspause gegangen sind, und dann holten sie sich ihre Beute“, lacht die 34-Jährige. „Später stellte sich dann heraus, dass sie es geschafft hatten, die Öffnungsmechanismen für die Gatter zu bedienen.“

[tabs][tab title=Anreise]Flugverbindungen nach Sydney und Neuseeland gibt es von Deutschland aus über zahlreiche internationale Drehkreuze u.a. mit Air New Zealand, Singapore Airlines oder Emirates. Mehr Infos über Neuseeland unter: www.newzealand.com[/tab] [tab title=Schiff und Reederei]Die „MS Oosterdam“ ist ein klassisch-elegantes Kreuzfahrtschiff. Passagierkapazität: 1.916; Besatzung: 817. Sie verfügt über elf Passagierdecks. Bordsprache ist Englisch, aber es gibt Mitarbeiter an der Rezeption, die Deutsch sprechen und eine Speisekarte auf Deutsch. Holland America Line ist eine der großen Kreuzfahrtgesellschaften mit europäischen Wurzeln, deren Geschichte bis ins vorletzte Jahrhundert zurück reicht. Zur Flotte gehören 15 Premiumschiffe mittlerer Größe, die unter niederländischer Flagge fahren. Bei den Readers Choice Awards 2012 des renommierten „Porthole Cruise Magazins“ wurde Holland America Line in acht Kategorien ausgezeichnet, darunter „Beste Alaska-Routen“, „Beste Landausflüge“ und „Beste Privatinsel für Half Moon Cay“. Weitere Infos unter: www.hollandamerica.com[/tab] [tab title=Tipps]Reiseführer „Sydney“ mit City-Map von Dumont und „Reise-Handbuch Neuseeland“ von Dumont[/tab][/tabs]
>> Hier geht's zu den besten Angeboten für Kreuzfahrten inkl. Flug